Advertisement

Landwirtschaft und Umwelt

Chapter
  • 374 Downloads

Auszug

Der eine oder andere Leser wird sich fragen, warum die Herausgeber dieses Bandes die beiden Politikfelder Landwirtschaft und Umwelt unter einer gemeinsamen überschrift zusammengeführt haben. Die Antwort ist einfach. In der nordrhein-westfühischen Landesregierung liegen die beiden Politikbereiche in der Zuständigkeit eines Ministeriums. Das „Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen“ (MUNLV) ist, wie der Name des Ministeriums schon verdeutlicht, sowohl für die Fragen der Umweltpolitik (wie Boden- und Gewässerschutz, Wasser- und Abfallwirtschaft, Immissionsschutz) als auch für die Fragen der Landwirtschaft (bspw. Agrarordnung, Veterinärwesen, Forsten, Naturschutz etc.) verantwortlich. Dazu kommen noch die Zuständigkeiten im Verbraucherschutz, die teilweise mit den Aufgaben im Bereich der Landwirtschaft in Zusammenhang stehen, teilweise aber auch deutlich darüber hinausgehen. Gerade der Verbraucherschutz hat in den letzten Jahren, nach einer Reihe von Skandalen (wie bspw. der „Rinderwahnsinn“ BSE), an Stellenwert deutlich zugelegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eichener, Volker/ Voelzkow, Helmut (Hg.): Europäische Integration und verbandliche Interessenvermittlung. Marburg, 1994.Google Scholar
  2. Europäische Gemeinschaften: GAP — Die Gemeinsame Agrarpolitik erklärt. Brüssel, 2004.Google Scholar
  3. Ex-post-Evaluation der Ziel-5b Förderung und von LEADER II in Nordrhein-Westfalen. Institut für Wohnungswesen und Immobilienwirtschaft, Stadt-und Regionalentwicklung (InWIS) Bochum und Forschungsgesellschaft für Agrarpolitik und Agrarsoziologie (FAA). Bonn, 2002.Google Scholar
  4. Heinze, Rolf G.: Verbandspolitik zwischen Partikularismus und Gemeinwohl. Der deutsche Bauernverband. Gütersloh 1992.Google Scholar
  5. Heinze, Rolf G./ Voelzkow, Helmut: Der Deutsche Bauernverband und das „Gemeinwohl“. In: Mayntz, Renate (Hg.): Verbände zwischen Mitgliederinteressen und Gemeinwohl. Gütersloh, 1992. S. 122–161.Google Scholar
  6. Heritier, Adrienne u.a.: Die Veränderung von Staatlichkeit in Europa. Ein regulativer Wettbewerb: Deutschland Großbritannien und Frankreich. Opladen, 1994.Google Scholar
  7. Kommission der Europäischen Gemeinschaften: Strategische Ziele 2005–2009. Europa 2010: eine Partnerschaft für die Erneuerung Europas. Brüssel, 26. Januar 2005.Google Scholar
  8. Priebe, Hermann: Die subventionierte Unvernunft. Landwirtschaft und Naturhaushalt (3. Aufl.). Berlin, 1988.Google Scholar
  9. Priebe, Hermann/ Scheper, Wilhelm/ Urff, Winfried von: Agrarpolitik in der EG: Probleme und Perspektiven. Baden-Baden, 1984.Google Scholar
  10. Rieger, Elmar: Agrarpolitik: Integration durch Gemeinschaftspolitik? In: Jachtenfuchs, Markus/ Kohler-Koch, Beate (Hg.): Europäische Integration. Opladen, 1996. S. 401–428.Google Scholar
  11. Roth-Behrend, Dagmar/ Detken, Dirk: Die Umweltpolitik der EU. In: Weidenfeld, Werner (Hg.): Europa-Handbuch. Bundeszentrale für politische Bildung. Bonn, 2002. S. 503–514.Google Scholar
  12. Stellungnahme der Landesregierung Nordrhein-Westfalen vom 14. März 2000 zu den politischen Prioritäten der Europäischen Kommission für den Zeitraum 2000–2005, http://www.nrw.de/politik/arbeitkom.htm.Google Scholar
  13. Urff, Winfried von: Agrarmarkt und Struktur des ländlichen Raumes in der Europäischen Union. In: Weidenfeld, Werner (Hg.): Europa-Handbuch. Bundeszentrale für politische Bildung. Bonn, 2002. S. 425–438.Google Scholar
  14. Wolf, Dieter: Deutscher Bauernverband: Einfluss und Rechtsbefolgung. In: Zimmer, Annette/ Wessels, Bernhard (Hg.): Verbände und Demokratie in Deutschland. Opladen, 2001. S. 183–208.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften ∣ GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations