Advertisement

Care for Old People Between Gender Relations, Gender Roles, and Gender Constructs

Chapter
  • 471 Downloads

Abstract

As a stage of life, old age, and particularly very old age, comes with its specific chances, yet also implies its own risks. Based on the manifold facets of agingphysical, health-related and medical, psychological and mental, economic, social, cultural — the gerontologist Andreas Kruse considers (very) old age as a period of life characterized by increasing vulnerabilities. This article focuses on one of these vulnerabilities, namely the probability increasing with (very) old age to find oneself in a situation where one is forced to rely on others (much more than one used to) in order to manage daily life. Examples of such an essential reliance start out with seeming trifles such as having to ask for assistance when being confined to a walker and wishing to use an escalator or public transportation. On the next level, they move on to the requirement of support in household performances and proceed to varying degrees of reliance on psychological and physical care and nursing. A special care requirement is owed to the factor that old and particularly very old age implies an increased risk to fall ill with dementia. Statistically speaking, that probability increases significantly by the age of 80 and older. In Germany, about one million people aged 65 and older suffer from dementia; about two thirds of them are more than 80 years old (Bickel 2004).

Keywords

Gender Role Informal Care Gender Relation Care Giver Feminist Scholar 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Becker-Schmidt, Regina (2004). Doppelte Vergesellschaftung von Frauen: Divergenzen und Brückenschläge zwischen Privat-und Erwerbsleben. In: Ruth Becker und Beate Kortendieck (Hrsg.) Handbuch Frauen-und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 62–71.Google Scholar
  2. Becker-Schmidt, Regina (2005). Von soziologischen Geschlechtsrollentheorien zur gesellschaftstheoretischen Erforschung des Geschlechterverhältnisses. In: Ulrike Vogel (Hrsg.) Was ist weiblich–was ist männlich? Aktuelles zur Geschlechterforschung in den Sozialwissenschaften. Bielefeld: Kleine, 89–112.Google Scholar
  3. Becker, Regina (1997). Häusliche Pflege von Angehörigen. Beratungskonzeptionen für Frauen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Behning, Ute (1997). Richtungswechsel in der Sozialversicherungspolitik? Zur Anerkennung von nicht-professionellen häuslichen Pflegeleistungen durch das PflegeVersicherungsgesetz. In: Ute Behning (Hg.). Das Private ist ökonomisch. Widersprü-che der Ökonomisierung privater Familien-und Haushaltsdienstleistungen. Berlin, 103–117.Google Scholar
  5. Bertram, H. (2000) Die verborgenen familiären Beziehungen in Deutschland. Die multilokale Mehrgenerationenfamilie. In: Kohli, M. / Szydlik, M. (Hrsg.) Generationen in Familie und Gesellschaft. Opladen.Google Scholar
  6. Benhabib, S. (1995) Selbst im Kontext. Kommunikative Ethik im Spannungsfeld von Feminismus, Kommunitarismus und Postmoderne. Frankfurt / Main.Google Scholar
  7. Bickel, Horst (2004). Epidemiologische Aspekte: Gegenwärtiger Stand und künftige Entwicklungen von Demenzerkrankungen. In: Forum TTN — Technik, Theologie, Naturwissenschaften. München, 23–35.Google Scholar
  8. bmfsfj (2001). Alter und Gesellschaft. Dritter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Stellungnahme der Bundesregierung. Bericht der Sachverständigenkommission. Dokumentation. Berlin: Deutscher Bundestag. 14. Wahlperiode/Drucksache 14/5130. available under http://www.bmfsfj.de/Kategorien/Publikationen/Publikationen,did=3174.html.Google Scholar
  9. bmfsfj (2002). Alter und Gesellschaft. Vierter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Risiken, Lebensqualität und Versorgung Hochaltriger unter besonderer Berücksichtigung demenzieller Erkrankungen. Dokumentation. Berlin: Deutscher Bundestag. Als download verfügbar unter http://www.bmfsfj.de/Kategorien/Publikationen/Publikationen,did=5362.html.Google Scholar
  10. bmfsfj (2003). “Hilfe-und Pflegebedürftige in Deutschland”. Pressemitteilung vom 7. November.Google Scholar
  11. bmfsfj (Hg.) (2005). Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in Privathaushalten. Ergebnisse der Studie MUG III. Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Durchgeführt durch TNS Infratest Sozialforschung (Ulrich Schneekloth).Google Scholar
  12. Borchers, Hans; Kreutzner, Gabriele, Sciter, Ellen, and Warth, Eva-Maria (1989), Don’t treat us like we’re so stupid and naive’–Towards an ethnography of soap opera viewers. In: Ellen Sciter, Hans Borchers, Gabriele Kreutzner and Eva-Maria Warth: Remote Control. Television, Audiences, and Cultural Power. London etc.: Routledge, 223–2447.Google Scholar
  13. Brückner, Margrit (2000): Care-Work jenseits von Caritas? Frauenprojekte im Kontext feministischer Sozialstaatsanalysen. In: Fürsorge–Anerkennung–Arbeit. Feministische Studien 18 (extra), 43–53.Google Scholar
  14. Eckart, Christel; Senghaas-Knobloch, Eva (2000): Fürsorge–Anerkennung–Arbeit. Einleitung. In: Fürsorge–Anerkennung–Arbeit. Feministische Studien 18 (extra), 3–8.Google Scholar
  15. Emnid-Institut (2005). Würden Sie Ihre pflegebedürftigen Eltern bei sich zu Hause aufnehmen? Chrismon Umfrage des Monats September 2005. In: Chrismon, Beilage der Wochenzeitung DIE Zeit 09/2005.Google Scholar
  16. Fraser, Nancy (1994): Widerspenstige Praktiken: Macht, Diskurs, Geschlecht. Frankfurt/Main.Google Scholar
  17. Fraser, Nancy; Gordon, Linda (1994): Dependency’ demystified: Inscriptions of power in a keyword of the Welfare State. In: Social Politics. Vol. 1,1, 4–31.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gerhard, Ute (1997). Soziale Bürgerrechte–ein Konzept für Frauen? In: Ute Behning (Hg.). Das Private ist ökonomisch. Widersprüche der Ökonomisierung privater Familien-und Haushaltsdienstleistungen. Berlin, 23–39.Google Scholar
  19. Gröning. Katharina; Kunstmann, Anne-Christin; Rensing, Elisabeth (2004). In guten wie in schlechten Tagen. Konfliktfelder in der häuslichen Pflege. Frankfurt am Main: Mabuse.Google Scholar
  20. Grond, E. (2000). Wenn Kinder wieder zu Eltern werden. In: Tackenberg, P. / AbtZegelin, Angelika (Hrsg.), Demenz und Pflege. Eine interdisziplinäre Betrachtung. Frankfurt.Google Scholar
  21. Knijn, Trudie; Kremer, Monique (1997): Gender and the Caring Dimensions of Welfare States: Towards Inclusive Citizenship. In: Social Politics, vol. 4,3, 328–361.Google Scholar
  22. Müller-Hergl, Christian (2005). From a Subjective Point of View / Aus der Sicht des Subjektiven. In: Demenz Support Stuttgart (Hg.) Focus on Quality of Life / Quality of Care. Im Brennpunkt: Lebensqualität / Pflegequalität. North Sea Dementia Research Group. 5th Annual Meeting, Stuttgart, April 22–24, 2005. Stuttgart: Demenz Support Stuttgart, 104–130.Google Scholar
  23. Nationaler Ethikrat (2005). Niederschrift über die Jahrestagung ”Altersdemenz und Morbus Alzheimer. (Wortprotokoll) Berlin: 27. Oktober 2005. (Teil 1: Vormittag; Teil 2: Nachmittag). http://www.ethikrat.org/veranstaltungen/pdf/Wortprotokoll_Jahrestagung_2005-10-27_Vormittag.pdf, http://www.ethikrat.org/veranstaltungen/pdf/Wortprotokoll_Jahrestagung_2005-10-27_Nachmittag.pdf
  24. Seubert, H. (1993). Zu Lasten der Frauen. Benachteiligung von Frauen durch die Pflege alter Eltern. Pfaffenweiler.Google Scholar
  25. Schneekloth, Ulrich; Leven, Ingo (2003). Hilfe-und Pflegebedürftige in Privathaushalten in Deutschland 2002. Schnellbericht. Erste Ergebnisse der Repäsentativerhebung im Rahmen des Forschungsprqjekts ’Möglichkeiten und Grenzen einer selbständigen Lebensführung hilfe-und pflegebedürftiger Menschen in privaten Hushalten (MuG 3). Infratest Sozialforschung. Im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. München.Google Scholar
  26. Schneider, Norbert (2005). Wer pflegt morgen? Wandel der Familie und die Auswirkungen auf die häusliche Pflege. Statement anlässlich des ersten rheinland-pfälzischen Pflegekongresses ”Menschen Pflegen–Innovative Modelle in Rheinland-Pfalz. http://www.menschen-pflegen.de/files/bc075f6cf28749e01cc2c8c0338bba2e/461/norbertschneider.pdf.
  27. Schupp, Jürgen; Künemund, Harald (2004). Private Versorgung und Betreuung von Pflegebedürftigen in Deutschland. Wochenbericht des DIW Berlin 20/04. Berlin: DIW 2004. http://www.diw.de/deutsch/produkte/publikationen/wochenberichte/docs/04-20-l.html.Google Scholar
  28. United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division [UNPD] (2005), Population Challenges and Development Goals. New York.Google Scholar
  29. Werkstatt ”Gemeinsam Betreuen“ (cited as: Working Group ”Caring Together“) (2005). Gemeinsam Betreuen. Abschlussbericht der gleichnamigen Werkstatt im Rahmen der Initiative ”Gemeinsam für ein besseres Leben mit Demenz“ der Robert Bosch Stiftung. Unpublished manuscript. To be published under the title ”Gemeinsam Betreuen“ by Hans Huber, Bern, later in 2006.Google Scholar
  30. Zank, Susanne; Schacke, Claudia (2005). Projekt LEANDER (Längsschnittstudien zur Belastung pflegender Angehöriger von demenziell Erkrankten)–Abschlussbericht Phase 1. Entwicklung eines standardisierten Messinstruments zur Erstellung von Belastungsprofilen und zur Evaluation von Entlastungsangeboten für pflegende Angehörige demenzkranker Patienten. BMFSFuJ-Nr. 68432. http://ipg.psychologie.fuberlin.de/projekte/Abschlu%DFbericht_LEANDER_Phasel.pdf.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations