Advertisement

Der Euro-Islam des islamischen Intellektuellen Tariq Ramadan

  • Johannes Twardella

Auszug

Tariq Ramadan gilt gegenwärtig als einer der einflußreichsten muslimischen Intellektuellen Europas. Er besitzt eine breite Anhängerschaft, wird viel gelesen und ist auch in der Öffentlichkeit — vor allem in den französischen Medien — stark präsent2. Die Meinungen über ihn gehen stark auseinander: Auf der einen Seite wird er von vielen als der große Vertreter eines europäischen Islam gesehen, dem es gelungen ist, den Islam so zu interpretieren, daß er ohne Probleme in den modernen Gesellschaften Europas, praktiziert werden kann — ohne an Vitalität zu verlieren. Auf der anderen Seite wird vor Ramadan gewarnt, wird ihm — nicht zuletzt mit dem Verweis auf seine Verwandtschaft mit dem Gründer der Muslimbruderschaft in Ägypten, mit Hassan al-Banna, dessen Enkel er ist — vorgeworfen, letztlich einen fundamentalistischen Islam zu predigen, der sogar antisemitische Züge trage (etwa Binswanger 2004). Wie ist diese schillernde Figur einzuordnen?3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Berger, Peter (1992): Der Zwang zur Häresie. Religion in der pluralistischen Gesellschaft. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien.Google Scholar
  2. Binswanger, Daniel (2004): „Der diskrete Charme der Scharia“ Weltwoche, H. 47. 36ff.Google Scholar
  3. Gellner, Ernest (1985): Leben im Islam. Religion als Gesellschaftsordnung. Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  4. Lau, Jörg (2004): „Der Doppelagent“ Wochenzeitung Die Zeit, H. 37.Google Scholar
  5. Oevermann, Ulrich (1995): „Ein Modell der Struktur von Religiosität. Zugleich ein Strukturmodell von Lebenspraxis und von sozialer Zeit.“ in: Wohlrab-Sahr, Monika (Hg.): Biographie und Religion. Zwischen Ritual und Selbstsuche. Campus Verlag, Frankfurt/M New York. 27–102.Google Scholar
  6. Ramadan, Tariq (2000): Der Islam und der Westen. Von der Konfrontation zum Dialog der Zivilisationen. MSV Verlag, Marburg.Google Scholar
  7. Ramadan, Tariq (2001): Muslimsein in Europa. Untersuchung der islamischen Quellen im europäischen Kontext. MSV Verlag, Marburg.Google Scholar
  8. Twardella, Johannes (1999): Autonomie, Gehorsam und Bewährung im Koran. Ein soziologischer Beitrag zum Religionsvergleich. Olms Verlag, Hildesheim.Google Scholar
  9. Twardella, Johannes (2003): „Der Islam in der Moderne — Ausprägungen und Entwicklungstendenzen.“ in: Werkner, Ines-Jacqueline / Leonhard, Nina (Hg.): Aufschwung oder Niedergang? Religion und Glauben in Militär und Gesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Peter Lang Verlag, Frankfurt/M. 189–206.Google Scholar
  10. Twardella, Johannes (2004): Moderner Islam. Fallstudien zur islamischen Religiosität in Deutschland. Olms Verlag, Hildesheim.Google Scholar
  11. Twardella, Johannes (2005): „Tanq Ramadan — liberaler Erneuerer des Islam oder fundamentalistischer Denker?“ in: Augustin, Christian / Wienand, Johannes / Winkler, Christiane (Hg.): Religiöser Pluralismus und Toleranz in Europa. Wiesbaden. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden (im Druck).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Johannes Twardella

There are no affiliations available

Personalised recommendations