Advertisement

Mediensozialisation— die Frage nach Sozialisationsmustern im Kontext dominanter Medienformen

  • Ben Bachmair
Chapter

Auszug

Konzeptionell wie empirisch ist Mediensozilisation keines der vorrangigen Arbeitsgebiete der Medienpädagogik oder der Medienwissenschaft. Offensichtlich empfand die deutsche wie die internatinale Scientific Community es hinreichend, Rezeption, also die direkte Mensch-Medien-Beziehung, oder Medienkindheit (z.B. Buckingham: 2000) zu durchschauen. Die Dynamik, wie die eine Kultur bestimmenden Medien auf die Ausprägung spezifischer Persönlichkeitsmuster einwirken und diese Muster ihrerseits Medien und Massenkommunikation beeinflussen, bleibt eher eine Randfrage (vgl. Hoffmann 2006). Der vorliegende Beitrag setzt in diesem wissenschaftlich eher vernachlässigten Feld zwei Schwerpunkte, einen systematischen und einen forschungsmethodischen. Bei der Systematik (1. Schwerpunkt) geht es vor allem darum, Mediensozialisation mit medienwissenschaftlichen und kulturtheoretischen Fragen wie denen nach kulturellen Formen wie Semiotischen Räumen zu verbinden. Ziel ist ein operationelles Modell von Mediensozialisation auf der Basis von Aneignungsprozessen zu umreißen. Im 2. Schwerpunkt geht es um die adäquaten Forschungsmethoden, unter denen der Medien- und Programmanalyse ein hoher Stellenwert zukommt. Medien- und Programmanalyse liefert Möglichkeiten, so eines der Ziele von Mediensozialisationsforschung, Sozialisationsmuster im Kontext dominanter Medien und kultureller Formen zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baacke, Dieter/ Kübler, Hans-Dieter (Hg.) (1989): Qualitative Medienforschung, TübingenGoogle Scholar
  2. Bachmair, Ben (1984): Symbolische Verarbeitung von Fernseherlebnissen in assoziativen Freiräumen, Teil 1: Fernsehspuren im Handeln von Kindern. Teil 2: Die symbolische Verarbeitung im Handlungszusammenhang. Kassel: Universitäts verlagGoogle Scholar
  3. Bachmair, Ben (1989a): Thematisch und situ ativ integrierte Fernsehrezeption im Kindergarten. In: Erlinger (1989): 35–54Google Scholar
  4. Bachmair, Ben (1989b): Analyse symbolischer Vermittlungsprozesse am Beispiel von Kindergruppen. Überlegungen zum Zusammenhang von Forschungsgegenstand und Forschungsmethoden, in: Kübler, Hans-Dieter (Hg.) (1989): Qualitative Medienforschung, Tübingen Baacke/Kübler (1989): 194–222Google Scholar
  5. Bachmair, Ben (1993a): Wenn ich weiß, was Du fernsiehst, verstehe ich Dich besser. In: Friedrich Jahresheft 11. Seelze: Friedrich Verlag Otto (1993): 96–98Google Scholar
  6. Bachmair, Ben (1993b): Tiefenstrukturen entdecken— Medienanalyse und Massenkommunikation. In: Püschel, Ulrich (Hg.) (1993): Medienrezeption als Aneignung. Methoden und Perspektiven qualitativer Medienforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag Holly/Püschel (1993): 43–57Google Scholar
  7. Bachmair, Ben (1996a): Fernsehkultur, Subjektivität in einer Welt bewegter Bilder. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  8. Bachmair, Ben (1997a): Ein Kinderzimmer als Text. In: Medien Impulse. Wien 1997, Heft 2: 59–62Google Scholar
  9. Bachmair, Ben (1997b): Kinderfernsehen im Umbruch? In den Kinderzimmern tut sich was. In: TELEVIZION 10, München: IZI. Jahrgang 1997. Heft 2 13–19Google Scholar
  10. Bachmair, Ben (1997c): Die individualisierte Kultur der Alltagsästhetik und Stile — wie Kinder und Jugendlichen ihre sozialen Räume gestalten. In: Liedtke (1997): 155–169Google Scholar
  11. Bachmair, Ben (1999): Ein Kinderzimmer als Text. Bedeutungskonstitution als kulturelle Aktivität der Rezipienten. In: Beiträge zur Medienpädagogik, Bd. 5 Neuß (1999): 189–203Google Scholar
  12. Bachmair, Ben (2000): Creator Spiritus — Virtual Texts in Everyday Life. In: Smith Jonathan (eds) (2000): Intertextuality and the Media. From Genre to Everyday Life. Manchester, New York: Manchester University Press Meinhof/Smith (2000): 115–131Google Scholar
  13. Bachmair, Ben (2005): Mediensozialisation im Alltag: In: Wegener, Claudia (Hg.) (2005): Medienkommunikation im Alltag — Interpretative Studien zum Medienhandeln von Kindern und Jugendlichen. Schriftenreihe des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend-und Bildungsfernsehen, Bd. 24. München: Saur Verlag Mikos/Wegener (2005): 95–114Google Scholar
  14. Bachmair, Ben (2006a): Communicative Modes after the Coherent Media—Orientation within as semiotic space. In: Medien Pädagogik 10.5.2006. <http://www.medienpaed.com/06-1/bachmair1.pdf
  15. Bachmair, Ben (2006 b): Media socialisation and the culturally dominant mode of representation — On the way from the coherent media to semiotic spaces, the example of Popstars.» MedienPädagogik 7.6.2006. <http://www.medienpaed.com/06-1/bachmair2.pdf
  16. Bachmair, Ben/ Diepold, Peter/ de Witt, Claudia (Hg.) (2005): Jahrbuch Medienpädagogik 5: Evaluation und Analyse. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  17. Bachmair, Ben/ Hofmann, Burkhard/ v.d. Hövel, Martina/ v. Waasen, Michaela (1990): Medien analyse im Handlungskontext — Handeln und Sprachbilder eines Mädchens verstehen. In: Bachmair, Ben (Hg.) (1990): Medienkommunikation im Alltag — Interpretative Studien zum Medienhandeln von Kindern und Jugendlichen. Schriftenreihe des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend-und Bildungsfernsehen, Bd. 24, München: Saur Verlag Charlton/Bachmair (1990) 146–171.Google Scholar
  18. Bachmair, Ben/ Kress, Gunther (Hg.) (1996b): Höllen-Inszenierung Wrestling. Beiträge zur pädagogischen Genre-Forschung. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  19. Bachmair, Ben/ Lambrecht, Clemens/ Raabe, Claudia/ Rummler, Klaus/ Seipold, Judith (2005): Fernsehprogrammanalyse in der Perspektive kindlicher Fernsehnutzung. Methode des Projektes „Jährliche Bestandsaufnahme zum Kinderfernsehen — qualitative und quantitative Fernsehprogrammanalyse in der Sicht der Kinder“. In: In: Diepold, Peter/ de Witt, Claudia (Hg.) (2005): Jahrbuch Medienpädagogik 5: Evaluation und Analyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Bachmair/Diepold/de Witt, Claudia (2005): 133–162Google Scholar
  20. Barthelmes, Jürgen/ Sander, Ekkehard (1990): Familie und Medien. Forschungsergebnisse und kommentierte Auswahlbibliographie. Eine Literaturanalyse zum Medienumgang von Familien. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut, Juventa VerlagGoogle Scholar
  21. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  22. Beck, Ulrich/ Beck-Gernsheim, Elisabeth (1994b): Individualisierung in modernen Gesellschaften — Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie. In: Beck, Ulrich/ Beck-Gernsheim, Elisabeth (Hg.) (1994): Riskante Freiheiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Beck/Beck-Gernsheim (1994): 10–39Google Scholar
  23. Beck, Ulrich/ Beck-Gernsheim, Elisabeth (Hg.) (1994a): Riskante Freiheiten. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  24. Berger, Peter/ Luckmann, Thomas (1970): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frnakfurt a. M.: S. Fischer. Amerikanische Originalausgabe 1966Google Scholar
  25. Blumler, Jay G./ Katz, Elihu (ed) (1974): The Uses of Mass Communications. Current Perspectives on Gratifications Research. Beserly Hills, London: SageGoogle Scholar
  26. Bryson, Lyman (1948): The Communication of Ideas. New York, Institute for Religious and Social Studies: HarperGoogle Scholar
  27. Buckingham, David (2004): After the Death of Childhood. Growing Up in the Age of Electronic Media. Cambridge: Polity PressGoogle Scholar
  28. Charlton, Michael, Schneider, Silvia (Hg.) (1997): Rezeptionsforschung. Theorein und Untersuchungen zum Umgang mit Massenmedien. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  29. Charlton, Michael/ Bachmair, Ben (Hg.) (1990). Medienkommunikation im Alltag — Interpretative Studien zum Medienhandeln von Kindern und Jugendlichen. Schriftenreihe des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend-und Bildungsfernsehen, Bd. 24. München: Saur VerlagGoogle Scholar
  30. Charlton, Michael/ Neumann, Klaus (1990): Medienrezeption und Identitätsbildung. Kulturpsychologische und kultursoziologische Befunde zum Gebrauch von Massenmedien im Vorschulalter: Tübingen: NarrGoogle Scholar
  31. Daniel, Claus (1981): Theorien der Subjektivität. Einführung in die Soziologie des Individuums. Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar
  32. Darschin, Wolfgang/ Kayser, Susanne (2000): Tendenzen im Zuschauerverhalten. Fernsehgewohnheiten und Programmbewertung 1999. In: Media Perspektiven 2000, 4, 146–158.Google Scholar
  33. Dehm, Ursula/ Storll, Dieter (2003): TV-Erlebnisfaktoren. Ein ganzheitlicher Ansatz zur Rezeption unterhaltender und informierender Fernsehangebote. In: Media Perspektiven Heft 9, 2003, S. 425–433Google Scholar
  34. Dehm, Ursula/ Storll, Dieter/ Beeske, Sigrid (2004): TV-Erlebnistypen und ihre Charakteristika. Das heterogene Fernsehpublikum und seine Erlebnisweisen. In: Media Perspektiven Heft 5, 2004, S. 217–225Google Scholar
  35. Dehm, Ursula/ Storll, Dieter/ Beeske, Sigrid (2006): Das Internet: Erlebnisweisen und Erlebnistypen. Media Perspektiven Heft 2, 2006, S. 9–101Google Scholar
  36. Deutsches Jugendinstitut (Hg.) (1994): Handbuch Medienerziehung im Kindergarten. Teil 1: Pädagogische Grundlagen. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  37. Elias, Norbert (1979): Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2 Bände. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 6. Aufl. (1. Auflage 1937)Google Scholar
  38. Elias, Norbert (1991): Was ist Soziologie: Weinheim, München: Juventa, 6. Auflage (1. Auflage 1970)Google Scholar
  39. Erlinger, Hans-Dieter (Hg.) (1989): Kinderfernsehen II. EssenGoogle Scholar
  40. Feierabend, Sabine/ Klingler, Walter (2006): Was Kinder sehen. Eine Analyse der Fernsehnutzung Drei-bis 13-Jähriger 2005. media perspektiven 2006. Heft 3: 138–153Google Scholar
  41. Fend, Helmut (1974): Gesellschaftliche Bedingungen schulischer Sozialisation. Soziologie der Schule 1. Weinheim, Basel: Beltz VerlagGoogle Scholar
  42. Fiske, John (1989): Reading the Popular. London, New York: Routledge, 2. impression 1990Google Scholar
  43. Fritz, Karsten/ Sting, Stephan/ Vollbrecht, Ralf (2003): Mediensozialisation: Pädagogische Perspektiven des Aufwachsens in Medienwelten. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  44. Fromme, Johannes/ Kommer, Sven/ Mansel, Jürgen/ Treumann, Klaus-Peter (Hg.) (1999): Selbstsozialisation, Kinderkultur und Mediennutzung. Opladen: Leske+ BudrichGoogle Scholar
  45. Giddens, Anthony (1991): Modernity and Self-Identity. Self and Society in the Late Modern Age. Cambridge, Oxford: Polity Press, Blackwell PublishersGoogle Scholar
  46. Goldstein, Jeffrey/ Buckingham David/ Brougére, Gilles (eds.) (2004): Toys, Games and Media. London, Mahwah, New Jersey: Lawrence ErlbaumGoogle Scholar
  47. Habermas, Jürgen (1962): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt a.M. Suhrkamp 1990, (1. Auflage 1962)Google Scholar
  48. Habermas, Jürgen (1994): Individualisierung durch Vergesellschaftung. In: Beck, Ulrich/ Beck-Gernsheim, Elisabeth (Hg.) (1994a): Riskante Freiheiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Beck/Beck-Gernsheim (1994): 437–446Google Scholar
  49. Hall, Stuart (ed.) (1997): Representation. Cultural Representations and Signifying Practices. London: SageGoogle Scholar
  50. Hall, Stuart et al. (1980): Culture, Media, Language. London: HutchinsonGoogle Scholar
  51. Hall, Stuart: Encoding/Decoding (1980). In: Hall et al. (1980): 128–139Google Scholar
  52. Hasebrink, Uwe/ Mikos, Lothar/ Prommer, Elisabeth (Hg.) (2004): Mediennutzung in konvergierenden Medienumgebungen. München: Verlag Reinhard FischerGoogle Scholar
  53. Hengst, Heinz (1994a): Richtung Gegenwelt? Kinderkultur als gleichaltrigenorientierte Konsumkultur. In: Deutsches Jugendinstitut (1994): 134–153Google Scholar
  54. Hengst, Heinz (1994b): Der Medienverbund in der Kinderkultur. Ensembles, Erfahrungen und Resistenzen im Mediengebrauch. In: Swoboda Wolfgang H. (Hg.) (1994): Handbuch der Medienpädagogik. Opladen: Leske + Budrich Hiegemann/Swoboda (1994): 239–254Google Scholar
  55. Hepp, Andreas (1998): Fernsehaneignung und Alltagsgespräche. Fernsehnutzung aus der Perspektive der Cultural Studies. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  56. Hiegemann, Susanne/ Swoboda Wolfgang H. (Hg.) (1994): Handbuch der Medienpädagogik. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  57. Hitzler, Ronald/ Bucher, Thomas/ Niederbacher, Arne (2001): Leben in Szenen. Formen jungendlicher Vergemeinschaftungen heute. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  58. Hoffmann, Dagmar (2006): Bedarf es einer Mediensozialisationstheorie? CD-Rom-Beilage. In: Rehberg (2006)Google Scholar
  59. Holly, Werner/ Püschel, Ulrich (Hg.) (1993): Medienrezeption als Aneignung. Methoden und Perspektiven qualitativer Medienforschung. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  60. Hurrelmann, Klaus (1998): Einführung in die Sozialisationstheorie. Über den Zusammenhang von Sozialstruktur und Persönlichkeit. Weinheim: Belz-Verlag. 6. AuflageGoogle Scholar
  61. Kress, Gunter/ van Leeuwen, Theo (1996): Reading Images. The Grammar of the Visual Design. London: RoutledgeGoogle Scholar
  62. Kress, Gunter (1996): Der Körper als Zeichen. In: Kress, Gunther (Hg.) (1996b): Höllen-Inszenierung Wrestling. Beiträge zur pädagogischen Genre-Forschung. Opladen: Leske + Budrich Bachmair/Kress, (1996): 81–102Google Scholar
  63. Kress, Gunther/ Bachmair, Ben (1996): Genres, kulturelle Konfigurationen und die pädagogische Aufgabe der Literalität. In: Kress, Gunther (Hg.) (1996b): Höllen-Inszenierung Wrestling. Beiträge zur pädagogischen Genre-Forschung. Opladen: Leske + Budrich Bachmair/Kress (1996): 32–48Google Scholar
  64. Kress, Gunther/ van Leeuwen, Theo (2001): Multimodal Discourses. The Modes and Media of Contemporary Communication. London: ArnoldGoogle Scholar
  65. Krotz, Friedrich (1997): Kontexte des Verstehens audiovisueller Kommunikate. Das sozial positionierte Subjekt der Cultural Studies und die kommunikativ konstruierte Identität des Symbolischen Interaktionismus. In: Schneider, Silvia (Hg.) (1997): Rezeptionsforschung. Theorein und Untersuchungen zum Umgang mit Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag Charlton/Schneider (1997): 73–89Google Scholar
  66. Kübler, Hans-Dieter (1997): „Medienkindheit“ und Mediensozialisation. In: medien praktisch: Sozialisation durch Medien? 1997. Heft 4, 4–8Google Scholar
  67. Kuchenbuch, Katharina (2003): Die Fernsehnutzung von Kindern aus verschiedenen Herkunftsmilieus. In: Media Perspektiven 2003 Heft 1: 2–11Google Scholar
  68. Lange, Andreas/ Lüscher, Kurt (1998): Kinder und ihre Medienökologie. Eine Zwischenbilanz der Forschung unter besonderer Berücksichtigung des Leitmediums Fernsehen. München: KoPädGoogle Scholar
  69. Lasswell, Harold D. (1948): The Structure and the Function of Communication in Society. In: Bryson (1948): 37–51.Google Scholar
  70. Liedtke, Max (Hg.) (1997): Kind und Medien. Zur kulturgeschichtlichen und ontogenetischen Entwicklung einer Beziehung. Bad Heilbrunn: KlinkhardtGoogle Scholar
  71. Livingstone, Sonia (2002): Young People and New Media. Childhood and the Changing Media Environment. London: Sage publications, reprint 2003: 109ff.Google Scholar
  72. Livingstone, Sonia/ Bovill, Moira (2001): Children and Their Changing Media Environment. A European Comparative Study. London: Lawrence ErlbaumGoogle Scholar
  73. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hg.) (2006): Kinder und Medien 2005. KIM 2005. Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pflaz (LMK). Stuttgart 2006: c/o Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg — LFKGoogle Scholar
  74. Medienpädagogischer Forschungsver bund Südwest (Hg.), Sabine Feierabend (SWR Medienforschung), Thomas Rathgeb (LFK) (Redaktion) (2005): JIM 2005: Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12-bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: c/o Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg — LFKGoogle Scholar
  75. Meinhof, Ulrike/ Smith Jonathan (eds) (2000): Intertextuality and the Media. From Genre to Everyday Life. Manchester, New York: Manchester University PressGoogle Scholar
  76. Mikos, Lothar/ Wegener, Claudia (Hg.) (2005): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  77. Mikos, Lothar/ Wulf, Hans J. (2000): Intertextuality and Situative Contexts in Game Shows. In: Smith Jonathan (eds) (2000): Intertextuality and the Media. From Genre to Everyday Life. Manchester, New York: Manchester University Press Meinhof/Smith (2000): 98–114Google Scholar
  78. Mitchel, Claudia/ Reid-Walsh, Jacqueline (2002): Researching Children’s Popular Culture. The Cultural Space of Childhood. London, New York: RoutledgeGoogle Scholar
  79. Negt, Oskar/ Kluge, Alexander (1972): Öffentlichkeit und Erfahrung. Zur Organisations-analyse von bürgerlicher und proletarischer Öffentlichkeit, Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  80. Neuß, Norbert (1999): Ästhetik der Kinder. Interdisziplinäre Beiträge zur ästhetischen Erfahrung von Kindern. Frankfurt: Gemeinschaftswerk der evangelischen Publizistik. Beiträge zur Medienpädagogik, Bd. 5Google Scholar
  81. Nixon, Helen (1998): Fun and Games are Serious Business. In: Sefton-Green (1998a) 21–42Google Scholar
  82. Otto, Gunter (Hg.) (1993): Unterrichtsmedien. Friedrich Jahresheft 11, Seelze: Friedrich VerlagGoogle Scholar
  83. Raabe, Claudia (2006): Soziale Orientierung durch Fernsehen? Eine Annäherung aus der Perspektive kindlicher Fernsehnutzung. Dissertation Universität KasselGoogle Scholar
  84. Rehberg, K.-S. (Hg.) (2006): Soziale Ungleichheit — Kulturelle Unterschiede Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München 2004. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  85. Rummler, Klaus (2005): Realitätsnähe von Kinderfernsehprogrammen und geschlechter-spezifische Fernsehnutzungspräferenzen. Magisterarbeit Universität KasselGoogle Scholar
  86. Sanchez Weikgenannt, Fiona A. (2006): Multimediale, multimodale Programmangebote in der Perspektive von Ökonomie und Sozialisation. Eine empirische Betrachtung von Popstars — Das Duell. Dissertation Universität KasselGoogle Scholar
  87. Sandbothe, Mike/ Marotzki, Winfried (Hg.) (2000): Subjekt und Öffentlichkeit. Kulturwissenschaftliche Grundlagenprobleme virtueller Welten. Köln: HalemGoogle Scholar
  88. Saussure, Ferdinand de (1967): Grundlagen der allgemeinen Sprachwissenschaft. Berlin: de Gruyter. (1. Auflage 1915)Google Scholar
  89. Schön, Erich (1987): Der Verlust der Sinnlichkeit oder Die Verwandlung des Lesers: Mentalitätswandel um 1800. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  90. Schroeder, Kim/ Drotner, Kirsten/ Kline, Stephen/ Murray, Catherine (2003): Researching Audience. London: ArnoldGoogle Scholar
  91. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a.M.: Campus, 2. AuflageGoogle Scholar
  92. Schütz, Alfred (1974): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Englische Originalausgabe 1932)Google Scholar
  93. Sefton-Green, Julian (1998b): Introduction: Being Young in the Digital Age. In: Sefton-Green (1998a): 1–20Google Scholar
  94. Sefton-Green, Julian (ed.) (1998a): Digital Diversions: Youth Culture in the Age of Multimedia. London: UCL PressGoogle Scholar
  95. Seipold, Judith (2005): Fördert Fernsehen Medienkompetenz? Eine empirische Fernsehprogrammanalyse zum Angebot von Sendungen zur Medien-und Genrekompetenz. Magisterarbeit Universität KasselGoogle Scholar
  96. Silverstone, Roger (1994): Television and Everday Life. London: RoutledgeGoogle Scholar
  97. Super RTL Medienforschung: Kinderwelten 2000. Studienbericht Köln (RTL Disney Fernsehen GmbH & Co. KG). Durchführung der Studie: IJF Institut für Jugendforschung, München. Datenanalyse und Redaktion des Studienberichtes: Transferzentrum Publizistik und Kommunikation.Google Scholar
  98. Super RTL Medienforschung: Kinderwelten 2002. DeFreizeit und Medien im alltäglichen Erleben von Kindern. Studienbericht Köln (RTL Disney Fernsehen GmbH & Co. KG). Durchführung der Studie: IJF Institut für Jugendforschung, München. Datenanalyse und Redaktion des Studienberichtes: Transferzentrum Publizistik und KommunikationGoogle Scholar
  99. Tobin, Joseph (1998): An American Otaku (or a boy’s virtual life on the net). In: Sefton-Green (1998a): 106–127Google Scholar
  100. Treumann, Klaus-Peter/ Burkatzki, Eckhard/ Strotmann, Mareike/ Wegener, Claudia (2005): Zur Rekonstruktion einer Typologie jugendlichen Medienhandelns gemäß dem Leitbild der Triangulation. In: Diepold, Peter/ de Witt, Claudia (Hg.) (2005): Jahrbuch Medienpädagogik 5: Evaluation und Analyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Bachmair/Diepold/de Witt (2005): 109–132Google Scholar
  101. Weiß, Hans-Jürgen (1998): Auf dem Weg zu einer kontinuierlichen Fernsehprogrammforschung der Landesmedienanstalten. Eine Evaluierungs-und Machbarkeitsstudie im Auftrag der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM). Garz bei Berlin: Vistas VerlagGoogle Scholar
  102. Williams, Raymond (1975): Television: Technology and Cultural form, 1 sted 1975: Schocken Books. 2nd edition London: Routledge 1990Google Scholar
  103. Winter, Carsten/ Thomas, Tanja/ Hepp, Andreas (Hg.) (2003): Medienidentitäten. Identität im Kontext von Globalisierung und Medienkultur. Köln: Herbert von HalemGoogle Scholar
  104. Winter, Rainer (1997): Vom Widerstand zur kulturellen Reflexivität. Die Jugendstudien der British Cultural Studies. In: Schneider, Silvia (Hg.) (1997): Rezeptionsforschung. Theorein und Untersuchungen zum Umgang mit Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag Charlton/Schneider (1997): 59–72Google Scholar
  105. medien + erziehung. Themenheft „Aufwachsen in Medienwelten“. Dezember 1999. 43. Jahrgang. Heft 6. München: KoPädGoogle Scholar
  106. medien praktisch. 1997, Heft 4. Frankfurt: Gemeinschaftswerk der Evangelischen PublizistikGoogle Scholar
  107. medien praktisch. Themenheft Medien-Generation(en) 1998. Heft 2. Frankfurt a.M.: Gemeinschaftswerk der Evangelischen PublizistikGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmhH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Ben Bachmair
    • 1
  1. 1.Kassel

Personalised recommendations