Advertisement

Die qualitative Medienforschung—ihre Stärken und ihre Defizite

  • Heinz Moser
Chapter
  • 2.7k Downloads

Auszug

Die Medienforschung ist von ihren Ursprüngen her eng mit Konzepten der Wirkungsforschung und der Mediennutzung verbunden. Denn die großen Medienkonzerne und Fernseh- und Rundfunkanstalten waren stark daran interessiert, mehr darüber zu wissen, wie ihre Sendungen beim Publikum ankamen. Seit dem Aufkommen privater Medienanstalten in den Achtzigerjahren des letzten Jahrhunderts hat sich dieses Bedürfnis noch verstärkt—nicht zuletzt aus kommerziellen Gründen. Denn die Reichweite, mit welcher ein Sender für seine Angebote rechnen kann, bestimmt über die Werbeeinnahmen mit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altheide, David L. (1996): Qualitative Media Analysis. Thousand Oaks: SageGoogle Scholar
  2. Aufenanger, Stefan (1988): Zum Ansatz einer rekonstruktiven Methodologie in der qualitativen Medienforschung. In: Deutsches Jugendinstitut (1988): 187–204Google Scholar
  3. Bachmair, Ben (1994): Handlungsleitende Themen: Schlüssel zur Bedeutung der bewegten Bilder für Kinder. In: Deutsches Jugendinstitut (1994): 171–184Google Scholar
  4. Bromley, Roger et al. (1999): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: Zu Klampen, 92–110Google Scholar
  5. Cottle, Thomas. J.: (2002): On Narratives and the Sense of Self. In: Qualitative Inquiry 5, 2002. 535–549Google Scholar
  6. Charlton, Michael (1990): Medienrezeption und Identitätsbildung: Kulturpsychologische und kultursoziologische Befunde zum Gebrauch von Massenmedien im Vorschulalter. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  7. Denzin Norman K. (1997): Interpretative Ethnographie. Ethnographic Practices for the 21st Century. Thousand Oaks: SageGoogle Scholar
  8. Deutsches Jugendinstitut (1988): Medien im Alltag von Kindern und Jugendlichen. Weinheim/München. JuventaGoogle Scholar
  9. Deutsches Jugendinstitut (1994): Medienerziehung im Kindergarten, Teil 1: Pädagogische Grundlagen. Opladen: LeskeGoogle Scholar
  10. Denzin, Norman K./ Lincoln, Yvonna S. (1994): Handbook of Qualitative Research. Thousand Oaks: SageGoogle Scholar
  11. Denzin, Norman K./ Lincoln, Yvonna S. (1994): Introduction. Entering the Field of Qualitative Research. In: Denzin/Lincoln (1994): 1–17Google Scholar
  12. Diaz-Bone, Rainer: Milieumodelle und Milieuinstrumente in der Marktforschung, In: Forum qualitative Sozialforschung 2. 2004. (http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/2-04/2-04diazbone-d.pdf)
  13. Ehrenspeck, Yvonne/ Schäffer, Burkhard (2003): Film-und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft. Ein Handbuch. Opladen: Leske und BudrichGoogle Scholar
  14. Ernst, Katharina/ Moser, Heinz (2005): «Media and Processes of Identity Formation in the Context of Migration». In: MedienPädagogik 2005 (http://www.medienpaed.com/05-1/ernst_moser1.pdf)
  15. Garz, Detlef/ Kraimer Klaus (1994): Die Welt als Text. Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  16. Gillespie, Marie (1995): Television, Ethnicity and Cultural Change. London: RoutledgeGoogle Scholar
  17. Guba, Egon G./ Lincoln, Yvonna S. (1994): Competing Paradigms in Qualitative Research. In: Denzin,/Lincoln (1994): 105–117Google Scholar
  18. Hall, Stuart (1999): Kodieren/Dekodieren. In: Bromley et al. (1999): 92–110Google Scholar
  19. Kress, Gunther/ Van Leeuwen, Theo (2001): Multimodal Discourse: The Modes and Media of Contemporary Communication. London: ArnoldGoogle Scholar
  20. Krueger, Richard A. (1994): Focus Groups. A Practical Guide for Applied Research. Thousand Oaks: SageGoogle Scholar
  21. Lamnek, Siegfried (2005): Qualitative Sozialforschung. Lehrbuch. Weinheim/Basel: Beltz (4. vollständig überarbeitete Auflage)Google Scholar
  22. Lincoln, Yvonna S./ Guba Egon G. (1985): Naturalistic Inquiy. Beverly Hills: SageGoogle Scholar
  23. Marlovits, Andreas M./ Kühn, Thomas/ Mruck, Katja (2004): Wissenschaft und Praxis im Austausch—Zum aktuellen Stand qualitativer Markt-, Medien-und Meinungsforschung. In: Forum qualitative Sozialforschung 2. 2004. (http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/2-04/2-04Hg-d.pdf)
  24. Mayring, Philipp (1990): Einführung in die qualitative Sozialforschung. München: Psychologie VerlagsUnionGoogle Scholar
  25. Mikos, Lothar (2002): Qualitative Medienforschung mit Kindern und Jugendlichen. In: MedienPädagogik. 2002 (http://www.medienpaed.com/rezensionen/mikos2.pdf)
  26. Mikos, Lothar/ Wegener, Claudia (2005): Einleitung. In: Mikos/Wegener (2005): 10–18Google Scholar
  27. Mikos, Lothar/ Wegener, Claudia (2005): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  28. Mikos, Lothar (2005): Film-, Fernseh-und Fotoanalyse. In: Mikos/Wegener (2005) 458–465Google Scholar
  29. Moser, Heinz (2001): Medienpädagogische Forschung—Das Beispiel der Teletubbies. In: MedienPädagogik 1. 2001 (http://www.medienpaed.com/01-1/moser4.pdf)
  30. Moser, Heinz (2003): Instrumentenkoffer für den Praxisforscher. Freiburg: LambertusGoogle Scholar
  31. Niesyto, Horst (2003): VideoCulture. Video und interkulturelle Kommunikation. München: kopaed.Google Scholar
  32. Niesyto, Horst/ Marotzki Winfried (2004): Visuelle Methoden in der Forschung, in: Medien Pädagogik 1, 2004 (http://www.medienpaed.com/04-1/niesyto_marotzki04-1.htm)
  33. Oevermann Ulrich (1981) Fallrekonstruktionen und Strukturgeneralisierung als Beitrag der objektiven Hermeneutik zur soziologischstrukturtheoretischen Analyse. Frankfurt: Institut für hermeneutische Sozial-und Kulturforschung e.V. (http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/volltexte/2005/537/pdf/Fallrekonstruktion-1981.pdf)Google Scholar
  34. Oevermann Ulrich (2002): Klinische Soziologie auf der Basis der Methodologie der objektiven Hermeneutik—Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. Frankfurt: Institut für hermeneutische Sozial-und Kulturforschung e.V. (http://ihsk.de/publikationen/manifest.pdf)Google Scholar
  35. Paus-Haase, Ingrid/ Schorb Bernd (2000): Qualitative Kinder-und Jugend-Medien-forschung. Theorie und Methoden: ein Arbeitsbuch. München: KoPäd.Google Scholar
  36. Reichertz, Jo (1994): Von Gipfeln und Tälern. Bemerkungen zu einigen Gefahren, die den objektiven Hermeneuten erwarten. In: Garz/Kraimer (1994) 125–152Google Scholar
  37. Richardson, Laurel (1994): Writing. A Method of Inquiry. In: Denzin, Norman/Lincoln. (1994): 516–529Google Scholar
  38. Schulze Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main/New York: CampusGoogle Scholar
  39. Sokal, Alan (1996): Transgressing the Boundaries: Towards a Transformative Hermeneutics of Quantum Gravity. In: Social Text 46/47.1996. 217–252Google Scholar
  40. Theunert, Helga et. al. (1992): Zwischen Vergnügen und Angst—Fernsehen in Alltag von Kindern. Eine Untersuchung zur Wahrnehmung und Verarbeitung von Fernsehinhalten durch Kinder aus unterschiedlichen soziokulturellen Milieus in Hamburg. Berlin: VistasGoogle Scholar
  41. Vickers, Margaret H. (2002): Researchers as Storytellers: Writing on the Edge—And Without a Safety Net. In: Qualitative Inquiry 5, 2002. 608–621CrossRefGoogle Scholar
  42. Witzke, Margrit (2005): Jugendforschung mit Video-Eigenproduktionen. In: Mikos/Wegener (2005): 323–323Google Scholar
  43. Winter, Rainer (2005): Cultural Studies. In: Mikos/Wegener (2005): 50–57Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmhH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Heinz Moser
    • 1
  1. 1.Zürich

Personalised recommendations