Advertisement

Neue Methoden der Familienarbeit

Handlungsmodelle in der Sozialen Arbeit – „Familienhilfen“ im Blickpunkt
Chapter
  • 7.1k Downloads

Auszug

Dass über Methoden und Methodenentwicklung nicht isoliert diskutiert werden kann, ist spätestens seit der „Working Definition of Social Work Practice“ aus dem Jahr 1958 selbstverständlich. Darin ist die professionelle Praxis der Sozialen Arbeit als „eine bestimmte Konstellation aus Wert, Ziel, Sanktionierung, Wissen und Methode“ (Bartlett 1976, S. 231) gekennzeichnet. Anstelle des Begriffs „Sanktionierung“, der die gesellschaftliche, amtliche oder staatliche „Autorisierung“ (Bartlett 1979, S. 232) meinte, wird an anderer Stelle (vgl. Lowy 1983, S. 24) der Begriff „Legitimation“ verwendet. Die „einseitige Betonung von Methode und Können, die die Praxis der Sozialen Arbeit in früheren Jahren charakterisierte“, war damit aufgehoben. Methoden sind nun „Mittel zum Zweck und nur dann sinnvoll, wenn der Zweck gemäβ den Zielen und Werten der Sozialen Arbeit definiert ist und die Situation mit Hilfe des beruflichen Wissens exakt eingeschätzt wurde“ (Bartlett 1976, S. 80).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersson, G. (2003): Evaluation of the Contact Family Service in Sweden. In: Katz, I./ Pinkerton, J. (Hrsg.) (2003): Evaluating Family Support. Thinking Internationally, Thinking Critically. Chichester, S. 291–306.Google Scholar
  2. Baartmann, H. E. M. (1998): Home-based services: to each his own? In: Hellinckx, W./ Colton, M./ Williams, M. (Hrsg.) (1998): International Perspectives on Family Support. Aldershot, S. 108–123.Google Scholar
  3. Bartlett, H. M. (1976): Grundlagen beruflicher Sozialarbeit. Freiburg.Google Scholar
  4. Berg, K.I.: Familien-Zusammenhalt(en) (1998): Ein kurz-therapeutisches und lösungs-orientiertes Arbeitsbuch. Dortmund.Google Scholar
  5. Booth, Ph. B./ Koller, T. J. (1998): Training Parents of Failure-to-Attach Children. In: Briesmeister, J. M./ Schaefer, Ch. E. (Hrsg.) (1998): Handbook of Parent Training. Parents as Co-Therapists for Children’s Behavior Problems. New York, S. 308–342.Google Scholar
  6. Briesmeister, J. M./ Schaefer, Ch. E. (Hrsg.) (1998): Handbook of Parent Training. Parents as Co-Therapists for Children’s Behavior Problems. New York.Google Scholar
  7. Broos, D. (2001): Die Perspektive von chancenarmen Familien in der Jugendhilfe. In: Kreuzer, M. (Hrsg.) (2001): Handlungsmodelle in der Familienhilfe. Zwischen Networking und Beziehungsempowerment. Neuwied, S. 295–305.Google Scholar
  8. Buchholz-Graf, W. (2001): Empowerment und Ressourcenorientierung in der Familien-, Kinder-und Jugendhilfe. Zwei Konzepte, ihre Allianz und ihre Methoden. In: Kreuzer, M. (Hrsg.) (2001): Handlungsmodelle in der Familienhilfe. Zwischen Networking und Beziehungsempowerment. Neuwied, S. 85–109.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend-BMFSFJ (Hrsg.) (1998): Handbuch Sozialpädagogische Familienhilfe (DJI Deutsches Jugendinstitut). Stuttgart.Google Scholar
  10. Conen, M.-L. (Hrsg.) (2002): Wo keine Hoffnung ist, muss man sie erfinden. Aufsuchende Familientherapie. Heidelberg.Google Scholar
  11. Dunst, C. J./ Trivette, C. M./ Deal, A. G. (Hrsg.) (1994): Supporting & Strengthening Families. Bd. 1: Methods, Strategies and Practices. Cambridge.Google Scholar
  12. Erickson, M. F. (2002): Bindungstheorie bei präventiven Interventionen. In: Britsch, K. H. u. a. (Hrsg.) (2002): Bindung und Seelische Entwicklungswege. Stuttgart, S. 289–303.Google Scholar
  13. Galuske, M. (1998; 2002): Methoden der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Weinheim u. München.Google Scholar
  14. Gehrmann, G./ Müller, K. D. (1998): Praxis Sozialer Arbeit: Familie im Mittelpunkt. Handbuch effektives Krisenmanagement für Familien. Regensburg.Google Scholar
  15. Geiβler, K-H./ Hege, M. (1999): Konzepte sozialpädagogischer Arbeit. Ein Leitfaden für soziale Berufe. Weinheim.Google Scholar
  16. Gerris, J. R. M. u. a. (1998): From Parent Education to Family Empowerment Programs. In: L’Abate, L. (Hrsg.) (1998): Family Psychopathology: The Relational Roots of Dysfunctional Behavior. New York, S. 401–426.Google Scholar
  17. Ghesquière, P. (2001): Multiproblem-Familien mit ernsthaften Erziehungsproblemen. Ein Streit um Perspektiven. In. Kreuzer, M. (Hrsg.) (2001): Handlungsmodelle in der Familienhilfe. Zwischen Networking und Beziehungsempowerment. Neuwied, S. 279–294.Google Scholar
  18. Golz, A. (2002): Multiproblemfamilien“ und kurzzeitorientierte Hilfeansätze: ein Widerspruch? In: Conen, M.-L. (Hrsg.) (2002): Wo keine Hoffnung ist, muss man sie erfinden. Aufsuchende Familientherapie. Heidelberg, S. 164–173.Google Scholar
  19. Grawe, K. (1998): Psychologische Therapie. Göttingen.Google Scholar
  20. Grossmann, K. E./ Grossmann, K. (2003): Bindung und menschliche Entwicklung. Stuttgart.Google Scholar
  21. Haapala, D. A. (2001): Formen der Hilfe für Familien in den USA ändern sich. In: Kreuzer, M. (Hrsg.) (2001): Handlungsmodelle in der Familienhilfe. Zwischen Networking und Beziehungsempowerment. Neuwied, S. 259–278.Google Scholar
  22. Hellinckx, W./ Colton, M./ Williams, M. (Hrsg.) (1998): International Perspectives on Family Support. Aldershot.Google Scholar
  23. Hellmann, M./ Borchers, A. (2002): Familien-und Kinderfreundlichkeit. Prüfverfahren-Beteiligung-Verwaltungshandeln. Ein Praxisbuch für Kommunen. Stuttgart.Google Scholar
  24. Helming, E. (1999): Hilfen für Familien in Krisensituationen. Vom „Homebuilders Model“ über das “Families First Program” zu Familienaktivierungs-Konzepten in der Bundesrepublik Deutschland. In: Hornstein, W./ Lüders, Ch./ Winkler, M. (Hrsg.) (1999): Erziehung und sozialer Wandel. Brennpunkte sozialpädagogischer Forschung, Theoriebildung und Praxis. Zeitschrift für Pädagogik, 39. Beiheft. Weinheim u. Basel, S. 153–168.Google Scholar
  25. Hetherington, R. u. a. (2000): Professional interventions for mentally ill parents and their children: Building a European model. Final report on the Icarus Project. Centre of Comparative Social Work Studies. Brunel University.Google Scholar
  26. Hetherington, R. (2003): Comparative Research as a Method of Evaluating Systems. In: Katz, I./ Pinkerton, J. (Hrsg.) (2003): Evaluating Family Support. Thinking Internationally, Thinking Critically. Chichester, S. 111–126.Google Scholar
  27. Hundeide, K. (2001): Sensibilisieren-nicht intervenieren. Begründung und Beschreibung des International Child Development-Programm (ICDP). In: Kreuzer, M. (Hrsg.) (2001): Handlungsmodelle in der Familienhilfe. Zwischen Networking und Beziehungsempowerment. Neuwied, S. 219–242.Google Scholar
  28. Katz, I./ Pinkerton, J. (Hrsg.) (2003): Evaluating Family Support. Thinking Internationally, Thinking Critically. Chichester.Google Scholar
  29. Killen, K. (2000): Barndommen varer i generationer. Forbyggelse af omsorgssvigt. (Die Kindheit dauert Generationen. Prävention von Vernachlässigung.). Oslo.Google Scholar
  30. Kraemer, S./ Roberts, J. (Hrsg.) (1996): The Politics of Attachment. Towards a Secure Society. London.Google Scholar
  31. Kreuzer, M./ Räder, H. (Hrsg.) (1999): Video-Home-Training. Kommunikation im pädagogischen Alltag. Eine erprobte Methode (nicht nur) in der Familienhilfe. Mönchengladbach.Google Scholar
  32. Kreuzer, M. (1999): Einschätzung der Methode des Video-Home-Trainings durch Eltern. In: Kreuzer, M./ Räder, H. (Hrsg.) (1999): Video-Home-Training. Kommunikation im pädagogischen Alltag. Eine erprobte Methode (nicht nur) in der Familienhilfe. Mönchengladbach, S. 175–199.Google Scholar
  33. Kreuzer, M. (Hrsg.) (2001): Handlungsmodelle in der Familienhilfe. Zwischen Networking und Beziehungsempowerment. Neuwied.Google Scholar
  34. Kreuzer, M. (2001): „Das Richtige tun und es richtig machen“. Die Methodefrage in der Sozialen Arbeit im Spiegel von Anforderungen, Hoffnungen und Erfahrungen. In: Kreuzer, M. (2001): Handlungsmodelle in der Familienhilfe. Zwischen Networking und Beziehungsempowerment. Neuwied, S. 13–65.Google Scholar
  35. Lowy, L. (1983): Sozialarbeit/Sozialpädagogik als Wissenschaft im angloamerikanischen und deutschsprachigen Raum. Freiburg.Google Scholar
  36. May-Chahal, C./ Katz, I./ Cooper, L. (2003): Social Exclusion, Family Support and Evaluation. In: Katz, I./ Pinkerton, J. (Hrsg.) (2003): Evaluating Family Support. Thinking Internationally, Thinking Critically. Chichester, S. 45–71.Google Scholar
  37. Minsel, B. (1989): Beratung für Familien. In: Paetzold, B./ Fried, L. (Hrsg.) (1989): Einführung in die Familienpädagogik. Weinheim u. Basel, S. 280–296.Google Scholar
  38. Minuchin, P./ Colapinto, J./ Minuchin, S. (2000): Verstrickt im sozialen Netz. Neue Lösungswege für Multiproblem-Familien. Heidelberg.Google Scholar
  39. Papoušek, H./ Papušek, M. (2002): Intuitive Parenting. In: Bornstein, M. H. (Hrsg.) (2002): Handbook of Parenting. Bd 2: Biology and Ecology of Parenting. London, S. 183–203.Google Scholar
  40. Pecora, P. J./ Whittaker, J. K./ Maluccio, A. N. (1992): The Child Welfare Challenge. Policy, practice and research. New York.Google Scholar
  41. Pecora, P. (2003): Issues in Evaluating Family Support Services: An American Perspective. In: Katz, I./ Pinkerton, J. (Hrsg.) (2003): Evaluating Family Support. Thinking Internationally, Thinking Critically. Chichester, S. 89–110.Google Scholar
  42. Rye, H. (2002): Tidlig hjelp til bedre samspill. (Frühe Hilfen für ein besseres Zusammenleben.). Schepers, G./ König, C. (2000): Video-Home-Training. Eine neue Methode der Familienhilfe. Weinheim u. Basel.Google Scholar
  43. Schepers, G./ Kreuzer, M. (2001): „Seit ich sehen gelernt habe, sehe ich so viel“. Über Video-Home-Training. In: Kreuzer, M. (Hrsg.) (2001): Handlungsmodelle in der Familienhilfe. Zwischen Networking und Beziehungsempowerment. Neuwied, S. 189–218.Google Scholar
  44. Schneewind, K. (1995): Kinder und Jugendliche im Kontext der Familie: Strategien für eine entwicklungsförderliche Erziehung. In: Edelstein, W. (Hrsg.) (1995): Entwicklungskrisen kompetent meistern. Der Beitrag der Selbstwirksamkeitstheorie von Albert Bandura zum pädagogischen Handeln. Heidelberg, S. 43–51.Google Scholar
  45. Schubert, F.-Ch. (1999): Eltern-und Familientrainings: Fachliche Entwicklungen vom Training zum systemischen Denken. In: Kreuzer, M./ Räder, H. (Hrsg.) (1999): Video-Home-Training. Kommunikation im pädagogischen Alltag. Eine erprobte Methode (nicht nur) in der Familienhilfe. Mönchengladbach, S. 19–63.Google Scholar
  46. Spiegel, H. v. (2004): Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit. München u. BaselGoogle Scholar
  47. Webster-Stratton, C./ Hancock, L. (1998): Training for Parents of Young Children with Conduct Problems: Content, Methods, and Therapeutic Processes. In: Briesmeister, J. M./ Schaefer, Ch. E. (Hrsg.) (1998): Handbook of Parent Training. Parents as Co-Therapists for Children’s Behavior Problems. New York, S. 98–152.Google Scholar
  48. Whittaker, J. K. (1998): Intensive Family Preservation Work with High-Risk Families. Critical Challenges for Research, Clinical Intervention and Policy. In: Hellinckx, W./ Colton, M./ Williams, M. (Hrsg.) (1998): International Perspectives on Family Support. Aldershot, S. 124–139.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations