Advertisement

Auf dem Weg zu den Polizeiwissenschaften? Bemerkungen aus soziologischer und kommunikationswissenschaftlicher Perspektive

Chapter

Auszug

Wissenschaften oder genauer Wissenschaftsdisziplinen entstanden und entstehen nie in gleicher Weise. Astronomie, Philosophie, Rhetorik, Geometrie und Mathematik sind auf jeweils anderen Wegen an die Universität gekommen als die Medizin oder die Rechtswissenschaft, und deren wissenschaftliche Etablierung unterscheidet sich deutlich von der der Soziologie oder der Kommunikationswissenschaft. Letztere ist, obwohl seit etwa 30 Jahren an deutschen Hochschulen vertreten, immer noch dabei, ihren Platz zu finden (wie andere neuere Wissenschaften auch). Oft sind die Wege vom ersten systematisierten Forschen bis zum Universitätsfach sehr verschlungen und nicht gradlinig. Manchmal verlangt die Gesellschaft nach einem Fach, manchmal die Wirtschaft, manchmal ist der Krieg der Vater des Fachs, manchmal einzelne Forscher, die feste Beschäftigungsverhältnisse suchen und manchmal auch Berufsgruppen und Berufsverbände, angetrieben von dem Anliegen, die Ausbildung zu verbessern und somit auch Ansehen und Besoldung zu mehren. Die Sozialpädagogik und die Pflegeforschung bzw. Pflegewissenschaften sind Beispiele für den zuletzt beschriebenen Fall. Oft verbinden sich auch Entwicklungen, Interessen und Interessenverbände und wohl auch deshalb gibt es nicht den einen, den üblichen, den normalen Weg von der Forschung zum Fach, sondern viele, und kaum einer dieser Prozesse vollzieht sich gradlinig. Immer gibt es Grenzkämpfe mit benachbarten Fächern, die, um die eigenen Pfründe bangend, mal anführen, das Neue sei unbedeutend und tauge deshalb nicht zum eigenen Fach, mal sagen, das Neue sei im Prinzip nicht neu und würde schon vom Alten abgedeckt, somit überflüssig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Albrecht, Hans-Jörg 2005: Rechtstatsachenforschung, MünchenGoogle Scholar
  2. Barry, A./ Osborne, Th./ Rose, N. (Hg.) 1996: Foucault and Political Reason. Liberalism, Neo-liberalism and Rationalities of Government, LondonGoogle Scholar
  3. Behr, Rafael 1993: Polizei im gesellschaftlichen Umbruch, HolzkirchenGoogle Scholar
  4. Behr, Rafael 2000a: Cop Culture. Der Alltag des Gewaltmonopols, OpladenGoogle Scholar
  5. Behr, Rafael 2000b: Polizeiwissenschaft oder polizeiliche Handlungslehre? in: PFA — Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie, H. 1+2/00, S. 71–82.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. 1979: Entwurf einer Theorie der Praxis, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Burchell, G./ Gordon, C./ Miller, P. (Hg.) 1991: The Foucault Effect. Studies in Governmentality. University of Chicago PressGoogle Scholar
  8. Burghard, Waldemar 2000: Polizeiforschung tut not. In: Kriminalistik 6/2000, S. 363.Google Scholar
  9. Dean, M. 1999: Governmentality. Power and Rule in Modern Society, LondonGoogle Scholar
  10. Dreher, Gunther/ Feltes, Thomas (Hrsg.) 1997: Das Modell New York: Kriminalprävention durch ‚Zero Tolerance ‘HolzkirchenGoogle Scholar
  11. Feltes, Thomas 1997: Zur Einführung: New York als Modell für eine moderne und effektive Polizeipolitik. In: Dreher, G./ Feltes, Th. (Hrsg.) Das Modell New York: Kriminalprävention durch ‚Zero Tolerance‘, Holzkirchen.Google Scholar
  12. Feltes, Thomas 2003: Frischer Wind und Aufbruch zu neuen Ufern? Was gibt es Neues zum Thema Polizeiforschung und Polizeiwissenschaft? In: Die Kriminalpolizei 2003, S. 96–98.Google Scholar
  13. Foucault, Michel 1993: Die politische Technologie der Individuen, in: Foucault, M. et al. (Hg.): Technologien des Selbst, Frankfurt/M., S. 168–187.Google Scholar
  14. Foucault, Michel 1994: Omnes et singulatim, in: Vogl, J. (Hg.): Gemeinschaften. Positionen zu einer Philosophie des Politischen, Frankfurt/M., S. 65–93Google Scholar
  15. Foucault, Michel 1996: Der Mensch ist ein Erfahrungstier, Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Foucault, Michel 2000: Die Gouvernementalität, in: Bröcking, U./ Krasmann, S./ Lemke, Th. (Hrsg.) Gouvernementalität der Gegenwart, Frankfurt/M., S. 41–67.Google Scholar
  17. Foucault, Michel 2004: Geschichte der Gouvernementalität, 2 Bde., Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Heuer, Hans-Joachim 2000: Zur Entwicklung des Polizeibegriffes und zu Dimensionen einer Polizeiwissenschaft, in: PFA — Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie, H. 1+2/00, S. 11–28.Google Scholar
  19. Hindess, B. 1997: Politics and governmentality, in: Economy and Society 26 (2), S. 257–272CrossRefGoogle Scholar
  20. Hüttermann, Jörg 2000: Polizeialltag und Habitus, in: Liebl, K./ Ohlemacher, Th. (Hrsg.). Empirische Polizeiforschung, Herbolzheim, S. 157–183.Google Scholar
  21. Jaschke, Hans-Gerd/Klaus Neidhardt 2004: Moderne Polizeiwissenschaft als Integrationswissenschaft, in: Polizei & Wissenschaft H. 4. S. 14–24.Google Scholar
  22. Kerner, Hans-Jürgen 1994: Empirische Polizeiforschung in Deutschland. Beitrag zum 2. Japanisch-Deutschen Strafrechtskolloquium, Tokio 1994, MS.Google Scholar
  23. Korte, K.-R./ Fröhlich, M. (Hg.) 2004: Politik und Regieren in Deutschland: Strukturen, Prozesse, Entscheidungen, PaderbornGoogle Scholar
  24. Korte, K.-R./ Weidenfeld, W. (Hg.) 2001: Deutschland Trend Buch, OpladenGoogle Scholar
  25. Krasmann, Susanne 1993: Kontingenz und Ordnungsmacht. Phänomenologischer Versuch über die Polizei, Münster, HamburgGoogle Scholar
  26. Krassmann, Susanne 1999: Regieren über Freiheit. Zur Analyse der Kontrollgesellschaft in foucaultscher Perspektive, in: Kriminologisches Journal 31 (2), S. 107–121Google Scholar
  27. Krassmann, Susanne 2002: Gouvernementalität: Zur Kontinuität der Foucaultschen Analytik der Oberfläche, in: Martschukat, J. (Hg.): Geschichte schreiben mit Foucault, Frankfurt/M., S. 79–98.Google Scholar
  28. Lange, Hans-Jürgen 2003a: Die Polizei der Gesellschaft, OpladenGoogle Scholar
  29. Lange, Hans-Jürgen 2003b: Polizeiforschung, Polizeiwissenschaft oder Forschung zur Inneren Sicherheit? In: Hans-Jürgen Lange (Hsrg.) 2003a. a.a.O.. S. 427–456.Google Scholar
  30. Leggewie C./ Münch, R (Hg.) 2001: Politik im 21. Jahrhundert, Frankfurt/M.Google Scholar
  31. Lemke, Th. 1997: Eine Kritik der politischen Vernunft. Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität, HamburgGoogle Scholar
  32. Lemke, Th. 2000: Neoliberalismus, Staat und Selbsttechnologien. Ein kritischer Über-blick über die governmentality studies, in: Politische Vierteljahresschrift 41 (1), S. 31–47CrossRefGoogle Scholar
  33. Lemke, Th./ Krasmann, S./ Bröckling, S. 2000: Gouvernementalität, Neoliberalismus und Selbsttechnologien, in: Bröckling, U./ Krasmann, S./ Lemke, Th. (Hg.): ebd., S. 7–40Google Scholar
  34. Ley, Thomas 1992: Polizeioperationen und Polizeiberichte, Diss. Universität BielefeldGoogle Scholar
  35. Liebl, Karlhans 2000: Notwendigkeit einer Polizeiwissenschaft vor dem Hintergrund von Defiziten in der polizeilichen Aus-und Fortbildung. in: PFA — Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie, H. 1+2/00, S. 83–100.Google Scholar
  36. Liebl, Karlhans/Thomas Ohlemacher (Hrsg.) 2000: Empirische Polizeiforschung, HerbolzheimGoogle Scholar
  37. Löpscher, Gabi 2000: Kriminalität und soziale Kontrolle als Bereiche qualitativer Sozialforschung, in: Forum Qualitative Sozialforschung (on-line Journal) 1, abrufbar unter. http://qualitative-research.net/fqs
  38. Lustig, Sylvia 1996: Die Sicherheitswacht im Rahmen des Bayrischen Polizeikonzepts, Diplom-Arbeit, Universität MünchenGoogle Scholar
  39. Mohl, R. von 1832: Die Polizey-Wissenschaft nach den Grundsätzen des Rechtsstaates, 3 Bde., TübingenGoogle Scholar
  40. Münkler, H./ Krause, S. 2001: Der aktive Bürger, in: Münch, R (Hg.) 2001: Politik im 21 Jahrhundert, Frankfurt/M. Leggewie, C./Münch, R. (Hg.) 2001, S, 299–320.Google Scholar
  41. Neidhardt Klaus/ Schulte, Rainer 2000: Polizeiliche Handlungslehre — Polizeiwissenschaft. In: PFA — Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie, H. 1+2/00, S. 5–10.Google Scholar
  42. Nitschke, Peter (Hrsg.) 1996: Die Deutsche Polizei und ihre Geschichte, DüsseldorfGoogle Scholar
  43. Ohlemacher, Thomas (unter Mitarbeit von Dieter Boumans) 1999: Empirische Polizeiforschung in der Bundesrepublik Deutschland — Versuch einer Bestandsaufnahme, KFN-Forschungsberichte. Nr. 75, HannoverGoogle Scholar
  44. Ohlemacher, Tgomas 2000: Empirische Polizeiforschung in der Bundesrepublik Deutschland. in: PFA — Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie, H. 1+2/00, S. 183–218Google Scholar
  45. Ohlemacher, Thomas/Karlhans Liebl 2000: Empirische Polizeiforschung. Forschung in, für und über die Polizei, in: Liebl, K./ Ohlemacher, Th. (Hrsg.) Empirische Polizeiforschung, HerbolzheimGoogle Scholar
  46. Ohlemacher, Thomas/ Bosold, Christiane/ Pfeiffer, Christian 2000: Polizei im Wandel, in: Liebl, K./ Ohlemacher, Th. (Hrsg.) Empirische Polizeiforschung, Herbolzheim, S. 220–238Google Scholar
  47. Oevermann Ulrich 1996: Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handels, in: Arno Combe/ Werner Helsper (Hrsg.) Pädagogische Professionalität. Frankfurt/M., S. 70–182.Google Scholar
  48. Pfeiffer, Christian/ Schöckel, Bettina 1989: Gewaltkriminalität und Strafverfolgung, Bericht des kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen, HannoverGoogle Scholar
  49. Pieper, M./ Rodríguez, E. (Hg.) 2003: Gouvernementalität, Frankfurt/M.Google Scholar
  50. Reichertz, Jo 1991: Aufklärungsarbeit — Kriminalpolizisten und Feldforscher bei der Arbeit, StuttgartGoogle Scholar
  51. Reichertz, Jo 1992: „Wenn ich auftauche, verschwinden alle!“ Erste Begegnungen mit dem Forschungsfeld ‚Kriminalpolizei‘. In: Reichertz, Jo & Norbert Schröer (Hrsg.): Polizei vor Ort, Stuttgart, S. 1–10.Google Scholar
  52. Reichertz, Jo 1993a: Das Dilemma des klinischen’ Sozialwissenschaftlers und Sozialpädagogen. Kritische Randnotizen zur Nutzung der Oevermannschen Professionstheorie im sozialpädagogischen Diskurs. In: H. Pfaffenberger/ M. Schenk (Hrsg.) Sozialarbeit zwischen Berufung und Beruf, Münster, S. 205–223.Google Scholar
  53. Reichertz, Jo 1993b: Organisation und Interaktion — Zur Struktur polizeilicher Aufklärung. In: Die Polizei. H 5, S. 117–124.Google Scholar
  54. Reichertz, Jo 1994: „Das stimmt doch hinten und vorne nicht!“ Begründung und Überprüfung von Verdacht am Beispiel einer Mordermittlung. In: Krim Journal, S. 123–137.Google Scholar
  55. Reichertz, Jo (Hrsg.) 1998: Die Wirklichkeit des Rechts. Rechts-und sozialwissenschaftliche Studien, OpladenGoogle Scholar
  56. Reichertz, Jo 2003a. Empirisch-wissenssoziologische Polizeiforschung in Deutschland. In: Hans-Jürgen Lange (Hrsg.) Die Polizei der Gesellschaft, Opladen, S. 413–426.Google Scholar
  57. Reichertz, Jo 2003b: Hermeneutische Polizeiforschung. In: Martin Möllers & Robert van Ooyen (Hrsg.) Jahrbuch Öffentliche Sicherheit. S. 29–56.Google Scholar
  58. Reichertz, Jo/Norbert Schröer (Hrsg.) 2003: Hermeneutische Polizeiforschung. Opladen.Google Scholar
  59. Schröer, Norbert 2002: Verfehlte Verständigung? Kommunikationssoziologische Fallstudie zur interkulturellen Kommunikation, KonstanzGoogle Scholar
  60. Stock, Jürgen 2000: Selbstverständnis, Inhalte und Methoden einer Polizeiwissenschaft, in: PFA — Schriftenreihe der Polizei-Führungsakademie, H. 1+2/00, S. 101–122.Google Scholar
  61. Taylor, Ch. 2002: Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie? Frankfurt/M.Google Scholar
  62. Taylor, Ch. 2004: Modern Social Imaginaries, Durham/LondonGoogle Scholar
  63. Wahrig, Bettina/Werner Sohn (Hrsg.) 2003. Aufklärung, Policey und Verwaltung, Wiesbaden: Harrassowitz VerlagGoogle Scholar
  64. Walter, Bernd 2001: Humboldt und die deutsche Polizei. In: Kriminalistik 11/01. S. 715–720.Google Scholar
  65. Walter, Michael 1988: Ausländerkriminalität gestern — heute — morgen, in: Ausländerkriminalität in der Bundesrepublik Deutschland, BKA — Vortragsreihe, Wiesbaden, S. 63–83.Google Scholar
  66. Walter, Michael/ Fischer, Wolfgang 1991: Deliktspezifische Sanktionsprozesse bei der Strafverfolgung Jugendlicher, in: Monatsschrift für Kriminologie H. 3, S. 146–158.Google Scholar
  67. Walzer, M. 1992: Zivile Gesellschaft und amerikanische Demokratie, BerlinGoogle Scholar
  68. Willke, H. 1998: Systemtheorie III: Steuerungstheorie, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations