Advertisement

„Weiblichkeit und Gewalt“ — grundsätzliche Überlegungen zu einer undurchsichtigen Beziehung

Chapter

Auszug

Im Folgenden werden zentrale theoretische Impulse aus der Frauen- und Geschlechterforschung mit Diskursen zum Verhältnis zwischen Gewalt und Geschlecht, genauer gesagt zu Weiblichkeit und Gewalt verknüpft. Es wird zunächst anhand eines Beispiels in das Thema eingeführt, wobei bereits zentrale Argumentationslinien zur Beziehung zwischen Weiblichkeit und Gewalt entwickelt werden. Im zweiten Schritt wird auf aktuelle Zeitdiagnosen zu „Gewalt im Geschlechterverhältnis“Bezug genommen, aus denen mehr offene Fragen als eindeutige Antworten resultieren. Zur weiteren Konkretisierung dieser Fragen, werden anschließend verschiedene Bedeutungsfacetten der Kategorie Geschlecht vorgestellt und mit der Fragestellung des Textes verknüpft. Dabei wird deutlich, wie vielschichtig und widersprüchlich das Verhältnis zwischen Gewalt und Geschlecht ist. Vor diesem Hintergrund werden im Ausblick des Textes zentrale Herausforderungen für eine praktische Arbeit mit und im Interesse von Frauen skizziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althoff, Martina/ Bereswill, Mechthild/Riegraf Birgit (2001): Feministische Methodologien und Methoden. Traditionen, Konzepte, Erörterungen. Band 2 der Lehrbuchreihe zur sozialwissenschaftlichen Frauen-und Geschlechterforschung. OpladenGoogle Scholar
  2. Becker-Schmidt, Regina (2000): Frauenforschung, Geschlechterforschung, Geschlechterverhältnisforschung. In: Dies./Knapp, Gudrun-Axeli: Feministische Theorien zur Einführung. Hamburg. S. 14–62Google Scholar
  3. Becker-Schmidt, Regina/Gudrun-Axeli Knapp (1995): Einleitung. In: Becker-Schmidt, Regina und Gudrun-Axeli Knapp (Hg.): Das Geschlechterverhältnis in den Sozialwissenschaften. Frankfurt/New York. S. 16–18Google Scholar
  4. Becker-Schmidt, Regina (1993): Geschlechterdifferenz — Geschlechterverhältnis: Soziale Dimensionen des Begriffs „Geschlecht“. In: Zeitschrift für Frauenforschung 11, Heft 1/2, S. 37–46Google Scholar
  5. Becker-Schmidt, Regina/ Knapp, Gudrun-Axeli (1987): Geschlechtertrennung — Geschlechterdifferenz. Suchbewegungen sozialen Lernens. BonnGoogle Scholar
  6. Bereswill, Mechthild (2006): Die biografische Verarbeitung des Freiheitsentzugs. Eine qualitative Längsschnittstudie zu den Gefängniserfahrungen männlicher Jugendlicher und Heranwachsender. Interdisziplinäre Beiträge zur kriminologischen Forschung. Baden-Baden (im Druck)Google Scholar
  7. Bereswill, Mechthild (2004): „The Society of Captives“-Formierungen von Männlichkeit im Gefängnis. Aktuelle Bezüge zur Gefängnisforschung von Gresham M. Sykes. In: Kriminologisches Journal, 36. Jg., 2004, Heft 2, S. 92–108Google Scholar
  8. Bereswill, Mechthild (2003): Gewalt als männliche Ressource? — Theoretische und empirische Differenzierungen am Beispiel junger Männer mit Hafterfahrungen. In: Lamnek, Siegfried/ Boatca, Manuela (Hg.): Geschlecht Gewalt Gesellschaft. Otto-von-Freising-Tagungen der Katholischen Universität EichstätX-Ingolstadt, Band 4, S. 123–137. OpladenGoogle Scholar
  9. Bereswill, Mechthild/ Ehlert, Gudrun (1996): Alleinreisende Frauen zwischen Selbst-und Welterfahrung. Königstein/Taunus.Google Scholar
  10. Boatca, Manuela (2003): Kulturcode Gewalt. In: Lamnek, Siegfried/ Boatca, Manuela (Hg.): Geschlecht Gewalt Gesellschaft. Otto-von-Freising-Tagungen der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Band 4, S. 55–70. OpladenGoogle Scholar
  11. Bock, Michael (2003): „Natürlich nehmen wir den Mann mit“. Über Faktenresistenz und Immunisierungsstrategien bei häuslicher Gewalt. In: Lamnek, Siegfried/ Boatca, Manuela (Hg.): Geschlecht Gewalt Gesellschaft. Otto-von-Freising-Tagungen der Katholischen Universität EichstätX-Ingolstadt, Band 4, S. 179–194. OpladenGoogle Scholar
  12. Bruhns, Kirsten (2002): Gewaltbereitschaft von Mädchen — Wandlungen im Geschlechterverhältnis. In: Dackweiler, Regina-Maria/ Schäfer, Reinhild (Hg.): Gewalt-Verhältnisse. Feministische Perspektiven auf Geschlecht und Gewalt, S. 171–197. Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  13. Bruhns, Kirsten (2003): Mädchen in gewaltbereiten Jugendgruppen: Gewaltbereitschaft als Geschlechterkonstruktion. In: Lamnek, Siegfried/ Boatca, Manuela (Hg.): Geschlecht Gewalt Gesellschaft. Otto-von-Freising-Tagungen der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Band 4, S. 215–230. OpladenGoogle Scholar
  14. Bruhns, Kirsten/ Wittmann, Svendy (2002): „Ich meine, mit Gewalt kannst du dir Respekt verschaffen“. Mädchen in gewaltbereiten Jugendgruppen. OpladenGoogle Scholar
  15. Hagemann-White, Carol (2002): Gewalt im Geschlechterverhältnis als Gegenstand sozialwissenschaftlicher Forschung und Theoriebildung: Rückblick, gegenwärtiger Stand, Ausblick. In: Dackweiler, Regina-Maria/ Schäfer, Reinhild (Hg.): Gewalt-Verhältnisse. Feministische Perspektiven auf Geschlecht und Gewalt, S. 29–52. Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  16. Hagemann-White, Carol (1994): Der Umgang mit Zweigeschlechtlichkeit als Forschungsaufgabe. In: Diezinger, Angelika/ Kitzer, Hedwig/ Anker, Ingrid/ Bingel, Irma/ Haas, Erika/ Odierna, Simone (Hg.): Erfahrung mit Methode. Forum Frauenforschung, Band 8. Schriftenreihe der Sektion Frauenforschung in der DGS. Freiburg. S. 301–318Google Scholar
  17. Hagemann-White, Carol (1993): Die Konstrukteure des Geschlechts aus frischer Tat ertappt? Methodische Konsequenzen aus einer theoretischen Einsicht. In: Feministische Studien 2(19), S. 68–78Google Scholar
  18. Hirschauer, Stefan (1993): Dekonstruktion und Rekonstruktion. Plädoyer für die Erforschung des Bekannten. In: Feministische Studien 2(19): 55–67Google Scholar
  19. Gildemeister, Regine (2000): Geschlechterforschung (gender studies). In: Flick, Uwe/ von Kardorff, Ernst/ Steinke, Ines (Hg.): Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek. S. 213–223Google Scholar
  20. Kelle, Helga (2001): „Ich bin der die das macht“. Oder: Über die Schwierigkeit „doing gender“-Prozesse zu erforschen. In: Feministische Studien 2(19), S. 37–56Google Scholar
  21. Lenz, Hans-Joachim/ Meier, Christoph (2002): Männliche Opfererfahrungen. Tutzinger Materialie Nr. 88Google Scholar
  22. Meuser, Michael (2002): „Doing Masculinity“-Zur Geschlechtslogik männlichen Gewalthandelns. In: Dackweiler, Regina-Maria/ Schäfer, Reinhild (Hg.): Gewalt-Verhältnisse. Feministische Perspektiven auf Geschlecht und Gewalt. Frankfurt/New York. S. 53–78Google Scholar
  23. Nadig, Maya (1986): Die verborgene Kultur der Frau. Ethnopsychoanalytische Gespräche mit Bäuerinnen in Mexiko. FrankfurtGoogle Scholar
  24. Nadig, Maya (1998): Die Dokumentation des Konstruktionsprozesses. Theorie-und Praxisfragen in Ethnologie und Ethnopsychoanalyse heute. In: Völger, Gisela (Hg.): Sie und er. Frauenmacht und Männerherrschaft im Kulturvergleich. Köln (Rautenstrauch Joest Museum. S. 77–84Google Scholar
  25. Popp, Ulrike (2003): Das Ignorieren „weiblicher Gewalt“als Strategie zur Aufrechterhaltung der sozialen Konstruktion von männlichen Tätern. In: Lamnek, Siegfried/ Boatca, Manuela (Hg.): Geschlecht Gewalt Gesellschaft. Otto-von-Freising-Tagungen der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Band 4. Opladen S. 195–211Google Scholar
  26. Schröttle, Monika (2002): Reflexionen zum Thema aus feministischer Sicht. In: Lenz, Hans-Joachim/ Meier, Christoph: Männliche Opfererfahrungen. Tutzinger Materialie Nr. 88, S. 117–124Google Scholar
  27. Seus, Lydia (1998): Men’s Theories and Women’s Lives. In: Brücker, Margrit (Hg.): Wenn Forschende ein Geschlecht haben. Bulletin Nr. 2, LausanneGoogle Scholar
  28. Wetterer, Angelika (1995): Dekonstruktion und Alltagshandeln. Die (möglichen) Grenzen der Vergeschlechtlichung von Berufsarbeit. In: Wetterer, Angelika (Hg.): Die soziale Konstruktion von Geschlecht in Professonialisierungsprozessen. Frankfurt/New York. S. 223–246Google Scholar
  29. Wetterer, Angelika (2003): Rhetorische Modernisierung: Das Verschwinden der Ungleichheit aus dem zeitgenössischen Differenzwissen. In: Knapp, Gudrun-Axeli/ Wetterer, Angelika (Hg.): Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik 11. Münster. S. 286–319Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations