Advertisement

Die lose Kopplung

Chapter
  • 3k Downloads

Auszug

Die lose Kopplung kann als eines der heute am meisten erwähnten Gegenmodelle zum Bürokratiemodell betrachtet werden. Mit ihr wird die Annahme eingeführt, dass die starren Regelungen, die dem Bürokratiemodell angelastet werden, so in der Praxis nicht vorgefunden werden, sondern Freiräume existieren, die wahrgenommen werden können. Dabei gilt es aber, zwei Aspekte nicht zu konfundieren: Einerseits kann es lose Kopplungen auf der Ebene der Organisation geben, andererseits kann lose Kopplung daraus resultieren, dass die Erfüllung pädagogischer Aufgaben in den konkreten Situationen ein hohes Maβ an Individualisierung voraussetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literaturempfehlungen zum Kapitel 10

  1. Ditton, H. (1992): Ungleichheit und Mobilität durch Bildung. Theorie und empirische Untersuchung über sozialräumliche Aspekte von Bildungsentscheidungen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  2. Ditton, H./ Krecker, L. (1995): Qualität von Schule und Unterricht-Empirische Befunde zu Fragestellungen und Aufgaben der Forschung. Zeitschrift für Pädagogik, 41. Jg., 507–529.Google Scholar
  3. Orton, J.D./ Weick, K.E. (1990): Loosely Coupled Systems: A Reconceptualization. In: Academy of Management Review, Vol. 15, 203–223.CrossRefGoogle Scholar
  4. Terhart, E. (1986): Organisation und Erziehung. Neue Zugangsweisen zu einem alten Dilemma. In: Zeitschrift für Pädagogik, 32. Jg., 205–223.Google Scholar
  5. Tietze, W. (Hrsg.) (1998): Wie gut sind unsere Kindergärten? Eine Untersuchung zur pädagogischen Qualität in deutschen Kindergärten. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  6. Weick, K.E. (1976): Educational Organizations as Loosely Coupled Systems. In: Administrative Science Quarterly, Vol. 21, 1–19.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations