Advertisement

Multilateralismus, Bilateralismus und europäische Außenpolitik

Chapter
  • 982 Downloads

Auszug

Die Versuche, „europäische Außenpolitik“ theoretisch zu erfassen, gleichen einem Puzzle mit mehreren Lösungen. Schon die begriffliche Definition dieses Phänomens bereitet Schwierigkeiten, denn sie variiert je nach Bestimmung der Grundvoraussetzungen, der Untersuchungsebene, der theoretischen Perspektive und nicht zuletzt auch der europäischen Überzeugung. Bis etwa Mitte der 90er Jahre dominierten Arbeiten das Feld, die zwischen der intergouvernemental angelegten Europäischen Politischen Zusammenarbeit (EPZ) bzw. der mit dem Maastrichter Vertrag von 19931 geschaffenen Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) einerseits und den supranational geprägten Außenbeziehungen der Europäischen Gemeinschaft (EG) andererseits die analytische Trennlinie ansetzten. Viele Untersuchungen zur „europäischen Außenpolitik“ konzentrierten sich entweder auf die im engeren Sinne „außenpolitische“ Zusammenarbeit der EG/EU-Mitgliedstaaten oder auf die „Außenbeziehungen“ der Gemeinschaft, unter denen die im EG-Vertrag festgelegte Gemeinsame Handelspolitik, die Entwicklungszusammenarbeit und die Kooperation mit den AKP-Staaten zu verstehen sind.2 Sprach man überhaupt von „europäischer Außenpolitik“, so war allerdings in den meisten Fällen die außenpolitische Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten, also die EPZ/GASP gemeint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Das Bild vom „politischen Zwerg“ und „wirtschaftlichen Riesen“ zur Charakterisierung der internationalen Rolle der EU wurde mehrmals herangezogen bzw. in Frage gestellt. Vgl. z. B. die Rede des damaligen Kommissionspräsidenten Jacques Santer (1998): The European Union’s external relations in the 21st century. Political dwarf or world actor? Bologna: The Johns Hopkins University, oder Roy Ginsberg (2001): The European Union in International Politics. Baptism by Fire. New York et al.: Rowman & Littlefield, S. 1 ff.Google Scholar
  2. 5.
    Christopher Hill (1993): The Capability-Expectations Gap, or Conceptualizing Europe’s International Role. In: Journal of Common Market Studies, Jg. 31, Nr. 3, S. 305–328, hier S. 316.Google Scholar
  3. 6.
    Ebd., S. 322.Google Scholar
  4. 9.
    Siehe David Allen (1996): Conclusions: The European rescue of national foreign policy? In: Christopher Hill (Hrsg.): The Actors in Europe’s Foreign Policy. London: Routledge, S. 288–304. Allen greift darin die zentrale These von Alan S. Milward auf, wonach die europäische Integration nach 1945 nicht zur Erosion, sondern zum Fortbestand der westeuropäischen Nationalstaaten geführt habe. Siehe Alan S. Milward (1992): The European Rescue of the Nation-State. London: Routledge.Google Scholar
  5. 10.
    Vgl. David Allen/ Michael Smith (1998): The European Union’s Security Presence: Barrier, Facilitator, or Manager. In: Rhodes (Hrsg.): S. 45–63.Google Scholar
  6. 11.
    Dominique Moisi (1999): Iraq. In: Richard N. Haass (Hrsg.): Transatlantic Tensions: The United States, Europe, and Problem Countries. Washington D. C.: Brookings Institution, S. 35–64.Google Scholar
  7. 12.
    So z. B. Alfred Pijpers (1991): European Political Cooperation and the Realist Paradigm. In: Martin Holland (Hrsg.): The Future of European Political Cooperation. Essays on Theory and Practice. London: Macmillan, S. 8–35, oder François Heisbourg (2000): European Defence: Making it Work. Paris: Institute for Security Studies. Die Kritik an der mangelnden militärischen Interventionsfähigkeit der EU wurde vor allem nach dem mißglückten Krisenmanagement in Bosnien-Herzegowina und im Kontext des Kosovo-Krieges laut. Die zahlreichen politikwissenschaftlichen Beiträge zu diesem Thema können hier nicht aufgeführt werden.Google Scholar
  8. 13.
    So etwa Philip H. Gordon (1997/98): Europe’s Uncommon Foreign Policy. In: International Security, Jg. 11, Nr. 3, S. 27–74.Google Scholar
  9. 14.
    Christopher Hill (1997): The Actors Involved: National Perspectives. In: Elfriede Regelsberger/ Philippe de Schoutheete de Tervarent/ Wolfgang Wessels (Hrsg.): Foreign Policy of the European Union. From EPC to CFSP and Beyond. Boulder: Lynne Rienner, S. 85–97, hier S. 85.Google Scholar
  10. 15.
    Christopher Hill/ William Wallace (1996): Introduction: Actors and actions. In: Hill (Hrsg.) (1996): S. 1–16, hier S. 14.Google Scholar
  11. 16.
    Einen guten Überblick bieten Ben Soetendorp (1999): Foreign policy in the European Union. Theory, history and practice. London/New York: Longman, S. 68 ff. sowie die jährlich aktualisierten Beiträge von Elfriede Regelsberger (zur GASP) und Mathias Jopp (zur ESVP) im „Jahrbuch der Europäischen Integration“, hrsg. von Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels. Bonn: Europa Union Verlag. Zu den Entwicklungen seit „Nizza“ siehe Jahrbuch 2000/2001.Google Scholar
  12. 17.
    Dazu ausführlich Johannes Burkard (2001): Die Gemeinsame Außen-und Sicherheitspolitik und ihre Berührungspunkte mit der Europäischen Gemeinschaft. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. 18.
    David Allen/ Michael Smith (1990): Western Europe’s Presence in the Contemporary International Arena. In: Review of International Studies, Jg. 16, Nr. 1, S. 19–37; auch abgedruckt in: Holland (Hrsg.) (1991): S. 95–120.CrossRefGoogle Scholar
  14. 19.
    Darunter Charlotte Bretherton/ John Vogler (1999): The European Union as a Global Actor. London/New York: Routledge; Roy Ginsberg (1999): Conceptualizing the European Union as an International Actor: Narrowing the Theoretical Capability-Expectations Gap. In: Journal of Common Market Studies, Jg. 37, Nr. 3, S. 429–454; Robert J. Guttman (Hrsg.) (2001): Europe in the New Century: Visions of an Emerging Superpower. Boulder: Lynne Rienner; Müller-Brandeck-Bocquet/Schubert (Hrsg.) (2000); Rhodes (Hrsg.) (1998); Christopher Piening (1997): Global Europe. The EU in World Affairs. Boulder: Lynne Rienner.Google Scholar
  15. 20.
    Knud E. Jørgensen (Hrsg.) (1997): Reflective Approaches to European Governance. London: Macmillan.Google Scholar
  16. 21.
    Christopher Hill (1997): Convergence, Divergence & Dialectics: National Foreign Policies & the CFSP. EUI Working Papers RSC Nr. 97/66. San Domenico: EUI.Google Scholar
  17. 22.
    Allen und Smith brachten das Konzept der „Präsenz“ mit ihrem Artikel von 1990 in die wissenschaftliche Debatte ein. Die Bezeichnung der EG/EU als internationalem Akteur geht auf Gunnar Sjöstedt (1977): The External Role of the European Community. Westmead: Saxon House, zurück.Google Scholar
  18. 23.
    So auch Brian White (1999): The European Challenge to Foreign Policy Analysis. In: European Journal of International Relations, Jg. 5, Nr. 1, S. 37–66, hier S. 44.CrossRefGoogle Scholar
  19. 24.
    Vgl. Ginsberg (2001): S. 12; Hill (1993): S. 316; White (1999): S. 39.Google Scholar
  20. 25.
    Siehe John G. Ruggie (Hrsg.) (1993): Multilateralism Matters: The Theory and Praxis of an Institutional Form. New York: Columbia University Press. Warum die Übertragung von Ruggie’s Multilateralismus-Begriff auf die europäischen Verhältnisse problematisch ist, siehe Punkt 1.2.3.3.Google Scholar
  21. 26.
    Vgl. dazu die Definition von europäischer und nationaler Außenpolitik bei Ginsberg (2001): S. 49.Google Scholar
  22. 27.
    Knud E. Jørgensen (1993): EC External Relations as a Theoretical Challenge: Theories, Concepts and Trends. In: Frank Pfetsch (Hrsg.): International Relations and Pan-Europe: Theoretical Approaches and Empirical Findings. Münster: Lit-Verlag, S. 211–234, hier S. 230.Google Scholar
  23. 28.
    Ebd., S. 231.Google Scholar
  24. 29.
    Steve Smith (1994): Foreign Policy Theory and the New Europe. In: Walter Carlsnaes/ders. (Hrsg.): European Foreign Policy. The EC and Changing Perspectives in Europe. London: Sage, S. 1–20, hier S. 11.Google Scholar
  25. 30.
    Ole Waever (1994): Resisting the Temptation of Post Foreign Policy Analysis. In: Carlsnaes/ Smith (Hrsg.): S. 238–273, hier S. 247 f. Siehe zu dieser Diskussion auch White (1999): S. 48.Google Scholar
  26. 31.
    Ginsberg (2001): S. 21.Google Scholar
  27. 32.
    Hill (1993): S. 306.Google Scholar
  28. 33.
    Siehe dazu die Überblickswerke von Ben Rosamond (2000): Theories of European Integration. Basingstoke: Macmillan; Wilfried Loth (Hrsg.) (2001): Theorien europäischer Integration. Opladen: Leske + Budrich; Walter Carlsnaes/Thomas Risse/Beth A. Simmons (Hrsg.) (2002): Handbook of International Relations. London: Sage; Christiane Lemke (2000): Internationale Beziehungen. Grundkonzepte, Theorien und Problemfelder. München: Oldenbourg.Google Scholar
  29. 34.
    Zu den beiden anderen IB-Strömungen zählen die marxistische und die neoliberale Theorie, wobei sich die Debatte in den vergangenen Jahren auf eine neorealistisch-neoliberalistische Kontroverse verkürzt hat. Siehe David Baldwin (Hrsg.) (1993): Neorealism and neoliberalism. The contemporary debate. New York: Columbia University Press. Die Weiterentwicklung des Realismus (nach Hans Morgenthau) zum Neorealismus (nach Kenneth Waltz) hat den Intergouvernementalismus im europäischen Kontext nur bedingt beeinflusst. Vgl. Rosamond (2000): S. 132 ff.Google Scholar
  30. 35.
    Vor allem Ernst B. Haas (1958): The Uniting of Europe. Political, Social and Economic Forces, 1950–1957. Stanford: Stanford University Press; ders. (1964): Beyond the Nation State: Functionalism and International Organization. Stanford: Stanford University Press; und David Mitrany (1966): A Working Peace System. Chicago: Quadrangle Books.Google Scholar
  31. 36.
    Stanley Hoffmann (1966): Obstinate or Obsolete? The Fate of the Nation-State and the Case of Western Europe. In: Daedalus, Vol. 95, Nr. 3, S. 862–915. Siehe auch ders. (1995): The European Sisyphus: Essays on Europe 1964–1994. Boulder: Westview.Google Scholar
  32. 37.
    Hierzu Wolfgang Wessels/ Joseph Weiler (1989): Die EPZ: Eine Herausforderung an die Theorie. In: Alfred Pijpers/ Elfriede Regelsberger/ Wolfgang Wessels (Hrsg.): Die Europäische Politische Zusammenarbeit in den achtziger Jahren. Eine gemeinsame Außenpolitik für Westeuropa? Bonn: Europa Union Verlag, S. 279–316, hier S. 297 ff.Google Scholar
  33. 38.
    Siehe zur grundsätzlichen Verbindung zwischen Theoriebildung und Zeitgeschehen auch Claus Giering (1997): Europa zwischen Zweckverband und Superstaat. Die Entwicklung der politikwissenschaftlichen Integrationstheorie im Prozeß der europäischen Integration. Bonn: Europa Union Verlag.Google Scholar
  34. 39.
    Vgl. Philip Gordon (1998): The Limits of Europe’s Common Foreign and Security Policy. In: Andrew Moravcsik (Hrsg.): Centralization or Fragmentation? Europe Facing the Challenges of Deepening, Diversity, and Democracy. New York: Council on Foreign Relations, S. 159–185.Google Scholar
  35. 40.
    Roy Ginsberg (1989): Foreign Policy Actions of the European Community. The Politics of Scale. Boulder: Lynne Rienner.Google Scholar
  36. 42.
    Siehe Hill (1997); Soetendorp (1999): S. 93 ff. und Ginsberg (2001): S. 13 ff. Den Arbeiten von Hill, der sich auf das Wechselverhältnis von nationaler und multilateraler Außenpolitik spezialisiert hat, liegt im Wesentlichen das realistische Paradigma zugrunde. Die beiden anderen Autoren können nicht ohne weiteres der intergouvernementalistischen Denkschule zugerechnet werden, weil sie „europäische Außenpolitik“ ganzheitlicher definieren. Zur Beschreibung der bilateralen Dimension europäischer Außenpolitik greifen sie jedoch auf die Grundaussagen des klassischen Intergouvernementalismus zurück.Google Scholar
  37. 43.
    Ginsberg (2001): S. 9.Google Scholar
  38. 44.
    Hill (1993): S. 322. Mit den drei Strängen sind hier die nationalen Außenpolitiken der Mitgliedstaaten, die EPZ/GASP und die EG-Außenbeziehungen gemeint.Google Scholar
  39. 45.
    Vgl. Frank Pfetsch (1994): Tensions in Sovereignty: Foreign Policies of EC Members Compared. In: Carlsnaes/ Smith (Hrsg.): S. 120–137.Google Scholar
  40. 46.
    Allen (1996): S. 289 f.Google Scholar
  41. 47.
    Pijpers (1991): S. 31.Google Scholar
  42. 50.
    Andrew Moravcsik (1993): Preferences and Power in the European Community: A Liberal Intergovernmentalist Approach. In: Journal of Common Market Studies, Jg. 31, Nr. 4, S. 473–524, hier S. 481. Vgl. auch ders. (1998a): The Choice for Europe: Social Purpose and State Power from Messina to Maastricht. Ithaca: Cornell University Press.CrossRefGoogle Scholar
  43. 51.
    Andrew Moravcsik/ Kalypso Nicolaïdis (1999): Explaining the Treaty of Amsterdam: Interests, Influence, Institutions. In: Journal of Common Market Studies, Jg. 37, Nr. 1, S. 59–85, hier S. 59.CrossRefGoogle Scholar
  44. 52.
    Moravcsik/ Nicolaïdis (1999): S. 64. Der Hohe Repräsentant (Javier Solana) ist zugleich Generalsekretär des Rates der Europäischen Union und der Westeuropäischen Union.Google Scholar
  45. 53.
  46. 54.
    Ebd., S. 69.Google Scholar
  47. 56.
    Vgl. Rosamond (2000): S. 136.Google Scholar
  48. 57.
    Siehe Simon Bulmer (1991): Analysing European Political Cooperation: The Case for Two-tier Analysis. In: Holland (Hrsg.): S. 70–94, und Robert Putnam (1988): Diplomacy and Domestic Politics: The Logic of Two-Level Games. In: International Organization, Jg. 42, Nr. 3, S. 427–460.Google Scholar
  49. 58.
    Vgl. Michael Smith (1996): The Europeanization of European Political Cooperation. Berkeley: Center for German and European Studies, S. 9.Google Scholar
  50. 59.
    B. Guy Peters (1999): Institutional Theory in Political Science. The „New Institutionalism“. London: Cassell, S. 19 ff.Google Scholar
  51. 60.
    Peter A. Hall/ Rosemary C. Taylor (1996): Political Science and the Three New Institutionalisms. In: Political Studies, Jg. 44, S. 936–957.CrossRefGoogle Scholar
  52. 61.
    James G. March/ Johan P. Olsen (1984): The New Institutionalism: Organizational Factors in Political Life. In: American Political Science Review, Jg. 78, S. 738–749.Google Scholar
  53. 62.
    Dazu ausführlich Peters (1999): S. 1–24. Mit der Besinnung auf die eigenen Wurzeln ist allerdings nicht die Wiederbelebung von rechts-oder staatswissenschaftlichen Traditionen gemeint, sondern die grundsätzliche Beschäftigung mit Fragen nach der Rolle von „Institutionen“ und kollektivem Handeln in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.Google Scholar
  54. 63.
    Siehe Peters (1999): S. 18 f.Google Scholar
  55. 64.
    Vgl. die einschlägigen Arbeiten von Stephen Krasner (1984): Approaches to the State: Alternative Conceptions and Historical Dynamics. In: Comparative Politics, Jg. 16, S. 223–246; Peter A. Hall (1986): Governing the Economy: The Politics of State Intervention in Britain and France. New York: Oxford University Press; und Sven Steinmo/Kathleen Thelen/Frank Longstreth (1992): Structuring Politics: Historical Institutionalism in Comparative Analysis. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  56. 65.
    Vgl. Charles Lindblom (1966): The Intelligence of Democracy. New York: Free Press.Google Scholar
  57. 66.
    Vgl. die Idee von Zäsuren mit dem Konzept „critical junctures“ bei Ruth Collier/ David Collier (1991): Shaping the Political Arena: Critical Junctures, the Labour Movement, and Regime Dynamics in Latin America. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  58. 67.
    Hierzu zählt vor allem Paul Pierson (1996): The Path to European Integration: A Historical Institutionalist Perspective. In: Comparative Political Studies, Jg. 29, S. 123–163.CrossRefGoogle Scholar
  59. 68.
    Vgl. dazu auch Ginsberg (2001): S. 17, Fußn. 4.Google Scholar
  60. 69.
    Siehe Peters (1999): S. 70 und 75.Google Scholar
  61. 70.
    Ausführlich Peters (1999): S. 45 ff. und Hall/Taylor (1996): S. 944 ff.Google Scholar
  62. 71.
    Vgl. Mancur Olson (1965): The Logic of Collective Action: Public Goods and the Theory of Groups. Cambridge, Mass.: Harvard University Press; und Peters (1999): S. 47 f.Google Scholar
  63. 72.
    Der Begriff der Transaktionskosten geht zurück auf die frühe Studie des 1991 mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Ökonomen Ronald Coase (1937): The Nature of the Firm. In: Economica, Jg. 4, S. 386–405.CrossRefGoogle Scholar
  64. 74.
    Für einen guten Überblick über die generelle Anwendung neo-institutionalistischer Ansätze auf die Bedingungen der europäischen Integration siehe Mark Aspinwall/ Gerald Schneider (Hrsg.) (2001): The Rules of Integration: The Institutionalist Approaches to the Study of Europe. Manchester: Manchester University Press; Joseph Jupille/James Caporaso (1999): Institutionalism and the European Union: Beyond International Relations and Comparative Politics. In: Annual Review of Political Science, Nr. 2, S. 429–444; und Mark Pollack (1996): The New Institutionalism and EU Governance: The Promise and Limits of Institutionalist Analysis. In: Governance, Jg. 9, Nr. 4, S. 429–458. Als ein theoretischer Ausgangspunkt für die Beschäftigung mit der Rolle von Institutionen und Akteuren in Europa gilt auch die Arbeit von Fritz Scharpf (2000): Interaktionsformen: Akteurszentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  65. 75.
    Sandholtz, Wayne/ Stone Sweet, Alec (1998): Integration, Supranational Governance, and the Institutionalization of the European Polity. In: dies. (Hrsg.): European Integration and Supranational Governance. Oxford: Oxford University Press, S. 1–26.Google Scholar
  66. 76.
    Geoffrey Garrett (1995): The Politics of Legal Integration in the European Union. In: International Organization, Jg. 49, Nr. 1, S. 171–181, und George Tsebelis (1994): The power of the European Parliament as a conditional agenda setter. In: American Political Science Review, Jg. 88, Nr. 1, S. 795–815.Google Scholar
  67. 77.
    Mark Pollack (1997): Delegation, Agency and Agenda Setting in the European Community. In: International Organization, Jg. 51, Nr. 1, S. 99–135.CrossRefGoogle Scholar
  68. 78.
    Siehe die Besprechung von Keith Dowding (2000): Institutionalist Research on the European Union: A Critical Review. In: European Union Politics, Jg. 1, Nr. 1, S. 125–144.CrossRefGoogle Scholar
  69. 79.
    Hier v. a. Pollack (1997), Garrett (1995) und Tsebelis (1994).Google Scholar
  70. 81.
    Siehe Pollack (2001): International Relations Theory and European Integration. In: Journal of Common Market Studies, Jg. 39, Nr. 2, S. 221–244, hier S. 229 f.CrossRefGoogle Scholar
  71. 82.
    Siehe zum Beispiel Robert Pahre (1994): Multilateral cooperation in an iterated prisoner’s dilemma. In: The Journal of Conflict Resolution, Jg. 38, Nr. 2, S. 326–352.CrossRefGoogle Scholar
  72. 83.
    Hier vor allem Stephen Krasner (Hrsg.) (1983): International Regimes. Ithaca, NY: Cornell University Press; Volker Rittberger (Hrsg.) (1995): Regime Theory and International Relations. Oxford: Clarendon Press; und ders./Andreas Hasenclever/Peter Mayer (1997): Theories of International Regimes. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  73. 84.
    Siehe Robert Keohane/ Joseph Nye (Hrsg.) (2001): Power and Interdependence. 3. Aufl. New York: Longman.Google Scholar
  74. 85.
    Die Abgrenzung zwischen Regimetheorie und internationalem Institutionalismus ist nicht leicht. Guy Peters (1999: S. 20 und S. 129) setzt die beiden Ansätze praktisch gleich. Einfacher fällt die Differenzierung zwischen Institutionalismus und Interdependenztheorie: Während sich der erste Ansatz hauptsächlich auf staatliches Regierungshandeln bezieht, stellt der letztere die transnationale Zusammenarbeit nichtstaatlicher Akteure in den Vordergrund (z. B. global oder regional operierende Wirtschaftsunternehmen, oder Nichtregierungsorganisationen mit bestimmten Interessen in Bereichen wie Umwelt, Menschenrechte oder Entwicklungszusammenarbeit).Google Scholar
  75. 86.
    Siehe Keohane (1993): After the Cold War: International Institutions and State Strategies in Europe 1989/1991. Cambridge/Mass.: Harvard University Press; siehe auch ders. (1989): International Institutions and State Power. Essays in International Relations Theory. London: Westview Press.Google Scholar
  76. 87.
    Vgl. Helga Haftendorn/ Otto Keck (Hrsg.) (1997): Kooperation jenseits von Hegemonie und Bedrohung. Sicherheitsinstitutionen in den internationalen Beziehungen. Baden-Baden: Nomos, darin auch Michael Kreft: Die Europäische Integration als Sicherheitsinstitution, S. 165–190; Helga Haftendorn/Robert Keohane/Celeste A. Wallander (Hrsg.) (1999): Imperfect Unions. Security Institutions over Time and Space. Oxford: Oxford University Press; Celeste A. Wallander (2000): Institutional Assets and Adaptability: NATO after the Cold War. In: International Organization, Jg. 54, Nr. 4, S. 705–735.Google Scholar
  77. 88.
    Carsten Tams (1999): The Functions of a European Security and Defence Identity and its Institutional Form. In: Haftendorn/ Keohane/ Wallander (Hrsg.): S. 80–103.Google Scholar
  78. 89.
    Hier vor allem John G. Ruggie (Hrsg.) (1993): Multilateralism Matters: The Theory and Praxis of an Institutional Form. New York: Columbia University Press; darin ders.: Multilateralism: The Anatomy of an Institution, S. 3–47, sowie Lisa Martin: The Rational State Choice of Multilateralism, S. 91–119; und James Caporaso: International Relations Theory and Multilateralism: The Search for Foundations, S. 51–90; siehe auch Martin (1992): Interests, power and multilateralism. In: International Organization, Jg. 46, Nr. 4, S. 765–792; Robert Keohane (1990a): Multilateralism: An Agenda for Research. In: International Journal, Jg. 45, Nr. 4, S. 731–764; Michel Fortmann (Hrsg.) (1997): Multilateralism and Regional Security. Clemensport: Canadian Peacekeeping Press; und George Downs/David Rocke/Peter Barsoom (1998): Managing the Evolution of Multilateralism. In: International Organization, Jg. 52, Nr. 2, S. 397–419.Google Scholar
  79. 90.
    Keohane (1990a): S. 731.Google Scholar
  80. 91.
    Ruggie (1993): S. 7–11.Google Scholar
  81. 92.
    Ruggie (1993): S. 11 f.Google Scholar
  82. 93.
    Siehe David Long (1997): Multilateralism in the CFSP. In: Holland (Hrsg.): S. 184–199.Google Scholar
  83. 94.
    Ebd., S. 192–195.Google Scholar
  84. 95.
    Siehe Ginsberg (2001): S. 13–15.Google Scholar
  85. 96.
    Vgl. Ruggie (1993): S. 32.Google Scholar
  86. 98.
    Dies ist allerdings nur ein Begriffsvorschlag für den deutschen Sprachgebrauch. Das englischsprachige Pendant wäre der bereits etablierte „legal institutionalism“. Siehe Ramses A. Wessel (1999): The European Union’s Foreign and Security Policy. A Legal Institutional Perspective. Den Haag: Kluwer Law International.Google Scholar
  87. 99.
    In knapper Auswahl sei hier auf folgende Arbeiten verwiesen: Simon Nuttall (1992): European Political Cooperation. Oxford: Clarendon Press; ders. (2000): European Foreign Policy. Oxford: Oxford University Press; David O’Keeffe/Patrick Twomey (Hrsg.) (1994): Legal Issues of the Maastricht Treaty. London: Wiley Chancery Law; Wessel (1999); Martin Holland (Hrsg.) (1997): Common Foreign and Security Policy. The Record and Reforms. London: Pinter; Stephan Semrau (1998): Die Gemeinsame Außen-und Sicherheitspolitik der Europäischen Union. Schriften zum Staats-und Völkerrecht, Bd. 76. Frankfurt a. M.: Lang; Jörg Monar/Werner Ungerer/Wolfgang Wessels (Hrsg.) (1993): The Maastricht Treaty on European Union. Legal Complexity and Political Dynamic. Brüssel: European Interuniversity Press; und Neil Winn/Christopher Lord (2001): EU Foreign Policy beyond the Nation-State. Joint Actions and Institutional Analysis of the Common Foreign and Security Policy. New York: Palgrave.Google Scholar
  88. 100.
    Siehe Stefan Krauß (2000): Parlamentarisierung der europäischen Außenpolitik. Das Europäische Parlament und die Vertragspolitik der Europäischen Union. Opladen: Leske + Budrich; oder Iris Canor (1998): The limits of judicial discretion in the European Court of Justice: security and foreign affairs issues. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  89. 101.
    So etwa Michael Smith (2001): Diplomacy by Decree: The Legalization of EU Foreign Policy. In: Journal of Common Market Studies, Jg. 39, Nr. 1, S. 79–104; oder Renaud Dehousse/Joseph H. Weiler (1991): EPC and the Single Act: From Soft Law to Hard Law? In: Holland (Hrsg.): S. 121–142.CrossRefGoogle Scholar
  90. 102.
    Dazu Maarten Lak (1989): Interaction Between European Political Cooperation and the European Community (External) — Existing Rules and Challenges. In: Common Market Law Review, Jg. 26, S. 281–299; ders. (1992): The Constitutional Foundation. In: Reinhardt Rummel (Hrsg.): Toward Political Union: Planning a Common Foreign and Security Policy in the European Community. Boulder: Westview, S. 41–54; Peter-Christian Müller-Graf (1993): EPZ/GASP im System der Europäischen Union — Kohärenzgebot aus rechtlicher Sicht. In: Elfriede Regelsberger (Hrsg.): Die Gemeinsame Außen-und Sicherheitspolitik der Europäischen Union. Profilsuche mit Hindernissen. Bonn: Europa Union Verlag, S. 53–68; Horst Krenzler/Henning Schneider (1997): The Question of Consistency. In: Regelsberger/de Schoutheete de Tervarent/Wessels (Hrsg.): S. 133–151; Christian Tietje (1997): The Concept of Coherence in the Treaty on European Union and the Common Foreign and Security Policy. In: European Foreign Affairs Review, Jg. 2, Nr. 2, S. 211–233; Uwe Schmalz (1997): Kohärenz der EU-Außenbeziehungen? Der Dualismus von Gemeinschaft und Gemeinsamer Außen-und Sicherheitspolitk in der Praxis. Sankt Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS); und ders. (1998): Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Die Amsterdamer Vertragsbestimmungen zur Gemeinsamen Außen-und Sicherheitspolitik. Analyse, Bewertung und Perspektiven. Sankt Augustin: KAS.Google Scholar
  91. 104.
    Hierzu ausführlich Burkard (2001): S. 71 ff. und Tanguy DeWilde D’Estmael (1998): La dimension politique des relations économiques extérieures de la Communauté Européenne. Sanctions et incitants économiques comme moyens de politique étrangère. Brüssel: Bruylant.Google Scholar
  92. 105.
    Vgl. die beiden Positionen bei Smith (2001): S. 94 ff. und Burkard (2001): S. 156 ff.Google Scholar
  93. 106.
    Darunter Michael Bruter (1999): Diplomacy Without a State: The External Delegations of the European Commission. In: Journal of European Public Policy, Jg. 6, Nr. 2, S. 183–205; Martti Koskenniemi (Hrsg.) (1998): International Law Aspects of the European Union. Den Haag: Kluwer Law International; Dominic McGoldrick (1997): International Relations Law of the European Union. London: Longman; Teija Tiilikainen (2001): To Be or Not to Be?: An Analysis of the Legal and Political Elements of Statehood in the EU’s External Identity. In: European Foreign Affairs Review, Jg. 6, Nr. 2, S. 223–241; und Richard G. Whitman (1998): From Civilian Power to Superpower? The International Identity of the European Union. Basingstoke: Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  94. 109.
    Vgl. Dieter Kugelmann (1998): Die Gemeinsame Außen-und Sicherheitspolitik. In: Europäisches Parlament/ Generaldirektion Wissenschaft (Hrsg.): Konsolidierung und Kohärenz des Primärrechts der Europäischen Union nach Amsterdam. Reihe Rechtsfragen, JURI 102 DE. Luxemburg, Juni 1998, S. 85–106, hier S. 96, und Smith (2001): S. 98, Fußn. 28.Google Scholar
  95. 110.
    Vgl. Art. 300 (6,7) EGV und Rafael Leal-Arcas (2001): The European Community and Mixed Agreements. In: European Foreign Affairs Review, Jg. 6, Nr. 4, S. 483–513. Siehe auch die Präambel und Titel XI, insbesondere Art. 104, des Partnerschafts-und Kooperationsabkommens (PKA) mit Russland, http://europa.eu.int/comm/external_relations/ceeca/pca/pca_russia.pdf [zuletzt am 10. 09. 2002].CrossRefGoogle Scholar
  96. 112.
    Siehe Smith (2001): S. 88, in Anlehnung an Lak (1992): S. 42.Google Scholar
  97. 113.
    Smith (2001): S. 100.Google Scholar
  98. 114.
    Hier v. a. Alexander Wendt (1992): Anarchy Is What States Make of It: The Social Construction of Power Politics. In: International Organization, Jg. 46, Nr. 2, S. 391–425; ders. (1994): Collective Identity Formation and the International State. In: American Political Science Review, Jg. 88, Nr. 2, S. 384–396, und schließlich ders. (1999): Social Theory of International Politics. Cambridge: Cambridge University Press (2001 reproduziert); siehe auch Jeffrey T. Checkel (1998): The Constructivist Turn in International Relations Theory. In: World Politics, Jg. 50, Nr. 2, S. 324–348.Google Scholar
  99. 115.
    Die Annahme der „sozialen Konstruktion der Wirklichkeit“, ein zentraler Ansatzpunkt auch für IB-Konstruktivisten, geht u. a. zurück auf die Soziologen Peter Berger/ Thomas Luckmann (1967): The Social Construction of Reality. A Treatise in the Sociology of Knowledge. Garden City, N. Y.: Doubleday.Google Scholar
  100. 116.
    Dazu Holger Moroff (2002): Die Bedeutung des Sozialkonstruktivismus für Fragen der Akteursqualität-und-identität in der EU Außenpolitik. Vortrag vom 02. November 2002 an der Universität Osnabrück, unveröffentlichtes Manuskript. Moroff schlüsselt darin die metatheoretischen Grundlagen von Sozialkonstruktivismus und Rationalismus präzise auf und liefert auch eine kurze Ideengeschichte des Konstruktivismus.Google Scholar
  101. 117.
    Anthony Giddens (1984): The Constitution of Society: Outline of the Theory of Structuration. Basingstoke: Macmillan.Google Scholar
  102. 118.
    Thomas Christiansen/ Knud-Erik Jørgensen (1999): The Amsterdam Process: A Structurationist Perspective on EU Treaty Reform. In: European Integration Online Papers, http://eiop.or.eiop, zu finden unter „Archiv“ und „Jahrgang 1999“, S. 1–19, hier S. 5 [zuletzt am 08. 04. 2003].Google Scholar
  103. 119.
    Moroff (2002): S. 12.Google Scholar
  104. 120.
    Einen guten Überblick über diese theoretische Diskussion gibt der Konferenzbericht von Ben Tonra/ Thomas Christiansen (Hrsg.) (1998): CFSP and Beyond. Theorising European Foreign Policy. Aberystwyth, University of Wales: Centre for European Studies.Google Scholar
  105. 121.
    Vgl. Karl W. Deutsch (1957): Political Community and the North Atlantic Area: International Organization in the Light of Historical Experience. New York: Greenwood Press; Lisbeth Aggestam/Adrian Hyde-Price (Hrsg.) (2000): Security and Identity in Europe. Exploring the New Agenda. Basingstoke: Macmillan; Checkel (2001): Why Comply?: Social Learning and European Identity Change. In: International Organization, Jg. 55, Nr. 3, S. 553–588; mit den externen, rechtlichen und politisch-kulturellen Quellen zur Herausbildung einer internationalen Identität der EU hat sich insbesondere Whitman (1998) auseinander gesetzt.Google Scholar
  106. 122.
    Vgl. Björn Olav Knutsen (2001): European Security Integration: The EU’s Common Security and Defence Policy. In: Internasjonal Politikk, Jg. 59, Nr. 2, S. 227–258.Google Scholar
  107. 123.
    Vgl. Ole Waever/ Barry Buzan/ Jaap de Wilde (1998): Security: A New Framework of Analysis. Boulder: Lynne Rienner.Google Scholar
  108. 124.
    Siehe Moroff (2002): S. 10 und ders. (Hrsg.) (2002a): European Soft Security Policies. The Northern Dimension. Kauhava: FIIA/IEP.Google Scholar
  109. 125.
    Thomas Risse (2000): „Let’s argue“: Communicative Action in World Politics. In: International Organization, Jg. 54, Nr. 1, S. 1–39.CrossRefGoogle Scholar
  110. 126.
    Ohne im strengen Sinne Konstruktivisten zu sein, haben etwa Helene Sjursen/ John Peterson (Hrsg.) (1998): A Common Foreign Policy for Europe? London: Routledge, oder Monika Medick-Krakau (1999): Außenpolitischer Wandel in theoretischer und vergleichender Perspektive: Die USA und die Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden: Nomos, ein Politikverständnis, das neben materiellen Faktoren auch kommunikatives, normgeleitetes Handeln als integralen Bestandteil des Politikprozesses einschließt. Vgl. auch Jørgensen (Hrsg.) (1997).Google Scholar
  111. 127.
    Vgl. zur Frage, ob und wie sich der konstruktivistische Ansatz für die europäische Integrationsforschung operationalisieren lässt, auch Andrew Moravcsik/ Jeffrey T. Checkel (2001): A constructivist research program in EU studies? In: European Union Politics, Jg. 2, Nr. 2, S. 219–249.CrossRefGoogle Scholar
  112. 128.
    Kommentar von Lisbeth Aggestam in Tonra/ Christiansen (Hrsg.) (1998): S. 31.Google Scholar
  113. 130.
    Für eine kritische Auseinandersetzung mit dem Konzept und einen guten Überblick über die Fülle an Literatur siehe Johan P. Olsen (2002): The Many Faces of Europeanization. Europeanization — a fashionable term, but is it useful? In: ARENA (Advanced Research on the Europeanisation of the Nation State), http://www.arena.uio.no, Working Paper Nr. 2/02 [zuletzt am 11. 04. 2003].Google Scholar
  114. 131.
    Vgl. Smith (1996) und Ginsberg (2001): S. 37 f.Google Scholar
  115. 132.
    Ginsberg (2001): S. 37 f.Google Scholar
  116. 133.
    Ebd., S. 38.Google Scholar
  117. 134.
    Siehe Melanie Morisse-Schilbach (2002): Diplomacy and CFSP — Insights from Historical Institutionalism. Dresdner Arbeitspapiere Internationale Beziehungen (DAP), Nr. 5. Dresden: Lehrstuhl für Internationale Politik; dies. (1999): L’Europe et la question algérienne. Vers une européanisation de la politique algérienne de la France? Reihe „Perspectives internationales“. Paris: Presses Universitaires de France; Axel Lüdeke (2002): „Europäisierung“ der deutschen Außen-und Sicherheitspolitik? Konstitutive und operative Europapolitik zwischen Maastricht und Amsterdam. Opladen: Leske + Budrich; Michèle Knodt (Hrsg.) (2000): Deutschland zwischen Europäisierung und Selbstbehauptung. Frankfurt a. M.: Campus; oder Roland Sturm/Heinrich Pehle (2001): Das neue deutsche Regierungssystem. Die Europäisierung von Institutionen, Entscheidungsprozessen und Politikfeldern in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  118. 135.
    Siehe Ben Tonra (2001): The Europeanisation of National Foreign Policy. Dutch, Danish and Irish Foreign Policy in the European Union. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  119. 136.
    Siehe Brian Hocking/ David Spence (Hrsg.) (2002): Integrating Diplomats? The Foreign Ministries of European Union Member States. Basingstoke: Macmillan; Simon Duke (2002): Preparing for European Diplomacy? In: Journal of Common Market Studies, Jg. 40, Nr. 5, S. 849–870.Google Scholar
  120. 137.
    Zu den „Klassikern“ zählen etwa die Arbeiten von Graham T. Allison (1971): Essence of Decision: Explaining the Cuban Missile Crisis. Boston: Little, Brown & Co., dessen detaillierte Untersuchung des bürokratischen Entscheidungsprozesses als Pionierarbeit für den Ansatz der „bureaucratic politics“ gelten kann, sowie James N. Rosenau (1971): The Scientific Study of Foreign Policy. New York: Free Press. Siehe auch die beiden Sammelbände von James N. Rosenau (Hrsg.) (1968): International Politics and Foreign Policy. A Reader in Research and Theory. New York: Free Press, und James N. Rosenau/Charles W. Kegley/Charles F. Hermann (Hrsg.) (1987): New Directions in the Study of Foreign Policy. Boston: Allen & Unwin.Google Scholar
  121. 138.
    Vgl. zu dieser Diskussion White (1999): S. 37 ff. und Pfetsch (1994): S. 123.Google Scholar
  122. 139.
    Hier v. a. Carlsnaes/ Smith (Hrsg.) (1994).Google Scholar
  123. 140.
    White (1999): S. 42 f.Google Scholar
  124. 141.
    Siehe z. B. die einschlägigen Arbeiten von Hill (1993, 1996, 1997, 1997a), Ginsberg (1989, 1999, 2001) und Soetendorp (1999).Google Scholar
  125. 142.
    Siehe White (1999); ders. (2001): Understanding European Foreign Policy. Basingstoke: Palgrave; und Ian Manners/Richard G. Whitman (Hrsg.) (2000): The Foreign Policies of European Union Member States. Manchester: Manchester University Press. Eine kritische metatheoretische Auseinandersetzung mit der Notwendigkeit, aber auch der Problematik einer Modifizierung der FPA für den europäischen Kontext findet sich bei Steve Smith (1994): S. 10 ff.Google Scholar
  126. 143.
    White (1999): S. 41.Google Scholar
  127. 144.
    Manners/Whitman (Hrsg.) (2000): S. 3 ff.Google Scholar
  128. 145.
    Ebd., S. 9–12.Google Scholar
  129. 146.
    White (1999): S. 44 und S. 48.Google Scholar
  130. 147.
    Allen/ Smith (1991, 1998).Google Scholar
  131. 148.
    Allen/ Smith (1991): S. 97 ff.Google Scholar
  132. 149.
    Siehe Hill (1993), Ginsberg (2001) und Tonra (2001).Google Scholar
  133. 150.
    Hill (1993): S. 309 f. Vgl. zu der mit dem Präsenz-Modell verbundenen methodischen Problematik auch Alice Landau (1997): The European Union in a Changing Context. In: dies./Richard G. Whitman (Hrsg.): Rethinking the European Union: Institutions, Interests, and Identities. London: Macmillan, S. 1–14.Google Scholar
  134. 151.
    Vgl. Philippe C. Schmitter (1969): Three Neo-Functional Hypotheses about European Integration. In: International Organization, Jg. 23, Nr. 1, S. 161–166. Die Externalisierungshypothese zählt zu den wenigen Aussagen, die neofunktionalistische Ansätze über die europäische Außenpolitik getroffen haben. In diesem Forschungsüberblick wird daher auf ein eigenes Kapitel zum Neofunktionalismus verzichtet, wenngleich er im Rahmen der europäischen Integrationstheorien eine zentrale Rolle spielt.CrossRefGoogle Scholar
  135. 152.
    Vgl. Bretherton/ Vogler (1999); Ginsberg (1999); Guttman (Hrsg.) (2001); Hill (1993); Müller-Brandeck-Bocquet/Schubert (Hrsg.) (2000); Piening (1997); Rhodes (Hrsg.) (1998); Reinhardt Rummel (Hrsg.) (1990): The evolution of an international actor: Western Europe’s new assertiveness. Boulder: Westview Press; Michael Smith (1996a): The EU as an international actor. In: Jeremy Richardson (Hrsg.): European Union: Power and Policy-Making. London: Routledge, S. 247–262; Ben Soetendorp (1994): The Evolution of the EC/EU as a Single Foreign Policy Actor. In: Carlsnaes/Smith (Hrsg.): S. 103–19; und Whitman (1998).Google Scholar
  136. 153.
    Siehe z. B. Joseph Jupille/ James A. Caporaso (1998): States, Agency, and Rules: The European Union in Global Environmental Politics. In: Rhodes (Hrsg.): S. 213–229.Google Scholar
  137. 154.
    Vgl. Gunnar Sjösted (1977).Google Scholar
  138. 155.
    Siehe Hill (1993): S. 310 ff. Ähnlich auch Smith (1996a).Google Scholar
  139. 156.
    Bretherton/ Vogler (1999): S. 44. Vgl. auch Rhodes (Hrsg.) (1998): S. 3 f. und Panayiotis Ifestos (1987): European Political Cooperation: Towards a Framework of Supranational Diplomacy? Aldershot: Avebury, der ebenfalls auf die Bedeutung externer Faktoren für das kollektive Handeln der EG/EU hingewiesen hat.Google Scholar
  140. 157.
    Ginsberg (2001): S. 9. Vgl. auch Knud E. Jørgensen (1997): The EU’s Performance in World Politics: How Should We Measure Success? EUI Working Papers RSC, Nr. 97/69. San Domenico: European University Institute.Google Scholar
  141. 158.
    Vgl. Jan Zielonka (1998): Introduction: Constraints, Opportunities and Choices in European Foreign Policy. In: ders. (Hrsg.): Paradoxes of European Foreign Policy. Den Haag: Kluwer, S. 1–13.Google Scholar
  142. 159.
    Ginsberg (2001): S. 25.Google Scholar
  143. 160.
    Dazu v. a. Karen E. Smith (1997): The Use of Political Conditionality in the EU’s Relations with Third Countries: How Effective? EUI Working Papers SPS, Nr. 97/7. San Domenico: European University Institute; und dies. (1999): The Making of EU Foreign Policy. The Case of Eastern Europe. London: Macmillan. Vgl. auch den in den Nizza-Vertrag neu eingeführten Art. 181a EGV.Google Scholar
  144. 161.
    K. Smith (1997): S. 35.Google Scholar
  145. 162.
    Die Vorstellung von der EG als Zivilmacht geht zurück auf François Duchêne (1972): Europe’s Role in World Peace. In: Europe Tomorrow: Sixteen Europeans Look Ahead. London: Fontana; und ders. (1973): Europe’s Role in the International System. In: Wolfgang Hager/Max Kohnstamm (Hrsg.): A Nation Writ Large. London: Macmillan. Hanns W. Maull hat das Konzept an den Beispielen Japan und Deutschland weiter entwickelt: Hanns W. Maull (1990/91): Germany and Japan: The New Civilian Powers. In: Foreign Affairs, Jg. 69, Nr. 5, S. 91–106.Google Scholar
  146. 164.
    Hedley Bull (1983): Civilian Power Europe: A Contradiction in Terms? In: Loukas Tsoukalis (Hrsg.): The European Community: Past, Present and Future. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  147. 165.
    Hill (1993): S. 318.Google Scholar
  148. 166.
    Vgl. Ginsberg (2001): S. 40.Google Scholar
  149. 167.
    Ebd., S. 276.Google Scholar
  150. 168.
    Siehe White (1999): The European Challenge to Foreign Policy Analysis, und ders. (2001): Understanding European Foreign Policy.Google Scholar
  151. 169.
    White (2001): S. 40.Google Scholar
  152. 170.
    Ebd., S. 41.Google Scholar
  153. 172.
    Vgl. auch M. Smith (1996a): S. 249.Google Scholar
  154. 173.
    Siehe White (2001): 50 ff.Google Scholar
  155. 178.
    White (1999): S. 48.Google Scholar
  156. 181.
    Manners/ Whitman (Hrsg.) (2000): S. 9.Google Scholar
  157. 182.
    Ebd., S. 11 und 13.Google Scholar
  158. 184.
    Vgl. White (2001): S. 44.Google Scholar
  159. 185.
    „Account has to be taken of intra-EU factors as well as the traditional ‚domestic ‘intra-state setting to the extent that they impact upon European foreign policy.“ Ebd., S. 44.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften ∣ GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations