Advertisement

Hartz plus pp 15-19 | Cite as

Einleitung

Chapter
  • 1.2k Downloads

Auszug

Das geänderte Arbeits- und Sozialrecht soll die Langzeitarbeitslosigkeit mit angebotsorientierten Instrumenten spürbar senken. Einkommensergänzungsleistungen spielen dabei eine besondere Rolle. Den Daten zufolge blieben Beschäftigungserfolge der Niedriglohnstrategie aus, Einkommensarmut nahm zu und die soziale Desintegration breiter Gesellschaftsschichten wuchs. Welche ökonomischen und politischen Restriktionen einer Rückkehr zur Vollbeschäftigung entgegenstehen, ist zunächst zu klären.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. Michaela Krause: „Plädoyer für langsamere Globalisierung. Nobelpreisträger Paul Samuelson wendet sich gegen die Lehre vom allseitigen Nutzen des Freihandels. Die Verlagerung von Jobs in Niedriglohnländer könne den Industriestaaten sehr wohl schaden. Unterstützung für US-Präsidentschaftskandidat Kerry.“ In: TAZ, Nr. 7470, 24. Sept. 2004, S. 9 u. Handelsblatt, 20. Sept. 2004, S. 2; sowie Kommentar, in: Handelsblatt, 28. Sept. 2004, S. 2 (Online-Artikel); vgl. Frank Hornig/Alexander Jung: „‘Der Markt hat kein Herz.’ Gespräch mit Paul A. Samuelson.“, in: Der Spiegel, Nr. 38/2005, 17. September 2005 (Online-Artikel).Google Scholar
  2. 3.
    Zur Kritik an dieser Dichotomisierung: Landmann, Oliver/ Jerger, Jürgen: Beschäftigungstheorie. Berlin et al. 1999. Kap. 2.5: Klassische vs. Keynesianische Arbeitslosigkeit: Eine sterile Debatte.Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. Albrecht Müller: „Die Pferde müssen wieder saufen. Eine Erinnerung an erfolgreiche Konjunkturpolitik in den Zeiten von ‚Plisch und Plum’ oder: Wachstum scheitert derzeit hauptsächlich an Dogmen.“ In: FR, Nr. 221, 22. Sept. 2004, S. 7.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations