Advertisement

Medienpsychologie: Bilanz und Perspektiven

  • Peter Winterhoff-Spurk
Chapter
  • 2.6k Downloads

Auszug

Diese Geschichte stammt von Elisabeth von Lothringen, Gräfin zu Nassau und Saarbrücken. Im Jahr 1437 übersetzte sie französische Ritterromane aus dem Sagenkreis Karls des Großen ins Deutsche — die „chansons de geste“, seinerzeit ein von Spielleuten vorgetragener Publikumsrenner. Damit wurde sie zur ersten weltlichen Schriftstellerin in Deutschland und zur Begründerin der deutschsprachigen Unterhaltungsliteratur (Rech 1994). Darüber hinaus war sie auch die erste Medienpsychologin auf deutschem Boden: Sie muss gewußt haben, dass Medien aggressives Verhalten auslösen können, denn noch blutigere Passagen als die zitierte ließ sie schlicht weg.

Literatur

  1. Adorno, Th. W. (1964): Prolog zum Fernsehen. In: ders.: Eingriffe. Neun kritische Modelle. Frankfurt: Suhrkamp. 69–98.Google Scholar
  2. Allport, G. W. (1936): The radio as a stimulus situation. Acta Psychologica 1. 1936. 1–6CrossRefGoogle Scholar
  3. Allport, G. W./ Cantril, H. (1935): The psychology of radio. New York: Harper.Google Scholar
  4. Benesch, H. (1968): Experimentelle Psychologie des Fernsehens. München: ReinhardtGoogle Scholar
  5. Bergler, R./ Six, U. (1979): Psychologie des Fernsehens. Bern: HuberGoogle Scholar
  6. Blothner, D. (1999): Erlebniswelt Kino. Über die unbewußte Wirkung des Films. Bergisch-Gladbach: Bastei-LßbbeGoogle Scholar
  7. Bourdieu, P. (1998): Über das Fernsehen. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  8. Bryant, J./ Zillmann, D. (eds.) (1991): Responding to the screen Reception and reaction processes. Hillsdale: ErlbaumGoogle Scholar
  9. Bushman, B.J./ Anderson, C.A. (2001): Media violence and the American public. Scientific facts vs. media misinformation. American Psychologist 56(6/7). 2001. 477–489CrossRefGoogle Scholar
  10. Cantril, H. (1940): The invasion from Mars. A study in the psychology of panic. Princeton: Princeton University PressGoogle Scholar
  11. Deusche Shell (Hg.): Jugend 2000. Opladen: Leske & BudrichGoogle Scholar
  12. Eppensteiner, B./ Fallend, K./ Reichmayr, J. (1987): Die Psychoanalyse im Film 1925/26 (Berlin/Wien). Psyche 41. 1987. 129–139Google Scholar
  13. Fleck, C. (1990): Vor dem Urlaub. Zur intellektuellen Biographie der Wiener Jahre Paul F. Lazarsfelds. In: Langenbucher (1990): 49–74Google Scholar
  14. Fowles, J. (1992): Why viewers watch. A reappraisal of television’s effects. Newbury Park: SageGoogle Scholar
  15. Fritzsche, Y. (2000b): Modernes Leben: Gewandelt, vernetzt und verkabelt. In: Deusche Shell (2000): 181–220Google Scholar
  16. Haubl, R. (1994): Psychoanalytische Medientheorie. Ein Beitrag zur interdisziplinären kritschen Medienwissenschaft und Medienpädagogik. Medien praktisch 1. 1994. 4–11Google Scholar
  17. Herrmann, Th. (1984): Methoden als Problemlösungsmittel. In: Roth (1984): 18–24Google Scholar
  18. Kalkofen, H. (2002) (1997): Die Psychologie und der Film — eine alte Beziehung. In: Miller, R. (Hg.) (2002): Illustrierte Geschichte der Psychologie. Weinheim: Beltz Lück/Miller (2002): 317–321Google Scholar
  19. Langenbucher, W.R. (Hg.) (1990): Paul F. Lazarsfeld. Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik-und Kommunikationswissenschaft 16. München: ÖlschlägerGoogle Scholar
  20. Lothringen, E.v. (1994): Sibille. Das Buch von Konig Karl von Franckrich und siner Husfrouwen Sibillen die umb eines Getwerch willen verjaget wart. St. Ingbert: Röhrig (Übersetzung von Y. Rech)Google Scholar
  21. Lerch, W.B. (1977): Paul Felix Lazarsfeld und die Kommunikationsforschung. Ein biobibliographisches Epitaph. Publizistik 22(1). 1977. 72–88Google Scholar
  22. Livingstone, S./ Liebes, T. (1995): Where have all the mothers gone? Soap opera’s replaying of the Oedipal story. Critical Studies in Mass Communication 12. 1995. 155–175.CrossRefGoogle Scholar
  23. Löwenthal, L. (1950): Historical perspectives of popular culture. The American Journal of Sociology 1. 1950Google Scholar
  24. Lück, H.E./ Bringmann, W.G. (2002): Hugo Münsterberg. In Miller, R. (Hg.) (2002): Illustrierte Geschichte der Psychologie. Weinheim: Beltz Lück/Miller (2002): 178–180Google Scholar
  25. Lück, H.E./ Miller, R. (Hg.) (2002): Illustrierte Geschichte der Psychologie. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  26. Maletzke, G. (1963): Psychologie der Massenkommunikation. Hamburg: Hans-Bredow-InstitutGoogle Scholar
  27. Mangold, R./ Vorderer, P./ Bente, G. (2004): Lehrbuch der Medienpsychologie. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  28. McConnell, J.V. (1974): Understanding human behavior. New York: HoltGoogle Scholar
  29. Meischner, W. (2002): Wilhelm Wundt. In: Miller, R. (Hg.) (2002): Illustrierte Geschichte der Psychologie. Weinheim: Beltz Lück/Miller (2002) 35–40Google Scholar
  30. Noelle-Neumann, E. (1994): Wirkungen der Massenmedien auf die Meinungsbildung. In: Noelle-Neumann/Schulz/Wilke (1994): 518–571Google Scholar
  31. Putnam, R.D. (2001): Bowling alone. The collapse and revival of American community. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  32. Rech, Y. (1994): Elisabeth von Lothringen. In: Lothringen (1994): 99–118Google Scholar
  33. Sachs, H. (1997). Psychoanalyse. Rätsel des Unbewussten. In W. Jacobson (Hg.). G.W. Pabst. Berlin: Stiftung Deutsche Kinemathek: 175–184Google Scholar
  34. Schü, A. (1971): Gesammelte Aufsätze 1: Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: NijhoffGoogle Scholar
  35. Schwab, F. (2004): Evolution und Emotion. Evolutionäre Perspektiven in der Emotionsforschung und der angewandten Psychologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Sherry J.L. (2004): Media effects theory and the nature/nurture debate: A historical overview and directions of future research. Media Psychology 6(1). 2004. 83–109CrossRefGoogle Scholar
  37. Simeon, T. (1990): Kritische und administrative Sozialforschung — Zur Geschichte eines leidvollen Mißverständnisses. In Langenbucher (1990): 258–270Google Scholar
  38. Trepte, S. (2004): Zur Geschichte der Medienpsychologie. In: Mangold/Vorderer/Bente (2004): 3–25.Google Scholar
  39. Watson, J.B. (1925): Behaviorismus. New York: Peoples Institute Publishing.Google Scholar
  40. Wertheimer, M. (1971): Kurze Geschichte der Psychologie. München: Piper.Google Scholar
  41. Winterhoff-Spurk, P. (1999): Medienpsychologie. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer (2. Auflage: 2004)Google Scholar
  42. Winterhoff-Spurk, P. (2005): Kalte Herzen. Wie das Fernsehen unseren Charakter formt. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  43. Zeul, M. (1994): Bilder des Unbewußten. Zur Geschichte der psychoanalytischen Filmtheorie. Psyche 48. 1994. 975–1003Google Scholar
  44. Zillmann, D. (1991): Responding to comedy: The sense and nonsense in humor. In: Zillmann, D. (eds.) (1991): Responding to the screen. Reception and reaction processes Hillsdale: Erlbaum Bryant/Zillmann, (1991): 261–280.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmhH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Peter Winterhoff-Spurk
    • 1
  1. 1.Saarbrücken

Personalised recommendations