Advertisement

Sozialpolitik in der Deutschen Demokratischen Republik

  • Manfred G. Schmidt
  • Tobias Ostheim

Auszug

Nur vier Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs etablierten sich auf deutschem Boden zwei politische Regimes, die unterschiedlicher kaum hätten sein können. Während im Westen des Landes mit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland der Weg zu einem demokratischen, föderalistischen, einem sozialen Staatsziel verpflichteten Rechtsstaat eingeschlagen wurde, wurde in der Sowjetischen Besatzungszone mit der Deutschen Demokratischen Republik ein repressiv-autoritäres sozialistisches Staatswesen geschaffen. Formell eine Volksdemokratie mit einem Mehrparteiensystem, wurde die DDR durch die Politik der hegemonialen Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands nachhaltig geprägt. So beschritt sie mit dem Übergang zum Sozialismus und zu einer zentralverwalteten Wirtschaft ganz andere Staats- und wirtschaftspolitische Wege als die Bundesrepublik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Kommentierte Literatur

  1. Hockerts, Hans Günter, 1994: Grundlinien und soziale Folgen der Sozialpolitik in der DDR, in: Kaelble, Hartmut/ Kocka, Jürgen/ Zwahr, Hartmut (Hg.), Sozialgeschichte der DDR, Stuttgart, 519–544. Sozialhistorischer Beitrag zu den Strukturen und den gesellschaftlichen Wirkungen der DDR-Sozialpolitik.Google Scholar
  2. Schmidt, Manfred G., 2004: Die Sozialpolitik der Deutschen Demokratischen Republik, Wiesbaden. Analyse der Grundzüge der Institutionen, Prozesse, Inhalte und Wirkungen der DDR-Sozialpolitik.Google Scholar

Zitierte Literatur

  1. Bouvier, Beatrix, 2002: Die DDR — ein Sozialstaat? Sozialpolitik in der Ära Honecker, Bonn.Google Scholar
  2. Conrad, Christoph, 1998: Alterssicherung, in: Hockerts, Hans Günter (Hg.), Drei Wege deutscher Sozialstaatlichkeit. NS-Diktatur, Bundesrepublik und DDR im Vergleich, München, 101–116.Google Scholar
  3. Deutsche Bundesbank, 1999: Die Zahlungsbilanz der ehemaligen DDR 1975 bis 1989, Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Esping-Andersen, Gøsta, 1990: The Three Worlds of Welfare Capitalism, Cambridge.Google Scholar
  5. Hockerts, Hans Günter, 1994: Grundlinien und soziale Folgen der Sozialpolitik in der DDR, in: Kaelble, Hartmut/ Kocka, Jürgen/ Zwahr, Hartmut (Hg.), Sozialgeschichte der DDR, Stuttgart, 519–544.Google Scholar
  6. Hockerts, Hans Günter (Hg.), 1998: Drei Wege deutscher Sozialstaatlichkeit. NS-Diktatur, Bundesrepublik und DDR im Vergleich, München.Google Scholar
  7. Honecker, Erich, 1986: Bericht des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands an den XL Parteitag der SED. XL Parteitag der SED vom 17. bis 21. April 1986 in Berlin, Berlin.Google Scholar
  8. Sander, Peter, 1997: Interessenvertretung der Arbeitnehmer im Betrieb, Opladen.Google Scholar
  9. Schmidt, Manfred G., 2004: Die Sozialpolitik der Deutschen Demokratischen Republik, Wiesbaden.Google Scholar
  10. Schmidt, Manfred G., 32005: Sozialpolitik in Deutschland. Historische Entwicklung und internationaler Vergleich, Opladen.Google Scholar
  11. Schürer, Gerhard, 1992: „Schürers Krisenanalyse“, in: Deutschland-Archiv 25, 1112–1120.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Manfred G. Schmidt
  • Tobias Ostheim

There are no affiliations available

Personalised recommendations