Advertisement

Bildung und Übergänge

  • Andreas WaltherEmail author
  • Barbara StauberEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag will das komplexe Verhältnis von Bildung und Übergängen im Lebenslauf klären. Hierzu wird die Entwicklung der Übergangsforschung kritisch rekonstruiert, die das Bildungssystem als Lebenslaufinstanz und Bildung als Faktor ungleicher Lebensverläufe thematisiert. Demgegenüber wird eine Perspektive entwickelt, die die Herstellung und Gestaltung von Übergängen ins Zentrum stellt und Bildung als Interaktion zwischen diskursiver, institutioneller und individueller Bearbeitung betrachtet. Dies wird an einem Beispiel illustriert, das es erlaubt, die zentralen Aspekte im Verhältnis von Bildung und Übergängen aufzuzeigen sowie offene Anschlussfragen zu formulieren.

Schlüsselwörter

Bildung Übergänge Lebenslauf Bildungsentscheidungen Herstellungs- und Gestaltungsprozesse 

Literatur

  1. Ahmed, S., Pohl, A., v. Schwanenflügel, L., & Stauber, B. (Hrsg.). (2013). Bildung und Bewältigung im Zeichen von sozialer Ungleichheit. Theoretische und empirische Beiträge zur qualitativen Bildungs- und Übergangsforschung. Basel/Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Alheit, P., & Dausien, B. (2000). Die biografische Konstruktion der Wirklichkeit. Überlegungen zur Biografizität des Sozialen. In E. M. Hoerning (Hrsg.), Biografische Sozialisation (S. 257–284). Stuttgart: Lucius.Google Scholar
  3. Autorengemeinschaft Bildungsberichterstattung. (2008). Bildung in Deutschland 2008. www.bildungsbericht.de. Zugegriffen am 01.02.2015.
  4. Baethge, M., Hantsche, B., Pelull, W., & Voskamp, U. (1988). Jugend: Arbeit und Identität. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Behrens, J., & Rabe-Kleberg, U. (2000). Gatekeeping im Lebensverlauf – Wer wacht an Statuspassagen? In E. M. Hoerning (Hrsg.), Biografische Sozialisation (S. 101–135). Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  7. Blossfeld, H. P., & Mayer, K. U. (1988). Arbeitsmarktsegmentation in der Bundesrepublik Deutschland – Eine empirische Überprüfung von Segmentationstheorien aus der Perspektive des Lebensverlaufs. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 40, 245–261.Google Scholar
  8. Böhnisch, L. (2009). Sozialpädagogik der Lebensalter. Eine Einführung (4. Aufl.). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  9. Böhnisch, L., & Schefold, W. (1985). Lebensbewältigung. Soziale und pädagogische Verständigungen an den Grenzen der Wohlfahrtsgesellschaft. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  10. Boudon, R. (1974). Education, opportunity, and social inequality – Changing prospects in Western society. New York: Wiley.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1990). Die Biografische Illusion. BIOS. Zeitschrift für Biografieforschung und Oral History, 3(1), 75–81.Google Scholar
  12. Breen, R., & Goldthorpe, J. H. (1997). Explaining educational differentials: Towards a formal rational action theory. Rationality and Society, 9(3), 275–305.CrossRefGoogle Scholar
  13. Brock, D. (1991). Übergangsforschung. In D. Brock, B. Hantsche, G. Kühnlein, H. Meulemann & K. Schober (Hrsg.), Übergänge in den Beruf. Zwischenbilanz zum Forschungsstand (S. 9–29). Weinheim/München: DJI Verlag.Google Scholar
  14. Bronfenbrenner, U. (1981). Die Ökologie der menschlichen Entwicklung: natürliche und geplante Experimente. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  15. Castel, R. (2000). Metamorphosen der sozialen Frage. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Cloos, P., Oehlmann, S., & Sitter, M. (2013). Der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch & K. Lenz (Hrsg.), Handbuch Übergänge (S. 547–568). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Cuconato, M., & Walther, A. (Hrsg.). (2015). Doing transitions in education. International Journal for Qualitative Studies in Education. Themenheft, 28(3).Google Scholar
  18. Eisenstadt, S. N. (1956). From generation to generation: Age groups and social structure. London: Routledge & Kegan.Google Scholar
  19. Elder, G. H. (Hrsg.). (1985). Life course dynamics. Trajectories and transitions, 1968–1980. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  20. Europäische Kommission. (2012). EU youth report. Brüssel: Europäische Kommission. http://ec.europa.eu/youth/library/reports/eu-youth-report-2012_en.pdf. Zugegriffen am 25.05.2015.
  21. Field, J. (2013). Lifelong learning and the restructuring of the adult life course. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch & K. Lenz (Hrsg.), Handbuch Übergänge (S. 378–394). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Foucault, M. (1981). Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Galuske, M. (2005). Jugendsozialarbeit und Jugendberufshilfe. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch der Sozialarbeit/Sozialpädagogik (3. Aufl., S. 885–893). Neuwied.Google Scholar
  24. Glaser, B., & Strauss, A. (1971). Status Passage. London: Routledge.Google Scholar
  25. Griebel, W., & Niesel, R. (2004). Transitionen. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  26. Grundmann, M., & Wiezorek, C. (2013) Bildung und/oder Sozialisation? Einleitung zum Themenheft. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 33(2), 115–119.Google Scholar
  27. Heinz, W. R. (Hrsg.). (1991). Theoretical advances in life course research. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  28. Helsper, W., Hummrich, M., & Kramer, R.-T. (2010). Qualitative Mehrebenenanalyse. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Qualitative Forschungsmethoden in den Erziehungswissenschaften (3. Aufl., S. 119–135). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  29. Hirschauer, S. (2004). Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns. In K. H. Hörning & J. Reuter (Hrsg.), Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis (S. 73–91). Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  30. Hof, C. (2014). Familiengründung als Übergang im Erwachsenenalter. In C. Hof, M. Meuth & A. Walther (Hrsg.), Pädagogik der Übergänge (S. 128–146). Basel/Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  31. Hof, C., Meuth, M., & Walther, A. (Hrsg.). (2014). Pädagogik der Übergänge. Übergänge in Lebenslauf und Biografie als Anlass und Bezugspunkt von Erziehung, Bildung und Hilfe. Basel/Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  32. Hornstein, W. (1999). Jugendforschung und Jugendpolitik: Entwicklungen und Strukturen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  33. Kade, J. (2011). Vergangene Zukünfte im Medium gegenwärtiger Bildungsbiografien. Momentaufnahmen im Prozess des Biografisierens von Lebenslaufereignissen. BIOS, 24(1), 29–52.Google Scholar
  34. Kohli, M. (1985). Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37(1), 1–29.Google Scholar
  35. Koller, H.-C. (2012). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Lessenich, S. (1995). Wohlfahrtsstaatliche Regulierung und die Strukturierung von Lebensläufen. Zur Selektivität sozialpolitischer Institutionen. Soziale Welt, 46(1), 51–69.Google Scholar
  37. Litau, J., Walther, A., Wey, S. & Warth, A. (Hrsg.) (2016): Theorie und Forschung zur Lebensbewältigung. Methodologische Vergewisserungen und empirische Befunde. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  38. Link, J. (2006). Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird (3., überarb. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  39. Ludwig-Mayerhofer, W. (2014). Schwierige Übergänge: Mitarbeiter der Arbeitsverwaltung und ihre jungen Klienten und Klientinnen im SGB II. In U. Karl (Hrsg.), Rationalitäten des Übergangs in Erwerbsarbeit (S. 61–81). Basel/Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  40. Lutz, B. (1984). Der kurze Traum immerwährender Prosperität. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  41. Mannheim, K. (1980): Strukturen des Denkens. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Marotzki, W. (2006). Bildungstheorie und Allgemeine Biographieforschung. In H.-H. Krüger und W. Marotzki (Hrsg.) Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 59–70). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Matthes, J. (1992). The Operation Called ‚Vergleichen‘. In Ders. (Hrsg.), Zwischen den Kulturen? Die Sozialwissenschaften vor dem Problem des Kulturvergleichs (Soziale Welt, Sonderband 8, S. 75–99).Google Scholar
  44. Meuth, M. (2014). Wohnen und Ausbildung als Teilübergänge zwischen Jugend und Erwachsensein. In C. Hof, M. Meuth & A. Walther (Hrsg.), Pädagogik der Übergänge (S. 104–128). Basel/Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  45. Miethe, I., Ecarius, J., & Tervooren, A. (Hrsg.). (2014). Bildungsentscheidungen im Lebenslauf. Perspektiven qualitativer Forschung. Opladen: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  46. Myles, J. (1992). Is there a Post-Fordist Life Cycle? In W.R. Heinz (Hrsg.), Institutions and Gate-keeping in the life course (S. 171–185). Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  47. Nohl, A.-M. (2013). Spontane Bildungsprozesse: Lebensbewältigung auf Umwegen. In S. Ahmed, A. Pohl, L. v. Schwanenflügel & B. Stauber (Hrsg.), Bildung und Bewältigung im Zeichen von sozialer Ungleichheit. Theoretische und empirische Beiträge zur qualitativen Bildungs- und Übergangsforschung (S. 47–69). Basel/Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  48. Ostner, I. (1987). Individualisierung der Familie? In M.E. Karsten & H.U. Otto (Hrsg.), Die sozialpädagogische Ordnung der Familie (S. 125–145). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  49. Oswald, F., & Franke, A. (2014). Übergänge im höheren Erwachsenenalter am Beispiel der Themen Erwerbsleben und Wohnen. In C. Hof, M. Meuth & A. Walther (Hrsg.), Pädagogik der Übergänge (S. 185–218). Basel/Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  50. Pohl, A. (2015). Konstruktionen von ‚Ethnizität‘ und ‚Benachteiligung‘. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  51. Reck-Hog, U., & Eckert, T. (2009). Der sozialökologische Ansatz in der Erwachsenenbildung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch der Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 137–151). Opladen.Google Scholar
  52. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 32(4), 282–301.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schefold, W. (2005). Lebenslauf. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik (3. Aufl., S. 1122–1136). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  54. Schröer, W. (2015). Übergänge und Sozialisation. In K. Hurrelmann, U. Bauer, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 927–938). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  55. Schröer, W., & Stiehler, S. (Hrsg.). (2008). Lebensalter und Soziale Arbeit, Band 5: Erwachsenenalter. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  56. Schröer, W., Stauber, B., Walther, A., Böhnisch, L., & Lenz, K. (Hrsg.). (2013). Handbuch Übergänge. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  57. Schütze, F. (1983). Biografieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 3, 283–293.Google Scholar
  58. Stauber, B. (2011). Übergänge in die Elternschaft. Vielfältige Gleichzeitigkeiten und Widersprüche. In A. Pohl, B. Stauber & A. Walther (Hrsg.), Jugend als Akteurin sozialen Wandels. Veränderte Übergangsverläufe, strukturelle Barrieren und Bewältigungsstrategien (S. 49–81). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  59. Stauber, B., & Walther, A. (2013). Junge Erwachsene – eine Lebenslage des Übergangs. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch & K. Lenz (Hrsg.), Handbuch Übergänge (S. 270–291). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  60. Stauber, B., Pohl, A., & Walther, A. (Hrsg.). (2007). Subjektorientierte Übergangsforschung. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  61. Sting, S. (2013). Rituale und Ritualisierungen in Übergängen des Jugendalters. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch & K. Lenz (Hrsg.), Handbuch Übergänge (S. 471–486). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  62. Stone, D. (1992). Gatekeeping experts and the control of status passages. In W. R. Heinz (Hrsg.), Institutions and gatekeeping in the life course (S. 203–220). Weinheim: Dt. Studienverlag.Google Scholar
  63. Turner, V. (1969). The ritual process. Chicago: Aldine.Google Scholar
  64. van Dyk, S., & Lessenich, S. (Hrsg.). (2010). Die jungen Alten. Analysen zu einer neuen Sozialfigur. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  65. van Gennep, A. (1986). Übergangsriten: les rites des passages. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  66. von Felden, H., & Schiener, J. (Hrsg.). (2010). Transitionen – Übergänge vom Studium in den Beruf. Zur Verbindung von qualitativer und quantitativer Forschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  67. Walther, A. (2011). Regimes der Unterstützung im Lebenslauf. Opladen: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  68. Walther, A. (2014a). Der Kampf um ‚realistische Berufsperspektiven‘. Cooling out oder Aufrechterhaltung von Teilhabeansprüchen im Übergangssystem. In U. Karl (Hrsg.), Rationalitäten im Übergang (S. 118–136). Basel/Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  69. Walther, A. (2014b). Aneignung und Anerkennung. Subjektbezogene und soziale Dimensionen eines sozialpädagogischen Bildungsbegriffs. In U. Deinet & C. Reutlinger (Hrsg.), Tätigkeit – Aneignung – Bildung (S. 97–113). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  70. Walther, A., Walter, S., & Pohl, A. (2007). „Du wirst echt in eine Schublade gesteckt …“ Junge Frauen im Übergangssystem zwischen Wahlbiografie und Cooling out. In B. Stauber, A. Pohl & A. Walther (Hrsg.), Subjektorientierte Übergangsforschung. Rekonstruktion und Unterstützung biografischer Übergänge junger Erwachsener (S. 97–129). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  71. Welzer, H. (1993). Transitionen. Zur Sozialpsychologie biografischer Wandlungsprozesse. Tübingen: Edition Diskord.Google Scholar
  72. West, C., & Fenstermaker, S. (1995). Doing difference. Gender and Society, 9(1), 8–37.CrossRefGoogle Scholar
  73. Zinnecker, J. (1991). Jugend als Bildungsmoratorium. In W. Melzer, W. Heitmeyer, L. Liegle & J. Zinnecker (Hrsg.), Osteuropäische Jugend im Wandel (S. 9–25). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.Eberhard Karls Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations