Advertisement

Der Erfolg der evangelikalen Sekten in Lateinamerika: Der Fall des Mexikaners Oscar

  • Alexander Geschwindner

Auszug

Dieser Aufsatz befaßt sich mit einem Phänomen, das laut David Martin für den weltweit „größten“ religiösen Wandel seit den 50er Jahren des 20. Jahr-hunderts verantwortlich ist: dem enormen Erfolg evangelikaler Sekten (Martin 2002, xvii). Vor allem die pfingstlerischen und neu-pfingstlerischen Gemeinschaften1 melden fast jährlich neue Mitgliederrekorde und zwar in weiten Teilen Lateinamerikas, Asiens (insbesondere Südkorea und China) und Afrikas (Martin 1990; 2002). Während es in Südkorea in den 1950er Jahren noch keine Evangelikalen gab, bekennen sich heute 25% der Bevölkerung zu einer evangelikalen Sekte; in Chiapas (Süd-Mexiko) und Guatemala erreicht der Konvertitenanteil ähnliche Ausmaße (vgl. Johnstone 1986, 55 und 62, Kern 2001). Der US-amerikanische Anthropologe David Stoll geht sogar soweit, seiner 1990 erschienen Monographie über evangelikale Sekten in Mittelamerika den Titel „Is Latin America Turning Protestant?“ zu geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. BID [Banco Interamericano de Desarrollo] /CEPAL [Comisión Económica para América Latina]/PNUD (1995): Informe de la Comisión Latinoamericana y el Caribe sobre el dessarrollo social. CEPAL, Santiago de Chile.Google Scholar
  2. Boris, Dieter (2001): Zur Politischen Ökonomie Lateinamerikas. Der Kontinent in der Weltwirtschaft des 20. Jahrhunderts. VSA, Hamburg.Google Scholar
  3. Brusco, Elizabeth E. (1995): The Reformation of Machismo. Evangelical conversion and Gender in Colombia. University of Texas Press, Austin.Google Scholar
  4. Burdick, John (1993): Looking for God in Brazil. The Progressive Catholic Church in Urban Brazil’s Religious Area. University of California Press, Berkley.Google Scholar
  5. Corbacho, Ana / Schwartz, Gerd (2002): “Income Distribution and Social Expenditure Policies in Mexico: What Can we Learn from the Data?” Lateinamerika Analysen, H. 1 (Februar). 5–64.Google Scholar
  6. Durkheim, Emil (1973): Der Selbstmord. Luchterhand, Neuwied/Berlin.Google Scholar
  7. Freston, Paul (2001): Evangelicals and Politics in Asia, Africa and Latin America. Cambridge University Press, Cambridge.Google Scholar
  8. Geschwindner, Alexander (2003): Zur Rationalisierungsbedeutsamkeit der evangelikalen Sekten in Lateinamerika: Exemplarische Fallrekonstruktionen. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Frankfurt/M.Google Scholar
  9. INEGI [Instituto Nacional de Estadística, Geografia e Informática] (2003): Encuesta Nacional de Empleo. INEGI, Mexiko-Stadt.Google Scholar
  10. Johnstone, P. J. (1986): Operation World. Bromley (Kent, England): STL Books and Wec International.Google Scholar
  11. Kern, Thomas (2001): Das „andere“ Wachstumswunder. Protestantische Kirchen in Südkorea. Zeitschrift für Soziologie. Jg. 30. 341–361.Google Scholar
  12. Lepsius, M. Rainer (1990): „Immobilismus: das System der sozialen Stagnation in Süditalien.“ in: Lepsius, M. Rainer: Interessen, Ideen und Institutionen. Westdeutscher Verlag, Opladen. 170–211.Google Scholar
  13. Lomnitz, Larissa / Gorbach, Frida (1998): “Entre la continuitdad y el cambio: el ritual de la sucesión presidencial.” in: Revista Mexicana de Sociologia, Jg. 60, H. 3 (Juli–September). 61–86.Google Scholar
  14. Lomnitz-Adler, Larissa / Perez-Lizaur, Marisol (1987): A Mexican Elite Family, 1820–1980: Kinship, Class, and Culture. Princeton University Press, Princeton (NJ).Google Scholar
  15. Lustig, Nora (1998): Mexico, the remaking of an economy, 2ed Edition. Brookings Institution, Washington (D.C.).Google Scholar
  16. Martin, David (1990): Tongues of Fire. The Explosion of Protestantism in Latin America. Blackwell, Oxford.Google Scholar
  17. Martin, David (2002): Pentecostalism: The World Their Parish. Blackwell, Oxford.Google Scholar
  18. Oevermann, Ulrich (1991): „Genetischer Strukturalismus und das sozialwissenschaftliche Problem der Erklärung der Entstehung des Neuen.“ in: Müller-Dohm, St. (Hg.): Jenseits der Utopie. Suhrkamp, Frankfurt/M. 267–336.Google Scholar
  19. Oevermann, Ulrich (2000): „Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis.“ in: Kraimer, Klaus (Hg.): Die Fallrekonstruktion. Suhrkamp, Frankfurt (Main). 58–156.Google Scholar
  20. Oevermann, Ulrich (2001): „Die Soziologie der Generationsbeziehungen und der Generationen aus strukturalistischer Sicht und ihre Bedeutung für die Schulpädagogik.“ in: Kramer, T. R. / Helsper, W. / Busse, S. (Hg.): Pädagogische Generationsbeziehungen. Leske+Budrich, Opladen. 78–126.Google Scholar
  21. Oevermann, Ulrich / Allert, Tilman / Konau, Elisabeth / Krambeck, Jürgen (1979): „Die Methodologie einer ‘objektiven Hermeneutik’ und ihre all gemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften.“ in: Soeffner, H. G. (Hg.): Interpretative Verfahren in den Sozial-und Textwissenschaften. Stuttgart. 352–434.Google Scholar
  22. OIT [Organización International del Trabajo] (2001): Panorama Laboral 2001. ILO, Lima.Google Scholar
  23. Stoll, David (1990): Is Latin America Turning Protestant? The Politics of Evangelical Growth. University of California Press, Berkley.Google Scholar
  24. Waldmann, Peter (2002): Der anomische Staat. Über Recht, öffentliche Sicherheit und Alltag in Lateinamerika. Leske+Budrich, Opladen.Google Scholar
  25. Weber, Max (1972): Wirtschaft und Gesellschaft. Mohr, Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Alexander Geschwindner

There are no affiliations available

Personalised recommendations