Advertisement

Gender und Suchtkrankenhilfe

Chapter
  • 3.5k Downloads

Auszug

Der vom Bundeskabinett 2003 beschlossene Aktionsplan Drogen und Sucht beschreibt als ein Ziel die Umsetzung von Gender Mainstreaming in der Sucht- und Drogenpolitik, weil kulturelle Muster von Weiblichkeit und Männlichkeit zu unterschiedlichen Präferenzen von psychoaktiven Substanzen als auch Konsummustern bei Frauen und Männern führen (Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung 2003: 19). Die Idee des Gender Mainstreaming wurde 1985 auf der 3. Weltfrauenkonferenz der Vereinten Nationen (UN) entwickelt und international verbreitet. 1995 verpflichteten sich die UN, 1996 die Europäische Union und 1999 die Bundesregierung Gender Mainstreaming als Leitprinzip und prozessorientierte Querschnittsaufgabe, mit dem Ziel der Geschlechtergleichstellung, zu fördern. ‚Gender‘ ist im Englischen das kulturell und sozial determinierte Geschlecht ‚Sex‘ das biologische. ‚Mainstreaming‘ bezeichnet einen fortlaufenden Prozess, der es ermöglichen soll, bei allen politischen Entscheidungen, aller Ressorts und Organisationen, von der Planung bis zur Überprüfung von Maßnahmen, die Ausgangsbedingungen und Auswirkungen auf die Geschlechter zu berücksichtigen (Die Bundesregierung 2003).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, Thomas/ Schmid, Martin/ Simmedinger, Renate (1999): Suchthilfe im Krankenhaus. Bundesministerium für Gesundheit, Bd. 120. Baden-BadenGoogle Scholar
  2. Babor, T. F., Hofmann, M., Del Boca, F., Hesseibrock, V. (1992): Types of alcoholics: evidence for an empirically-derived typology based on indicators of vulnerability and severity. Arch Gen Psychiatry 49: S. 599–608Google Scholar
  3. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2002): Bericht zur gesundheitlichen Situation von Frauen in Deutschland. StuttgartGoogle Scholar
  4. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2001): Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland. KölnGoogle Scholar
  5. Die Bundesregierung (2003): Gender Mainstreaming. Was ist das? Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). BerlinGoogle Scholar
  6. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung (2003): Aktionsplan Drogen und Sucht, S. 19. BerlinGoogle Scholar
  7. Feingold, A./ Ball, S. A./ Kranzler, H. R./ Rounsaville, B. J. (1996): Generalisability of the type AI type B distinction across different psychoactive substances. Am J Drug Alcohol Abuse 3, S. 449–462CrossRefGoogle Scholar
  8. Franzkowiak, Peter/ Helfferich, Cornelia/ Weise, Eva (1998): Geschlechtsbezogene Suchtprävention. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  9. Gesundheitsberichterstattung (2004): Herzinfarktraten, http://www.gbe-bund.de (download 26.09.04)
  10. Herpertz, Stephan (2003): Psychotherapie der Adipositas. Deutsches Arzteblatt 20, S. A1367–A1373Google Scholar
  11. Hodgins, D.C./ El-Guebaly, N./ Addington, J. (1997): Treatment of substance abuser: single or mixed gender programs. Addict 7, S. 805CrossRefGoogle Scholar
  12. Kelly, J.F. (2003): Self-help for substance-use disorders: History, effectiveness, knowledge gaps and research opportunities. Clin Psychol Rev 23, S. 639–663CrossRefGoogle Scholar
  13. Koch-Möhr, Rainer (2005): Männerspezifische Suchttherapie — Notwendigkeiten und Auswirkungen. Vortrag fdr-Fachtagung „Gender Mainstreaming“, 9.5.05 Berlin. (koch-moehr-flammersfeld@ludwigsmuehle.de)Google Scholar
  14. Kolip, Petra (2002): Geschlechterspezifisches Risikoverhalten im Jugendalter. Bundesgesundheitsblatt 45, S. 885–888CrossRefGoogle Scholar
  15. Kraigher, D., Schindler, S., Ortner, R., Fischer, G. (2001): Schwangerschaft und Substanzabhängigkeit. Gesundheitswesen 63(Sonderheft 2): 101–105CrossRefGoogle Scholar
  16. Kraus, Ludwig/ Augustin, Rita (2001): Repräsentativerhebung zum Gebrauch psychoaktiver Substanzen bei Erwachsenen in Deutschland 2002. Sucht 47(Sonderheft 1), S. 3–85Google Scholar
  17. Kraus, Ludwig/Heppekausen Kathrin/ Barrera Andrea/ Orth Boris (2004): Die europäische Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (ESPAD): Befragung von Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klasse in Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen. IFT-Berichte Bd.141. MünchenKrausz, Michael/Degkwitz, Peter/Vertheim, Uwe (1998): Lebensereignisse und psychosoziale Belastungen bis zur Pubertät — Entwicklungsbedingungen Opiatabhängiger und ihrer „normalen“Altersgenossen. Krankheit Entwicklung 7, S. 221–230Google Scholar
  18. Kuhn, Silke (2003): Gewalterfahrungen und Traumatisierungen in der Lebensgeschichte heroinabhängiger Männer. 15. Int. Suchtkongress „Trauma und Sucht“. Hamburg, http://www.uke.unihamburg.de/ Google Scholar
  19. Meier, Claudia (2003): Gender Health: Policies, Praxis und Perspektiven. Aids Infothek 2: 10–17Google Scholar
  20. Meyer, Christian/ John, Ulrich (2003): Alkohol — Zahlen und Fakten zum Konsum. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hg.) Jahrbuch Sucht 04. Geesthacht. S. 19–36.Google Scholar
  21. Meyer, Gerhard (2003): Glücksspiel — Zahlen und Fakten. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hg.) Jahrbuch Sucht 04. Geesthacht. S. 97–111Google Scholar
  22. Merfert-Diete, Christa/ Soltau, Roswitha (1984): Frauen und Sucht. Die alltägliche Verstrickung in Abhängigkeit. ReinbekGoogle Scholar
  23. Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen (MFJFG) (2000): Gesundheit von Frauen und Männern in Nordrhein-Westfalen. Landesinstitut für den öffentlichen Gesundheitsdienst NRW. BielefeldGoogle Scholar
  24. Quaglio, Gianluca/ Lugoboni, Fabio/ Pajusco, Benedetta/ Fornasiero, Anna/ Lechi, Alessandro/ Mezzelani, Paolo/ Pattaro, Cristian/ Des Jarlais, Don C. (2004): Heterosexual relationships among heroin users in Italy. Drug Alc Depend (corrected proof).Science direct (download 14.07.04)Google Scholar
  25. Reddemann, Luise (2003): PTSD und Sucht. 15. Int. Suchtkongress „Trauma und Sucht“. Hamburg. http://www.uke.uni-hamburg.de (download 28.9.04)
  26. Rosen, C. S./ Qimette, P. C./ Sheik, J. L. u.a. (2002): Physical and sexual abuse history and addiction treatment outcomes. Br J Psychiatry 4, S. 330–336Google Scholar
  27. Satre, D. D./ Knight, B. G. (2001): Alcohol expectancies and their relationship to alcohol abuse: age and sex differences. Age Mental Health 5, S. 73–83CrossRefGoogle Scholar
  28. Strobl, Michael/ Klapper, Jürgen/ Pelzel, Karl-Heinz u.a. (2003): Suchthilfestatistik 2002 für Deutschland. MünchenGoogle Scholar
  29. Thamm, Michael/ Junge, Burckhard (2003): Tabak — Zahlen und Fakten zum Konsum. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hg.) Jahrbuch Sucht 04. Geesthacht. S. 19–36Google Scholar
  30. Vwli, Enrico (2003): Männer, Männlichkeit. Aids Infothek 2, S. 18–23Google Scholar
  31. Weiss, S. R. B./ Kung, H. C. L./ Pearson, J. L. (2003): Emerging issues in gender and ethnic differences in substance abuse and treatment. Current Womens Health Report 3, S. 245–253Google Scholar
  32. Weltgesundheitsorganisation (1993): Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F). Hg: Dilling, Horst/ Mombour, Werner/ Schmidt, Martin H., Bern/Göttingen/Toronto/SeattleGoogle Scholar
  33. WHO Health Data (2004): In: http://www.gbe-bund.de/ (download 29.9.04)
  34. Winkler, K. (2004): Frauenspezifische Behandlung bei substanzgebundenen Störungen: Ergebnisse und Indikationen. Sucht 2, S. 121–127Google Scholar
  35. Zenker, Christel/ Bammann, Karin/ Arendt, Sabine (2002a): Konsumverhalten, Krankheitsstatus und soziale Situation ausgewählter Gruppen von Konsumenten illegaler Drogen. Ergebnisse der vertiefenden Auswertungen zur Prävalenzschätzung des illegalen Drogenkonsums und seiner Folgen in Bremen. Abschlussbericht korrigierte Fassung. BremenGoogle Scholar
  36. Zenker, Christel/ Bammann, Karin/ Jahn, Ingeborg. (2002b): Genese und Typologisierung der Abhängigkeitserkrankungen bei Frauen, Bd. 148. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit und soziale Sicherung. Baden-BadenGoogle Scholar
  37. Zenker, Christel/ Lang, Peter (1995): Methadon Substitution in Bremen. BremenGoogle Scholar
  38. Zilberman, Monica/ Tavares, Hermano/ el Guebaly, Nady (2003): Gender similarities and differences: the prevalence and course of alcohol-and other substance related disorders. J Add Disease 4, S. 61–74CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations