Advertisement

Fotoanalyse nach Verfahrensprinzipien der Objektiven Hermeneutik

Chapter

Auszug

Die Interpretation einer Fotografie steht im Mittelpunkt dieses Beitrags, vorbereitet von methodischen und methodologischen Erörterungen hierzu. Diese Auswertung erfolgt nach Regeln der so genannten Objektiven Hermeneutik. Die Objektive Hermeneutik ist ein seit Beginn der 1970er-Jahre vom Soziologen Ulrich Oevermann entwickeltes Verfahren der qualitativen Empirie (Oevermann u.a. 1979). Bisherige vereinzelte Bild-bzw. Fotoanalysen der Objektiven Hermeneutik, die seit den 1990er-Jahren vorliegen, greifen nach einer eingehenden Bildanalyse auf zusätzliches verbalsprachliches Material zurück (Ackermann 1994; Haupert 1994; Loer 1994). D. h., die Analyse des visuellen Materials wird mit der Analyse verbalsprachlichen Materials verifiziert. In einem zweiten Schritt wird deshalb ein Ausschnitt einer teilnehmenden Beobachtung interpretiert, die in der Situation angefertigt wurde, in der das zuvor erschlossene Foto aufgenommen wurde. Bild- und Textanalyse sind demnach nicht als konkurrierende, sondern als sich ergänzende Interpretationswege zu verstehen. Im abschließenden Teil wird der Bitte der Herausgeber nachgekommen, ein Foto zu analysieren, dessen Kontext dem Autor unbekannt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, Friedhelm (1994): Die Modellierung des Grauens. Exemplarische Interpretation eines Werbeplakats zum Film „Schlafwandler“ unter Anwendung der „objektiven Hermeneutik“ und Begründung einer kultursoziologischen Bildhermeneutik. In: Garz, Dieter/ Kraimer, Klaus (Hrsg.): Die Welt als Text. Frankfurt a. M. S. 195–225.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. (1965): Über einige Relationen zwischen Musik und Malerei. In: Spieß, Werner (Hrsg.): Pour Daniel-Henry Kahnweiler. Stuttgart. S. 33–40.Google Scholar
  3. Aufenanger, Stefan/ Garz, Dieter/ Kraimer, Klaus (1994): Pädagogisches Handeln und moralische Atmosphäre. In: Garz, Dieter/ Kraimer, Klaus (Hrsg.): Die Welt als Text. Frankfurt a. M. S. 226–246.Google Scholar
  4. Bohnsack, Ralf (2003a): Die dokumentarische Methode in der Bild-und Fotointerpretation. In: Ehrenspeck, Yvonne/ Schäffer, Burkhard (Hrsg.): Film-und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft. Opladen. S. 87–107.Google Scholar
  5. Bohnsack, Ralf (2003b): „Heidi“. Eine exemplarische Bildinterpretation auf der Basis der dokumentarischen Methode. In: Ehrenspeck, Yvonne/ Schäffer, Burkhard (Hrsg.): Film-und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft. Opladen. S. 109–120.Google Scholar
  6. Cartier-Bresson, Henri (1952): Der entscheidende Augenblick. In: Kemp, Wolfgang: Theorie der Fotografie, Bd. 3 1945–1980. München 1999. S. 78–82.Google Scholar
  7. Flick, Uwe u. a. (Hrsg.) (1995): Handbuch Qualitative Sozialforschung. Weinheim.Google Scholar
  8. Garz, Dieter/ Kraimer, Klaus (Hrsg.): Die Welt als Text, Frankfurt a. M. S. 7–22.Google Scholar
  9. Haupert, Bernhard (1994): Objektiv-hermeneutische Fotoanalyse am Beispiel von Soldatenfotos aus dem Zweiten Weltkrieg. In: Garz, Dieter/ Kraimer, Klaus (Hrsg.): Die Welt als Text, Frankfurt a. M. S. 281–314.Google Scholar
  10. Hubig, Christoph (1985): Rationalitätskriterien inhaltlicher Analyse. In: Jüttemann, Gerd (Hrsg.): Qualitative Forschung in der Psychologie. Weinheim. S. 327–350.Google Scholar
  11. Kade, Sylvia (1994): Methoden und Ergebnisse der qualitativ-hermeneutisch orientierten Erwachsenenbildungsforschung. In: Tippelt, Rudolf (Hrsg.): Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Opladen. S. 296–311.Google Scholar
  12. Kemp, Wolfgang (1999): Theorie der Fotografie. Bd. 3 1945-1980. München.Google Scholar
  13. Leber, Martina/ Oevermann, Ulrich (1994): Möglichkeiten der Therapieverlaufs analyse in der objektiven Hermeneutik. In: Garz, Dieter/ Kraimer, Klaus (Hrsg.): Die Welt als Text. Frankfurt a. M. S. 383–427.Google Scholar
  14. Loer, Thomas (1994): Werkgestalt und Erfahrungskonstitution. In: Garz, Dieter/ Kraimer, Klaus (Hrsg.): Die Welt als Text. Frankfurt a. M. S. 341–382.Google Scholar
  15. Oevermann, Ulrich/ Allert, Tilmann/ Konau, Elisabeth/ Krambeck, Jürgen (1979): Die Methodologie einer ‚objektiven Hermeneutik ‘und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Soeffner, Hans Georg (Hrsg.): Interpretative Verfahren in den Sozial-und Textwissenschaften. Stuttgart. S. 352–434.Google Scholar
  16. Peez, Georg (22002): Qualitative empirische Forschungin der Kunstpädagogik. Norderstedt.Google Scholar
  17. Peez, Georg (2004): Im Foto ist alles gleichzeitig. Wie sich die Simultaneität von Fotografien und die Sequenzialität von schriftsprachlichen Texten in qualitativer Empirie aufeinander beziehen lassen. In: MedienPädagogik Online-Magazin 1/ 2004, Themenschwerpunkt: Visuelle Methoden in der Forschung; http:// www.medienpaed.com.Google Scholar
  18. Wernet, Andreas (2000): Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Opladen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations