Advertisement

Krise der Arbeit, Krise der Sinnstiftung — Ein kulturtheoretisch-strukturaler Zugang zur Geschlechter- und Arbeitsforschung

  • Ute Luise Fischer
Chapter

Auszug

Der Stellenwert von Arbeit im Lebenszusammenhang von Männern und Frauen scheint allen Veränderungen der Arbeitsfonnen, der Arbeitsverhältnisse und smkender Beschäftigungsmäglichkeiten zum Trotz oder gerade wegen dieser Entwicklungen ungebrochen hoch. In diesem Beitrag wird zunächst die Bedeutung von Enverbsarbeit strukturtheoretisch eingeordnet und ins Verhältnis gesetzt zu Fragen, die sich hinsichtlich der Geschlechtlichkeit der Praxis auf mesen Gegenstand stellen. Meine These ist dabei: Arbeitssoziologische Forschung bedarf einer kultursoziologisch fundierten Gesellschaftstheorie, und dann kommt sie ohne eine Analyse des Geschlechterverhältnisses nicht aus. Verdeutlichen werde ich dies anhand der gegenwärtigen Krisenkonstellation im Gesamt der Anerkennungsordnung und belegen mit Ergebnissen aus Analysen biographischer Interviews.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, Roland/ Franzmann, Andreas/ Jansen, Axel/ Liebermann, Sascha (Hrsg) (2001): Eigeninteresse und Gemeinwohlbindung. Kulturspezifische Ausformungen in den USA und Deutschland. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  2. Becker-Schmidt, Regina (2001): Was mit Macht getrennt wird gehört gesellschaftlich msammen. Zur Dialektik von Umverteilung und Anerkennung in Phänomenen sozialer Ungleichheit. In: Knapp/ Wetterer (Hrsg) (2001 ): 91–131Google Scholar
  3. Bom, Claudia/ Krüger, Helga/ Lorenz-Meyer, Dagmar (1996): Der unentdeckte Wandel. Annähemng an das Verhältnis von Struktur und Norm im weiblichen Lebenslauf. Berlin: ed. sigmaGoogle Scholar
  4. Bundesregiemng (2003): Sozialgesetzhuch. Bundesgesetzhlatt Teil I. 66. BonnGoogle Scholar
  5. Fischer, Ute Luise (2002): Projektskizze: Geschlechtsspezifische Sinnerfüllung TendenZen der Bewährungsdynamik bei Männem und Frauen innerhalb und außerhalb der Erwerhsarbeit. In: Journal Netnverk Frauenforschung 14: 46–49Google Scholar
  6. Fraser. Nancv (2003): Anerkennune his zur Unkenntlichkeit verzerrt. Eine Elwiderung auf Axel Honneth. In: Fraser/ Honneth (2003): 225–270Google Scholar
  7. Fraser, Nancy/ Honneth, Axel (2003): Umverteilung oder Anerkennung? Eine politischphilosophische Kontroverse. Frankfurt a.M: SuhrkampGoogle Scholar
  8. Gärtner, Christel/ Pollack, Detlef/ Wohlrah-Sahr, Monika (Hrsg) (2003): Atheismus und religiöse Indifferem. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  9. Geissler, Birgit/ Oechsle, Mechthild (1996): Lebensplanung junger Frauen. Zur widersprachlichen Modemisiemng weiblicher Lebensläufe. Weinheim: Dt. StudienverlagGoogle Scholar
  10. Hegel, Georg F.W. (1974): Die „Rechtsphilosophie von 1820 mit Hegels Vorlesungsnotizen 1821-1825. Vorlesungen üher Rechtsphilosophie 1818-1831. Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann-HolzboogGoogle Scholar
  11. Henninger, Annette (2005): Neue Erwerbsformen, alte Geschlechterarrangements? Kritische Anmerkungen zum Verhältnis von „Arheit“ und „Lehen“ im Konzept des Arbeitskraftunternehmers. In: Mischau/ Oechsle (Hrsg.) (2005): 54–73Google Scholar
  12. Hochschild, Arlie Russell (2002): Keine Zeit. Wem die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  13. Honneth, Axel (1994): Kampf urn Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a.M: SuhrkampGoogle Scholar
  14. Knapp, Gudnn-Axeli/ Wetterer, Angelika (Hrsg.) (2001): Soziale Verorhmg der Geschlechter. Gesellschafistheorie und feministische Kritik. Münster: Westfälisches DampfbootGoogle Scholar
  15. Kühn, Thomas (2004): Bemfshiogsafie und Familiengründung. Biografiegestaltung junger Erwachsener nach Ahschluss der Berufsaushildung. Wieshaden: VS VerlagGoogle Scholar
  16. Mischau, AninaIOechsle, Mechtild (Hrsg) (2005): Arheitszeit Familiemeit Lehenszeit. Verlieren wir die Balance? Wieshaden: VS VerlagGoogle Scholar
  17. Moldaschl, Manfied/ Voß, G. Giinter (Hrsg.) (2002): Suhjektiviemng von Arheit. München/Mering: HamppGoogle Scholar
  18. Notz, Gisela (2005): Gmndeinkomrnen gegen Ungleichheit und hut? Anmerkungen aus feministischer Sicht. In: Widerspruch 49: 115–125Google Scholar
  19. Oevermann, Ulrich (1995): Ein Model1 der Struktur von Religiosität. Zugleich ein Model1 von Lehenspraxis und von sozialer Zeit. In: Wohlrah-Sahr (Hrsg.) (1995): 27–102Google Scholar
  20. Oevermann, Ulrich (2001 ): Die Krise der Arheitsgesellschafi und das Bewähmngsproblem des modemen Suhjekts. In: Becker et a1 (Hrsg.) (2001): 19–38Google Scholar
  21. Oevermann, Ulrich (2003): Stlukhuelle Religiosität und ihre Ausprägungen unter Bedingungen der vollständigen Säkularisiemng des Bewusstseins. In: Gärtner et al. (Hrsg) (2003): 339–387Google Scholar
  22. Pfau-Effinger, Birgit (2000): Kultur und Frauenerwerhsarheit in Europa. Theorie und Empirie des internationalen Vergleichs. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  23. Pongratz, Hans J/ Voß, G. Günter (2003): Arheitskrafi-Untemehmer. Erwerhsorientierungen in entgsemten Arheitsformen. Berlin: ed. sigmaGoogle Scholar
  24. Schutze, Yvonne (1986): Die gute Mutter Zur Geschichte des normativen Musters „Mutterliehe“. Bielefeld: Kleine VerlagGoogle Scholar
  25. Statistisches Bundesamt (2006): http://www.destatis.de/themen/d/thm_volksw.php(Mai)
  26. Weher, Max (1993): Die protestantische Ethik und der „Geist“ des Kapitalismus. Weinheim: Beltz AthenäurnGoogle Scholar
  27. Windolf, Paul (2005): Was ist Finanrmarkt-Kapitalismus? In: Windolf (Hrsg.) (2005): 20–57Google Scholar
  28. Windolf, Paul (Hrsg.) (2005): Finannnarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsreeimen. Kölner Zeitschrift für Sozioloeie und Sozialpsychologie. Sonderheft 45. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  29. Wohlrab-Sahr, Monika (Hrsg.) (1995): Biographie und Religion. Zwischen Ritual und Selhstsuche. Frankfurt a.M: CampusGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Ute Luise Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations