Advertisement

Die biographische Ordnung der Lebensgeschichte — Eine einführende Diskussion

Chapter

Auszug

Die zunehmende Verbreitung der sozialwissenschaftlichen Arbeit mit Biographien, Biographieforschung und biographischen Methoden kann als Auswirkung einer veränderten gesellschaftlichen Situation gesehen werden: Individualisierung und Prekarisierung von Lebenslagen rücken als neue gesellschaftliche Ordnungsprozesse in den Mittelpunkt des Sozialen. Das Individuum muss seinen gesellschaftlichen Ort ständig finden oder auch erfinden, biographische Sicherheit wird immer wieder in Frage gestellt. Angesichts dieser veränderten gesellschaftlichen Lage verwundert es nicht, dass die Sozialwissenschaften in Methodologie und Methodenausrichtung darauf adäquat reagieren wollen und Biographieforschung angemessen erscheint, da sie sich eben diesen gesellschaftlichen Veränderungsprozessen durch die Ausrichtung am Individuum annähern möchte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, Peter (1990): Alltag und Biographie. Studien zur gesellschaftlichen Konstruktion biographischer Perspektiven. Bremen.Google Scholar
  2. Beck-Gernsheim, Elisabeth (2004): Wir und die Anderen. Frankfurt am Main, S. 16ff.Google Scholar
  3. Bonß, Wolfgang (2004): Biographische Sicherheit. In: Beck, Ulrich/ Lau, Christoph (Hrsg.): Entgrenzung und Entscheidung. Frankfurt, S. 211ff, 231.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1990): Die biographische Illusion. In: Bios, Heft 3, S. 75ff.Google Scholar
  5. Bukow, Wolf-D./ Nikodem, Claudia/ Schulze, Erika/ Yildiz, Erol (2001): Die multikulturelle Stadt. Von der Selbstverständlichkeit im städtischen Alltag. Opladen.Google Scholar
  6. Bukow, Wolf-D./ Jünschke, Klaus/ Spindler, Susanne/ Tekin, Ugur (2003): Ausgegrenzt, eingesperrt und abgeschoben. Migration und Jugendkriminalität. Opladen.Google Scholar
  7. Bukow, Wolf-D./ Heimel, Isabel (2004): Der Weg zur qualitativen Migrationsforschung. In: Badawia, Tarek/ Hamburger, Franz/ Hummrich, Merle (Hrsg.) (2004): Wider die Ethnisierung einer Generation. Beiträge zur qualitativen Migrationsforschung. Frankfurt am Main, S. 13ff.Google Scholar
  8. Bukow, Wolf-D. (2005): Vom interkulturellen Lernen zum lebenspraktischen Umgang mit Differenzen. Köln, im Erscheinen.Google Scholar
  9. Cicourel, Aaron-V. (1975): Sprache in der Sozialen Interaktion. München, S. 30ff.Google Scholar
  10. Faist, Thomas (2004): Grenzen überschreiten — zum Konzept Transnationaler Sozialer Räume. In: Migration und soziale Arbeit, Heft 26 Nr. 2, S. 83ff.Google Scholar
  11. Foucault, Michel (1977): Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit. Frankfurt am Main, S. 113.Google Scholar
  12. Nassehi, Armin (2003): Die Beobachtung biographischer Kommunikation und ihrer doppelten Kontingenzbewältgung. In: Allmendinger, Jutta (Hrsg.): Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Opladen.Google Scholar
  13. Rosenthal, Gabriele (1995): Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt am Main, New York.Google Scholar
  14. Schütz, Alfred (1971): Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Gesammelte Aufsätze Bd. 1. Den Haag.Google Scholar
  15. Spindler, Susanne/ Tekin, Ugur (2003): Biographieforschung als Methode der Rekonstruktion und Deutung von Lebensgeschichten. In: Bukow, Wolf-D. u.a.: Ausgegrenzt, eingesperrt und abgeschoben. Migration und Jugendkriminalität. Opladen, S. 97ff.Google Scholar
  16. Spindler, Susanne/ Tekin, Ugur (2003): Wie man zum Türken wird. Fremd-und Selbstethnisierung in der totalen Institution. In: Bukow, Wolf-D. u.a.: Ausgegrenzt, eingesperrt und abgeschoben. Opladen, S. 215ff.Google Scholar
  17. Spindler, Susanne (2003): Geschlecht hinter Mauern. Zur Ordnung von Männlichkeiten durch Ethnisierung. In: beiträge zur feministischen theorie und praxis, Heft 63/64, S. 77ff.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations