Advertisement

Sozialer Raum als Fall?

Chapter

Auszug

Hans Pfaffenberger schlägt Ende der 1960er Jahre im Rahmen seiner Überlegungen zum Theorie- und Methodenproblem zur Beurteilung eines Methodeneinsatzes in der Sozialen Arbeit fünf Kriterien vor. Als erstes Kriterium nennt H. Pfaffenberger (1968, S. 45; Hervorh., F. K.): „Ort und Sitz des eigentlichen Problems“.20 Jahre später plädiert Michael Winkler (1988, S. 278 f.) in seiner Theorie der Sozialpädagogik für zwei Grundbestimmungen sozialpädagogischen Handelns: Subjekt und Ort: Sozialpädagogisches Denken beginne dort, „wo überlegt wird, wie ein Ort beschaffen sein muss, damit ein Subjekt als Subjekt an ihm leben und sich entwickeln kann, damit er auch als Lebensbedingung vom Subjekt kontrolliert wird“. M. Winkler schließt damit an eine Thematisierung räumlicher Dimensionen Sozialer Arbeit an, wie sie bereits von Paul Natorp in der ersten systematischen Sozialpädagogik vorgenommen wurde: P. Natorp (vgl. [1899] 1925) weist in seinen Überlegungen auf die Relevanz der Gestaltung pädagogischer Orte (Familie, Schule und freie Selbsterziehung im Gemeinleben) für die Ermöglichung menschlicher Entwicklung hin. Vorläufer und Frühformen sozial-pä dagogischer Arrangements seit dem 17. Jahrhundert sind von ihrer je konkreten Verortung geprägtsei es als Rettungshäuser, Kinderheime, Anstaltsgelände oder Stadtbezirke.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, G. (1982): Theorien der Raumbezogenheit sozialer Probleme. In: Vaskovics, L. A. (Hrsg.) (1982): Raumbezogenheit sozialer Probleme. Opladen, S. 19–57.Google Scholar
  2. Becker, H./ Eigenbrodt, J./ May, M. (1984): Pfadfinderheime, Teestube, Straßenleben. Jugendliche Cliquen und ihre Sozialräume. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Becker, H./ Hafemann, H./ May, M. (1984): „Das ist unser Haus, aber...“-Raumstruktur und Raumaneignung im Jugendzentrum. Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Bernfeld, S. (1996 [1929]): Der soziale Ort und seine Bedeutung für Neurose, Verwahrlosung und Pädagogik. In: Bernfeld, S. (1996 [1929]): Sämtliche Werke, Bd. 1. Weinheim u. Basel, S. 255–272.Google Scholar
  5. Böhnisch, L./ Münchmeier, R. (1993): Pädagogik des Jugendraums. Zur Begründung und Praxis einer sozialräumlichen Jugendpädagogik. Weinheim u. München.Google Scholar
  6. Boltanski, L./ Chiapello, È. (2003): Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz.Google Scholar
  7. Castells, M. (2003): Das Informationszeitalter, Bd. 1: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Opladen.Google Scholar
  8. Deinet, U. (1993): Raumaneignung in der sozialwissenschaftlichen Theorie. In: Böhnisch, L./ Münchmeier, R. (1993): Pädagogik des Jugendraums. Zur Begründung und Praxis einer sozialräumlichen Jugendpädagogik. Weinheim u. München, S. 57–66.Google Scholar
  9. Deinet, U./ Krisch, R. (2002): Der sozialräumliche Blick der Jugendarbeit: Methoden und Bausteine zur Konzeptentwicklung und Qualifizierung. Opladen.Google Scholar
  10. Duyvendak, J. W. (2004): Spacing Social Work? Möglichkeiten und Grenzen des Quartiersansatzes. In: Kessl, F./ Otto, H.-U. (Hrsg.) (2004): Soziale Arbeit und Soziales Kapital. Zur Kritik lokaler Gemeinschaftlichkeit. Opladen.Google Scholar
  11. Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements„: Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft“. BT-Drucksache 14/ 8900 vom 3. Juni 2002.Google Scholar
  12. Farwick, A. (2003): Segregierte Armut und soziale Benachteiligung: zum Einfluss von Wohnquartieren auf die Dauer von Armutslagen. In: Informationen zur Raumentwicklung, Heft 3/4/2003, S. 175–185.Google Scholar
  13. Frey, O. u. a. (Hrsg.) (2004): Handbuch Sozialraum. Opladen.Google Scholar
  14. Giddens, A. (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Hinte, W./ Litges, G./ Springer, W. (1999): Soziale Dienste: Vom Fall zum Feld. Soziale Räume statt Verwaltungsbezirke. Berlin.Google Scholar
  16. Kessl, F. (2004): Wer regiert den Sozialraum? Zur Kritik der pädagogischen Illusionen nahräumlicher Selbstbestimmung. In: DJI-Projektgruppe „Netzwerke im Stadtteil“ (Hrsg.) (2004): Grenzen des Sozialraums. Wege aus dem Container: Perspektiven für Soziale Arbeit. Opladen.Google Scholar
  17. Kessl, F./ Otto, H.-U. (Hrsg.) (2004a): Soziale Arbeit und Soziales Kapital. Zur Kritik lokaler Gemeinschaftlichkeit. Opladen.Google Scholar
  18. Kessl, F./ Otto, H.-U. (Hrsg.) (2004b): Territorialisierung des Sozialen. Regieren über soziale Nahräume.Google Scholar
  19. Klagge, B. (2003): Städtische Armut und kleinräumige Segregation im Kontext wirtschaftlicher und demographischer Bedingungen-am Beispiel von Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hannover und Stuttgart. In: Informationen zur Raumentwicklung, Heft 3/4/2003, S. 161–173.Google Scholar
  20. Klatetzki, T. (1995): Flexible Erziehungshilfen. Ein Organisationskonzept in der Diskussion. Münster.Google Scholar
  21. Koch, J. u. a. (2002): Mehr Flexibilität, Integration und Sozialraumbezug in den erzieherischen Hilfen: Zwischenergebnisse aus dem Bundesmodellprojekt Integra. Frankfurt a. M.Google Scholar
  22. Kronauer, M. (1998): Armut, Ausgrenzung, Unterklasse: Über neue Formen der gesellschaftlichen Spaltung. In: Leviathan, 25. Jg., Heft 1/1998, S. 13–27.Google Scholar
  23. Krummacher, M. u.a. (2003): Soziale Stadt, Sozialraumorientierung, Quartiersmanagement. Revitalisierung lokaler Sozialpolitik oder lokalpolitisch flankierter Sozialstaatsumbau. In: Neue Praxis, 33. Jg. Heft 6/2003, S. 569–584.Google Scholar
  24. Kühn, D. (1999): Reform der öffentlichen Verwaltung: das Neue Steuerungsmodell in der kommunalen Sozialverwaltung. Köln.Google Scholar
  25. Lanz, S. (2000): Der Staat verordnet die Zivilgesellschaft. In: Widersprüche, 20. Jg., Heft 78/2000, S. 39–51.Google Scholar
  26. Läpple, D. (1991a): Essay über den Raum. Für ein gesellschaftswissenschaftliches Raumkonzept. In: Häußermann, H. u.a. (Hrsg.) (1991): Stadt und Raum. Pfaffenweiler, S. 157–207.Google Scholar
  27. Läpple, D. (1991b): Gesellschaftszentriertes Raumkonzept. In: Wentz, M. (Hrsg.) (1991): Stadt-Räume. Frankfurt a. M. u. New York, S. 35–46.Google Scholar
  28. Löw, M. (2001): Raumsoziologie. Frankfurt a. M.Google Scholar
  29. May, M. (2001): Sozialraum: unterschiedliche Theorietraditionen, ihre Entstehungsgeschichte und praktische Implikationen. In: Widersprüche, 21. Jg., Heft 82/2001, S. 5–23.Google Scholar
  30. Murböck, M. (2002): Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf-Eine Herausforderung für Sozialraumorientierung. In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Fachberatung Jugendarbeit (Hrsg.) (2002): Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe. Münster, S. 101–115.Google Scholar
  31. Naschold, F. (1996): Ergebnissteuerung, Wettbewerb, Qualitätspolitik. Entwicklungspfade des öffent-lichen Sektors in Europa. Modernisierung des öffentlichen Sektors, Sonderband 1. Berlin.Google Scholar
  32. Natorp, P. (1925 [1899]): Sozialpädagogik: Theorie der Willenserziehung auf der Grundlage der Gemeinschaft. Stuttgart.Google Scholar
  33. Otto, H.-U. (2002): Sozialraumorientierung in der Sozialen Arbeit. Interview von Benedikt Sturzenhecker und Fabian Kessl. In: Unsere Jugend, 54. Jg., Heft 9/2002, S. 375–380.Google Scholar
  34. Projektgruppe „Netzwerke im Stadtteil-Wissenschaf tliche Begleitung von E&C“ (2002): Netzwerkstrukturen in sozialen Brennpunkten. Ergebnisse der Interviews mit Schlüsselpersonen in den Modellgebieten von E&C, 1. Teilbericht. Hrsg. v. Deutsches Jugendinstitut e.V. München.Google Scholar
  35. Projektgruppe /Netzwerke im Stadtteil-Wissenschaftliche Begleitung von E &aqmp; C“ (2004): Grenzen des Sozialraums. Wege aus dem Container: Perspektiven für Soziale Arbeit. Opladen.Google Scholar
  36. Reutlinger, C. (2001): Unsichtbare Bewältigungskarten von Jugendlichen in gespaltenen Städten. Sozialpädagogik des Jugendraumes aus sozialgeographischer Perspektive. Unveröffentlichte Dissertation an der Universität Dresden [erschienen bei Leske und Budrich 2003].Google Scholar
  37. Riege, M./ Schubert, H. (Hrsg.) (2002): Sozialraumanalyse: Grundlagen-Methoden-Praxis. Opladen.Google Scholar
  38. Schneider, H. R. (2002): Arbeitshilfe zu qualitativen und aktivierenden Verfahren im Rahmen der Sozialraumanalyse in der Jugendhilfeplanung. Hrsg. v. Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Münster.Google Scholar
  39. Soja, E. W. (1989): Postmodern geographies. The reassertion of space in critical social theory. London u. New York.Google Scholar
  40. Strasser, J. (2001): Leben oder Überleben. Wider die Zurichtung des Menschen zu einem Element des Marktes. Zürich.Google Scholar
  41. Vaskovics, L. A. (Hrsg.) (1982): Raumbezogenheit sozialer Probleme. Opladen.Google Scholar
  42. Vester, M. u. a. (2001): Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  43. Wehrheim, J. (2002): Die überwachte Stadt: Sicherheit, Segregation und Ausgrenzung. Opladen.Google Scholar
  44. Werlen, B. (1995/1997): Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen, zwei Bände. Stuttgart.Google Scholar
  45. Winkler, M. (1988): Eine Theorie der Sozialpädagogik. Über Erziehung als Rekonstruktion der Subjektivität. Stuttgart.Google Scholar
  46. Wohlfahrt, N./ Dahme, H.-J. (2002): Sozialraumbudgets in der Kinder-und Jugendhilfe. Eine verwal-tungswissenschaftliche Bewertung. Expertise für die Regiestelle des Bundesprogramms „Entwicklung und Chancen junger Menschen in sozialen Brennpunkten“. Hrsg. v. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend-BMFSFJ. Berlin.Google Scholar
  47. Wolff, M. (2000): Integrierte Erziehungshilfen: eine exemplarische Studie über neue Konzepte in der Jugendhilfe. Weinheim u. München.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations