Advertisement

Soziale Arbeit und Gesundheit — Innovationspotenziale einer genderbezogenen Betrachtungsweise

Chapter

Auszug

Das Arbeitsfeld „Soziale Arbeit und Gesundheit“ hat in der Fachdiskussion der vergangenen zehn Jahre verstärkt an Aufmerksamkeit und Profil gewonnen. Die Zahl der Veröffentlichungen zum Thema steigt kontinuierlich an (vgl. z.B. Homfeldt/Hünersdorf 1997; Sting/Zurhorst 2000; Homfeldt u.a. 2002). In immer mehr Studiengängen können sich Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter für die Arbeit im Gesundheitswesen qualifizieren. Über das Für und Wider einer „klinischen Sozialarbeit“wird diskutiert (vgl. Dörr 2002b). Einerseits sind diese Entwicklungen Ausdruck eines Bedeutungszuwachses und eines erstarkenden Selbstbewusstseins der Sozialen Arbeit im Gesundheitssektor, die dort mit sozialmedizinischer Perspektive nach den sozialen Bedingungs- und Folgezusammenhängen von Krankheit und Gesundheit fragt; andererseits nehmen aber auch die klassischen Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit zunehmend die Gesundheit ihrer Adressatinnen und Adressaten in den Blick und beleuchten ihre Arbeit unter dem Aspekt von Prävention und Gesundheitsförderung (für den Bereich der Kinder- und Jugendhilfe vgl. exemplarisch BMFSFJ 2002: 218 ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altgeld, Thomas/ Kolip, Petra (Hg.) (2006): Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis. WeinheimGoogle Scholar
  2. Antonovsky, Aaron (1979): Health, Stress and Coping: New Perspectives on Mental and Physical Well-Being. San FranciscoGoogle Scholar
  3. Antonovsky, Aaron (1983): Unraveling the Mystery of Health. How People Manage Stress and Stay Well. San FranciscoGoogle Scholar
  4. Antonovsky, Aaron (1997): Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dt. erweiterte Herausgabe von Alexa Franke. TübingenGoogle Scholar
  5. Babitsch, Birgit (2005): Soziale Ungleichheit, Geschlecht und Gesundheit. Bern u.a.Google Scholar
  6. BMFSFJ — Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.) (2001): Bericht zur gesundheitlichen Situation von Frauen in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Entwicklung in West-und Ostdeutschland. BerlinGoogle Scholar
  7. BMFSFJ — Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.) (2002): 11. Kinder-und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder-und Jugendhilfe in Deutschland. BerlinGoogle Scholar
  8. Butler, Judith (1995): Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. BerlinGoogle Scholar
  9. Butler, Judith (1991): Das Unbehagen der Geschlechter. FrankfurtGoogle Scholar
  10. BWHC — The Boston Women’s Health Book Collective (1973): Our Bodies, Our Selves. New York (deutsch: Unser Körper, unser Leben. Reinbek 1980)Google Scholar
  11. Connell, Robert W. (1995): Neue Richtungen für Geschlechtertheorie. Männlichkeitsforschung und Geschlechterpolitik. In: Armbruster, L. Christoph/ Müller, Ursula/ Stein-Hilbers, Marlene (Hg.): Neue Horizonte? Sozialwissenschaftliche Forschung über Geschlechter und Geschlechterverhältnisse. Opladen. S. 61–84Google Scholar
  12. Degenhardt, Annette/ Thiele, Andreas (2002): Biomedizinische und biopsychosoziale Modelle. In: Hurrelmann/ Kolip, a. a. O.: S. 87–103Google Scholar
  13. Dörr, Margret (2002a): Gesundheit und die soziale Differenz — Die Genderperspektive. In: Homfeldt u.a. 2002, a.a.O.Google Scholar
  14. Dörr, Margret (Hg.) (2002b): Klinische Sozialarbeit — eine notwendige Kontroverse. BaltmannsweilerGoogle Scholar
  15. Evatt, Cris (2003): Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus. MünchenGoogle Scholar
  16. Flügge, Sibylla (2001): Frauen und Gesundheit. In: Gruber/ Fröschl, a. a. O.: S. 145–166Google Scholar
  17. Gerhard, Ute u.a. (Hg.) (1990): Differenz und Gleichheit. Menschenrechte haben (k)ein Geschlecht. FrankfurtGoogle Scholar
  18. Gildemeister, Regine/ Wetterer, Angelika (1992): Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp, Gudrun-Axeli/ Wetterer, Angelika (Hg.): Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie. FreiburgGoogle Scholar
  19. Göttert, Margit/ Walser, Karin (Hg.) (2002): Gender und soziale Praxis. KönigsteinGoogle Scholar
  20. Goffman, Erving (1994): Interaktion und Geschlecht. Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  21. Gruber, Christine/ Fröschl, Elfriede (Hg.) (2001): Gender-Aspekte in der sozialen Arbeit. WienGoogle Scholar
  22. Hagemann-White, Carol (1984): Sozialisation: weiblich — männlich? OpladenGoogle Scholar
  23. Hagemann-White, Carol/ Bohne, Sabine (2003): Versorgungsbedarf und Anforderungen an Professionelle im Gesundheitswesen im Problembereich Gewalt gegen Frauen. Expertise für die Enquetekommission „Zukunft einer frauengerechten Gesundheitsversorgung in NRW“. Osnabrück und DüsseldorfGoogle Scholar
  24. Hasenjürgen, Brigitte/ Rohleder, Christiane (Hg.) (2005): Geschlecht im sozialen Kontext. Perspektiven für die soziale Arbeit. OpladenGoogle Scholar
  25. Hörning, Martin (2005): Von Massagesöckchen und Schamanenmedizin. Über die genderspezifische Berichterstattung von Medizinthemen in Frauenzeitschriften. In: Hasenjürgen/ Rohleder, a. a. O.: S. 133–144Google Scholar
  26. Hoff, Tanja/ Klein, Michael (2005): Geschlechtsspezifische Unterschiede bei Kindern aus suchtbelasteten Familien. In: Hasenjürgen/ Rohleder, a. a. O.: S. 89–114Google Scholar
  27. Homfeldt, Hans-Günther/ Hünersdorf, Bettina (Hg.) (1997): Soziale Arbeit und Gesundheit. NeuwiedGoogle Scholar
  28. Homfeldt, Günther (2002a): Soziale Arbeit im Gesundheitswesen und in der Gesundheitsförderung. In: Thole, Werner (Hg.): Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. Opladen. S. 317–330Google Scholar
  29. Homfeldt, Günther u.a. (Hg.) (2002b): Studienbuch Gesundheit. Soziale Differenz — Strategien — Wissenschaftliche Disziplinen. NeuwiedGoogle Scholar
  30. Hünersdorf Bettina (2002): Soziale Arbeit und Gesundheit. In: Homfeldt u.a. (2002b) a. a. O.: S. 229–250Google Scholar
  31. Hurreimann, Klaus/ Kolip, Petra (Hg.) (2002): Geschlecht, Gesundheit und Krankheit. Männer und Frauen im Vergleich. BernGoogle Scholar
  32. Jahn, Ingeborg (2004): Gender Mainstreaming im Gesundheitsbereich. Materialien zur systematischen Berücksichtigung der Kategorie Geschlecht. Hg. vom Ministerium für Gesundheit, Soziales, Familie und Frauen NRW. DüsseldorfGoogle Scholar
  33. Kuhlmann, Ellen/Kolip Petra (2005): Gender und Public Health. Grundlegende Orientierungen für Forschung, Praxis und Politik. Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  34. Maschewsky-Schneider, Ulrike (1997): Frauen sind anders krank. WeinheimGoogle Scholar
  35. MFJFG — Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein Westfalen (2000): Gesundheit von Frauen und Männern. DüsseldorfGoogle Scholar
  36. Mielck, Andreas (2000): Soziale Ungleichheit und Gesundheit. BernGoogle Scholar
  37. Mielck, Andreas (2002): Soziale Ungleichheit und Gesundheit. In: Hurrelmann/ Kolip, a. a. O.: 387–402Google Scholar
  38. Mogge-Grotjahn, Hildegard (2004): Gender, Sex und Gender Studies. Eine Einführung. FreiburgGoogle Scholar
  39. Payne, Sarah (2001): „Smoke like a man, die like a man. “A review of the relationship between gender, sex and lung cancer. In: Social Science and Medicine, 53: S. 1067–1080CrossRefGoogle Scholar
  40. Rieder, Anita/ Lohff, Brigitte (Hg.) (2004): gender medizin. Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Wien/New YorkGoogle Scholar
  41. Rothgang, Heinz/ Glaeske, Gerd (2005): Differenzierung privater Krankenversicherungstarife nach Geschlecht: Bestandsaufnahme, Probleme, Optionen. Gutachten des Zentrums für Sozialpolitik Bremen im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. BremenGoogle Scholar
  42. RKI-Robert-Koch-Institut (Hg.) (2003): Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Handbuch für Autorinnen und Autoren von Berichtsbeiträgen. BerlinGoogle Scholar
  43. Sachβe, Christoph (1994): Mütterlichkeit als Beruf. Sozialarbeit, Sozialreform und Frauenbewegung 1871–1929. WeinheimGoogle Scholar
  44. Schulze Christa/ Welters, Ludger (1998): Geschlechts-und altersspezifisches Gesundheitsverständnis. In: Flick, Uwe (Hg.): Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. Weinheim. S. 88–104Google Scholar
  45. Sting, Stephan/ Zurhorst, Günther (Hg.) (2000): Gesundheit und Soziale Arbeit. Gesundheit und Gesundheitsförderung in den Praxisfeldern Sozialer Arbeit. WeinheimGoogle Scholar
  46. Strauβ, Bernhard/ Härtung, Johanna/ Kächele, Horst (2002): Geschlechtsspezifische Inanspruchnahme von Psychotherapie und Sozialer Arbeit. In: Hurrelmann/ Kolip, a. a. O.: S. 533–547Google Scholar
  47. West, Candace/ Zimmerman, Don H. (1991): Doing Gender. In: Lorber, Judith/ Farell, Susan A. (Hg.): The Social Construction of Gender, S. 13–37. Newbury ParkGoogle Scholar
  48. WHO — Word Health Organisation (1986): Ottawa Charter for Health Promotion. Ottawa (deutsche Übersetzung vgl. http://www.euro.who.intlAboutWHOIPolicyl20010827_2?language=German)

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations