Advertisement

Woher kommt die Produktivität des Sozialen? Ansätze zu einer Analyse ihrer Produktivkräfte

Chapter

Auszug

Die Produktivität des Sozialen im Allgemeinen und der professionellen Sozialen Arbeit im Besonderen sind nicht erst heute zu einem Thema geworden, an dem selbst ein Bundeskongress Sozialer Arbeit nicht vorbei kann. Sie wurden schon einmal in den 70er Jahren sehr heiß diskutiert. Damals wie heute lässt sich ein doppelter Hintergrund identifizieren:
  • • zum einen die trotz vielfach erwiesener gesellschaftlicher Notwendigkeit immer wieder politisch in Zweifel gezogenen Legitimität Sozialer Arbeit;

  • • zum anderen das damit korrespondierende gebrochene Selbstbewusstsein der im Bereich Sozialer Arbeit professionell Tätigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, G.S. (1993): Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens. TübingenGoogle Scholar
  2. Beer, U. (1984): Theorien geschlechtlicher Arbeitsteilung. Frankfurt/ New YorkGoogle Scholar
  3. Bierhoff-Alfermann, D. (1989): Androgynie. Möglichkeiten und Grenzen der Geschlechterrollen. OpladenGoogle Scholar
  4. Bloch, E. (1979):Erbschaft dieser Zeit. FrankfurtGoogle Scholar
  5. Booth, A./ Brice, A. (ed.) (2004): Evidence based practice for information professionals: a handbook. LondonGoogle Scholar
  6. Bourdieu, P. (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, R. (Hrsg.) (1983): S. 183–198Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1998): Gegenfeuer. Wortmeldungen im Dienste des Widerstands gegen die neoliberale Invasion. KonstanzGoogle Scholar
  8. Bröckling, U./ Krasmann, S./ Lemke, T, (Hrsg.) (2000): Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. FrankfurtGoogle Scholar
  9. Burt, R. (1992):Structural Holes. The Social Structure of Competition, CambridgeGoogle Scholar
  10. Coleman, J.S. (1991): Grundlagen der Sozialtheorie Bd. 1: Handlungen und Handlungssysteme, MünchenGoogle Scholar
  11. Flap, H. (1988): Conflict, Loyalty, and Violence, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Fraser, N. (1994): Widerspenstige Praktiken. Macht, Diskurs, Geschlecht. FrankfurtGoogle Scholar
  13. Foucault, M. (2000): Die Gouvernementalität. In: Bröckling, U./ Krasmann, S./ Lemke, T, (Hrsg.) (2000): S. 7ff.Google Scholar
  14. Foucault, M. (2000a): Staatsphobie. In: Bröckling, U./ Krasmann, S./ Lemke, T, (Hrsg.) (2000): S. 68ff.Google Scholar
  15. Gaertner, A./ Sachße, Ch. (Hrsg.). (1978): Politische Produktivität der Sozialarbeit. FrankfurtGoogle Scholar
  16. Gorz, A. (2004): Wissen, Wert und Kapital. Zur Kritik der Wissensökonomie. ZürichGoogle Scholar
  17. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bd. FrankfurtGoogle Scholar
  18. Haug, S. (2000):Soziales Kapital und Kettenmigration. Italienische Migranten in Deutschland. OpladenGoogle Scholar
  19. Honneth, A. (Hrsg.) (2002): Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus. Frankfurt/ New YorkGoogle Scholar
  20. Kessl, F. (2005): Der Gebrauch der eigenen Kräfte. Eine Gouvernementalität Sozialer Arbeit. Weinheim/ MünchenGoogle Scholar
  21. Kessl, F./ Otto, H.-U. (Hrsg.) (2004): Soziale Arbeit und soziales Kapital. Zur Kritik lokaler Gemeinschaftlichkeit. WiesbadenGoogle Scholar
  22. Kreckel, R. (Hrsg.) (1983): Soziale Ungleichheiten, Soziale Welt Sonderband 2, GöttingenGoogle Scholar
  23. Kunstreich, T. (1997 &1998): Grundkurs Soziale Arbeit. Sieben Blicke auf Geschichte und Gegenwart Sozialer Arbeit. Bd. I & n. HamburgGoogle Scholar
  24. Lindenberg, M./ Peters, L. (Hrsg.) (2004): Die gelebte Hoffnung der Gemeinwesenökonomie. BielefeldGoogle Scholar
  25. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. FrankfurtGoogle Scholar
  26. Marx, K. (1974): Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie. BerlinGoogle Scholar
  27. Marx, K. (1978): Ökonomisch-philosophische Manuskripte, MEWBd. 40Google Scholar
  28. Maturana, H.R./ Varela, F./ Uribe, R. (1974): Autopoiesis: The organisation of living systems, its characterization and a model. In: Biosystems 5, p. 187–196CrossRefGoogle Scholar
  29. May, M. (2000): Wider den Zynismus einer Luhmannisierung der Theorie Sozialer Arbeit — Eine Antwort auf Albert Scherr. In: Widersprüche Heft 78, S. 95–112Google Scholar
  30. May, M. (2004): Selbstregulierung. Eine neue Sicht auf die Sozialisation. GießenGoogle Scholar
  31. May, M. (2004a): Transformation der Gesellschaft: Auswirkungen der gemeinwesenökonomischen Praxis in der Gesellschaft. In: Lindenberg, M./ Peters, L. (Hrsg.) (2004): S. 135–160Google Scholar
  32. May, M. (2004 b): Versuch einer Entmystifizierung sozialen Kapitals. Zur unterschiedlichen begrifflichen Fassung sozialen Kapitals. In: Kessl, F./ Otto, H.-U. (Hrsg.) (2004): S. 79–96Google Scholar
  33. May, M. (2005): Wie in der Sozialen Arbeit etwas zum Problem wird. Versuch einer pädagogisch gehaltvollen Theorie sozialer Probleme. MünsterGoogle Scholar
  34. May, M. (2005a): Was ist Soziale Arbeit? Ansatz einer alternativen Begriffsbestimmung. In: Jenseits von Status und Expertise: Soziale Arbeit als professionelle Kultur. Widersprüche Heft 96, S. 35–48Google Scholar
  35. Neckel, S./ Dröge, K. (2002): Die Verdienste und ihr Preis: Leistung in der Marktgesellschaft. In: Honneth, A (Hrsg.) (2002): S. 93–116Google Scholar
  36. Neckel, S. (2003):Die Marktgesellschaft als kultureller Kapitalismus. In: Institut für Sozialforschung: Mitteilungen Heft 14, S. 7–21Google Scholar
  37. Negt, O./ Kluge, A. (1981): Geschichte und Eigensinn, FrankfurtGoogle Scholar
  38. Oelerich, G./ Schaarschuch, A. (Hrsg.) (2005): Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht — Zum Gebrauchswert Sozialer Arbeit. MünchenGoogle Scholar
  39. Polanyi, K. (1978): The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. FrankfurtGoogle Scholar
  40. Portes, A./ Landolt, P. (1996):The Downside of Social Capital. In: The American Prospect 94: p. 18–21Google Scholar
  41. Putnam, R.D. (1993): Making Democracy Work. Civic Traditions in Modern Italy. PrincetonGoogle Scholar
  42. Putnam, R.D. (1995): Tuning In, Tuning Out: the Strange Disappearance of Social Capital in America. In: Political Science and Politics XXVIII,4: p. 664–683Google Scholar
  43. Rauschenbach, Th./ Züchner. I. (2002): Sozialarbeit/ Sozialpädagogik. In: DV: Fachlexikon der sozialen Arbeit. Frankfurt, S. 842–846Google Scholar
  44. Rose, N. (2000): Tod des Sozialen? Eine Neubestimmung der Grenzen des Regierens. In: Bröckling, U./ Krasmann, S./ Lemke, T. (Hrsg.) (2000): S. 72ff.Google Scholar
  45. Scherr, A. (2000): Was nützt die soziologische Systemtheorie für eine Theorie der Sozialen Arbeit? In: Widersprüche Heft 77, S. 63–80Google Scholar
  46. Trescher, H.-G. (1985): Theorie und Praxis der Psychoanalytischen Pädagogik. Frankfurt/ New YorkGoogle Scholar
  47. Voß, G./ Pongratz, H.J. (1998): Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50 Jg., S. 131ff.Google Scholar
  48. Widersprüche Heft 66 (1997): Gesellschaft ohne Klassen? Politik des Sozialen wider Ausgrenzung und Repression. BielefeldGoogle Scholar
  49. Widersprüche Heft 97 (2005): Politik des Sozialen — Alternativen zur Sozialpolitik. Umrisse einer Sozialen Infrastruktur. BielefeldGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations