Advertisement

Gender und Erziehungshilfe: Herausforderungen an eine geschlechtergerechte Hilfeplanung nach § 36 KJHG

Chapter
  • 3.5k Downloads

Auszug

Die Frage, was Gender mit Hilfeplanung zu tun hat, könnte zunächst einfach mit der Feststellung „Eine ganze Menge“beantwortet werden. Zwar sind die Verfahrensvorschriften zur Hilfeplanung in den Vorschriften des § 36 KJHG geschlechtsneutral formuliert, in Verbindung mit den allgemeinen Vorschriften des § 9 Abs. 3 KJHG sollen aber dabei die unterschiedlichen Lebenslagen von Mädchen und Jungen berücksichtigt, Benachteiligungen abgebaut und die Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen gefördert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ader, Sabine/ Schrapper, Christian/ Thiesmeier, Monika (Hg.) (2001): Sozialpädagogisches Fallverstehen und sozialpädagogische Diagnostik in Forschung und Praxis. MünsterGoogle Scholar
  2. Arbeitsstelle Kinder-und Jugendstatistik (2004): Standard-Tabellen „Erzieherische Hilfen“. http://www.akj-stat.fb12.uni-dortmund.de/
  3. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hg.) (1998): Leistungen und Grenzen von Heimerziehung. StuttgartGoogle Scholar
  4. Böhnisch, Lothar/ Funk, Heide (2002): Soziale Arbeit und Geschlecht. Theoretische und praktische Orientierungen. Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  5. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.V. (1999): Handbuch zum Qualitätsmanagement. Manuskript im Eigendruck der Evangelischen GesellschaftGoogle Scholar
  6. Fendrich, Sandra/ Overmann, Ruth/ Pothmann, Jens (2003): Neufälle bei den Hilfen zur Erziehung. Einblicke in Entscheidungen über Hilfebedarf und Leistungsarten. KomDat, 3, S. 1, 2Google Scholar
  7. Finkel, Margarete (2002): Auf der Suche nach Zwischenräumen. Überlegungen zu Hilfeentschei-dungen auf dem Hintergrund einer Evaluationsstudie teil-und vollstationärer Erziehungshilfen. In: Fröhlich-Gildhoff, Klaus a.a.O. S. 77–92Google Scholar
  8. Fröhlich-Gildhoff, Klaus (Hg.) (2002): Indikation in der Jugendhilfe. Grundlagen für die Entscheidungsfindung in Hilfeplanung und Hilfeprozess. Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  9. Harnach-Beck, Viola (2000): Psychosoziale Diagnostik in der Jugendhilfe. 3. Aufl., Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  10. Hartwig, Luise/ Kriener, Martina (2004): Geschlechtergerechte Hilfeplanung (§ 36 KJHG). Expertise im Auftrag des Bundesministeriums Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Modellprogramms zur Fortentwicklung des Hilfeplanverfahrens. München.Google Scholar
  11. Hartwig, Luise/ Kriener, Martina (2002): Mädchengerechte Entwicklung der Erzieherischen Hilfen. In: Sachverständigenkommission 11. Kinder-und Jugendbericht (Hg.): Mädchen-undjungenarbeit — Eine uneingelöste fachliche Herausforderung. München. S. 75–100Google Scholar
  12. Institut für Soziale Arbeit e. V. (ISA) (Hg.) (1994). Hilfeplanung und Betroffenenbeteiligung. MünsterGoogle Scholar
  13. KomDat (2003). Die Tagesgruppe — eine Hilfe zur Erziehung für Jungen. KomDat, 3,5.Google Scholar
  14. Kriener, Martina (2001): Beteiligung als Gestaltungsprinzip. In: Birtsch, Vera/ Münstermann, Klaus/ Trede, Wolfgang (Hg.): Handbuch Erziehungshilfen. Münster. S. 128–148Google Scholar
  15. Landesjugendamt (LWL) und Westfälische Schulen (2003): Qualität durch Beteiligung in der Hilfeplanung nach § 36 KJHG. MünsterGoogle Scholar
  16. Mau, Susanne (1997): Tanja fragt man nicht. In: Forum Erziehungshilfen, 3. Jg., Nr. 3. S. 148–150Google Scholar
  17. Merchel, Jochen (1999): Zwischen, Diagnose ‚und Aushandlung ‘. Zum Verständnis des Charakters von Hilfeplanung in der Erziehungshilfe. In: Peters, Friedhelm (Hg.): Diagnosen — Gutachten — hermeneutisches Fallverstehen. Rekonstruktive Verfahren zur Qualifizierung individueller Hilfeplanung. Frankfurt. S. 71–96Google Scholar
  18. Neufeldt, Hanne (1997): Möglichkeiten der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der Hilfeplanung — Ideen und Vorschläge aus der Praxis. In: Forum Erziehungshilfen, Nr. 4. S. 213–215Google Scholar
  19. Petersen, Kerstin (1999): Neuorientierung des Jugendamtes. NeuwiedGoogle Scholar
  20. Rauw, Regina/ Drogand-Strud, Michael (2002): Gender Mainstreaming in der Jugendhilfe — Neue Chance oder lästiges Pflichtprogramm? In: Rundbrief der Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit in NRW e.V., Nr. 5. S. 20–29Google Scholar
  21. Schwabe, Mathias (2000): Das Hilfeplangespräch zwischen Anspruch und Wirklichkeit, 2 Teile. In: Jugendhilfe Hefte 4 +5. S. 164–178 und S. 255-264Google Scholar
  22. Uhlendorff, Uwe (1997): Sozialpädagogische Diagnosen III. Ein sozialpädagogisch-hermeneutisches Diagnoseverfahren für die Hilfeplanung. Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  23. Spiegel, Hiltrud von (1999): Methodische Hilfen für die Gestaltung und Evaluation des Prozesses der Zielfindung und Zielformulierung im Hilfeplanverfahren. Expertise erstellt im Auftrag des DJI. http://cgi.dji.de/hpv/Expertise von Spiegel.pdf

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations