Advertisement

Die Biographieforschung — kein Artefakt, sondern ein Bildungs- und Erinnerungspotential in der reflexiven Moderne

Chapter

Auszug

1. Ein Einwand, der immer wieder gegen die Biographieforschung vorgetragen wurde, ist der der, „biographischen Illusion“ d.h. der Vorwurf, als Biographieforscher narrativen Artefakten aufzusitzen. Zuletzt formulierte ihn Harald Welzer (2000). Sein Vorwurf kennt prominente Vorläufer und Gegner, die Welzer allerdings mit keinem Wort erwähnt. Erstaunlicherweise wurden dabei immer wieder die gleichen Argumente wiederholt, so als habe es auf diese kritischen Einwände niemals Antworten gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, Peter (1985): Alltag und Biographie. Studien zu gesellschaftlichen Konstitution biographischer Perspektiven. Bremen.Google Scholar
  2. Baethge, Martin/ Hantsche, Brigitte/ Pelull, Wolfgang/ Voskamp, Ulrich: Jugend: Arbeit und Identität: Lebensperspektiven u. Interessenorientierungen von Jugendlichen. Opladen.Google Scholar
  3. Bauman, Zygmunt (2000): Die Krise der Politik. Fluch und Chance einer neuen Öffentlichkeit. Hamburg (orig. 1999: In Search of Politics).Google Scholar
  4. Beck, Ulrich/ Bonß, Wolfgang (Hrsg.) (2001): Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich/ Bonß, Wolfgang/ Lau, Christoph (2003): The Theory of Reflexive Modernization. Problematic, Hypotheses and Research Programme. In: Theory, Culture Society 20, Number 2, S. 1–33.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beck, Ulrich/ Bonß, Wolfgang/ Lau, Christoph (2001): Theorie reflexiver Modernisierung — Fragestellungen, Hypothesen, Forschungsprogramme. In: Beck, Ulrich/ Bonß, Wolfgang (Hrsg.): Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt am Main, S. 11–59.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf (2003): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in die qualitativen Methoden, 5. Aufl. Opladen.Google Scholar
  8. Bonß, Wolfgang/ Zinn, Jens (2003): Ungewissheit in der Moderne. Oder: Die Gestaltung des Lebens als Unsicherheitsmanagement. In: Sozialwissenschaftliche Informationen 32, Heft 2, S. 24–34.Google Scholar
  9. Born, Claudia/ Krüger, Helga/ Lorenz-Meyer, Dagmar (1996): Der unentdeckte Wandel. Annäherung an das Verhältnis von Struktur und Norm im weiblichen Lebenslauf. Berlin.Google Scholar
  10. Brose, Hanns-Georg/ Hildenbrand, Bruno (1988): Biographisierung von Erleben und Handeln. In: Brose, Hanns-Georg/ Hildenbrand, Bruno (Hrsg.): Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Opladen, S. 11–30.Google Scholar
  11. Fischer-Rosenthal, Wolfram (2000): Melancholie der Identität und dezentrierte biographische Selbstbeschreibung. Anmerkungen zu einem langen Abschied aus der selbstverschuldeten Zentriertheit des Subjekts. In: Hoerning, Erika M. (Hrsg.): Biographische Sozialisation. Stuttgart, S. 227–256.Google Scholar
  12. Fischer-Rosenthal, Wolfram/ Rosenthal, Gabriele (1997b): Narrationsanalyse biographischer Selbstrepräsentation. In: Hitzler, Ronald/ Honer, Anne (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung. Opladen, S. 133–164.Google Scholar
  13. Fischer-Rosenthal, Wolfram/ Rosenthal, Gabriele (1997a): Warum Biographieanalyse und wie man sie macht. In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 17, Heft 4, S. 405–427.Google Scholar
  14. Kluge, Susann/ Kelle, Udo (Hrsg.): Methodeninnovation in der Lebenslaufforschung. Integration qualitativer und quantitativer Verfahren in der Lebenslauf-und Biographieforschung. Weinheim/München.Google Scholar
  15. Kohli, Martin (1985): Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37, S. 1–29.Google Scholar
  16. Koller, Hans-Christoph/ Kokemohr, Rainer (Hrsg.) (1994): Lebensgeschichte als Text. Zur biographischen Artikulation problematischer Bildungsprozesse. Weinheim.Google Scholar
  17. Koller, Hans-Christoph (1999): Lesarten. Über das Geltendmachen von Differenzen im Forschungsprozess. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 2, Heft 2, S. 195–209.Google Scholar
  18. Koller, Hans-Christoph (1994): ‘Ich war nicht dabei’. Zur rhetorischen Struktur einer autobiographischen Lern-und Bildungsgeschichte. Koller, Hans-Christoph/ Kokemohr, Rainer (Hrsg.): Lebensgeschichte als Text. Zur biographischen Artikulation problematischer Bildungsprozesse. Weinheim, S. 90–108.Google Scholar
  19. Nassehi, Armin/ Saake, Irmhild (2002a): Kontingenz: Methodisch verhindert oder beobachtet? Ein Beitrag zur Methodologie der qualitativen Sozialforschung. In: Zeitschrift für Soziologie 31, Heft 1, S. 66–86.Google Scholar
  20. Nassehi, Armin/ Saake, Irmhild (2002b): Begriffsumstellungen und ihre Folgen — Antwort auf die Replik von Hirschauer/Bergmann. In: Zeitschrift für Soziologie 31, Heft 4, S. 337–343.Google Scholar
  21. Riemann, Gerhard (1987): Das Fremdwerden der eigenen Biographie. Narrative Interviews mit psychiatrischen Patienten. München.Google Scholar
  22. Sennett, Richard (2000): Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin (orig. 1998: The Corrosion of Character. New York.).Google Scholar
  23. Schütze, Fritz (1994): Das Paradoxe in Felix’ Leben als Ausdruck eines ‘wilden’ Wandlungsprozesses. In: Koller, Hans-Christoph/ Kokemohr, Rainer (Hrsg.): Lebensgeschichte als Text. Zur biographischen Artikulation problematischer Bildungsprozesse. Weinheim, S. 13–60.Google Scholar
  24. Schütze, Fritz (1984): Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In: Kohli, Martin/ Robert, Günther (Hrsg.): Biographie und soziale Wirklichkeit. Stuttgart, S. 78–117.Google Scholar
  25. Thomson, Rachel/ Plumridge, Libby/ Holland, Janet (2003): Longitudinal qualitative research: A developing methodology. In: Social Research Methodology Vol. 6, Number. 3, S. 185–187.CrossRefGoogle Scholar
  26. Wernet, Andreas (2000): Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Opladen.Google Scholar
  27. Urry, John (2000): Sociology beyond societies. Mobilities for the twenty-first century. London.Google Scholar
  28. Wohlrab-Sahr, Monika (1993): Biographische Unsicherheit. Formen weiblicher Identität in der ‚reflexiven Moderne‘: Das Beispiel der Zeitarbeiterinnen. Opladen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations