Advertisement

„Wir machen ihnen ein Angebot, das sie ablehnen konnen“

Strukturbedingungen der Kinder- und Jugendarbeit und ihre Funktionalität für Bildung
Chapter

Auszug

Die gesellschaftliche Funktion von Jugendarbeit kann auf unterschiedliche Weise erschlossen werden. So wurden in der Vergangenheit Funktionsanalysen von Jugendarbeit geleistet im Blick auf die gesellschaftliche Situation — z. B. als „Risikogesellschaft“ -, im Blick auf die spezifischen Bedingungen des Aufwachsens in einer solchen Gesellschaft, im historischen Blick auf die Kämpfe um die Aufgaben von Jugendarbeit und schließlich im Blick auf normative Konzipierungen. Im Folgenden wird versucht, die Funktionen von Jugendarbeit abzuleiten aus einer Analyse der Strukturcharakteristika der Institution Jugendarbeit. Aus einer organisationstheoretischen Perspektive wird versucht, die strukturellen Bedingungen der Institution zu benennen und dann zu fragen, für welche Funktionen eine so strukturierte Institution überhaupt geeignet sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesjugendkuratorium (2002): Streitschrift: Zukunftsfähigkeit sichem! Für ein neues Verhältnis von Bildung und Jugendhilfe. In:Münchmeier Richard/ Otto Hans-Uwe/ Rabe-Kleberg Ursula (Hrsg.): Bildung und Lebenskompetenz. Kinder-und Jugendhilfe vor neuen Aufgaben. Opladen, S. 159–172Google Scholar
  2. Cohen Michael D./ March James G./ Olsen Johan P. (1990): Ein Papierkorb-Modell für organisatorisches Wahlverhalten. In: March J. G. (Hrsg.): Entscheidung und Organisation. Kritische und konstruktive Beiträge, Entwicklungen und Perspektiven. Wiesbaden, S. 272–330Google Scholar
  3. Dahme Hans-Jürgen u. a. (Hrsg.) (2003): Soziale Arbeit für den aktivierenden Staat. OpladenGoogle Scholar
  4. Lindner Werner/ Sturzenhecker Benedikt (Hrsg.) (2004): Bildung in der Kinder-und Jugendarbeitvom Bildungsanspruch zur Bildungspraxis. Weinheim u. MünchenGoogle Scholar
  5. Luhmann Niklas/ Schorr Eberhard (1982): Das Technologiedefizit der Erziehung und die Pädagogik. In: Luhmann. N./ Schorr. E. (Hrsg.): Zwischen Technologie und Selbstreferenz. Fragen an die Pädagogik. Frankfurt/ Main, S. 11–40Google Scholar
  6. March James G./ Olsen Johan P. (1976): Ambiguity and Choice in Organizations. BergenGoogle Scholar
  7. Münchmeier Richard (1992a): Institutionalisierung pädagogischer Praxis am Beispiel der Jugendarbeit. In: Zeitschrift fur Pädagogik, 38. Jahrgang, Heft 3, S. 371–384Google Scholar
  8. Münchmeier Richard (1992b): Paradigmenwechsel in der Sozialen Arbeit? In: Vahsen Friedhelm (Hrsg.): Paradigmenwechsel in der Sozialpädagogik. Bielefeld, S. 24–48Google Scholar
  9. Scherr Albert/ Delmas Nanine/ Reichert Julia (2004): Bildungsprozesse in der Jugendarbeit. Vortrag auf dem Kolloquium „Was ist Jugendarbeit“ im Februar 2004, Jugendhof VlothoGoogle Scholar
  10. Sturzenhecker Benedikt (1995): Konflikte bearbeiten, Demokratie einüben — Anregungen zur Moralerziehung in Jugendarbeit und Schule. In: Schlottau Heike/ Waldmann Klaus. (Hrsg.): Mehr als Karriere und Konsum — Jugendliche auf der Suche nach moralischen Orientierungen. Bad SegebergGoogle Scholar
  11. Sturzenhecker Benedikt (1996): Refiexivität ist gefordert — Zur professionellen Kompetenz in der Offenen Jugendarbeit. In: Der pädagogische Blick, 5. Jg., Heft 3, S. 159–170Google Scholar
  12. Sturzenhecker Benedikt (2003): Aktivierende Jugendarbeit? In: Dahme, Hans-Jürgen u. a. (Hrsg.): Soziale Arbeit für den aktivierenden Staat. Opladen, S. 381–390Google Scholar
  13. Sturzenhecker Benedikt (2005): Strukturbedingungen von Jugendarbeit und ihre Funktionalität für Bildung. In: neue praxis, 34. Jg., Heft 5, S. 444–454Google Scholar
  14. Terhart Ewald (1986): Organisation und Erziehung. Neue Zugangsweisen zu einem alten Dilemma. In: Zeitschrift für Pädagogik, 32. Jg., Heft 2, S. 204–223Google Scholar
  15. Trickey Heather (eds.) (2001): „An Offer You Can”t Refuse“ — Workfare in International Perspective. BristolGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations