Advertisement

Abstraktion, system, design. prinzipien von bildung, aus informatischer sicht

  • Frieder Nake
  • Susanne Grabowski
Chapter
  • 2.6k Downloads

Auszug

Dass Erfahrung das A und Reflexion das O der Bildung sind, können wir wohl als eine Binsenwahrheit annehmen. Der Verweis auf (1938) und die Reformpädagogik dürfte im Kontext der Medienpädagogik hierfür hinreichen. Wir spielen mit der deutschen Sprache und notieren beiläufig, dass wir Erfahrung erfahren. Wir fahren von hier, wo wir jetzt sind, nach dort, wo wir jetzt nicht sind, dann aber sein möchten. Dies ist nicht mehr als wohlfeiles jargon-getränktes Reden in Metaphern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aicher, Otl (1991): Die Welt als Entwurf. o.O: Ernst & SohnGoogle Scholar
  2. Alexander, Christopher (1979): A pattern language. New York: Oxford University PressGoogle Scholar
  3. Anders, Günther (1956, 1985): Die Antiquiertheit des Menschen. 2 B de. München: C.H. BeckGoogle Scholar
  4. Berman, Marshall (1982): All that is solid melts into air. The experience of modernity. London, New York: PenguinGoogle Scholar
  5. Coy, Wolfgang u.a. (Hg., 1992): Sichtweisen der Informatik. Braunschweig, Wiesbaden: ViewegGoogle Scholar
  6. Dewey, John (1938): Experience and education. New York: MacmillanGoogle Scholar
  7. Fried, Johannes (2002): Erfahrung, Wissen und Gesellschaft—Erfahrungen der Wissensgesellschaft. In Killius et al. (2002): 12–44Google Scholar
  8. Fuhrmann, Manfred (2002): Bildung. Europas kulturelle Identität. Stuttgart: Philipp ReclamGoogle Scholar
  9. Grimm (2004): Der digitale Grimm. Das Deutsche Wörterbuch der Brüder Grimm in digitalisierter Form. CD-ROM. Frankfurt a.M.: ZweitausendeinsGoogle Scholar
  10. Keller, Paula Elvira (1998): Arbeiten und Spielen am Arbeitsplatz.Eine Untersuchung am Beispiel von Software-Entwicklung. Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar
  11. Killius, Nelson/ Kluge, Jürgen/ Reisch, Linda (2002): Die Zukunft der Bildung. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  12. Mumford, Lewis (1977): Mythos der Maschine. Frankfurt/Main: Fischer VerlagGoogle Scholar
  13. Nake, Frieder/ Grabowski, Susanne (2001): Human-computer interaction viewed as pseudo-communication. Knowledge-Based Systems 14, 441–447CrossRefGoogle Scholar
  14. Nake, Frieder (2004): Das algorithmische Zeichen und die Maschine. In Latniak, Erich (Hg., 2004): Perspektiven der Gestaltung von Arbeit und Technik. Festschrift für Peter Brödner. München: Rainer Hampp Paul/Latniak (2004): 203–223Google Scholar
  15. Paul, Hansjürgen/ Latniak, Erich (Hg., 2004): Perspektiven der Gestaltung von Arbeit und Technik. Festschrift für Peter Brödner: München: Rainer HamppGoogle Scholar
  16. Rolf, Arno (1992): Sichtwechsel—Informatik als (gezähmte) Gestaltungswissenschaft. In Coy et al. (1992): 33–47Google Scholar
  17. Schelhowe, Heidi (1997): Das Medium aus der Maschine. Zur Metamorphose des Computers. Frankfurt/Main: CampusGoogle Scholar
  18. Sesink, Werner (2004): In-formatio. Die Einbildung des Computers. Münster: Lit VerlagGoogle Scholar
  19. Sesink, Werner (2004a): Informationspädagogik. Transdisziplinäre Perspektiven im Schnittfeld von Pädagogik und Informatik. In Sesink (2004): 112–131Google Scholar
  20. Walther, Elisabeth/ Harig, Ludwig (Hg., 1970): Muster möglicher Welten. Eine Anthologie für Max Bense. Wiesbaden: LimesGoogle Scholar
  21. Weizenbaum, Joseph (1978): Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  22. Wilkens, Ulrike (2000): Das allmähliche Verschwinden der informationstechnischen Grundbildung. Zum Verhältnis von Informatik und Allgemeinbildung. Aachen: ShakerGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmhH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Frieder Nake
    • 1
  • Susanne Grabowski
    • 1
  1. 1.Bremen

Personalised recommendations