Advertisement

Bürgerschaftliches Engagement als Option für eine selbst bestimmte Gestaltung des Alters und Zielorientierung in der offenen Altenarbeit

Chapter

Auszug

Bürgerschaftliches Engagement als Ausdruck der Selbstbestimmung — in Zeiten leerer öffentlicher Kassen und des allerorts erlebten Sozialabbaus trifft diese Konnotation auf immer größere Skepsis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2001): Dritter Bericht zur Lage der älteren Generation: Alter und Gesellschaft. BerlinGoogle Scholar
  2. Garms-Homolová, Vjenka (2001): Unterstützungssysteme für Hilfe und Pflege im Alter, in: Pohlmann, Stefan (Hrsg.): Das Altern der Gesellschaft als globale Herausforderung-Deutsche Impulse, S. 122–171, Stuttgart, Berlin, KölnGoogle Scholar
  3. Institut für Soziale Infrastruktur (Hrsg.) (2002): Grundsatzthemen der Freiwilligenarbeit, Theorie und Praxis des sozialen Engagements und seine Bedeutung für ältere Menschen, Stuttgart, Marburg, ErfurtGoogle Scholar
  4. Knopf, Detlef (2002): Alter zwischen Ent-und Verpflichtung. In: Institut für Soziale Infrastruktur (Hrsg.) (2002). S. 69–84Google Scholar
  5. Künemund, Harald (2001): Gesellschaftliche Partizipation und Engagement in der zweiten Lebenshälfte — empirische Befunde zu Tätigkeitsformen im Alter und Prognosen ihrer zukünftigen Entwicklung. BerlinGoogle Scholar
  6. Otto, Ulrich (Hrsg.) (2005): Partizipation und Inklusion im Alter — Aktuelle Herausforderungen. JenaGoogle Scholar
  7. Scharf, Thomas/ Wenger, Clare/ Thissen, Frans u.a. (2001): Soziale Integration und Partizipation älter Menschen in ländlichen Räumen Europas. In: Sozialer Fortschritt. Vol. 50(9/ 10). S. 208–213Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations