Advertisement

„Der Frauenknast“ — Entmystifizierung einer Organisation

Chapter

Auszug

Walter — lesbisch —, stark, brutal und mit Herz, ist eine der Hauptfiguren in der RTL Fernsehserie „Hinter Gittern — der Frauenknast“. Die vorherrschenden Charaktere der Serie bedienen alle Klischees über Frauen, die aus der Rolle fallen und über einen Kontrollrahmen, der sich zwischen lustvollem Sadismus und „helfen wollen bis zur Selbstaufgabe“, bewegt. Die Täterinnenprofile orientieren sich an den „brutal Verrohten“, die selbst lustvoll unterdrücken und dabei eher männliche Attribute auf sich vereinen und den „armen Naiven“, die eigentlich unschuldig aus Abhängigkeitsverhältnissen heraus in diese schwierige Lebenslage gekommen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky, Aron (1997): Salutogenese. TübingenGoogle Scholar
  2. Bilden, Helga (1980): Geschlechtsspezifische Sozialisation. In: Hurreimann, Klaus/ Ulich, Dieter (Hg.): Handbuch der Sozialisationsforschung. WeinheimGoogle Scholar
  3. Bitzan, Renate (2000): Selbstbilder rechter Frauen. TübingenGoogle Scholar
  4. Bitzan, Maria/ Daigler, Claudia (2004): Eigensinn und Einmischung. Grundlagen parteilicher Mädchenarbeit. 2. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  5. Birtsch, Vera/ Hartwig, Luise/ Retza, Burglinde (Hg.) (1996): Mädchenwelten-Mädchenpädagogik. Perspektiven zur Mädchen arbeit in der Jugendhilfe. FrankfurtGoogle Scholar
  6. Bütov, Birgit (2005): Mädchen in Cliquen. WeinheimGoogle Scholar
  7. Bruhns, Kirsten/ Wittmann, Svendy (2002): Ich meine mit Gewalt kannst du dir Respekt verschaffen. Mädchen und junge Frauen in gewaltbereiten Gruppen. OpladenGoogle Scholar
  8. Chasse, Karl-August/ Zander, Margherita/ Rasch, Konstanze (2003): Meine Familie ist arm. OpladenGoogle Scholar
  9. Bodenmüller, Martina (1996): Mädchen und junge Frauen ohne Wohnung. In: Kind-Jugend-Gesellschaft, 2Google Scholar
  10. Bodenmüller, Martina (2002): Wenn Jugendliche auf der Straβe erwachsen werden. In: Sozial Extra, Jg. 2002, S. 27–31Google Scholar
  11. Böhnisch, Lothar (1999): Abweichendes Verhalten. WeinheimGoogle Scholar
  12. Bufort, Bill (2001): Geil auf Gewalt. MünchenGoogle Scholar
  13. Dünkel, Frieder/ van Kalmthout, Anton/ Schüler-Springorum, Horst (1997): Entwicklungstendenzen und Reformstrategien im Jugendstrafrecht im europäischen Vergleich. Band 2. MönchengladbachGoogle Scholar
  14. Einsele, Helga (1994): Mein Leben mit Frauen in Haft. StuttgartGoogle Scholar
  15. Findeisen, Hans-Volkmar/ Kersten, Joachim (1999): Der Kick und die Ehre. MünchenGoogle Scholar
  16. Fischer-Jehle, Petra (1991): Frauen im Strafvollzug. BonnGoogle Scholar
  17. Franke, Kirsten (2000): Frauen und Kriminalität. Eine kritische Analyse kriminologischer und soziologischer Theorien. KonstanzGoogle Scholar
  18. Hageman-Withe, Carol (1984): Sozialisation: weiblich-männlich? OpladenGoogle Scholar
  19. Heiliger, Anita (2000): Täterstrategien und Prävention. MünchenGoogle Scholar
  20. Hartwig, Luise/Hensen Gregor (2003): Sexueller Missbrauch und Jugendhilfe. WeinheimGoogle Scholar
  21. Hartwig, Luise (1996): Koedukation: Ein Fluch für Mädchen?. In: Birtsch, Vera./ Hartwig, Luise/ Retza, Burglinde (Hg.): Mädchenwelten-Mädchenpädagogik. HeidelbergGoogle Scholar
  22. Hartwig, Luise (1990): Sexuelle Gewalterfahrungen von Mädchen. WeinheimGoogle Scholar
  23. Hurreimann, Klaus (1994): Einführung in die Sozialisationstheorie. Weinheim/BaselGoogle Scholar
  24. Jansen, Irma (1998): Hure-Flittchen-Böses Kind. In: Zeitschrift für Transaktions Analyse, 1,2Google Scholar
  25. Jansen, Irma (1999): Mädchen in Haft. OpladenGoogle Scholar
  26. Jansen, Irma/ Schreiber, Werner (1994): „Die Mädchen sind wieder frech geworden“. In: Monatschrift für Kriminalität und Strafrechtsreform, 3Google Scholar
  27. Jansen, Irma (2003): Verwahrlosungsstrukturen und Delinquenz — Perspektiven sozialpädagogischen Handelns mit einer belasteten Klientel. In: Flock, Wigbert/ Jungblut, Hans-Joachim/ Lapetina, Agustin u.a.: Kinder und Jugendhilfe in Deutschland und Uruguay. Münster. S. 169–183Google Scholar
  28. Jansen, Irma/ Peters, Oliver/ Schreiber, Werner (2006): Devianzpädagogische Analysen. NorderstedtGoogle Scholar
  29. Klemenz, Bodo (2003): Ressourcenorientierte Diagnostik und Intervention bei Kindern und Jugendlichen. TübingenGoogle Scholar
  30. Klocke, Andreas/ Hurrelmann Klaus (Hg.) (2002): Kinder und Jugendliche in Armut. WiesbadenGoogle Scholar
  31. Klopp, Anne-Marie (Hg.) (2003): Frauenstrafvollzug. Frauen im Strafvollzug in Europa. WeimarGoogle Scholar
  32. Köttig, Michaela (2004): Lebensgeschichten von rechtsextrem orientierten Mädchen und jungen Frauen. GieβenGoogle Scholar
  33. Maelicke, Hannelore (1995): Ist Frauenvollzug Männersache? Baden-BadenGoogle Scholar
  34. Mischau, Anina (1997): Frauenforschung und feministische Ansätze in der Kriminologie: Dargestellt am Beispiel kriminologischer Theorien zur Kriminalität von Frauen. PfaffenweilerGoogle Scholar
  35. Pankhofer, Sabine (1997): Freiheit hinter Mauern, Mädchen in geschlossenen Heimen. MünchenGoogle Scholar
  36. Permien, Hanna/ Zink, Gabriela (1998): Endstation Straβe? Straßenkarrieren aus der Sicht von Jugendlichen. MünchenGoogle Scholar
  37. Petzold, Hilarion/ Goffin, J./ Oudhof, J. (1993): Protektive Faktoren und Prozesse — die positive Perspektive in die longitudinalen klinischen Entwicklungspsychologie und ihre Umsetzung in die Praxis der integrativen Therapie. In: Petzold, Hilarion/ Sieper, Johanna (Hg.): Integration und Kreation, Bd. 1. PaderbornGoogle Scholar
  38. Petzold, Hilarion (1993): Integrative Therapie. Bd. 1–3. PaderbornGoogle Scholar
  39. Pfennig, Gabiele (1996): Lebenswelt Bahnhof. NeuwiedGoogle Scholar
  40. Pisa Studie (2003) Prenzel, Manfred/Baumert, Jürgen/Blum, Werner u.a.: PISA Konsortium Deutschland, ZusammenfassungGoogle Scholar
  41. Popp, Ulrike (2002): Geschlechtersozialisation und schulische Gewalt. WeinheimGoogle Scholar
  42. Quensel, Stephan (1999): Vorwort in: Irma Jansen, Mädchen in Haft. LeverkusenGoogle Scholar
  43. Rauschenbach, Thomas/ Düx, Wieben/ Sass, Erich (Hg.): (2006): Informelles Lernen im Jugendalter. MünchenGoogle Scholar
  44. Reinhard, Antje/ Weiler, Barbara (2003): Mädchenarbeit in der stationären Jugendhilfe. BerlinGoogle Scholar
  45. Sachverständigenkommission Zwölfter Kinder-und Jugendbericht (Hg.) (2005): Kompetenzerwerb von Kindern und Jugendlichen im Schulalter. MünchenGoogle Scholar
  46. Smaus, Gerlinda (1993): Soziale Kontrolle und Geschlechterverhältnis. In: Frehsee/ Löschper/ Schumann (Hg.): Strafrecht, Soziale Kontrolle, soziale Disziplinierung. OpladenGoogle Scholar
  47. Smaus, Gerlinda (1994): Physische Gewalt und die Macht des Patriarchats. In: Kriminologisches Journal 2, S. 82–104Google Scholar
  48. Smaus, Gerlinda (1999): Das Geschlecht des Strafrechts. In: Rust, Ursula (Hg.): Juristinnen an den Hochschulen-Frauenrecht in Lehre und Forschung. Baden-Baden. S. 182–196Google Scholar
  49. Suess, Gerhard/ Scheurer-Englisch, Hermann/ Pfeifer, Walter-Karl (2001): Bindungstheorie und Familiendynamik. GieβenGoogle Scholar
  50. Schreiber-Kittl, Maria/ Schröpfer, Heike (2002): Abgeschrieben. MünchenGoogle Scholar
  51. Tillmann, Klaus (1989): Sozialisationstheorien. BerlinGoogle Scholar
  52. Weidner, Jens/ Kilb, Rainer (Hg.) (2004): Konfrontative Pädagogik. WiesbadenGoogle Scholar
  53. Wolffersdorff, Christian von/ Sprau-Kuhlen, Vera/ Kersten, Joachim (1996): Geschlossene Unterbringung in Heimen. Kapitulation der Jugendhilfe? MünchenGoogle Scholar
  54. Wolters, Jörg-Michael (2004): Konfrontative Pädagogik — oder: Verstehen allein genügt nicht. In: Weidner, Jens/ Kilb, Rainer (Hg.): Konfrontative Pädagogik. WiesbadenGoogle Scholar
  55. Wild, Elke/ Wild, Klaus-Peter (1997): Familiale Sozialisation und schulische Lernmotivation. In: Zeitschrift für Pädagogik, 1Google Scholar
  56. Ziehlke, Brigitte (1993): Deviante Jugendliche. OpladenGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations