Advertisement

Politisch-institutionalistische Theorien

  • Manfred G. Schmidt
  • Tobias Ostheim

Auszug

Der Machtressourcenansatz und die Parteiendifferenztheorie erklären Staatstätigkeit mit unterschiedlichen Interessen und dem Wollen und Können von Regierungen. Die vierte Theoriefamilie der Staatstätigkeitsforschung, die politisch-ins-titutionalistische Theorie, betont dagegen die Prägung des politischen Handelns und der Ergebnisse der Staatstätigkeit durch institutionelle Bedingungen. Institutionen sind interpersonelle formelle oder informelle Regeln und Normen. Zu ihnen gehören die verfassungspolitischen Vorgaben und die Regeln und Normen der öffentlichen Willensbildung und Entscheidungsfindung ebenso wie die der Organisation der Interessenvermittlung zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Kommentierte Literaturhinweise

  1. Instruktive Beispiele für entwicklungsgeschichtlich sensible institutionalistische Analysen sind Castles, Francis G./ Obinger, Herbert/ Leibfried, Stephan, 2005: Bremst der Föderalismus den Leviathan? Bundesstaat und Sozialstaat im internationalen Vergleich 1880–2005, in: Politische Vierteljahresschrift 46, 215–237CrossRefGoogle Scholar
  2. Obinger, Herbert/ Leibfried, Stephan/ Castles, Francis G. (Hg.), 2005: Federalism and the Welfare State. New World and European Experiences, Cambridge.Google Scholar
  3. Eine stärker gegenwartsbezogene, den Querschnitt aus vielen Untersuchungsfällen ziehende Analyse bietet: Huber, Evelyn/ Ragin, Charles/ Stephens, John D., 1993: Social Democracy, Christian Democracy, Constitutional Structure, and the Welfare State, in: American Journal of Sociology 99, 711–749.CrossRefGoogle Scholar
  4. Eine politiktheoretisch anspruchsvolle Weiterführung des Institutionalismus und eine Verknüpfung mit Akteurs theorien bieten Mayntz, Renate/ Scharpf, Fritz W., 1995: Der Ansatz des akteurzentrierten Institutionalismus, in: Mayntz, Renate/ Scharpf, Fritz W. (Hg.), Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung, Frankfurt am Main/New YorkGoogle Scholar
  5. Scharpf, Fritz W., 2000: Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung, Opladen.Google Scholar

Zitierte Literatur

  1. Bruche, Gert/ Reissert, Bernd, 1985: Die Finanzierung der Arbeitsmarktpolitik. System, Effektivität, Reformansätze, Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  2. Huber, Evelyn/ Stephens, John D., 2001: Development and Crisis of the Welfare State. Parties and Policies in Global Markets, Chicago.Google Scholar
  3. Lijphart, Arend, 1999: Patterns of Democracy. Government Forms and Performance in Thirty-Six Countries, New Haven/London.Google Scholar
  4. Scharpf, Fritz W., 1987: Sozialdemokratische Krisenpolitik in Europa, Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  5. Scharpf, Fritz W. & Schmidt, Vivien (Hg.), 2000: Welfare and Work in the Open Economy, 2 Bde, Oxford.Google Scholar
  6. Schmid, Günther/ Reissert, Bernd/ Bruche, Gert, 1987: Arbeitslosenversicherung und aktive Arbeitsmarktpolitik. Finanzierungssysteme im internationalen Vergleich, Berlin.Google Scholar
  7. Schmidt, Manfred G., 1996: When parties matter: A review of the possibilities and limits of partisan influence on public policy, in: European Journal of Political Science 30, 155–183.CrossRefGoogle Scholar
  8. Schmidt, Manfred G., 32000: Demokratietheorien. Eine Einführung, Opladen.Google Scholar
  9. Siegel, Nico A., 2002: Baustelle Sozialpolitik. Konsolidierung und Rückbau der Sozialpolitik, Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  10. Tsebelis, George, 1995: Decision Making in Political Systems. Veto Players in Presidentialism, Parliamentarism, Multicameralism and Multipartyism, in: British Journal of Political Science 25, 289–325.CrossRefGoogle Scholar
  11. Tsebelis, George, 2002: Veto Players. How Political Institutions Work, Princeton.Google Scholar
  12. Visser, Jelle/ Hemerijck, Anton C, 1998: Ein holländisches Wunder? Reform des Sozialstaates und Beschäftigungswachstum in den Niederlanden, Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  13. Wachendorfer-Schmidt, Ute (Hg.), 2000: Federalism and Political Performance, London.Google Scholar
  14. Wagschal, Uwe/ Obinger, Herbert, 2000: Der Einfluss der Direktdemokratie auf die Sozialpolitik, in: Politische Vierteljahresschrift 41, 466–497.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Manfred G. Schmidt
  • Tobias Ostheim

There are no affiliations available

Personalised recommendations