Advertisement

Biographische Konstruktionen im multikulturellen Bildungsprozess

Chapter
  • 1.4k Downloads

Auszug

Die Biographieforschung hat in den letzten Jahren einen ungeheuren Aufschwung erlebt. Es gibt kaum noch eine einschlägige Fachrichtung, die ohne sie auskommt. Das gilt auch im internationalen Kontext, in dem die Biographieforschung enorm an Bedeutung gewonnen hat. Genauer betrachtet kann das auch kaum erstaunen, weil sie einen Trend aufgreift, der im Alltag schon lange verbreitet ist: die Konstruktion und Nutzung biographischer Formate 1. Diese spielen nicht nur im alltäglichen Zusammenleben, sondern auch in der Literatur und den Medien sowie im Beruf und in der Arbeitswelt eine zunehmende Rolle. Das alles ist kein Zufall, weil sich die Menschen heute unter dem Vorzeichen der Individualisierung mehr denn je mit der individuellen Positionierung im Alltag befassen müssen. Biographische Formate sind also einerseits in Anbetracht der veränderten gesellschaftlichen Herausforderungen eine Notwendigkeit und andererseits eine „große Hilfe“, den Alltag zu bewältigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apitzsch, Ursula (1999): Traditionsbildung im Zusammenhang gesellschaftlicher Migrations-und Umbruchsprozesse. In: Apitzsch, Ursula (Hrsg.): Migration und Traditionsbildung. Opladen/Wiesbaden, S. 7–20.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (2000): Die biographische Illusion. In: Hoerning, Erika M. (Hrsg.): Biographische Sozialisation. Stuttgart, S. 51–60.Google Scholar
  3. Brose, Hans-Georg/ Hildenbrand, Bruno (1988): Biographisierung von Erleben und Handeln. In: Brose, Hans-Georg/ Hildenbrand, Bruno (Hrsg.): Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Opladen, S. 11–32.Google Scholar
  4. Dausien, Bettina (1996): Biographie und Geschlecht. Lebensverläufe und Lebenskonstruktionen im Geschlechterverhältnis. Bremen (unveröffentlichtes Manuskript).Google Scholar
  5. Fischer-Rosenthal, Wolfram (1995): Schweigen — Rechtfertigen — Umschreiben. Biographische Arbeit im Umgang mit deutschen Vergangenheiten. In: Fischer-Rosenthal, Wolfram/ Alheit, Peter (Hrsg.): Biographien in Deutschland. Soziologische Rekonstruktionen gelebter Gesellschaftsgeschichte. Opladen, S. 43–86.Google Scholar
  6. Fuchs, Werner (1983): Jugendliche Statuspassagen oder individualisierte Jugendbiographie? In: Soziale Welt 34, S. 341–371.Google Scholar
  7. Fuchs, Werner (1984): Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden. Opladen.Google Scholar
  8. Hahn, Alois (1988): Biographie und Lebenslauf. In: Brose, Hans-Georg/ Hildenbrand, Bruno (Hrsg.): Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Opladen, S. 91–106.Google Scholar
  9. Kohli, Martin (1994): Institutionalisierung und Individualisierung der Erwerbsbiographie. In: Beck, Ulrich/ Beck-Gernsheim, Elisabeth (Hrsg.): Riskante Freiheiten. Frankfurt am Main, S. 219–244.Google Scholar
  10. Kraul, Margret/ Marotzki, Winfried (Hrsg.) (2002): Biographische Arbeit. Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung. Opladen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations