Advertisement

Die gesellschaftliche Position der Jugendarbeit im Spiegel der Zeitschrift „deutsche jugend“

Chapter
  • 1.4k Downloads

Auszug

Die Entwicklung der Kinder- und Jugendarbeit hat unter anderem gesellschaftliche und politische, pädagogisch—praktische und wissenschaftlich reflekrierende Dimensionen. Die inzwischen mehr als 50 Jahrgänge der Zeitschrift „deutsche jugend“ machen deutlich, dass sich gesellschaftliche Entwicklungen in der Praxis der Kinder-und Jugendarbeit immer wieder — entweder unter der Hand oder unter wacher Wahrnehmung der Mitarbeiterlnnen — durchgesetzt und ihr Erscheinungsbild verändert haben; dass auch Wissenschaften und Politik auf die Praxis der Kinder- und Jugendarbeit immer wieder Einfluss genommen haben, dass andererseits aber auch aus dem Feld der Kinder- und Jugendarbeit heraus viele Impulse in Politik, Wissenschaft, Kultur und andere gesellschaftliche Bereiche hineingetragen worden sind, und zwar ganz konkret über eine Vielzahl benennbarer Personen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adomo Theodor W. (1956): Kritik der Jugendmusik. In: deutsche jugend, 4. Jg., Heft 12, S. 555ffGoogle Scholar
  2. Brenner Gerd (1990): Kreatives Schreiben. Ein Leitfaden für die Praxis. Mit Texten Jugendlicher. Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Brenner Gerd (2001): Junge Union und Jungsozialisten: Schwierigkeiten, sich zu positionieren. In: deutsche jugend, 48 Jg., S. 105–107Google Scholar
  4. Brenner Gerd/ Brenner Kira (2005): Fundgrube Methoden I. Für alle Fächer. BerlinGoogle Scholar
  5. Faltermaier Martin (1983): Nachdenken über Jugendarbeit. Zwischen den fünfziger und achtziger Jahren. Eine kommentierte Dokumentation mit Beiträgen aus der Zeitschrift „deutsche jugend“. MünchenGoogle Scholar
  6. Faltermaier Martin (1992): Zurückschauen auf die Verlagsjahre. MünchenGoogle Scholar
  7. Fritz Jürgen (1977): Methoden des sozialen Lernens. MünchenGoogle Scholar
  8. Gugel Günther (1993): Praxis politischer Bildungsarbeit. TübingenGoogle Scholar
  9. Gugel Günther (1997/1998): Methoden-Manuals I/H: „Neues Lernen“. Weinheim u. BaselGoogle Scholar
  10. Hafeneger Benno (1997): Parteien: Hilflose Suche nach der Jugend. In: deutsche jugend, 45 Jg., S. 59–60Google Scholar
  11. Honecker Erich/ Rommerskirchen Josef/ Westphal Heinz (1989): Die Auseinandersetzungen urn einen Deutschen Jugendring — das „Altenberger Gespräch“ 1947. Rückblicke, Einschätzungen, Meinungen. In: Deutscher Bundesjugendring (Hrsg.): Texte zur Zeitgeschichte. 40 Jahre Deutscher Bundesjugendring. Kein Alter zum Ausruhen. Düsseldorf, S. 25–44Google Scholar
  12. Klönne Arno (1989): Jugendverbände und gesellschaftspolitische Entwicklung. In: Deutscher Bundesjugendring (Hrsg.): Texte zur Zeitgeschichte. 40 Jahre Deutscher Bundesjugendring. Kein Alter zum Ausruhen. Düsseldorf, S. 7–25Google Scholar
  13. Leif Thomas (2000): Jugendverbände — Werkstätten der Demokratie. Kritischer Rückblick und Perspektiven. In: deutsche jugend, 48 Jg., Heft 12, S. 537–540Google Scholar
  14. Pleticha Heinrich/ Launer Christoph (1999): Was sie gerne lasen. Streifzüge durch 500 Jahre Kinder-und Jugendliteratur. WürzburgGoogle Scholar
  15. Sauerhöfer Werner (1989): Die Jugendverbandskontakte zwischen den beiden deutschen Staaten. In: Deutscher Bundesjugendring (Hrsg.): Texte zur Zeitgeschichte. 40 Jahre Deutscher Bundesjugendring. Kein Alter zum Ausruhen. Düsseldorf, S. 151–166Google Scholar
  16. Westphal Heinz (1953): Falsch ausgelegte Subsidiarität. In: deutsche jugend, 1. Jg., Heft 6, S. 19ffGoogle Scholar
  17. Westphal Heinz (1954): Freie und behördliche Jugendpflege in sozialistischer Sicht. In: deutsche jugend, 2. Jg., Heft 2, S. 70ffGoogle Scholar
  18. Westphal Heinz (1956): Die Jugend im ganzen Deutschland. In: deutsche jugend, 4. Jg., Heft 1, S. 13ffGoogle Scholar
  19. Westphal Heinz (1995): Jugendverbände und der Deutsche Bundesjugendring auf dem Weg in die internationale Gemeinschaft. In: deutsche jugend, 43. Jg., Heft 11, S. 483–492Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations