Advertisement

Gesellschaftliche Diversität verändert die Polizeiorganisation

Chapter
  • 2.1k Downloads

Auszug

Wo Diversität verkündet wird, da flattert gern eine Flagge mit den Farben des Regenbogens. Wird die Polizei denn bunt? Ich möchte einige Veränderungen im personellen Bild der Organisation beleuchten — das ist der Praxisbezug des Themas —, und der sozialwissenschaftliche Scheinwerfer eignet sich dafür ganz hervorragend. Es soll durchaus keine ≫bengalische Beleuchtung≪ veranstaltet werden, vielmehr sei vorab versichert: Es besteht nicht der geringste Zweifel, dass die Polizei es hinbekommen wird, sich zu diversifizieren. Ist sie doch ein hochflexibles Unternehmen, das längst gelernt hat, auf gesellschaftliche Veränderungen rasch zu reagieren. Bewiesen ist das für den operativen Sektor (neue Aufgaben, neue Techniken). Die Innovation, die hier behandelt wird, betrifft den organisatorischen Sektor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Zygmunt Bauman 1997: Flaneure, Spieler und Touristen. Engl. 1995. Hamburg (Hamburger Edition).Google Scholar
  2. Rafael Behr 2000: Cop Culture. Der Alltag des Gewaltmonopols. Opladen (Leske + Budrich).Google Scholar
  3. Bettina Franzke 1997: Was Polizisten über Polizistinnen denken. Bielefeld (Kleine Verlag).Google Scholar
  4. Bettina Franzke 1999: Polizisten und Polizistinnen ausländischer Herkunft. Eine Studie zur ethnisch-kulturellen Identität und beruflichen Sozialisation Erwachsener in einer Einwanderergesellschaft. Bielefeld (Kleine Verlag).Google Scholar
  5. Thomas Grossmann 2000: Prä-homosexuelle Kindheiten. Phil. Diss. Universität Hamburg.Google Scholar
  6. Ulf Hannerz 2002: Kosmopoliten und Sesshafte in der Weltkultur (engl. 1990), S. 139–162 in Merz-Benz/ Wagner.Google Scholar
  7. Simon Holdaway/ Megan O’Neill 2004: The development of Black Police Associations, in: British Journal of Criminology 44, S. 854–865.CrossRefGoogle Scholar
  8. Rosabeth M. Kanter 1977: Men and women of the corporation. New York (Basic Books).Google Scholar
  9. Jörg Mass 1999: Identität und Stigma-Management von homosexuellen Führungskräften. Wiesbaden (Deutscher Universitätsverlag).Google Scholar
  10. Peter-Ulrich Merz-Benz, Gerhard Wagner (Hgb.) 2002: Der Fremde als sozialer Typus. Konstanz (UVK).Google Scholar
  11. Robert E. Park 1928/2002: Migration und der Randseiter, S. 55–71 in Merz-Benz/Wagner.Google Scholar
  12. Norbert Schröer 2002: Verfehlte Verständigung. Konstanz (UVK)Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations