Advertisement

Philosophische Bildungsforschung: Handlungstheorien

  • Jochen Gerstenmaier
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die empirische Bildungsforschung ist in vielfältiger Weise mit theoretischen Fragen der Pädagogik, Psychologie und Soziologie verbunden, je nach dem, welche einzelne Fragestellung verfolgt wird. So werden Fragen der Schulleistung und ihre Förderung vor allem in instruktionspsychologischen Modellen beschrieben (vgl. Gerstenmaier 1999; Reinmann-Rothmeier und Mandl 1999), Untersuchungen zur Bildungsexpansion und Bildungsrendite beziehen sich auf eher soziologische Ansätze (vgl. Handl 1996), während die Untersuchung von Lernzielen und deren Begründung stärker auf pädagogische und philosophische Theorien zurückgeht (vgl. Benner 1994). Eine einheitliche Theorie für die Bildungsforschung liegt dagegen nicht vor, offensichtlich gibt es auch noch nicht einmal einen theoretischen main stream oder ein gemeinsames Paradigma, wie dies in der Psychologie mit dem Ansatz der menschlichen Informationsverarbeitung der Fall ist.

Schlüsselwörter

Philosophische Bildungsforschung Handlungstheorien Intentionalität Analytische Philosophie Theory of mind Umweltwissen Träges Wissen 

Literatur

  1. Apel, H. (1999). Umweltbildung im Internet. Unterrichtswissenschaft, 27(3), 232–251.Google Scholar
  2. Beck, K., & Kell, A. (1991). Erziehungswissenschaftliche Bildungsforschung als Aufgabe und Problem. In K. Beck & A. Kell (Hrsg.), Bilanz der Bildungsforschung (S. 5–13). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Benner, D. (1991). Systematische Pädagogik – die Pädagogik und ihre wissenschaftliche Begründung. In L. Roth (Hrsg.), Pädagogik. Handbuch für Studium und Praxis (S. 5–18). München: Ehrenwirt.Google Scholar
  4. Benner, D. (1994). Studien zur Theorie der Erziehungswissenschaft. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  5. Bereiter, C. (2002). Education and mind in the knowledge age. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  6. Bergmann, B., & Richter, P. (Hrsg.). (1994). Die Handlungsregulationstheorie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Bieri, P. (1987). Intentionale Systeme: Überlegungen zu Daniel Dennetts Theorie des Geistes. In J. Brandstädter (Hrsg.), Struktur und Erfahrung in der psychologischen Forschung (S. 208–252). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  8. Brandtstädter, J., & Greve, W. (1999). Intentionale und nichtintentionale Aspekte des Handelns. In J. Straub & H. Werbik (Hrsg.), Handlungstheorie (S. 185–212). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Brentano, F. (1924). Psychologie vom empirischen Strandpunkt (Bd. 1). Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  10. Bruner, J. (1990). Acts of meaning. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  11. Charlton, M. (1987). Möglichkeiten eines sozialwissenschaftlichen Handlungsbegriffs für die psychologische Forschung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 18, 2–18.Google Scholar
  12. Davidson, D. (1986). Wahrheit und Interpretation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Davidson, D. (1990). Handeln und Ereignis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Davidson, D. (1999). Truth, meaning and knowledge. London: Routledge.Google Scholar
  15. Dennett, D. (1986). Précis of the intentional stance. Behavioral and Brain Sciences, 11, 495–505.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dennett, D. (1987). The intentional stance. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  17. Dewey, J. (1989). Die Erneuerung der Philosophie. Hamburg: Junius.Google Scholar
  18. de Haan, G., & Kuckartz, U. (1996). Umweltbewußtsein. Denken und Handeln in Umweltkrisen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  19. de Haan, G. (1999). Zu den Grundlagen der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ in der Schule. Unterrichtswissenschaft, 27(3), 252–380.Google Scholar
  20. Diekmann, A. (1999). Homo ÖKOnomikus. Anwendungen und Probleme der Theorie rationalen Handelns im Umweltbereich. In J. Straub & H. Werbik (Hrsg.), Handlungstheorie (S. 137–181). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Dretske, F. (1998). Die Naturalisierung des Geistes. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  22. Ernst, A. M. (1997). Ökologisch-soziale Dilemmata. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Esser, H. (1999). Die Optimierung der Optimierung. In J. Straub & H. Werbik (Hrsg.), Handlungstheorie (S. 113–136). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Frese, M., & Zapf, D. (1994). Action as the core of work psychology: A German approach. In W. C. Triandis, M. D. Dunnette & L. Hough (Hrsg.), Handbook of industrial and organizational psychology (Bd. 4, S. 271–340). Palo Alto: Consulting Psychologists Press.Google Scholar
  25. Frey, D., & Schultz-Hardt, S. (2000). Entscheidungen und Fehlentscheidungen in der Politik: Die Gruppe als Problem. In H. Mandl & J. Gerstenmaier (Hrsg.), Die Kluft zwischen Wissen und Handeln (S. 73–93). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Geertz, C. (1987). Dichte Beschreibung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Gerjets, P., & Westermann, R. (1996). Theorien der kognitiven Psychologie und das Problem der Intentionalität. In R. H. Kluwe (Hrsg.), Kognitionswissenschaft. Wiesbaden: Deutscher Univ.-Verlag.Google Scholar
  28. Gerstenmaier, J. (1999). Situiertes Lernen. In C. Perleth & A. Ziegler (Hrsg.), Grundbegriffe der Pädagogischen Psychologie (S. 236–246). Bern: Huber.Google Scholar
  29. Gerstenmaier, J., & Henninger, M. (1997). Konstruktivistische Perspektiven in der Weiterbildung. In H. Gruber & A. Renkl (Hrsg.), Wege zum Können (S. 179–200). Bern: Huber.Google Scholar
  30. Gerstenmaier, J., & Mandl, H. (2000a). Einleitung: Die Kluft zwischen Wissen und Handeln. In H. Mandl & J. Gerstenmaier (Hrsg.), Die Kluft zwischen Wissen und Handeln (S. 11–23). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  31. Gerstenmaier, J., & Mandl, H. (2000b). Wissensanwendung im Handlungskontext: Die Bedeutung intentionaler und funktionaler Perspektiven für den Zusammenhang von Wissen und Handeln. In H. Mandl & J. Gerstenmaier (Hrsg.), Die Kluft zwischen Wissen und Handeln (S. 289–321). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Gerstenmaier, J., & Mandl, H. (2002). Constructivism in cognitive psychology. In N. J. Smelser & P. B. Baltes (Hrsg.), International encyclopedia of the social and behavioral sciences (S. 2654–2659). Oxford: Elsevier.Google Scholar
  33. Gräsel, C. (1999). Die Rolle des Wissens beim Umwelthandeln – oder: Warum Umweltwissen träge ist. Unterrichtswissenschaft, 27(3), 196–212.Google Scholar
  34. Greeno, J., Collins, A., & Resnick, L. B. (1996). Cogniton and learning. In D. C. Berliner & R. C. Calfee (Hrsg.), Handbook of educational psychology (S. 15–46). New York: Simon & Schuster Macmillan.Google Scholar
  35. Greif, S. (1994). Handlungstheorie und Selbsttheorie und Selbstorganisationstheorien – Kontroversen und Gemeinsamkeiten. In B. Bergmann & P. Richter (Hrsg.), Die Handlungsregulationstheorie (S. 89–114). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  36. Greif, S., & Kurtz, H.-J. (Hrsg.). (1998). Handbuch Selbstorganisiertes Lernen. Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie.Google Scholar
  37. Greve, W. (1994). Handlungsklärung. Die psychologische Erklärung menschlicher Handlungen. Bern: Huber.Google Scholar
  38. Gruber, H., Mandl, H., & Renkl, A. (2000). Was lernen wir in Schule und Hochschule: Träges Wissen? In H. Mandl & J. Gerstenmaier (Hrsg.), Die Kluft zwischen Wissen und Handeln (S. 139–156). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Hacker, W. (1994). Action regulation theory and occupational psychology: Review of German empirical research since 1987 (Forschungsberichte, Bd. 5). Dresden: Technische Universität, Institut für Allgemeine Psychologie und Methodenlehre.Google Scholar
  40. Handl, J. (1996). Hat sich die berufliche Wertigkeit der Bildungsabschlüsse in den achtziger Jahren verändert? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48(2), 249–273.Google Scholar
  41. Heid, H. (1992). Ökologie als Bildungsfrage. Zeitschrift für Pädagogik, 38(1), 113–138.Google Scholar
  42. Heinz. (1990). Berufliche und betriebliche Sozialisation. In K. Hurrelmann & D. Ulich (Hrsg.), Neues Handbuch der Sozialisationsforschung (S. 397–441). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Henninger, M. (1999). Die Förderung sprachlich-kommunikativen Handelns. Unveröffentlichte Habilitationsschrift, München.Google Scholar
  44. Henninger, M., & Mandl, H. (2000). Vom Wissen zum Handeln – ein Ansatz zur Förderung kommunikativem Handelns. In H. Mandl & J. Gerstenmaier (Hrsg.), Die Kluft zwischen Wissen und Handeln (S. 198–219). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  45. Herrmann, T. (1982). Über begriffliche Schwächen kognitivistischer Kognitionstheorien: Begriffsinflation und Akteur-System-Kontamination. Sprache & Kognition, 1, 3–14.Google Scholar
  46. Jerusalem, M., & Mittag, W. (1997). Schulische Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen. Unterrichtswissenschaft, 25(2), 133–149.Google Scholar
  47. Kaiser, F., & Fuhrer, U. (2000). Wissen für ökologisches Handeln. In H. Mandl & J. Gerstenmaier (Hrsg.), Die Kluft zwischen Wissen und Handeln (S. 52–71). Göttingen: Verlag.Google Scholar
  48. Kuhl, J. (1996). Wille und Freiheitserleben: Formen der Selbststeuerung. In J. Kuhl & H. Heckhausen (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Serie IV (Motivation, Volition und Handlung, Bd. 4, S. 665–765). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  49. Law, L.-C. (2000). Die Überwindung der Kluft zwischen Wissen und Handeln aus situativer Sicht. In H. Mandl & J. Gerstenmaier (Hrsg.), Die Kluft zwischen Wissen und Handeln (S. 253–287). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  50. Lehmann, J. (1997). Handlungsorientierung und Indoktrination in der Umweltpädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 43(4), 631–636.Google Scholar
  51. Lehmeier, H. (1995). Benötigt die handlungswissenschaftlich begründete Pädagogik eine eigene Forschungsmethode? Zeitschrift für Pädagogik, 41(3), 631–650.Google Scholar
  52. Lenk, H. (1993). Philosophie und Interpretation. Vorlesungen zur Entwicklung konstruktivistischer Interpretationsansätze. Frankfurt a. M.: Verlag.Google Scholar
  53. Lenk, H. (1995). Interpretation und Realität. Vorlesungen über Realismus in der Philosophie der Interpretationskonstrukte. Frankfurt a. M.: Verlag.Google Scholar
  54. Lenzen, D. (1997a). Erziehungswissenschaft in Deutschland: Theorien – Krisen – gegenwärtiger Stand. In J. H. Olbertz (Hrsg.), Erziehungswissenschaft (S. 39–50). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  55. Lenzen, D. (1997b). Lösen die Begriffe Selbstorganisation, Autopoiesis und Emergenz den Bildungsbegriff ab? Zeitschrift für Pädagogik, 43(6), 949–968.Google Scholar
  56. LePore, E., & McLaughlin, B. P. (Hrsg.). (1985). Actions and events. Perspectives on the philosophy of Donald Davidson. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  57. Lerner, R. M., & Baron, C. E. (2000). Adolecents as agents in the promotion of their positive development: The role of youth actions in effective programms. In W. J. Perrig & A. Grob (Hrsg.), Control of human behavior, mental processes, and conciousness (S. 457–475). Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  58. Mandl, H., & Gerstenmaier, J. (Hrsg.). (2000a). Die Kluft zwischen Wissen und Handeln. Empirische und theoretische Lösungsversuche. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  59. Meulemann, H. (1999). Stichwort: Lebenslauf, Biographie und Bildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 2(3), 305–324.Google Scholar
  60. Nolte, H. (1999). Annäherungen zwischen Handlungstheorien und Systemtheorien. Zeitschrift für Soziologie, 28(2), 93–113.CrossRefGoogle Scholar
  61. Pfligersdorffer, G., & Unterbrunner, U. (Hrsg.). (1994). Umwelterziehung auf dem Prüfstand. Innsbruck: Österreichischer Studien-Verlag.Google Scholar
  62. Phillips, D. C. (1996). Philosophical perspectives. In D. C. Berliner & R. C. Calfee (Hrsg.), Handbook of educational psychology (S. 1005–1019). New York: Simon & Schuster Macmillan.Google Scholar
  63. Prinz, W. (1992). Die psychischen Probleme des Franz Brentano. Ethik und Sozialwissenschaften, 4, 485–487.Google Scholar
  64. Putnam, H. (1988). Repräsentation und Realität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Reckwitz, A. (2000). Der Status des „Mentalen“ in kulturtheoretischen Handlungserklärungen. Zeitschrift für Soziologie, 29(3), 167–185.CrossRefGoogle Scholar
  66. Reinmann-Rothmeier, G., & Mandl, H. (1999). Unterrichten und Lernumgebungen gestalten (Überarbeitete Fassung des Forschungsberichtes Nr. 60). München: Ludwig-Maximilians-Universität., Institut für Pädagogische Psychologie und Empirische Pädagokik.Google Scholar
  67. Renner, B., & Fuchs, R. (1997). Vier Effekte der Risikokommunikation, Konsequenzen für die Praxis der Gesundheitsförderung. Unterrichtswissenschaft, 25(2), 172–192.Google Scholar
  68. Renner, B., & Schwarzer, R. (2000). Gesundheit: selbstschädigendes Verhalten trotz Wissen. In H. Mandl & J. Gerstenmaier (Hrsg.), Die Kluft zwischen Wissen und Handeln (S. 26–50). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  69. Rost, J. (1999). Was motiviert Schüler zum Umwelthandeln? Unterrichtswissenschaft, 27(3), 213–231.Google Scholar
  70. Schein, E. H. (1990). Organizational culture. American Psychologist, 45(2), 109–119.CrossRefGoogle Scholar
  71. Schwarzer, R. (1997). Ressourcen aufbauen und Prozesse steuern: Gesundheitsförderung aus psychologischer Sicht. Unterrichtswissenschaft, 25(2), 99–112.Google Scholar
  72. Searle, J. (1986). Geist, Hirn und Wissenschaft. Die Reith Lectures 1984. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Searle, J. (1991). Intentionalität. Eine Abhandlung zur Philosophie des Geistes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Searle, J. (1993). Die Wiederentdeckung des Geistes. München: Artemis & Winkler.Google Scholar
  75. Seifert, K. H. (1989). Berufliche Entwicklung und berufliche Sozialisation. In E. Roth (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie (Organisationspsychologie, S. 608–630). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  76. Steinheider, B., Fay, D., Hilburger, T., Hust, I., Prinz, L., Vogelsang, F., & Hormut, S. (1999). Soziale Normen als Prädiktoren von umweltbezogenem Verhalten. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 30(1), 40–56.CrossRefGoogle Scholar
  77. Straub, J., & Werbik, H. (Hrsg.). (1999). Handlungstheorie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  78. Strube, G. (Hrsg.). (1996). Wörterbuch der Kognitionswissenschaft. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  79. Tenorth, H.-E. (1997). „Bildung“ – Thematisierungsformen und Bedeutung in der Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Pädagogik, 43(6), 969–984.Google Scholar
  80. Tippelt, R. (1998). Zum Verhältnis von Allgemeiner Pädagogik und Bildungsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 1(2), 239–260.Google Scholar
  81. von Cranach, M. (1996). Handlungs-Entscheidungs-Freiheit: ein sozialpsychologisches Modell. In M. von Cranach & K. Foppa (Hrsg.), Freiheit des Entscheidens und Handelns (S. 253–283). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  82. von Cranach, M., & Bangerter, A. (2000). Wissen und Handeln in systemischer Perspektive. In H. Mandl & J. Gerstenmaier (Hrsg.), Die Kluft zwischen Wissen und Handeln (S. 221–252). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  83. von Rosenstiel, L., Nerdinger, F. W., & Spiess, E. (Hrsg.). (1998). Von der Hochschule in den Beruf. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  84. Wirth, H. (1996). Wer heiratet wen? Die Entwicklung der bildungsspezifischen Heiratsmuster in Westdeutschland. Zeitschrift für Soziologie, 25(5), 371–394.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations