Advertisement

(Ohn-)Mächtige Samariter Humanitäre NGOs zwischen Intervention, Kommerz und Barmherzigkeit

Chapter

Auszug

Das Zeitalter der Globalisierung und das Ende des Ost-West-Konflikts haben die Bedeutung privater Akteure in Entwicklungszusammenarbeit und humanitärer Hilfe dramatisch erhöht und verändert. Infolge der Erosion staatlicher Strukturen in zahlreichen Ländern des Südens sowie der Tendenz der Gebergemeinschaft, zunehmend zu privatisieren, haben NGOs gerade im humanitären Bereich neue Aufgaben übernommen. Immer mehr öffentliche Gelder wurden nach dem Ende des Ost-West-Konflikts über NGOs kanalisiert - ein Trend freilich, der sich mittlerweile wieder abgeschwächt hat. Die nominellen Ausgaben für Nothilfe der Staaten der OECD haben sich von Beginn der 1980er Jahre bis zu Beginn der 1990er Jahre verzehnfacht. In den 1990er Jahren kam es dann ungefähr zu einer Verdoppelung der humanitären Hilfe. Das renommierte Overseas Development Institute (ODI) ging im Januar 2003 in seinem Bericht „Uncertain Power: the Changing Role of Donors in Humanitarian Action“ davon aus, dass diese Aufwendungen von 2,1 Mrd. US $ auf 5,9 Mrd. US $ (Preise von 1999) gestiegen waren (Macrae 2002: 11).1 Der Anteil humanitärer Hilfe an der staatlichen Entwicklungshilfe (Official Development Aid, ODA) hat entsprechend zugenommen: „1989 machte die Nothilfe weniger als fünf Prozent der staatlichen und multilateralen Entwicklungshilfe aus. Bis 1999 hatte sich dieser Anteil verdoppelt (10,1 Prozent) und betrug im Jahr 2000 10,5 Prozent.“ (Macrae 2002: 11)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, Mary: Do No Harm. How Aid can Support Peace — or War. London: Lynne Rienner, 1999Google Scholar
  2. Austin, Alex/Fischer, Martina/Wils, Oliver (Hg.): Peace and Conflict Impact Assessment. Critical Views on Theory and Practice. Berghof Handbook Dialogue Series. Berlin: Berghof Forschungszentrum für konstruktive Konfliktbearbeitung, 2003Google Scholar
  3. Auswärtiges Amt: Die Zwölf Grundregeln der Humanitären Hilfe. http://www.auswaertigesamt.de/www/de/aussenpolitik/humanitaere_hilfe/grundregeln_html (Stand 21.10.2005), 2000
  4. Beattie, Alan: NGOs Under Pressure on Relief Funds. In: Financial Times vom 13. Juni 2003. http://www.globalpolicy.org/ngos/fund/2003/0610control.htm (Stand 19.09.2005), 2003
  5. Bennett, Jon: Coordination, Control and Competition. NGOs on the Front Line. In: Whitman, Jim/Pocock, David (Hg.): After Rwanda. The Coordination of United Nations Humanitarian Assistance. New York: Palgrave Macmillan, 1996, S. 136–145Google Scholar
  6. Brahimi Report: Report of the Panel on United Nations Peace Operations. Comprehensive Review of the Whole Question of Peacekeeping Operations in all their Aspects. New York: United Nations (A/44/305, S/2000/809, 21 August 2000). http://www.un.org/peace/reports/peace_operations/report.htm (Stand 25.10.2005), 2000
  7. Brunel, Sylvie: Humanitarian Organizations Have Become Businesses. Interview with the ex-President of Action Contre la Faim, conducted by von Jean-Dominique Merchet. In: Libération vom 7. März 2002. http://www.globalpolicy.org/ngos/role/globdem/credib/2002/0307bus.htm (Stand 19.09.2005), 2002
  8. Brusset, Emery/Tiberghien, Christine: Trends and Risks in EU Humanitarian Action. In: Macrae, Joanna (Hg.): The New Humanitarianism: A Review of Trends in Global Humanitarian Action. Humanitarian Policy Group, HPG Report 11. London: Overseas Development Institute, 2002, S. 51–65Google Scholar
  9. Bush, Kenneth: A Measure of Peace: Peace and Conflict Impact Assessment of Development Projects in Conflict Zones. Working Paper No. 1. Ottawa: International Development Research Centre, 1998Google Scholar
  10. Cate, Fred H.: „CNN effect“ is Not Clear-Cut. In: Humanitarian Affairs Review. http://www.globalpolicy.org/ngos/aid/2002/summercnn.htm (Stand 19.09.2005), 2002
  11. de Waal, Alex/Omaar, Rakiya: Humanitarismus ohne Grenzen? Das Wesen humanitärer Hilfe im Wandel. In: Debiel, Tobias/Nuscheler, Franz (Hg.): Der neue Interventionismus. Bonn: J.H.W. Dietz Nachfolger, 1996, S. 205–223Google Scholar
  12. Debiel, Tobias/Nuscheler, Franz (Hg.): Der neue Interventionismus. Humanitäre Einmischung zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Bonn: J.H.W. Dietz Nachfolger, 1996Google Scholar
  13. Donini, Antonio: Auf der Welle reiten, bis sie bricht: Intervention und der Süden. In: Debiel, Tobias/Nuscheler, Franz (Hg.): Der neue Interventionismus. Bonn: J.H.W. Dietz Nachfolger, 1996, S. 185–207Google Scholar
  14. Duffield, Mark: The Political Economy of Internal Warfare. Asset Transfer, Complex Emergencies and International Aid. In: Macrae, Joanna/Zwi, Anthony (unter Mitarbeit von Mark Duffield und Hugo Slim): War & Hunger. London und New Jersey: Zed Books, 1994, S. 50–69Google Scholar
  15. Eberwein, Wolf-Dieter/Runge, Peter (Hg.): Humanitäre Hilfe statt Politik? Neue Herausforderungen für ein altes Politikfeld. Münster: Lit Verlag, 2002Google Scholar
  16. Eberwein, Wolf-Dieter/Chojnacki, Sven/Götze, Catherine/Topçu, Yasemin: Humanitäre Hilfe in globalen Konflikten. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (1999)B 52–53, S. 31–38Google Scholar
  17. Gebauer, Thomas 2001: …von niemandem gewählt! Über die demokratische Legitimation von NGO. In: Brand, Ulrich/Demirovic, Alex/Görg, Christoph/Hirsch, Joachim (Hg.): Nichtregierungsorganisationen in der Transformation des Staates. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot, 2001, S. 95–119Google Scholar
  18. Hoffman, Mark: Peace and Conflict Impact Assessment Methodology. Evolving Art Form or Practical Dead End? Berlin: Berghof Forschungszentrum für konstruktive Konfliktbearbeitung, 2001Google Scholar
  19. IRIN (Integrated Regional Information Networks): World Disaster Report highlights ethical dilemma. http://www.irinnews.org/report.asp?ReportID=35478&SelectRegion=Global (Stand 19.09.2005), 2003
  20. International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies: Code of Conduct for the International Red Cross and Red Crescent Movement and NGOs in Disaster Relief. List of signatories. http://www.ifrc.org/cgi/pdf_disasters.pl?codeconduct_signatories.pdf (Stand 19.09.2005), 2005
  21. Karp, Markus: Leistungsfähigkeit und Politikgestaltung von Nicht-Regierungs-Organisationen im Rahmen der internationalen Wirtschafts-und Entwicklungszusammenarbeit. Eine polit-ökonomische Analyse anhand ausgewählter Organisationen. Frankfurt/Main: Peter Lang,1998Google Scholar
  22. Leonhardt, Manuela: Conflict Impact Assessment of EU Development Co-operation with ACP Countries. A Review of Literature and Practice. London: FEWER, International Alert & Saferworld, 2000Google Scholar
  23. Leonhardt, Manuela: Conflict Impact Assessment for Development Projects. A practical guideline — Draft. Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), Sector Project Crisis Prevention and Conflict Transformation. Eschborn: GTZ, 2001Google Scholar
  24. Leonhardt, Manuela/Ardon, Patricia/Karuru, Njeri/Sherriff, Andrew: Peace & Conflict Impact Assessment (PCIA) and NGO Peacebuilding — Experiences from Kenya & Guatemala. A Briefing Paper. London: FEWER, International Alert & Saferworld, 2002Google Scholar
  25. Macrae, Joanna: Analysis and Synthesis. In: dies. (Hg.): The New Humanitarianism. A Review of Trends in Global Humanitarian Action. Humanitarian Policy Group, HPG Report 11. London: Overseas Development Institute, 2002, S. 5–17Google Scholar
  26. Minear, Larry/Weiss, Thomas G.: Mercy under Fire. War and the Global Humanitarian Community. Boulder: Westview Press, 1995Google Scholar
  27. ODI (Overseas Development Institute): Code of Conduct for the International Red Cross and Red Crescent Movement and NGOs in Disaster Relief. Relief and Rehabilitation Network, Paper No. 7. London: Overseas Development Institute, 1994Google Scholar
  28. Randel, Judith/German, Tony: Trends in Financing of Humanitarian Assistance. In: Macrae, Joanna (Hg.): The New Humanitarianism. A Review of Trends in Global Humanitarian Action. Humanitarian Policy Group, HPG Report 11. London: Overseas Development Institute, 2002, S. 19–28Google Scholar
  29. Reinhardt, Dieter: Humanitäre NGOs. Dritte Säule der transnationalen Zivilgesellschaft oder außenpolitisches Instrument der Regierungen? In: Frantz, Christiane/Zimmer, Annette (Hg.): Zivilgesellschaft international. Alte und Neue NGOs. Opladen: Leske + Budrich, 2002, S. 361–391Google Scholar
  30. Reinhardt, Dieter: Humanitäre Heuchelei. In: Blätter für deutsche und internationale Politik (2000)7, S. 783–787Google Scholar
  31. Roth, Roland: Auf dem Wege zur transnationalen Demokratie? In: Brunnengräber, Achim/Klein, Ansgar/Walk, Heike (Hg.): NGOs als Legitimationsressource. Opladen: Leske + Budrich, 2001, S. 27–50Google Scholar
  32. Schrader, Lutz: NGOs — eine neue Weltmacht? Potsdam: Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, 2000Google Scholar
  33. Stoddard, Abby: Trends in US Humanitarian Policy: In: Macrae, Joanna (Hg.): The New Humanitarianism. A Review of Trends in Global Humanitarian Action. Humanitarian Policy Group, HPG Report 11. London: Overseas Development Institute, 2002, S. 39–49Google Scholar
  34. VENRO: Humanitäre Hilfe von Staats wegen? Ein VENRO-Diskussionspapier, erarbeitet von der AG Träger der Humanitären Hilfe. Bonn: VENRO, 2000aGoogle Scholar
  35. VENRO: Nachhaltigkeit in der Humanitären Hilfe, VENRO-Arbeitspapier Nr. 8. Bonn: VENRO, 2000bGoogle Scholar
  36. VENRO: Streitkräfte als humanitäre Helfer? Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit von Hilfsorganisationen und Streitkräften in der humanitären Hilfe. VENRO-Positionspapier. Bonn: VENRO, 2003Google Scholar
  37. Wenzel, Andreas: Die Kosovo-Krise: Humanitäre Hilfe am Scheideweg? Die Rolle von Nichtregierungsorganisationen in kriegerischen Konflikten. Hintergrundpapier zur VENRO-Fachtagung am 7. Juni 1999. Bonn: VENRO, 1999Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations