Advertisement

Die deutsche Russlandpolitik im multilateralen Kontext

Chapter
  • 989 Downloads

Auszug

Die Vereinigung Deutschlands 1989/90 und das Ende des Ost-West-Konflikts haben die Rahmenbedingungen für die deutsche Außenpolitik nachhaltig verändert. In Wissenschaft und Politik entspann sich daher Anfang der 90er Jahre eine breite Debatte über die „neue“ oder „normalisierte“ Außenpolitik der Bundesrepublik, die bis heute anhält.1 Die Erwartung mancher Autoren, Deutschland werde seine verbesserte Machtposition dazu nutzen, in Europa eine Führungsrolle zu übernehmen und seine nationalen Interessen auf internationaler Ebene entschiedener zu vertreten2, hat sich in dieser neorealistischen Perspektive zunächst nicht bestätigt. Der nach 1945 tabuisierte Begriff des deutschen „nationalen Interesses“ erfuhr in der Zeitenwende 1989/90 gerade in Deutschland keine Renaissance im Sinne der Rückkehr zu einem unilateralistischen Politikstil.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. in knapper Auswahl: Karl Kaiser/ Joachim Krause (Hrsg.) (1994–1998): Deutschlands neue Außenpolitik, Bde 1–4. München: Oldenbourg; Helmut Hubel/Bernhard May (1995): Ein „normales“ Deutschland? Die souveräne Bundesrepublik in der ausländischen Wahrnehmung. Bonn: Europa Union Verlag; Rainer Baumann/Volker Rittberger/Wolfgang Wagner (1999): Macht und Machtpolitik. Neorealistische Außenpolitiktheorie und Prognosen über die deutsche Außenpolitik nach der Vereinigung. In: Zeitschrift für Internationale Beziehungen, Jg. 6, Nr. 2, S. 245–286; Karl Kaiser/Wolf-Dieter Eberwein (Hrsg.) (2001): Germany’s New Foreign Policy: Decision-Making in an Interdependent World. Basingstoke: Palgrave; Volker Rittberger (Hrsg.) (2001): German Foreign Policy Since Unification. Theories and Case Studies. Manchester: Manchester University Press; und Douglas Webber (2001): Introduction: German European and Foreign Policy Before and After Unification. In: German Politics, Jg. 10, Special Issue, Nr. 1, S. 1–18.Google Scholar
  2. 2.
    In diese Richtung Hans-Peter Schwarz (1994): Die Zentralmacht Europas. Deutschlands Rückkehr auf die Weltbühne. Berlin: Siedler; Hans Arnold (1995): Deutschlands Größe. Deutsche Außenpolitik zwischen Macht und Mangel. München: Piper; oder Christian Hacke (1997): Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Weltmacht wider Willen? 3. Aufl. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Helga Haftendorn (1994): Gulliver in der Mitte Europas. Internationale Verflechtung und nationale Handlungsmöglichkeiten. In: Karl Kaiser/ Hanns W. Maull (Hrsg.): Deutschlands neue Außenpolitik, Bd. 1: Grundlagen. München: Oldenbourg, S. 129–154, hier S. 139 ff. Die Frage nach Kontinuität und Wandel in der deutschen Außenpolitik wird in Kap. 3.5 im Lichte der empirischen Ergebnisse nochmals aufgegriffen.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Paul Létourneau (1999): La politique étrangère allemande: Style nouveau et fidélité au multilatéralisme. In: Revue d’Allemagne et des Pays de langue allemande, Jg. 31, Nr. 2, S. 333–345.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. hierzu in theoretischer Perspektive Beverly Crawford (1996): Explaining Defection from International Cooperation: Germany’s Unilateral Recognition of Croatia. In: World Politics, Jg. 48, Nr. 4, S. 482–521.Google Scholar
  6. 6.
    Siehe Karsten Voigt (1996): German interest in multilateralism. In: Außenpolitik, Jg. 47, Nr. 2, S. 107–116, und Joschka Fischer (2000): Multilateralismus als Aufgabe deutscher Außenpolitik. In: Europäische Sicherheit, Jg. 49, Nr. 11, S. 7–10.Google Scholar
  7. 7.
    So Lisbeth Aggestam (2000): Germany. In: Manners/ Whitman (Hrsg.): S. 64–83, hier S. 71.Google Scholar
  8. 8.
    Siehe Peter J. Katzenstein (Hrsg.) (1997): Tamed Power: Germany in Europe. Ithaca, N. Y.: Cornell University Press. Vgl. auch Tom Dyson (2002): Civilian Power and „History-Making“ Decisions: German Agenda-Setting on Europe. In: European Security, Jg. 11, Nr. 1, S. 27–48; Reinhardt Rummel (1996): Germany’s role in the CFSP: „Normalität“ or „Sonderweg“? In: Hill (Hrsg.): S. 40–67; Michèle Knodt (Hrsg.) (2000): Deutschland zwischen Europäisierung und Selbstbehauptung. Frankfurt a. M.: Campus; und Axel Lüdeke (2002): „Europäisierung“ der deutschen Außen-und Sicherheitspolitik? Konstitutive und operative Europapolitik zwischen Maastricht und Amsterdam. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. 9.
    Hierzu Stephan Martens (1999): La politique à l’est (l’Ostpolitik) de la République Fédérale d’Allemagne. Une politique multilatérale clairvoyante au service d’une entreprise nationale. In: Revue d’Allemagne et des Pays de langue allemande, Jg. 31, Nr. 2, S. 317–332, und Emil Nagengast (1998): Germany’s new „Ostpolitik“ and the ideology of multilateralism. In: International Politics, Jg. 35, Nr. 3, S. 305–331.Google Scholar
  10. 10.
    Gerhard Schröder: Positionsbestimmung: Gegen Stereotype, für Partnerschaft und Offenheit. In: DIE ZEIT, Nr. 15 vom 05. 04. 2001.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Angela E. Stent (1999): Russia and Germany Reborn: Unification, the Soviet Collapse, and the New Europe. Princeton: Princeton University Press, S. 7.Google Scholar
  12. 13.
    Vgl. ebd. S. 16; sowie Heinz Timmermann (1995): Rußland und Deutschland: Ihre Beziehungen als integraler Bestandteil gesamteuropäischer Kooperation. Köln: BIOst, S. 7 f. und Celeste A. Wallander (1999): Mortal Friends, Best Enemies: German-Russian Cooperation After the Cold War. Ithaca, N. Y.: Cornell University Press, S. 2. Ausführlich zur Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen siehe Winfried Baumgart (Hrsg.) (1991): Preußen-Deutschland und Rußland vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. 14.
    Hierzu Conrad Grau (Hrsg.) (1997): Deutsch-russische Beziehungen im 18. Jahrhundert. Kultur, Wissenschaft und Diplomatie. Vortragssammlung. Wiesbaden: Harrassowitz; Ludmila Thomas (Hrsg.) (1992): Deutsch-russische Beziehungen: Ihre welthistorischen Dimensionen vom 18. Jahrhundert bis 1917. Berlin: Akademie-Verlag; sowie Werner Markert (Hrsg.) (1964): Deutsch-russische Beziehungen von Bismarck bis zur Gegenwart. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. 15.
    Christoph Kleßmann (1991): Die doppelte Staatsgründung. Deutsche Geschichte 1945–1955, 5. Aufl. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  15. 16.
    Ausführlich Christoph Kleßmann (1997): Zwei Staaten, eine Nation. Deutsche Geschichte 1955–1970, 2. Aufl. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  16. 17.
    Siehe Hans-Adolf Jacobsen/ Oleg Prudkow (Hrsg.) (1995): Deutsch-russische Zeitenwende. Krieg und Frieden 1941–1995. Baden-Baden: Nomos; Boris Meissner (Hrsg.) (2000): Auf dem Wege zur Wiedervereinigung Deutschlands und zur Normalisierung der deutsch-russischen Beziehungen. Berlin: Spitz; und Boris Meissner/Alfred Eisfeld (Hrsg.) (1999): 50 Jahre sowjetische und russische Deutschlandpolitik sowie ihre Auswirkungen auf das gegenseitige Verhältnis. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  17. 18.
    Siehe Stent (1999): S. 28 f.Google Scholar
  18. 19.
    Stent (1999): S. 62.Google Scholar
  19. 21.
    Stent (1999): S. 64.Google Scholar
  20. 23.
    Stent (1999): S. 102.Google Scholar
  21. 24.
    Zu den Abkommen im Einzelnen siehe Magarditsch A. Hatschikjan/ Wolfgang Pfeiler (1989): Deutschsowjetische Beziehungen in einer Periode der Ost-West-Annäherung. In: Deutschland Archiv, Jg. 22, Nr. 8, S. 883–889.Google Scholar
  22. 25.
    Zu den Anfängen der westdeutschen Osthandelspolitik siehe Michael Kreile (1978): Osthandel und Ostpolitik. Baden-Baden: Nomos, S. 44 ff.Google Scholar
  23. 26.
    Vgl. hierzu Stent (1999) und Philip Zelikow/ Condoleezza Rice (1995): Germany Unified and Europe Transformed. A Study in Statecraft. Cambridge: Harvard University Press. Eine wichtige Quelle sind auch die Memoiren der beteiligten Politiker. Siehe etwa Helmut Kohl (1996): „Ich wollte Deutschlands Einheit“. 3. Aufl. Berlin: Propyläen; Hans-Dietrich Genscher (1995): Erinnerungen. Berlin: Siedler; Horst Teltschik (1991): 329 Tage. Innenansichten der Einigung. Berlin: Siedler; oder Michail Gorbatschow (1999): Wie es war: Die deutsche Wiedervereinigung. 2. Aufl. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  24. 27.
    So Stent (1999): S. 137. Das Treffen wurde im „Economist“ „Stavrapallo“ genannt. Siehe Josef Joffe: Bosnia: The Return of History. In: Commentary, Jg. 94, Okt. 1992, Nr. 4. Joffe prägte den Begriff nicht selbst, sondern griff ihn in einem anderen Kontext auf. Das Wortspiel zeigt aber, wie kritisch die deutschrussische Annäherung von den europäischen Partnern, vor allem von Frankreich und Großbritannien, beobachtet wurde.Google Scholar
  25. 28.
    Bundesgesetzblatt (BGBl.) 1990 II S. 1317.Google Scholar
  26. 29.
    Bulletin des Presse-und Informationsamtes der Bundesregierung vom 15. 11. 1990, Nr. 133, S. 1379–1382. Der Vertrag wurde am 9. November 1990, dem ersten Jahrestag des Mauerfalls, in einer feierlichen Zeremonie von Kohl und Gorbatschow in Bonn unterzeichnet.Google Scholar
  27. 30.
    Vgl. Stent (1999): S. 125.Google Scholar
  28. 31.
    Ebd., S. 126.Google Scholar
  29. 32.
    Timmermann (1995): S. 16 f. Die Zahl der Soldaten allein betrug etwa 380.000.Google Scholar
  30. 33.
    Siehe Stent (1999): S. 138 ff.Google Scholar
  31. 35.
    Vgl. Peter Shearman (1995): Russian Policy Toward Western Europe: The German Axis. In: ders. (Hrsg.): Russian Foreign Policy Since 1990. Boulder: Westview Press, S. 93–109, hier S. 98 f., und Heinz Timmermann (1993): Die Europapolitik Russlands und die deutsch-russischen Beziehungen. Köln: BIOst.Google Scholar
  32. 36.
    So auch Stent (1999): S. 157.Google Scholar
  33. 37.
    Vgl. Timmermann (1995): S. 17.Google Scholar
  34. 38.
    Stent (1999): S. 157.Google Scholar
  35. 40.
    Vgl. zur Koordination zwischen EU-Ebene und Bundesebene/Länderebene die bemerkenswerte Arbeit von Stephen D. Collins (2002): German Policy-Making and the Eastern Enlargement of the EU during the Kohl Era — Managing the Agenda? Manchester: Manchester University Press, S. 38 ff. Collins zeichnet am Beispiel der EU-Osterweiterung ein präzises und detailliertes Bild von den institutionellen Verflechtungen zwischen Bund, Ländern, EU-Organen und Beitrittsländern. Die von ihm beschriebenen Beziehungen zwischen den einzelnen Ebenen treffen weitgehend auch auf das Verhältnis zwischen Deutschland, Russland und der Europäischen Union zu. Siehe auch Hans-Ulrich Derlien (2000): Germany. In: Hussein Kassim/Guy Peters / Vincent Wright (Hrsg.): The National Co-ordination of EU Policy. The Domestic Level. Oxford: Oxford University Press, S. 54–78.Google Scholar
  36. 41.
    Hierzu Stephan Bierling (1999): Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland: Normen, Akteure, Entscheidungen. München: Oldenbourg, S. 21 ff.Google Scholar
  37. 42.
    Modifiziertes Schaubild in Anlehnung an Collins (2002): S. 26, der das Modell zur Veranschaulichung des Agenda-Managements zwischen Deutschland, der EU und den mittel-und osteuropäischen Beitrittsländern entworfen hat.Google Scholar
  38. 43.
    Auf der Grundlage des per Dekret beschlossenen Siedlungsprogramms von Zarin Katharina II. der Großen hatten sich zwischen 1764 und 1768 etwa 30.000 Deutsche in der Wolgaregion zur Kultivierung der riesigen Landflächen niedergelassen; weitere Immigrationswellen folgten Ende des 18. Jahrhunderts und während des 19. Jahrhunderts. 1924 erhielt das Gebiet den Status der Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik der Wolgadeutschen (ASSRdWD). Stalin veranlasste 1941 die Auflösung der Republik; zwischen 1941 und 1946 wurden knapp eine Million Russlanddeutsche nach Sibirien und Zentralasien, vor allem nach Kasachstan, deportiert. Im letzten Amtsjahr Chruschtschows erfolgte 1964 die offizielle Rehabilitation der Volksgruppe; die Rückkehr in die Wolgaregion blieb ihnen jedoch untersagt. 1995 lebten im gesamten GUS-Gebiet rund 2 Millionen Russlanddeutsche; davon die meisten in Kasachstan und in Westsibirien (Altai, Omsk, Nowosibirsk). Vgl. Stent (1999): S. 165 ff. und Lydia Klötzel (1999): Die Russlanddeutschen zwischen Autonomie und Auswanderung. Die Geschichte einer nationalen Minderheit vor dem Hintergrund des wechselhaften deutsch-sowjetischen/russischen Verhältnisses. Münster: Lit.Google Scholar
  39. 44.
    Stent (1999): S. 167.Google Scholar
  40. 45.
    So Timmermann (1995): S. 18.Google Scholar
  41. 49.
    Vgl. Ute Heinen (2000): Die Situation in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS). In: Informationen zur politischen Bildung, Themenschwerpunkt „Aussiedler“, Heft 267, unter http://www.bpb.de/publikationen/ [zuletzt am 08. 04. 2004], ohne Seitenzahlen.Google Scholar
  42. 50.
    Kristiane Burchardi/ Christof Kalb (1998): „Beutekunst“ als Chance. Perspektiven der deutsch-russischen Verständigung. Mitteilungen des Osteuropa-Instituts, Nr. 38. München: Osteuropa-Institut, S. 10. Die umgekehrte Rückführung der von den Deutschen geraubten Kulturgüter in die Sowjetunion war bereits unmittelbar nach Kriegsende erfolgt. Zwischen 1945 und 1953 waren — anfänglich unter der Aufsicht der Westalliierten — mehr als eine halbe Million Kunstobjekte von der BRD zurück in die UdSSR gelangt. Die Rückführung von Objekten aus der DDR in die Sowjetunion organisierte die Moskauer Führung in Eigenregie; gesicherte Daten fehlen hier. Siehe ebd., S. 9.Google Scholar
  43. 52.
    Vgl. Burchardi/ Kalb (1998): S. 10. Akinscha und Koslow machten ihre Entdeckungen in internationalen Fachzeitschriften bekannt und fassten sie später in größeren Publikationen zusammen. Siehe unter anderem Konstantin Akinscha/Grigori Koslow (1995): Beutekunst. Auf Schatzsuche in russischen Geheimdepots. München: dtv.Google Scholar
  44. 55.
    Burchardi/ Kalb (1998): S. 29.Google Scholar
  45. 58.
    Siehe Stent (1999): S. 164.Google Scholar
  46. 59.
    Timmermann (1995): S. 19.Google Scholar
  47. 67.
    Vgl. Timmermann (1995): S. 12, und Tanja Wagensohn (2001): Die Dominanz der neuen Sachlichkeit. Rußland und Deutschland — von El’cin zu Putin. In: Osteuropa, Nr. 4/5, S. 522–531, hier S. 526.Google Scholar
  48. 71.
    Vgl. Haukkala (2001): S. 43.Google Scholar
  49. 75.
    Vgl. Uwe Schmalz (2000): German ambitions and ambiguities: EU initiatives as a useful framework. In: Gianni Bonvicini/ Tapani Vaahtoranta/ Wolfgang Wessels (Hrsg.): The Northern EU. National Views on the Emerging Security Dimension. Kauhava: FIIA/IEP, S. 216–236, hier S. 220 ff.Google Scholar
  50. 77.
    Vgl. zu den unterschiedlichen Positionen Hans-Joachim Spanger/ Aleksandr Kokeev (1995): Brücken, Achsen — und neue Gräben: die deutsch-russischen Beziehungen im multilateralen Spannungsfeld. Frankfurt a. M.: Hessische Stiftung für Friedens-und Konfliktforschung (HSFK), S. 23 ff., und Dyson (2002): S. 35 ff.Google Scholar
  51. 78.
    „Engere Zusammenarbeit gefordert. Genscher: Nur mit Rußland Stabilität in Europa“, FAZ vom 13. 06. 1994. Die Chronologie der Zusammenarbeit NATO-Russland und der NATO-Erweiterungsrunden bestätigt diesen Ansatz: Der Einladung zu Beitrittsverhandlungen an Polen, Ungarn und Tschechien auf dem Madrider NATO-Gipfel am 8. Juli 1997 war am 27. Mai 1997 die Unterzeichnung der NATO-Russland-Grundakte in Paris vorausgegangen. Auch der Einladung zu Beitrittsverhandlungen an die drei baltischen Staaten, die Slowakei, Slowenien, Bulgarien und Rumänien in Prag am 21. November 2002 war die Schaffung des neuen NATO-Russland-Rates am 28. Mai 2002 in Rom vorgeschaltet worden. Die Initiative zur Aufwertung des NATO-Russland-Rates ging offenbar vom deutschen Verteidigungsminister Rudolf Scharping aus. Vgl. Christian Meier/ Heinz Timmermann (2001): Nach dem 11. September: Ein neues deutschrussisches Verhältnis? SWP-Aktuell. Berlin: SWP, S. 6.Google Scholar
  52. 79.
    Ausführlich Stent (1999): S. 174 ff.Google Scholar
  53. 81.
    Allein zwischen 1989 und 1993 hatte Deutschland 80 Mrd. DM an Russland und die übrigen GUS-Staaten gezahlt. Der G7-Gipfel von Tokio im Frühjahr 1993 schnürte schließlich ein Finanzpaket für Russland in Höhe von 43 Mrd. Dollar. Darin waren 15 Mrd. Dollar Umschuldungshilfen des Pariser Clubs enthalten. Siehe Stent (1999): S. 175, sowie die beiden FAZ-Artikel vom 06. 04. 1993: „Nach dem Gipfel rechnet Kohl vor, wieviel Deutschland für Rußland ausgibt“ und vom 17. 04. 1993: „Die Schieflage wird korrigiert. Neue Lastenverteilung unter den G7-Staaten mit Blick auf den Beistand für Rußland.“Google Scholar
  54. 82.
    So Timmermann (1995): S. 12. Vgl. auch Stent (1999): S. 174, und Wagensohn (2001): S. 525 f.Google Scholar
  55. 83.
    Timmermann (1995): S. 11. Vgl. auch die Rede von Bundeskanzler Schröder anlässlich der Eröffnung der Bundesakademie für Sicherheitspolitik in Berlin am 19. 03. 2004, in der der Kanzler unter anderem auf die russische Unterstützung verwies. Siehe „Reden“ unter http://www.bundesregierung.de [zuletzt am 18. 04. 2004].Google Scholar
  56. 92.
    Ausführlich Christian Meier (2002): Von Sankt Petersburg nach Weimar. Vor dem zweiten deutschrussischen Dialog der Zivilgesellschaften. SWP-Aktuell. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), und ders. (2003): Deutsch-Russische Beziehungen auf dem Prüfstand. Der Petersburger Dialog 2001–2003. SWP-Studie. Berlin: SWP. Zur Organisation und zum Programm des Dialogs siehe http://www.petersburger-dialog.de [zuletzt am 21. 04. 2004].Google Scholar
  57. 93.
    Vgl. Meier (2003): S. 13 f. „NGO“ ist die auch im Deutschen geläufige englische Abkürzung für „Nichtregierungsorganisation(en)“.Google Scholar
  58. 103.
    Siehe Meier (2002a).Google Scholar
  59. 104.
    Vgl. Julia Elvers (2000): Der Europarat und die Russische Föderation. In: Uwe Holtz (Hrsg.): 50 Jahre Europarat, Schriften des Zentrums für Europäische Integrationsforschung (ZEI). Baden-Baden: Nomos, S. 213–224, hier S. 218.Google Scholar
  60. 107.
    Vgl. „Fischer fordert Ende des Krieges“, FAZ vom 16. 10. 1999.Google Scholar
  61. 108.
    Vgl. „Schröder fordert Ende der Angriffe auf Tschetschenien. Russland verstößt gegen Prinzipien der OSZE“, FAZ vom 23. 11. 1999; Pressemitteilung von Außenminister Fischer am 25. 02. 2000 zu den jüngsten Berichten über Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien, und Rede von Außenminister Fischer vor der UN-Menschenrechtskommission in Genf am 20. 03. 2002: „Kein Anti-Terrorrabatt bei Menschenrechtsverletzungen“, beides unter http://www.auswaertiges-amt.de [zuletzt am 29. 04. 2004].Google Scholar
  62. 109.
    Vgl. hierzu auch Wagensohn (2001).Google Scholar
  63. 110.
    Siehe „Angriffe auf Tschetschenien gehen weiter. Wieczorek-Zeul fordert Sanktionen gegen Moskau“, FAZ vom 31. 10. 1999Google Scholar
  64. 114.
    Siehe Olga Alexandrova/ Christian Meier (2001): Deutschlandbesuch von Präsident Putin: Kommentar zur Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Deutschen Bundestag am 25. September 2001, SWP-Brennpunkt. Berlin: SWP. Vgl. auch NZZ vom 26. 09. 2001: „Deutsch-russischer Antiterror-Gipfel. Rede Präsident Putins vor dem Bundestag in Berlin“.Google Scholar
  65. 116.
    Siehe Meier (2002a).Google Scholar
  66. 121.
    Vgl. Hinrich Schnell (1998): Kaliningrad. Die Entwicklungschancen der russischen Exklave. München: Universität der Bundeswehr, S. 93 ff.Google Scholar
  67. 123.
    Siehe Oldberg (2001): S. 53. Vgl. auch Igor Maximytschew (1998): Das deutsch-russische Verhältnis und die europäische Frage. In: Hans-Joachim Spanger (Hrsg.): Russland und der Westen. Von der „strategischen Partnerschaft“ zur „Strategie der Partnerschaft“. Frankfurt a. M.: Campus, S. 254–288, hier S. 277.Google Scholar
  68. 124.
    Siehe Annemarie Große-Jütte (1994): Die Region Kaliningrad/Königsberg: Chance oder Gefahrenherd im Ostseeraum? In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 18–19, S. 32–45, hier S. 38.Google Scholar
  69. 131.
    Drucksache des Deutschen Bundestages, Nr. 14/5141 vom 24. 01. 2001. Der Auswärtige Ausschuss lehnte den Antrag in seiner Sitzung am 28. 03. 2001 ab.Google Scholar
  70. 132.
    Ebd., S. 2 f.Google Scholar
  71. 133.
    Antrag aller Fraktionen des Deutschen Bundestages, Drucksache Nr. 14/9060 vom 15. 05. 2002. Der Antrag wurde einen Tag später im Plenum einstimmig angenommen. Siehe Plenarprotokoll Nr. 14/236 vom 16. 05. 2002, Tagesordnungspunkt 15.Google Scholar
  72. 134.
    Zitiert in Boris Grekow (1994): „Russland ist unser künftiges Absatzgebiet“. Walther Rathenau und Russland zwischen 1914 und 1922. In: Hans Wilderotter (Hrsg.): Walther Rathenau 1867–1922. Die Extreme berühren sich. Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums in Zusammenarbeit mit dem Leo Baeck Institute. Berlin: Argon Verlag, S. 203–208, hier S. 204.Google Scholar
  73. 135.
    Vgl. für die Entwicklung des Osthandels bis Ende der 70er Jahre Kreile (1978): S. 47 f., S. 58 und S. 124 ff.Google Scholar
  74. 136.
    Siehe Hans-Hermann Höhmann/ Christian Meier/ Heinz Timmermann (1997): Russia and Germany in Europe. Recent Trends of Political and Economic Relations. Köln: BIOst, S. 17.Google Scholar
  75. 138.
    Hermann Clement (2002a): Wandel der Rahmenbedingungen für die Aktivitäten deutscher Unternehmen in Russland und der Ukraine im Zusammenhang mit dem WTO-Beitritt und der EU-Osterweiterung. Working Paper Nr. 243. München: Osteuropa-Institut, Tabelle A 3.1, S. 171. Deutschland folgte 1996 hinter der Ukraine an zweiter Stelle; seit 1997 steht die Bundesrepublik unverändert auf Platz eins.Google Scholar
  76. 140.
    Siehe Höhmann/ Meier/ Timmermann (1997): S. 18, und die Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA): „Außenhandel der BRD mit der GUS, den mittel-und osteuropäischen Ländern und dem ehemaligen Jugoslawien“ für die Jahre 2001 und 2002, unter http://www.bmwi.de [zuletzt am 23. 01. 2004].Google Scholar
  77. 146.
    Stent (1999): S. 179.Google Scholar
  78. 148.
    Angaben nach Clement (2002a): S. 11, Tabelle 2.Google Scholar
  79. 150.
    Siehe Höhmann/ Meier/ Timmermann (1997): S. 11 f. sowie „Die Welt“ vom 26. 04. 1996: „Pariser Club will Moskaus Schulden stunden“.Google Scholar
  80. 172.
    Interview mit einer Mitarbeiterin des Auswärtigen Amtes, in Berlin am 09. 03. 2004. Vgl. auch den Artikel von Gerhard Schröder: Positionsbestimmung. In: DIE ZEIT, Nr. 15 vom 05. 04. 2001, in dem er Russland zur Verbesserung der Investitionsbedingungen mahnt.Google Scholar
  81. 178.
    Vgl. die Projektübersicht unter http://www.deutschebotschaft-moskau.ru/de/wirtschaft/transform.html [zuletzt am 17. 05. 2004], sowie Stent (1999): S. 79.Google Scholar
  82. 182.
    Waever (1994): S. 247 f. Vgl. Kap. 1.2.Google Scholar
  83. 187.
    Vgl. Katzenstein (Hrsg.) (1997).Google Scholar
  84. 190.
    Siehe Gerhard Schröder: Positionsbestimmung. In: DIE ZEIT, Nr. 15 vom 05. 04. 2001 oder Kap. 3.1.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften ∣ GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations