Advertisement

Der Porsche-Einstieg bei VW und das „Modell Deutschland“ — Leben Totgesagte länger?

Chapter

Auszug

Durch Veränderungen an den Produktmärkten unter dem Druck internationaler Kapitalmärkte wandeln sich die Leitbilder erfolgreicher Unternehmensführung weg von einer Wachstumsorientierung hin zu einer Profitorientierung (Windolf 2005). Dieser global beobachtbare Prozess wird als Siegeszug des Shareholder-Value betrachtet. Streckenweise erscheint es, als würde die im 20. Jahrhundert vollzogene Trennung zwischen Eigentum und Kontrolle ([1932]) rückgängig gemacht. Neue „Eigentümer“ bedienen sich „alter“ institutioneller Steuerungsmechanismen, das „old boys network“ der Manager verliert am Markt für Unternehmenskontrolle an Einflussmöglichkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berle, Adolf A./Gardiner C. Means (2002 [1932]): The Modern Corporation and Private Property. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  2. Dörre, Klaus (2003): Kampf um Beteiligung. Arbeit, Partizipation und industrielle Beziehungen im flexiblen Kapitalismus. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Freeman, Richard B. (1995): Are Your Wages Set in Bejing? In: Journal of Economic Perspectives 9: 15–32.Google Scholar
  4. Hall, Peter A./Daniel W. Gingerich (2004): ‚Spielarten des Kapitalismus ‘und institutionelle Komplementaritäten in der Makroökonomie — Eine empirische Analyse. In: Berliner Journal für Soziologie 2004/1: 5–32.Google Scholar
  5. Hall, Peter A./David Soskice (2001): An Introduction to Varieties of Capitalism In: Peter A. Hall/ David Soskice (Hg.): Varieties of Capitalism. The Institutional Foundations of Comparative Advantage. Oxford: Oxford University Press: 1–68.Google Scholar
  6. Hawranek, Dietmar (2005): „ Umstrittene Doppelrolle “. Der Spiegel. 40/2005: 92–95.Google Scholar
  7. Hawranek, Dietmar/Armin Mahler (2005): Interview mit Wendelin Wiedeking „Da haben wir eben zugeschlagen“. Der Spiegel. 44/2005: 86–92.Google Scholar
  8. Hoppenstedt (1995): Handbuch der Großunternehmen 1995. Darmstadt: Hoppenstedt Verlag.Google Scholar
  9. Hoppenstedt (2000): Handbuch der Großunternehmen 2000. Darmstadt: Hoppenstedt Verlag.Google Scholar
  10. Hoppenstedt (2005): Handbuch der Großunternehmen 2005. Darmstadt: Hoppenstedt Verlag.Google Scholar
  11. Jürgens, Ulrich (2004): An Elusive Model — Diversified Quality Production and the Transformation of the German Automobile Industry. In: Competition & Change 8(4): 411–423.CrossRefGoogle Scholar
  12. Jürgens, Ulrich, Yannick Lung, Guiseppe Volpato und Vincent Frigant (2002): The Arrival of Shareholder Value in the European Auto Industry. A Case Study Comparison of Four Car Makers. In: Competition & Change 6(1): 61–80.CrossRefGoogle Scholar
  13. Jürgens, Ulrich (2002): Corporate Governance, Innovation and Economic Performance — A Case Study on Volkswagen, Veröffentlichungsreihe der Abteilung Regulierung von Arbeit des Forschungsschwerpunktes Technik-Arbeit-Umwelt des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Berlin: WZB.Google Scholar
  14. Luhmann, Niklas (1978): Temporalization of Complexity In: R. F. Geyer/ J. van der Zouwen (Hg.): Sociocybernetics. Leiden: 95–111.Google Scholar
  15. Schmoller, Gustav (1906): Das Verhältnis der Kartelle zum Staate. In: Verhandlungen des Vereins für Socialpolitik 116: 237–271.Google Scholar
  16. Sorge, Arndt/ Wolfgang Streeck (1988): Industrial Relations and Technical Change: the Case for an Extended Perspective In: Richard Hyman/ Wolfgang Streeck (Hg.): New Technology and Industrial Relations. Oxford/New York: Blackwell: 19–47.Google Scholar
  17. Spiegel-Online (27. Januar 2006): Wiedeking kämpft um Plazet für VW-Einstieg. http://service.spiegel.de/digas/servlet/find/ON=spiegel-397590.
  18. Streeck, Wolfgang/Martin Höpner (Hg.) (2003): Alle Macht dem Markt? Fallstudien zur Abwicklung der Deutschland AG. Frankfurt a.M.: Campus Verlag.Google Scholar
  19. SWR-Nachrichten (27. Januar 2006): „ Wiedeking verteidigt Einstieg bei VW“: http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=1034500/y9bofi/index.html.
  20. VDA (2001): Tatsachen und Zahlen. Frankfurt a.M.: Verband der Automobilindustrie.Google Scholar
  21. Windolf, Paul (1994): Die neuen Eigentümer. Eine Analyse des Marktes für Unternehmenskontrolle. In: Zeitschrift für Soziologie 23/2: 79–92.Google Scholar
  22. Windolf, Paul (2002): Corporate Networks in Europe and the United States. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Windolf, Paul (2005): Was ist Finanzmarktkapitalismus? In: Paul Windolf (Hg.): Finanzmarktkapitalismus. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  24. Windolf, Paul /Jürgen Beyer (1995): Kooperativer Kapitalismus. Unternehmensverflechtungen im internationalen Vergleich. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47: 1–36.Google Scholar
  25. Yamamura, Kozo/Wolfgang Streeck (Hg.) (2003): The End of Diversity? Prospects for German and Japanese Capitalism. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TrierGermany

Personalised recommendations