Advertisement

Unternehmen als Institution und Organisation

Auszug

Das Bonmot von Paul J. DiMaggio und Walter W. Powell, wonach es so viele neue Institutionalismen gibt wie sozialwissenschaftliche Disziplinen (1991a), trifft die Sache nicht ganz, da sie sich auf wenige Versionen (Campbell 2004) beschränken lassen. Analytisch kann man sie sogar auf zwei Grundkonzepte zurückführen, die in den übrigen Fassungen variiert werden. Diese Grundkonzepte werden häufig als ökonomisch-kalkulatorischer und als soziologischer bzw. kulturalistischer Institutionenansatz bezeichnet (vgl. Beckert 2002; Schmid/Maurer 2003)1. Gemeinsam ist ihnen, dass sie sich vom traditionellen Verständnis von Institution als öffentliche Körperschaft oder gut etablierte Einrichtung (z. B. ein Lokal oder ein angesagter Treffpunkt) abheben, die den Alltagsgebrauch des Begriffes prägt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften| GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations