Advertisement

Männlichkeit in prekären Lebenslagen

Chapter

Auszug

Soziale Arbeit hat von der Genderdebatte in erheblichem Ausmaß profitiert, weil diese verdeutlicht hat, dass menschliches Handeln prinzipiell geschlechtsspezifisch ist und deshalb die Abstraktion vom geschlechtslosen Menschen, die vielen praktischen und theoretischen Ansätzen zugrunde liegt, unbrauchbar ist. Bei der Adaption der Genderdebatte geriet allerdings eine Dimension aus dem Blick, die für Soziale Arbeit eine herausragende Rolle spielt: die Dimension der Lebenslage. Denn Soziale Arbeit richtet sich großenteils an Menschen, Männer und Frauen, deren Alltagsbewältigung zu scheitern droht, eben an Menschen in prekären Lebenslagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, Peter (2005): „Passungsprobleme“Zur Diskrepanz von Institution und Biographie-Am Beispiel des Übergangs sog. „nicht traditioneller“Studenten ins Universitätssystem. In: Arnold, Helmut/ Böhnisch, Lothar/ Schröer, Wolfgang (Hg.): Sozialpädagogische Beschäftigungsförderung. Weinheim. S. 159–172Google Scholar
  2. Arnold, Helmut/ Böhnisch, Lothar/ Schröer, Wolfgang (2005): Sozialpädagogische Beschäftigungsförderung. WeinheimGoogle Scholar
  3. Bischof-Köhler, Doris (2004): Von Natur aus anders. StuttgartGoogle Scholar
  4. Böhnisch, Lothar (2004): Männliche Sozialisation. WeinheimGoogle Scholar
  5. Böhnisch, Lothar (2001): Männlichkeiten und Geschlechterbeziehungen — ein männertheoretischer Durchgang. In: Brückner, Margrit/ Böhnisch, Lothar: Geschlechterverhältnisse. Weinheim. S. 39–118Google Scholar
  6. Böhnisch, Lothar (1999): Abweichendes Verhalten. WeinheimGoogle Scholar
  7. Bonβ, Wolfgang (2002): Zwischen Erwerbsarbeit und Eigenarbeit. Ein Beitrag zur Debatte um die Arbeitsgesellschaft. In: Arbeit 14/2002, S. 5–20Google Scholar
  8. Bowlby, John (1984): Bindung. FrankfurtGoogle Scholar
  9. Engel, Uwe/ Hurrelmann, Klaus (1989): Psychosoziale Belastung im Jugendalter. BerlinGoogle Scholar
  10. Erikson, Erik (1966): Identität und Lebenszyklus. FrankfurtGoogle Scholar
  11. Flammer, August (1990): Erfahrung der eigenen Wirksamkeit. BernGoogle Scholar
  12. Fremmer-Bombik, Elisabeth (2002): Innere Arbeitsmodelle von Bindung. In: Spangler, Gottfried/ Zimmermann, Peter: Die Bindungstheorie. Stuttgart. S. 109–119Google Scholar
  13. Greve, Werner (2000): Psychologie des Selbst. WeinheimGoogle Scholar
  14. Grossmann, Karin/ Grossmann, Klaus (2004): Bindungen — das Gefüge psychischer Sicherheit. StuttgartGoogle Scholar
  15. Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. FrankfurtGoogle Scholar
  16. Holodynski, Manfred (1999): Handlungsregulation und Emotionsdifferenzierung. In: Friedlmeier, Wolfgang/ Holodynski, Manfred: Emotionale Entwicklung. Heidelberg. S. 29–51.Google Scholar
  17. Honneth, Axel (1994): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. FrankfurtGoogle Scholar
  18. Jung, Thomas/ Müller-Doohm, Stefan (1994): Kultursoziologie. In: Kerber, Harald (Hg.): Spezielle Soziologien. Hamburg. S. 473–497Google Scholar
  19. Krappmann, Lothar/ Oswald, Hans (1995): Alltag der Schulkinder. WeinheimGoogle Scholar
  20. Kreher, Thomas (2005): Kompetenzentwicklung junger Männer mir prekären Ausbildungs-und Beschäftigungsperspektiven. In: Arnold, Helmut/ Böhnisch, Lothar/ Schröer, Wolfgang, Sozialpä-dagogische Beschäfligungsförderung. Weinheim. S. 133–146Google Scholar
  21. Lazarus, R. S./ Folkman, S. (1984): Stress, Appraisal and Coping. New YorkGoogle Scholar
  22. Marcia, J. E. (1980): Identity in Adolescence. In: Adelson, J. (Ed.): Handbook of Adolescent Psychology. New York. S. 159–187Google Scholar
  23. Metzinger, Thomas (2000): Die Selbstmodell-Theorie der Subjektivität: Eine Kurzdarstellung für Nicht-Philosophen in fünf Schritten: In: Greve, W.: Psychologie des Selbst. WeinheimGoogle Scholar
  24. Neuenschwander, Markus/ Herzog, Walter/ Holder, Martin (2001): Schulkontext und Identitätsentwicklung im Jugendalter. Forschungsbericht Nr. 22 des Schweizerischen Nationalfonds. Bern. S. 1–6.Google Scholar
  25. Posner, Michael I./ Raichle, Marcus E.: (1996): Bilder des Geistes. HeidelbergGoogle Scholar
  26. Tertilt, Hermann (1996): Turkish Power Boys. FrankfurtGoogle Scholar
  27. Sacks, Oliver (1991): Der Mann, der seine Frau mit seinem Hut verwechselte. HamburgGoogle Scholar
  28. Schildt, Axel/ Sywottek, Arnold (1993): Modernisierung im Wiederaufbau. BonnGoogle Scholar
  29. Sigusch, Volkmar (1984): Vom Trieb und von der Liebe. FrankfurtGoogle Scholar
  30. Simon, Titus (1996): Raufhändel und Randale. WeinheimGoogle Scholar
  31. Sturzenhecker, Benedikt/ Winter, Reinhard (2002): Praxis der Jungenarbeit. WeinheimGoogle Scholar
  32. Wieland, Norbert (erscheint vorauss. 2006): Benachteiligung als Merkmal schulischer Interaktion Wieland, Norbert (2005): Biografie und Gender: Biografisches Arbeiten in einer jungenspezifischen Erziehungshilfe. In: Forum Erziehungshilfen 3/2005, S. 144–148Google Scholar
  33. Wieland, Norbert/ Marquardt, Uschi/ Panhorst, Hermann/ Schlotmann, Hans-Otto (1992): Ein Zuhause — kein Zuhause. Lebenserfahrungen und-entwürfe heimentlassener junger Erwachsener. FreiburgGoogle Scholar
  34. Winter, Reinhard/ Neubauer, Gunther (1999): Kompetent, authentisch und normal? KölnGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations