Advertisement

Bildungsprozesse über die Lebensspanne und lebenslanges Lernen

  • Peter Alheit
  • Bettina Dausien
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag setzt sich mit der eigenwilligen Spannung lebenslangen Lernens zwischen ökonomischer Effizienz und der Erweiterung individueller Möglichkeiten auseinander. Dabei geht es zunächst um eine für den beabsichtigten Argumentationszusammenhang hilfreiche Klärung der Begriffe. Im Anschluss werden die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen lebenslangen Lernens kritisch analysiert. Der dritte Abschnitt stellt einen eigenen theoretischen Versuch zum Thema „Bildung in der Lebensspanne“, das Konzept biografischen Lernens, vor. Abschließend werden ergänzende Theorieperspektiven angedeutet.

Schlüsselwörter

Lebenslanges Lernen Bildung Biografie Biografisches Lernen Bildungsökonomie 

Literatur

  1. Achtenhagen, F., & Lempert, W. (Hrsg.). (2000). Lebenslanges Lernen im Beruf – seine Grundlegung im Kindes- und Jugendalter (Forschungs- und Reformprogramm, Bd. 1). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Alheit, P. (1993). Transitorische Bildungsprozesse: Das „biografische Paradigma“ in der Weiterbildung. In W. Mader (Hrsg.), Weiterbildung und Gesellschaft. Grundlagen wissenschaftlicher und beruflicher Praxis in der Bundesrepublik Deutschland (2., erw. Aufl., S. 343–418). Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  3. Alheit, P. (1994). Zivile Kultur. Verlust und Wiederaneignung der Moderne. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  4. Alheit, P. (1999). On a contradictory way to the ‚Learning Society‘: A critical approach. Studies in the Education of Adults, 31(1), 66–82.CrossRefGoogle Scholar
  5. Alheit, P. (2008a). Lebenslanges Lernen und soziales Kapital. In H. Herzberg (Hrsg.), Lebenslanges Lernen. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde im Kontext der Erwachsenenbildung (S. 13–30). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  6. Alheit, P. (2008b). Diskursive Politiken – Lebenslanges Lernen als Surrogat? In J. Ludwig (Hrsg.), Strukturen lebenslangen Lernens. Bielefeld: Bertelsmann (i. E.).Google Scholar
  7. Alheit, P., & Dausien, B. (1996). Bildung als „biographische Konstruktion“? Nichtintendierte Lernprozesse in der organisierten Erwachsenenbildung. Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 37, 33–45.Google Scholar
  8. Alheit, P., & Dausien, B. (2000a). Die biographische Konstruktion der Wirklichkeit. Überlegungen zur Biographizität des Sozialen. In E. M. Hoerning (Hrsg.), Biografische Sozialisation (S. 257–283). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  9. Alheit, P., & Dausien, B. (2000b). ‚Biographicity‘ as a basic resource of lifelong learning. In P. Alheit, J. Beck, E. Kammler, H. Salling Olesen & R. Taylor (Hrsg.), Lifelong learning inside and outside schools (Bd. 2, S. 400–422). Roskilde: Roskilde University Press.Google Scholar
  10. Alheit, P., & Hanses, A. (2004). Institution und Biographie: Zur Selbstreflexivität personenbezogener Dienstleistungen. In A. Hanses (Hrsg.), Biographie und Soziale Arbeit. Institutionelle und biografische Konstruktionen von Wirklichkeit (S. 8–28). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  11. Alheit, P., & Hoerning, E. M. (Hrsg.). (1989). biographisches Wissen. Beiträge zu einer Theorie lebensgeschichtlicher Erfahrung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Alheit, P., & Kammler, E. (Hrsg.). (1998). Lifelong learning and its impact on social and regional development. Bremen: Donat.Google Scholar
  13. Alheit, P., & Kreitz, R. (2000). ‚Social capital‘, ‚education‘ and the ‚wider benefits of learning‘. Review of ‚models‘ and qualitative research outcomes. Gutachten für das Centre of Education der University of London und das Department for Education and Employment der englischen Regierung, Göttingen/London: (unveröffentlichtes Manuskript).Google Scholar
  14. Alheit, P., & Piening, D. (1999). Assessment of prior experiential learning as a key to lifelong learning. Evaluating European Practices. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  15. Arthur, M. B., Inkson, K., & Pringle, J. K. (1999). The new careers: Individual action and economic change. London: Sage.Google Scholar
  16. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2004). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland (Bd. 2). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  17. Bateson, G. (1981). Die logischen Kategorien von Lernen und Kommunikation. In G. Bateson (Hrsg.), Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven (S. 362–399). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Beck, U. (1983). Jenseits von Stand und Klasse? Soziale Ungleichheiten, gesellschaftliche Individualisierungsprozesse und die Entstehung neuer sozialer Funktionen und Identitäten. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt (Sonderband 2, S. 35–74). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  19. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Beck, U., Giddens, A., & Lash, S. (1996). Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Bentley, T. (1998). Learning beyond the classroom: Education for a changing world. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  22. Berger, P., & Luckmann, T. (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  23. Born, C. (2000). Erstausbildung und weiblicher Lebenslauf. Was (nicht nur) junge Frauen bezüglich der Berufswahl wissen sollten. In W. Heinz (Hrsg.), Übergänge. Individualisierung, Flexibilisierung und Institutionalisierung des Lebenslaufs (S. 50–65). 3. Beiheft 2000 der ZSE. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  24. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital In Kreckel, R. (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (Soziale Welt. Sonderband 2, S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  25. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Brödel, R. (Hrsg.). (1998). Lebenslanges Lernen – lebensbegleitende Bildung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  27. Brödel, R. (Hrsg.). (2004). Weiterbildung als Netzwerk des Lernens. Differenzierung der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  28. Commission of the European Communities. (1994). Competitiveness, employment, growth. Luxembourg: Office des publications officielles des Communautés européennes.Google Scholar
  29. Commission of the European Communities. (1995). Teaching and learning: Towards the learning society. Luxembourg: Office des publications officielles des Communautés européennes.Google Scholar
  30. Commission of the European Communities. (2000). A memorandum on lifelong learning. Lissabon: European Council.Google Scholar
  31. Dausien, B. (1996). Biographie und Geschlecht. Zur biographischen Konstruktion sozialer Wirklichkeit in Frauenlebensgeschichten. Bremen: Donat.Google Scholar
  32. Dausien, B. (2001). Lebensbegleitendes Lernen in den Biographien von Frauen. Ein Biographietheoretisches Bildungskonzept. In W. Gieseke (Hrsg.), Handbuch zur Frauenbildung (S. 101–114). Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Dausien, B. (2008). Lebenslanges Lernen als Leitlinie für die Bildungspraxis? Überlegungen zur pädagogischen Konstruktion von Lernen aus biographietheoretischer Sicht. In H. Herzberg (Hrsg.), Lebenslanges Lernen. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde im Kontext der Erwachsenenbildung (S. 151–174). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  34. Delors, J. (1996). Learning: The treasure within. Report to UNESCO of the international commission on education for the twenty-first century. Paris: UNESCO.Google Scholar
  35. Delory-Momberger, C. (2000). Les Histoires de Vie. De l’invention de soi au projet de formation. Paris: Anthropos.Google Scholar
  36. Department for Education and Employment. (1998). The learning age: A renaissance for a New Britain. Sheffield: Sheffield University.Google Scholar
  37. Dewe, B. (1999). Lernen zwischen Vergewisserung und Ungewißheit. Reflexives Handeln in der Erwachsenenbildung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  38. Dohmen, G. (1996). Das lebenslange Lernen. Leitlinien einer modernen Bildungspolitik. Bonn: BMBF.Google Scholar
  39. Dohmen, G. (1998). Zur Zukunft der Weiterbildung in Europa: Lebenslanges Lernen für alle in veränderten Lernumwelten. Bonn: BMBF.Google Scholar
  40. Dominicé, P. (1990). L’histoire de vie comme processus de formation. Paris: Edition L’Harmattan.Google Scholar
  41. Dominicé, P. (2000). Learning from our lives: Using educational biographies with adults. San Francisco: Jossey-Bass Inc.Google Scholar
  42. Faulstich-Wieland, H. (1997). „Zukunft der Bildung – Schule der Zukunft“. Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 39, 59–68.Google Scholar
  43. Faure, E. (1972). Learning to be. The world of education today and tomorrow. Paris: UNESCO.Google Scholar
  44. Fejes, A. (2005). New wine in old skins: Changing patterns in governing of the adult learner in Sweden. International Journal of Lifelong Education, 24(1), 71–86.CrossRefGoogle Scholar
  45. Field, J. (2000). Lifelong learning and the new educational order. Stoke on Trent: Trentham Books.Google Scholar
  46. Forschungsmemorandum für die Erwachsenen- und Weiterbildung. (2000). Im Auftrag der Sektion Erwachsenenbildung der DGfE verfasst von Arnold, R., Faulstich, P., Mader, W., Nuissl von Rein, E., & Schlutz, E., Frankfurt a. M. http://www.die-bonn.de/oear/forschungsmemorandum/forschungsmemorandum.htm. Zugegriffen am 07.04.2008.
  47. Gerlach, C. (2000). Lebenslanges Lernen. Konzepte und Entwicklungen 1972 bis 1997. Köln: Böhlau.Google Scholar
  48. Giddens, A. (1990). Consequences of modernity. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  49. Giddens, A. (1991). Modernity and self-identity. Self and society in the late modern age. Stanford: University Press.Google Scholar
  50. Giddens, A. (1998). The third way. The renewal of social democracy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  51. Gieseke, W. (1997). Lebenslanges Lernen aus der Perspektive der Geschlechterdifferenz. Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 39, 79–87.Google Scholar
  52. Group of Eight. (1999). Köln Charter: Aims and ambitions for lifelong learning, 18th June 1999. Köln: G8.Google Scholar
  53. Gruber, E. (2004). Pädagogisierung der Gesellschaft und des Ich durch lebenslanges Lernen. In E. Ribolits & J. Zuber (Hrsg.), Pädagogisierung. Die Kunst, die Menschen mittels Lernen immer dümmer zu machen! (S. 87–100). Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  54. Hall, P. (1999). Social capital in Britain. British Journal of Political Science, 29(3), 417–461.CrossRefGoogle Scholar
  55. Heinz, W. (2000a). Editorial: Strukturbezogene Biographie- und Lebenslaufforschung. der Sfb 186 „Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf“. In W. Heinz (Hrsg.), Übergänge. Individualisierung, Flexibilisierung und Institutionalisierung des Lebenslaufs (S. 4–8). 3. Beiheft 2000 der ZSE. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  56. Heinz, W. (Hrsg.). (2000b). Übergänge. Individualisierung, Flexibilisierung und Institutionalisierung des Lebenslaufs. 3. Beiheft 2000 der ZSE. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  57. Herzberg, H. (2004). Biografie und Lernhabitus. Eine Studie im Rostocker Werftarbeitermilieu. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  58. Hoffmann, N., & von Rein, A. (Hrsg.). (1998). Selbstorganisiertes Lernen in (berufs-)biographischer Reflexion. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  59. Kade, J. (1994a). Erziehungswissenschaftliche Theoriebildung im Blick auf die Vielfalt einer sich entgrenzenden pädagogischen Welt. In R. Uhle & D. Hoffmann (Hrsg.), Pluralitätsverarbeitung in der Pädagogik (S. 149–161). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  60. Kade, S. (1994b). Altersbildung. Lebenssituation und Lernbedarf, Ziele und Konzepte (Bd. 2). Frankfurt a. M.: DIE, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  61. Kade, S. (Hrsg.). (1994c). Individualisierung und Älterwerden. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  62. Kade, J. (1997). Riskante Biographien und die Risiken lebenslangen Lernens. Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 39, 112–124.Google Scholar
  63. Kade, J., & Seitter, W. (1996). Lebenslanges Lernen. Mögliche Bildungswelten. Erwachsenenbildung, Biografie und Alltag. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  64. Kade, J., & Seitter, W. (Hrsg.). (2005). Pädagogische Kommunikation im Strukturwandel. Beiträge zum Lernen Erwachsener. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  65. Kade, J., & Seitter, W. (Hrsg.). (2007a). Umgang mit Wissen. Recherchen zur Empirie des Pädagogischen (Bd. 2). Opladen/Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  66. Kade, J., & Seitter, W. (2007b). Diffundierung – Invisibilisierung – Prekarisierung. Zum Wissenserwerb Erwachsener. In J. Kade & W. Seitter (Hrsg.), Umgang mit Wissen. Recherchen zur Empirie des Pädagogischen (S. 309–327). Opladen/Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  67. Kohli, M. (1985). Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, 1–29.Google Scholar
  68. Kohli, M. (1989). Institutionalisierung und Individualisierung der ErwerbsBiografie. Aktuelle Veränderungstendenzen und ihre Folgen. In D. Brock, H. R. Leu & C. Preiß (Hrsg.), Subjektivität im gesellschaftlichen Wandel. Umbrüche im beruflichen Sozialisationsprozeß (S. 249–278). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  69. Konzertierte Aktion Weiterbildung. (1998). Selbstgesteuertes Lernen. Möglichkeiten, Beispiele, Lösungsansätze, Probleme. Bonn: BMBF.Google Scholar
  70. Körber, K. (1989). Zur Antinomie von politisch-kultureller und arbeitsbezogener Bildung in der Erwachsenenbildung. In Bildung in der Arbeitsgesellschaft. Zum Spannungsverhältnis von Arbeit und Bildung heute. Dokumentation des 10. Bremer Wissenschaftsforums vom 11. bis 13. Oktober 1988 (S. 126–151). Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  71. Krüger, H.-H., & Marotzki, W. (Hrsg.). (2006). Handbuch erziehungswissenschaftliche Biografieforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  72. Longworth, N., & Davies, W. K. (1996). Lifelong Learning. New vision, new implications, new roles for people, organizations, nations and communities in the 21st century. London: Kogan Page.Google Scholar
  73. Mader, W. (Hrsg.). (1995). Altwerden in einer alternden Gesellschaft: Kontinuität und Krisen in biografischen Verläufen. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  74. Mader, W. (1997). Lebenslanges Lernen oder die lebenslange Wirksamkeit von emotionalen Orientierungssystemen. Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 39, 88–100.Google Scholar
  75. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biografietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  76. Merrill, B. (1999). Gender, change and identity. Mature women students in Universities. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  77. Nassehi, A. (1994). Die Form der Biographie. Theoretische Überlegungen zur Biographieforschung in methodologischer Absicht. BIOS. Zeitschrift für Biografieforschung und Oral History, 7(1), 46–63.Google Scholar
  78. Nolda, S. (Hrsg.). (1996). Erwachsenenbildung in der Wissensgesellschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  79. Nuissl, E. (1997). Institutionen im lebenslangen Lernen. Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 39, 41–49.Google Scholar
  80. OECD. (1996). Lifelong learning for all: Meeting of the education committee at Ministerial level, 16/17 January 1996. Paris: OECD.Google Scholar
  81. OECD. (1997a). Literacy skills for the knowledge society. Further results of the international adult literacy survey. Paris: OECD.Google Scholar
  82. OECD. (1997b). What works in innovation in education. Combatting exclusion through adult learning. Paris: OECD.Google Scholar
  83. OECD/CERI. (1973). Recurrent education – A strategy for lifelong learning. A clarifying report. Paris: OECD/CERI.Google Scholar
  84. Office Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  85. Putnam, R. D. (Hrsg.). (2001). Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  86. Rabe-Kleberg, U. (1993a). Verantwortlichkeit und Macht. Ein Beitrag zum Verhältnis von Geschlecht und Beruf angesichts der Krise traditioneller Frauenberufe. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  87. Rabe-Kleberg, U. (1993b). Bildungsbiographien – oder: Kann Hans noch lernen, was Hänschen versäumt hat? In A. Meier & U. Rabe-Kleberg (Hrsg.), Weiterbildung, Lebenslauf, sozialer Wandel (S. 167–182). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  88. Report 39. (1997). Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 39. Google Scholar
  89. Schiersmann, C. (1987). Berufsbezogene Weiterbildung und weiblicher Lebenszusammenhang. Zur Theorie eines integrierten Bildungskonzepts. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  90. Schiersmann, C. (1993). Frauenbildung. Konzepte, Erfahrungen, Perspektiven. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  91. Schlüter, A. (1993). Bildungsmobilität. Studien zur Individualisierung von Arbeitertöchtern in der Moderne. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  92. Schlüter, A. (1999). Bildungserfolge. Eine Analyse der Wahrnehmungs- und Deutungsmuster und der Mechanismen für Mobilität in Bildungsbiographien. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  93. Schuller, T. (1997). Modelling the lifecourse: Age, time and education. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  94. Schuller, T. (1998). Human and social capital: Variations within a learning society. In P. Alheit & E. Kammler (Hrsg.), Lifelong learning and its impact on social and regional development (S. 113–136). Bremen: Donat.Google Scholar
  95. Schuller, T., & Field, J. (1999). Is there divergence between initial and continuing education in Scotland and Nothern Ireland? Scottish Journal of Adult Continuing Education, 5(2), 61–76.Google Scholar
  96. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  97. Schulze, T. (1993a). Lebenslauf und Lebensgeschichte. In D. Baacke & T. Schulze (Hrsg.), Aus Geschichten lernen. Zur Einübung pädagogischen Verstehens (S. 174–226). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  98. Schulze, T. (1993b). Zum ersten Mal und immer wieder neu. Skizzen zu einem phänomenologischen Lernbegriff. In H. Bauersfeld & R. Bromme (Hrsg.), Bildung und Aufklärung (S. 241–269). Münster: Waxmann.Google Scholar
  99. Seitter, W. (1999). Riskante Übergänge in der Moderne. Vereinskulturen, Bildungsbiographien, Migranten. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  100. Simons, P. R. J. (1992). Theories and principles of learning to learn. In A. Tujinman & M. van der Kamp (Hrsg.), Learning across the lifespan. Theories, research, policies (S. 159–171). Oxford: Pergamon.Google Scholar
  101. Smith, R. M. (1992). Implementing the learning to learn concept. In A. Tujinman & M. van der Kamp (Hrsg.), Learning across the lifespan. Theories, research, policies (S. 173–188). Oxford: Pergamon.Google Scholar
  102. Stehr, N. (2003). Wissenspolitik: Die Überwachung des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  103. Straka, G. A. (1997). Selbstgesteuertes Lernen in der Arbeitswelt. Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 39, 146–154.Google Scholar
  104. Tavistock Institute. (1999). A review of thirty new deal partnerships. Research and development report ESR 32, Sheffield: Employment Service.Google Scholar
  105. Tuckett, A., & Sargant, N. (1999). Making Time. The NIACE survey on adult participation in learning 1999. Leicester: NIACE.Google Scholar
  106. Vester, M., von Oertzen, P., Geiling, H., Hermann, T., & Müller, D. (1993). Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Köln: Bund.Google Scholar
  107. Weber, S., & Maurer, S. (Hrsg.). (2006). Gouvernementalität und Erziehungswissenschaft. Wissen – Macht – Transformation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  108. Williamson, B. (1998). Lifeworlds and Learning. Essays in the theory, philosophy and practice of lifelong learning. Leicester: NIACE.Google Scholar
  109. Wingens, M. (1998). Wissensgesellschaft und Industrialisierung der Wissenschaft. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  110. Wrana, D. (2005). Das Subjekt schreiben. Reflexive Praktiken und Subjektivierung in der Weiterbildung – eine Diskursanalyse. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Georg-August-Univeristät GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations