Advertisement

Korporatismus unter Druck?

Chapter

Auszug

Der 1. Mai des Jahres 2004 kann mit Fug und Recht als ein historisches Datum in der Geschichte der Europäischen Union bezeichnet werden. An diesem Tag wurden etwa fünfzehn Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer und der vollständigen Auflösung des so genannten Ostblocks acht mittel- und osteuropäische Länder1 sowie Malta und Zypern Mitglied in der Europäischen Union. Dem vorausgegangen war ein nahezu ebenso langer Prozess der vermeintlichen oder tatsächlichen Heranführung der Beitrittskandidaten an die Länder der Europäischen Union. Intendiert war, eine Konvergenz der Kandidatenländer an die Gemeinschaft vermittelt durch das übereinstimmende Integrationsinteresse der Beitrittsländer und einer Heranführungsstrategie der Europäischen Union zu erzielen. (1999) hat anhand der Beispiele Außenhandel und Privatisierung sehr anschaulich gezeigt, dass der Integrationswunsch der mittel- und osteuropäischen Staaten und das von der Europäischen Union propagierte Ziel der Konvergenz innerhalb der europäischen Heranführungsstrategie paradoxer Weise zu Divergenz geführt hat. Er führt das auf die kontra-intentionale Wirkung der EU-Politik im Zuge des vermeintlichen Konvergenzprozesses zurück, der de facto einen Wettbewerb um Beitrittschancen ausgelöst hat.

Zum Einfluss der Erweiterung der Europäischen Union auf die industriellen Beziehungen der Mitgliedsländer

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beyer, Jürgen (dy1999): „Integration und Transformation: Das Divergenz-Paradoxon des Beitrittswettbewerbs.“ Politische Vierteljahresschrift 40: 537–564.Google Scholar
  2. Carley, Mark (dy2003): Die Entwicklung der Arbeitsbeziehungen in Europa 2002. Luxemburg, Amt für Amtl. Veröff. der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  3. Chase-Dunn, Christopher (1990): Global Formation: Structures of the World Economy. Cambridge, Basil Blackwell.Google Scholar
  4. Crouch, Colin (1996): Revised Diversity: From the Neo-Liberal Decade to Beyond Maastricht. Joris van Ruyssefeldt und Jelle Visser: Industrial Relations in Europe: Traditions and Transitions. London; Thousand Oaks, Sage Publications: 358–375.Google Scholar
  5. Ebbinghaus, Bernhard (1998): European Labor Relations and Welfare-State Regimes: A Comparative Analysis of their „Elective Affinities._Varieties of Welfare Capitalism in Europe, North America and Japan. Max Planck Institute for the Study of Societies, Cologne.Google Scholar
  6. Ellguth, Peter und Susanne Kohaut (2004): „Tarifbindung und betriebliche Interessenvertretung. Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2003.“ WSI-Mitteilungen 8/2004: 450–454.Google Scholar
  7. Hirsch, Joachim (1995): Der nationale Wettbewerbsstaat. Berlin, Edition FD-Archiv.Google Scholar
  8. Kohl, Heribert, Steffen Lehndorff und Sebastian Schief (2006): „Industrielle Beziehungen in Europa nach der EU-Erweiterung.“ WSI Mitteilungen(7): (Im Erscheinen).Google Scholar
  9. Kohl, Heribert und Hans-Wolfgang Platzer (2003): Arbeitsbeziehungen in Mittelosteuropa. Transformation und Integration–Die acht EU-Beitrittsländer im Vergleich. Baden-Baden, Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  10. Marginson, Paul (2006): „Europeanisation and Regime Competition: Industrial Relations and EU Enlargement.“ Industrielle Beziehungen 13(2): 97–117.Google Scholar
  11. OECD (2004): Employment Outlook. Paris.Google Scholar
  12. Schief, Sebastian (2003): Globalisierung: Entwicklungspfade der Internationalisierung deutscher Konzerne. Frankfurt am Main [u.a.], Lang.Google Scholar
  13. Schulten, Thorsten (2005): „Europäischer Tarifbericht des WSI 2004/2005.“ WSI Mitteilungen 7/2005: 357–382.Google Scholar
  14. Streeck, Wolfgang (2004): Globalisierung: Mythos und Wirklichkeit._Working Paper. Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung. 04/4.Google Scholar
  15. Van Gyes, Guy, Heribert Kohl, Steffen Lehndorff, Sebastian Schief und Tom Vandenbrande (2006): Industrial relations profiles in the European Union, European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.Google Scholar
  16. Visser, Jelle (2004): Patterns and variations in European industrial relations. EU Commission: Industrial Relations in Europe 2004. Brussels, European Commission: 11–57.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität FreiburgSchweiz

Personalised recommendations