Advertisement

Sekundärer Rassismus in der Sozialen Arbeit

Chapter

Auszug

Die Soziale Arbeit, so ist dem Selbstverständnis ihrer nationalen und internationalen Berufsorganisationen zu entnehmen, setzt sich für Chancengerechtigkeit und gegen Ausgrenzungsverhältnisse ein. So zitiert Engelke (2003) in seinem Überblickswerk „Wissenschaft Soziale Arbeit“ die 2000 in Montreal verabschiedete Definition der International Federation of Social Workers (IFSW), die 450.000 Mitglieder aus 70 Ländern hat, unter anderem auch aus Deutschland: „Grundlage der Sozialen Arbeit sind die Prinzipien der Menschenrechte und der sozialen Gerechtigkeit. (...) Soziale Arbeit wendet sich den Barrieren, Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten, die es in der Gesellschaft gibt, zu. Sie reagiert genauso auf Krisen und Notlagen wie auf alltäglich auftretende persönliche und soziale Probleme.“ (Engelke 2003: 299f.) Dies entspricht auch dem Gesetzesauftrag im achten Sozialgesetzbuch (Kinder- und Jugendhilfegesetz). Trotz und mit ihrer Doppelfunktion von Kontrolle und Unterstützung soll die Soziale Arbeit sich für die Interessen ihrer Klientel einsetzen [vgl. Sozialgesetzbuch (SGB VIII)§ 1 Abs. 3].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baldauf, Cordula (2002): Institutioneller Rassismus im Sozialamt. Eine diskursanalytische Studie. In: Jäger/ Kauffmann (Hg.) (2002): 147–164.Google Scholar
  2. Beinzger, Dagmar/ Kallert, Heide/ Kolmer, Christine (1995): „Ich meine, man muß kämpfen können. Gerade als Ausländerin.“ Ausländische Mädchen und junge Frauen in Heimen und Wohngruppen. Frankfurt a. M.: IKO.Google Scholar
  3. Bünger, Iris (2002): Der Macpherson-Report. Grundlage zur Entwicklung von Instrumenten gegen den institutionellen Rassismus in Großbritannien. In: Jäger/ Kauffmann (Hg.) (2002). 239–254.Google Scholar
  4. Boos-Nünning, Ursula/ Karakaşoglu, Yasemin (2005): Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (2005): 2. Armuts-und Reichtumsbericht. http://www.bmgs.bund.de/download/broschueren/A333.pdf Recherchedatum 13.9.2005.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2002): Elfter Kinder und Jugendbericht — Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und Leistungen der Kinder-und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: Bundesministerium.Google Scholar
  7. Butterwegge, Christoph (2002): Themen der Rechten — Themen der Mitte: Zuwanderung, demografischer Wandel und Nationalbewusstsein. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Deniz, Cengiz (2001): Migration, Jugendhilfe und Heimerziehung. Rekonstruktion biografischer Erzählungen männlicher türkischer Jugendlicher in Einrichtungen der öffentlichen Erziehung. Frankfurt a. M.: IKO.Google Scholar
  9. Essed, Philomena (1991): Understanding Everyday Racism. An interdisciplinary study. Newbury Park/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  10. Fronek, Heinz/ Messinger, Irene (Hrsg.) (2002): Handbuch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Recht, Politik, Praxis, Alltag, Projekte. Wien: Mandelbaum.Google Scholar
  11. Gomolla, Mechthild/ Radtke, Frank-Olaf (2002): Institutionelle Diskriminierung: die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Hamburger, Franz (2005): Der Kampf um Bildung und Erfolg. Eine einleitende Feldbeschreibung. In: Hamburger, Franz/ Badawia, Tarek/ Hummrich, Merle (Hg.) (2005: 7–24.Google Scholar
  13. Hamburger, Franz/ Badawia, Tarek/ Hummrich, Merle (Hg.) (2005): Migration und Bildung. Über das Verhältnis von Anerkennung und Zumutung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Hamburger, Franz/ Vierzigmann, Gabriele (Hg.) (2002): Migrantenkinder in der Jugendhilfe. München: Sozialpädagogisches Institut im SOS-Kinderdorf.Google Scholar
  15. Heitmeyer, Wilhelm (2005): Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Die theoretische Konzeption und empirische Ergebnisse aus den Jahren 2002, 2003 und 2004. 13–38.Google Scholar
  16. Heitmeyer, Wilhelm (Hg.) (2005): Deutsche Zustände. Folge 3. Frankfurt a. M.: Edition Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hormel, Ulrike/ Scheer, Albert (2004): Bildung für die Einwanderungsgesellschaft: Perspektiven der Auseinandersetzung mit struktureller, institutioneller und interaktioneller Diskriminierung. Wiesbaden 2004: VS Verlag.Google Scholar
  18. IGfH (Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen) (2005): Hinter dem Horizont geht’s weiter. Perspektiven der Jugendhilfe — Zukunft für Kinder und Jugendliche. Mitgliederversammlung und Jahrestagung der IGfH vom 14. bis 16. September 2005 in Dortmund. In: www.ifgh.de, Recherchedatum 13.9.2005.Google Scholar
  19. Jäger, Margarete/ Kauffmann, Heiko (Hg.): Leben unter Vorbehalt. Institutioneller Rassismus in Deutschland. Duisburg: Duisburger Institut für Sprach-und Sozialforschung.Google Scholar
  20. Langhanky, Michael (2005): Diagnostik — Die Kunst des Regierens. In: Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits-und Sozialbereich. 25. Jahrgang. Juni 2005. Bielefeld: Kleine. 7–22.Google Scholar
  21. Leiprecht, Rudolf (2001): Alltagsrassismus: Eine Untersuchung bei Jugendlichen in Deutschland und den Niederlanden. Interkulturelle Bildungsforschung Band 9. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  22. Lichtenberg, Judith (2004): Racism in the Head, Racism in the World; In: Zack, Naomi/ Sartwell, Crispin/ Shrage, Laurie (Hg.) (2004). 43–48.Google Scholar
  23. Luckey, Karin (2004): Anforderungen einer sich wandelnden Gesellschaft — Neubestimmung von Entwicklungsfeldern der Sozialpädagogik und Sozialarbeit. Vortrag am 8.6.2004 an der Carl von Osseitzky Universität Oldenburg. Vortragsmanuskript. Oldenburg.Google Scholar
  24. Macpherson Report (1999): The Stephen Lawrence Inquiry. Report of an Inquiry by Sir William Macpherson of Cluny http://www.archive.officialdocuments.co.uk/document/cm42/4262/4262.htm, recherchiert am 21.6.2003.Google Scholar
  25. Melter, Claus (2006): Rassismuserfahrungen in der Jugendhilfe. Eine empirische Studie zu Kommunikationspraxen in der Sozialen Arbeit. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  26. Riegel, Christine (2004): Im Kampf um Anerkennung und Zugehörigkeit. Orientierungen und Handlungsformen von jungen Migrantinnen; eine sozio-biografische Untersuchung Frankfurt a. M./London: IKO.Google Scholar
  27. Strobl, Rainer (1998): Soziale Folgen der Opfererfahrungen ethnischer Minderheiten. Effekte von Interpretationsmustern, Bewertungen, Reaktionsformen und Erfahrungen mit Polizei und Justiz, dargestellt am Beispiel türkischer Männer und Frauen in Deutschland. Baden-Baden: Nomos-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  28. Stüwe, Gerd (2004): Migranten in der Jugendhilfe. In: Treichler, Andreas/ Cyrus, Norbert (2004) (Hg.): 253–269.Google Scholar
  29. Teuber, Kristin (2002): Migrationssensibles Handeln in der Jugendhilfe. In: Hamburger, Franz/Institut SOS-Kinderdorf (Hg) (2002). 75–134.Google Scholar
  30. Treichler, Andreas/ Cyrus, Norbert (Hg.) (2004): Handbuch Soziale Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.Google Scholar
  31. Zack, Naomi/ Shrage, Laurie/ Sartwell, Crispin (Hg.) (20043): Race, Class, Gender and Sexuality. The big questions. Maiden/Oxford/Victoria: Blackwell.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Carl von Ossietzky-Universität OldenburgDeutschland

Personalised recommendations