Advertisement

Biografisches Fallverstehen

Beratung und Management als Elemente methodischen Handelns
Chapter
  • 7.1k Downloads

Auszug

Die Arbeitsfelder, Arbeitsformen und AdressatInnen der Sozialen Arbeit haben sich in den letzten zehn Jahren weiter ausdifferenziert und vervielfältigt. Neben Tätigkeiten in den klassischen Arbeitsfeldern (Jugend- und Sozialhilfe) bewältigen SozialarbeiterInnen heute auch Aufgaben wie Personalentwicklung, interkulturelles Training für mittlere Führungskräfte gro\er Unternehmen, Quartiers- und Fallmanagement. Mit der Erweiterung der Arbeitsfelder sind das Handlungswissen und die damit verbundenen handlungspraktischen Vorschläge bzw. Handlungsregeln oder Techniken gewachsen. Allerdings fehlen bislang Konzepte zur Integration dieser Wissensbestände, die unterschiedlichen wissenschaftlichen Quellen entstammen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badelt, C. (1997): Sozialmanagement-Ein kontroverses Konzept zur Integration von wirtschaftlichem und sozialem Denken. In: Soziale Arbeit 46(Heft 10 /11), S. 326–337.Google Scholar
  2. Bamberger, G.G. (2001): Lösungsorientierte Beratung. Weinheim.Google Scholar
  3. Bandler, R./ Grinder, J. (1981) Metasprache und Psychotherapie-Die Struktur der Magie. Paderborn.Google Scholar
  4. Berg, I.K./ Kelly, S.(2001): Kinderschutz und Lösungsorientierung. Dortmund.Google Scholar
  5. Burnham, J.B. (1995): Systemische Familienberatung. Eine Lehr-und Praxisanleitung für soziale Berufe. Weinheim.Google Scholar
  6. De Shazer, S. (1989): Der Dreh: Überraschende Wendungen und Lösungen in der Kurzzeittherapie. Heidelberg.Google Scholar
  7. Geiling, W. (2002): Möglichkeiten und Grenzen lösungsorientierter Beratung und Therapie. In: Neue Praxis 32(Heft 1), S. 77–94.Google Scholar
  8. Geser, H. (1983): Grundriss einer allgemeinen (aber praxisnahen soziologischen Theorie des Helfens. In: Staub-Bernasconi, S./ v. Passavant, C./ Wagner, A. (Hrsg.) (1983): Theorien und Praxis der Sozialen Arbeit. Bern S. 217–246.Google Scholar
  9. Gessner, W. (2003): Wissenschaft oder Mode ?-Das Dilemma der Managementkonzeptionen. In: Organisationsentwicklung 22 (Heft 2), S. 4–11.Google Scholar
  10. Glinka, H.-J. (2000): Ethnographische Fallarbeit. Vortragsmanuskript der Fachtagung: Sozialpädagogisches Fallverstehen und sozialpädagogische Diagnostik in Forschung und Praxis. Universität Koblenz-Landau. April 2000.Google Scholar
  11. Hanses, A. (2000): Biographische Diagnostik in der Sozialen Arbeit. In: Neue Praxis 30 (Heft 4), S. 357–379.Google Scholar
  12. Heiner, M. (Hrsg.) (1988): Selbstevaluation in der Sozialen Arbeit. FreiburgGoogle Scholar
  13. Heron, J. (1990): Helping The Client. London.Google Scholar
  14. Honig. M.-S. (2002): Pädagogische Qualität als erziehungswissenschaftliches Problem. In: Neue Praxis 32 (Heft 3), S. 216–230.Google Scholar
  15. Horak, C./ Heimerl-Wagner, P. (1999): Management in NPOs-eine Einführung. In: Badelt, C. (Hrsg.) (1999): Handbuch der Nonprofit Organisation. Strukturen und Management. Stuttgart, S. 139–152.Google Scholar
  16. Loch, U./ Schulze, H. (2002): Biografische Fallrekonstruktion im handlungstheoretischen Kontext der Sozialen Arbeit. In: Thole, W. (Hrsg.) (2002): Grundriss Soziale Arbeit. Opladen, S. 559–576.Google Scholar
  17. Lüssi, P. (1991) Systemische Sozialarbeit-Praktisches Lehrbuch der Sozialberatung. Bern.Google Scholar
  18. Kästner, Heidi (2003): Rhythmus-Berufliche Lebensplanung für junge Mütter. Projektarbeit im Masterstudiengang „Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession“. Berlin (unveröffentlicht).Google Scholar
  19. Maple, F. F. (1998): Goal-Focuses Interviewing. London.Google Scholar
  20. Meinhold, M. (1998): Ein Rahmenmodell zum methodischen Handeln. In: Heiner, M. u. a. (Hrsg.) (1998): Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit. Freiburg, S. 184–217.Google Scholar
  21. Meinhold, M. (2002) Über Einzelfallhilfe und Case Management. In Thole, W. (Hrsg.) (2002): Grundriss Soziale Arbeit. Opladen, S. 509–521.Google Scholar
  22. Meinhold, M./ Matul, C. (2003): Qualitätsmanagement aus der Sicht von Sozialarbeit und Ökonomie. Baden-Baden.Google Scholar
  23. Merchel, J. (2003): „Diagnosen“ in der Hilfeplanung: Anforderungen und Problemstellungen. In: Neue Praxis 33 (Heft 6), S. 527–542.Google Scholar
  24. Mollenhauer, K./ Uhlendorf, U. (1995): Sozialpädagogische Diagnosen. Bd. 2, München.Google Scholar
  25. Müller, B. (2003): Selbstbestimmung und professionelle Autonomie. Neue Praxis 33 (Heft 3), S. 265–269.Google Scholar
  26. Müller, B. (1999): Lebendiges Wissen und totes Wissen. Neue Praxis 29 (Heft 4), S. 383–394.Google Scholar
  27. Murgatroyd, S. (1994): Beratung als Hilfe. Eine Einführung für helfende Berufe. Weinheim.Google Scholar
  28. Mutzeck, W. (2001): Kooperative Beratung. Weinheim.Google Scholar
  29. Pies, S./ Schrapper, C. (2003): Hilfeplanung als Kontraktmanagement? In: Neue Praxis 33 (Heft 6), S. 585–592.Google Scholar
  30. Rosenthal, G./ Fischer-Rosenthal, G. (2000): Analyse narrativ-biographischer Interviews. In: Flick, U./ Kardorff, E. v./ Steinke, I. (Hrsg.) (2003): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek b. Hamburg, S. 456–468.Google Scholar
  31. Schaarschuch, A. (1999): Theoretische Grundelemente Sozialer Arbeit als Dienstleistung. In: Neue Praxis 29 (Heft 6) S. 543–560.Google Scholar
  32. Schnur, J. (2001): Wenn der Computer klingelt. Neue Praxis 31 (Heft 2) S. 107–112.Google Scholar
  33. Schreiber, W. (1999) Bildungskonzepte und Bildungswiderstände in der Arbeit mit psycho-sozial belasteter Klientel. In: Neue Praxis 29 (Heft 5), S. 457–470.Google Scholar
  34. Schütze, F. (1993): Die Fallanalyse. In: Rauschenbach, T./ Ortmann, F./ Karsten, M.-E. (Hrsg.) (1993): Der sozialpädagogische Blick. Weinheim, S. 191–221.Google Scholar
  35. Schwabe, M. (2000): Achtung „Kontext“-Über einige Schwierigkeiten als systemisch inspirierter Sozialarbeiter in der eigenen Praxis zurechtzukommen. In: Kontext-Zeitschrift für Familientherapie. Bd. 31(1) S. 42–57.Google Scholar
  36. Seidel, G. u. a. (1996): Methodische Prinzipien des Unterstützungsmanagements. In: Wissert, M. u. a. (Hrsg.) (1996): Ambulante Rehabilitation alter Menschen. Freiburg, S. 136–151.Google Scholar
  37. Sommerfeld, P./ Haller, D. (2003): Professionelles Handeln und Management. In: Neue Praxis 33 (Heft 1), S. 61–89.Google Scholar
  38. Spiegel, H. v. (2002): Methodisches Handeln und professionelle Handlungskompetenz im Spannungsfeld von Fallarbeit und Management. In: Thole, W. (Hrsg.) (2002): Grundriss Soziale Arbeit. Opladen, S. 589–602.Google Scholar
  39. Spiegel, H.v. (2003): Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit. Begleitmaterial zum Modul „Methodisches Handeln“ im Studiengang Bachelor of Arts (Soziale Arbeit) (BASA online) Fulda, Potsdam, Koblenz (unveröffentlicht).Google Scholar
  40. Stockmann, R. (2000): Methoden der Wirkungs-und Nachhaltigkeitsanalyse: Zur Konzeption und praktischen Umsetzung. In: Müller-Kohlenberg, H./ Münstermann, (Hrsg.) (2002): Qualität von Humandienstleistungen. Opladen, S. 89–98.Google Scholar
  41. Thole, W. (Hrsg.) (2002): Grundriss Soziale Arbeit. Opladen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations