Advertisement

Das Case / Care Management

Anmerkungen zu einer importierten Methode: Qualitätssicherung und - management in der Sozialen Arbeit
Chapter

Auszug

Der deutsche Diskurs über das Case oder Care Management ist nunmehr ïber zehn Jahre alt (vgl. Wendt 1991). Das Konzept stößt in vielen Dienstleistungsbereichen des Sozial- und Gesundheitswesens auf zunehmendes Interesse (vgl. Löcherbach u. a. 2002) und ist inzwischen Bestandteil sozialpolitischer Reformen, die im Pflegebereich und im Zusammenhang der Neuorganisation der Arbeitslosen- und Sozialhilfe umgesetzt werden (vgl. BMFSFJ 2003; Initiativ in NRW 2003a; Döhner u. a. 2002; Lachwitz 2003, S. 157). Angesichts der allgemein positiven Rezeption des als „noch zu wenig praktiziert“ angesehenen Verfahrens (Wendt 2004) treten kritische Einwände und unbequeme Fragen eher in den Hindergrund (vgl. Klug 2002, S. 56-59; Remmel-Faßbender 2002, S. 75-79).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barker, R. L. (1999): The Social Work Dictionary. Washington DC.Google Scholar
  2. Bauer, R./ Hansen, E. (1998): Quality Assurance of Voluntary Welfare Associations. A Question of Morals, Law, Contract or Participation? In: Flösser, G./ Otto, H.-U. (Hrsg.) (1998): Towards More Democracy in Social Services: Models and Culture of Welfare. Berlin u. New York, S. 395–407.Google Scholar
  3. Bauer, R. (2001): Personenbezogene Soziale Dienstleistungen. Begriff, Qualität und Zukunft. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Bayerisches Landesjugendamt (2001): Sozialpädagogische Diagnose. Arbeitshilfen zur Feststellung des erzieherischen Bedarfs. München.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend-BMFSFJ (Hrsg.) (22003): Lotsendienst im Hilfenetz. Case Management-eine neue Form der sozialen Dienstleistung für Pflegebedürftige. Berlin.Google Scholar
  6. Bundesempfehlung (1999): Bundesempfehlung gemäß § 93 d Abs. 3 BSHG für Landesrahmenverträge nach 93 d Abs. 2 BSHG vom 15. Februar 1999.Google Scholar
  7. Butcher, T. (2002): Delivering Welfare. Buckingham u. Philadelphia.Google Scholar
  8. CCETSW (1996): Assuring Quality in the Diploma in Social Work-1. Rules and Requirements for the DipSW. Published by the Central Council for Education and Training in Social Work. London.Google Scholar
  9. Challis, D. u.a. (1995): Care Management and Health Care of Older People. The Darlington Community Care Project. Aldershot.Google Scholar
  10. Cherrey, R. L. (1999): Codes of Ethics and the National Association of Social Workers. In: Pantucek, P./ Vyslouzil, M. (1999): Die moralische Profession. Menschenrechte und Ethik in der Sozialarbeit. St. Pölten, S. 157–177.Google Scholar
  11. Codes (2002): Codes of Practice for Social Service Workers and Employers. General Social Care Council. London.Google Scholar
  12. Deacon, A. (2002): Perspectives on Welfare. Buckingham.Google Scholar
  13. Dean, M. (1997): Sociology after Society. In: Owen, D. (Hrsg.) (1997): Sociology after Postmodernism. London, S. 205–228.Google Scholar
  14. Department of Health (1989): Caring for People: Community Care in the Next Decade and Beyond. London.Google Scholar
  15. Department of Health (2004): All Our Lives. Social Care in England 2002-2003. London.Google Scholar
  16. Döhner, H. u. a. (2002): Case Management für ältere Hausarztpatientinnen und-patienten und ihre Angehörigen: Projekt Ambulantes Gerontologisches Team-PAGT. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bd. 206. Stuttgart.Google Scholar
  17. Empfehlungen (2004): Empfehlungen des Deutschen Vereins zu Qualitätsstandards für das Fallmanagement. In: Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge, 84. Jg., Heft 5/2004, S. 149–153.Google Scholar
  18. Ewers, M. (2000): Das anglo-amerikanische Case Management: Konzeptionelle und methodische Grundlagen. In: Ewers, M./ Schaeffer, D. (Hrsg.) (2000): Case Management in Theorie und Praxis. Bern u.a., S. 53–90.Google Scholar
  19. Ewers, M./ Schaeffer, D. (Hrsg.) (2000): Case Management in Theorie und Praxis. Bern u. a.Google Scholar
  20. Hansen, E. (1997): Qualitätsaspekte Sozialer Dienstleistungen zwischen Professionalisierung und Konsumentenorientierung. Qualitätsdiskurse in Großbritannien und Deutschland. In: Zeitschrift für Sozialreform, 43. Jg., Heft 1/1997, S. 1–28.Google Scholar
  21. Hansen, E. (2003a): Mythos und Realität sozialstaatlicher Aktivierungsideologien. Entwicklungstendenzen personenbezogener Sozialer Dienstleistungen in England und Deutschland. In: Dahme, H.-J. u. a. (Hrsg.) (2003): Soziale Arbeit für den aktivierenden Staat, S. 393–418.Google Scholar
  22. Hansen, E. (2003b): Referenzpunkte und Steuerungsinstrumente bei der Verbesserung der Qualität personenbezogener Sozialer Dienstleistungen. Britische Reformen und deutscher Entwicklungsbedarf. In: Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V.-Beobachtungsstelle für die Entwicklung der Sozialen Dienste in Europa (Hrsg.) (2003): Dokumentation der Tagung „Indikatoren und Qualität Sozialer Dienste im europäischen Kontext“ vom 16.-17. Oktober 2002 in Berlin. Frankfurt a. M., S. 98–107.Google Scholar
  23. Hanses, A. (2000): Biographische Diagnostik in der Sozialen Arbeit. In: Neue Praxis, 30. Jg., Heft 4/2000, S. 357–379.Google Scholar
  24. Holt, B. J. (2000): The Practice of Generalist Case Management. Boston.Google Scholar
  25. Horwath, J. (Hrsg.) (2001): The Child’s World. Assessing Children in Need. London u. Philadelphia.Google Scholar
  26. Initiativ in NRW (2003a): JobCenter. Organisation und Methodik. Hrsg. v. Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf.Google Scholar
  27. Initiativ in NRW (2003b): Case Management. Theorie und Praxis. Hrsg. v. Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf.Google Scholar
  28. Klug, W. (2002): Case Management im US-amerikanischen Kontext: Anmerkungen zur Bilanz und Folgerungen för die deutsche Sozialarbeit. In: Lö cherbach u.a. (Hrsg.) (2002): Case Management. Fall-und Systemsteuerung in Theorie und Praxis. Neuwied, S. 37–62.Google Scholar
  29. Lachwitz, K. (2003): Novellierung der sozialen Pflegeversicherung. In: Rechtsdienst der Lebenshilfe, 19. Jg., Heft 4/2003, S. 153–158.Google Scholar
  30. Langan, M./ Clarke, J. (1994): Managing in the Mixed Economy of Care. In: Clarke, J. u.a. (Hrsg.) (1994): Managing Social Policy. London.Google Scholar
  31. Lemke u. a. (2000): Governementalität, Neoliberalismus und Selbsttechnologien. Eine Einleitung. In: Bröckling u. a. (Hrsg.) (2000): Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Frankfurt a. M., S. 7–40.Google Scholar
  32. Lewis, J./ Glennerster, H. (1996): Implementing the New Community Care. Buckingham u. Philadelphia.Google Scholar
  33. Lindow, V. (2000): The Social Model of Disability. In: Davis, M. (Hrsg.) (2000): The Blackwell Encyclopaedia of Social Work. Oxford, S. 322.Google Scholar
  34. Lücherbach u. a. (Hrsg.) (2002): Case Management. Fall-und Systemsteuerung in Theorie und Praxis.Neuwied.Google Scholar
  35. McDonald, A. (1999): Understandig Community Care. A Guide for Social Workers. Basingstoke u.London.Google Scholar
  36. Merchel, J. (1998): Hilfeplanung bei den Hilfen zur Erziehung. § 36 SGB VIII. Stuttgart u. a.Google Scholar
  37. Middleton, L. (1997): The Art of Assessment. Birmingham.Google Scholar
  38. Miller, G. (1983): Case management: the essential service. In: Sanbom, (Hrsg.) (1983): Case management in Mental Health Services. New York.Google Scholar
  39. Milner, J./ O’Byrne, P. (1998): Assessment in Social Work. Basingstoke u. London.Google Scholar
  40. NASW Standards (1992): NASW Standards for Social Work Case Management. Prepared by the Case Management Standards Work Group. Approved by the NASW Board of Directors, June 1992. Quelle: http://www.socialworkers.org/practice/standards/sw_case_mgmt.asp.
  41. Neuffer, M. (2002): Case Management. Soziale Arbeit mit Einzelnen und Familien. Weinheim u. München.Google Scholar
  42. Orme, J./ Glastonbury, B. (1993): Care Management. Basingstoke.Google Scholar
  43. Payne, M. (1995): Social Work and Community Care. Basingstoke u. London.Google Scholar
  44. Pierson, J./ Thomas, M. (2002): Dictionary Social Work. Glasgow.Google Scholar
  45. Postle, K. (2002): Working „Between the Idea and the Reality“: Ambiguities and Tensions in Care Managers’ Work. In: British Journal of Social Work, 32 Jg., Heft 3/2002, S. 335–351.Google Scholar
  46. Remmel-Faßbender, R. (2002): Case Managementeine Methode der Sozialen Arbeit. Erfahrung und Perspektiven. In: Löcherbach u.a. (2002), S. 63–80.Google Scholar
  47. Robson, P. u.a. (1997): Consumerism or Democracy? User Involvement in the Control of Voluntary Organisations. Bristol.Google Scholar
  48. Scheuerl, A. (2004): Das Leben als Lehrer. Case Management und starre Jugendhilfestrukturen. In: Blätter der Wohlfahrtspflege, Heft 2, S. 62–64.Google Scholar
  49. Schmidt, U. (2001): Pflege-Qualitätssicherungsgesetz. Rede von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt anlässlich der ersten Lesung des Pfleg-Qualitätssicherungsgesetzes im Deutschen Bundestag am 15. März 2001. Quelle: http://www.bmgs.bund.de/deu/gra/aktuelles/reden/bmgs/index_2765.cfm.
  50. Schmitz-Elsen, J./ Sans, R. (2002): Subsidiarität. In: Fachlexikon der sozialen Arbeit (2002). Frankfurt a. M., S. 954.Google Scholar
  51. Smale, G./ Tuson, G. u. a. (1993): Empowerment, Assessment, Care Management and the Skilled Worker. National Institute for Social Work. London.Google Scholar
  52. SSI/SWSG (1994): Care Management and Assessment. Practitioners’ Guide. Social Services Inspectorate (Department of Health) and Social Work Services Group (Scottish Office). London.Google Scholar
  53. Weinberg, A. u.a. (2003): What do Care Managers do?-A Study of Working Practice in Older People’s Services. In: British Journal of Social Work, 33. Jg, Heft 7/2003, S. 901–919.Google Scholar
  54. Wendt, W. R. (Hrsg.) (1991): Unterstützung fallweise. Case Management in der Sozialarbeit. Freiburg i. Br.Google Scholar
  55. Wendt, W. R. (1999): Case Management im Sozial-und Gesundheitswesen. Eine Einführung. Freiburg i. Br.Google Scholar
  56. Wendt, W. R. (2002): Case Management-Stand und Positionen in der Bundesrepublik. In: Löcherbach u. a. (2002): Case Management. Fallund Systemsteuerung in Theorie und Praxis. Neuwied, S. 13–35.Google Scholar
  57. Wendt, W. R. (2004): Case Management in Deutschland. Viel gelobt, noch zu wenig praktiziert. In: Blätter der Wohlfahrtspflege, Heft 2, S. 43–49.Google Scholar
  58. Wright, M. T. (2000): Case Management und „Advocacy“: Erfahrungen aus der US-amerikanischen Sozialarbeit für Menschen mit HIV und Aids. In: Ewers, M./ Schaeffer, D. (Hrsg.) (2000): Case Management in Theorie und Praxis. Bern u.a. S. 145–159.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations