Advertisement

Höheres Erwachsenenalter und Bildung

  • Carola IllerEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Das höhere Erwachsenenalter ist als ein relevanter Lebensabschnitt für die bildungswissenschaftliche Forschung anzusehen, denn Bildung ist auch im Alter eine Voraussetzung für soziale Teilhabe. Die geringe Bildungsbeteiligung im Alter ist nicht biologisch begründet, sondern lässt sich mit sozialen und biografischen Faktoren erklären. Die Veränderungen in den Bildungsbiografien und die insgesamt steigende Nachfrage nach Bildung in allen Altersgruppen werden zukünftig zu einer höheren Bildungsbeteiligung Älterer beitragen. Angesichts der Heterogenität des Alters müssen Bildungskonzepte differenziert auf die Bildungsgewohnheiten und bildungsbiografischen Erfahrungen eingehen.

Schlüsselwörter

Bildungsteilhabe Bildungseffekte Hochaltrigkeit Kompetenzentwicklung Lebensalter 

Literatur

  1. Baltes, M. M. (1996). The many faces of dependency in old age. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Baltes, P. B., & Baltes, M. M. (1989). Optimierung durch Selektion und Kompensation – ein psychologisches Modell erfolgreichen Alterns. Zeitschrift für Pädagogik, 35, 85–105.Google Scholar
  3. Beier, M. E., & Ackermann, P. L. (2005). Age, ability, and the role of prior knowledge on the acquisition of new domain knowledge: Promising results in a real-world learning environment. Psychology and Aging, 20, 341–355.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bubolz, E. (1983). Bildung im Alter: der Beitrag therapeutischer Konzepte zur Geragogik. Freiburg (Breisgau): Lambertus-Verlag.Google Scholar
  5. Bubolz-Lutz, E. (2010). Lehrbuch Geragogik. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2015). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2014. Ergebnisse des Adult Education Survey – AES Trendbericht. https://www.bmbf.de/pub/Weiterbildungsverhalten_in_Deutschland_2014.pdf. Zugegriffen am 29.10.2015.
  7. Forschungsinstitut Geragogik e.V. (FoGera) (Hrsg.). (2015). Pflegebegleitung – Handbuch zum Aufbau von Initiativen zur Stärkung pflegender Angehöriger. Impulse aus dem Projekt „Unternehmen Pflegebegleitung“. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  8. Franz, J. (2009). Intergenerationelles Lernen ermöglichen. Orientierungen zum Lernen der Generationen in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  9. Friebe, J., Schmidt-Hertha, B., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2014). Kompetenzen im höheren Lebensalter. Ergebnisse der Studie „Competencies in Later Life“ (CiLL). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  10. Gebrande, J., & Friebe, J. (2015). Grundkompetenzen, Bildungsverhalten und Lernen im höheren Lebensalter. Ergebnisse der Studie „Competences in Later Life“ (CiLL). Zeitschrift für Pädagogik, 61, 192–204.Google Scholar
  11. Harwood, J., Giles, H., & Ryan, E. B. (1995). Aging, communication, and intergroup theory: Social identity and intergenerational communication. In J. F. Nussbaum & J. Coupland (Hrsg.), Handbook of communication and aging research (S. 133–160). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  12. Iller, C. (2005). Altern gestalten – berufliche Entwicklungsprozesse und Weiterbildung im Lebenslauf. http://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2005/iller05_12.pdf. Zugegriffen am 29.10.2015.
  13. Iller, C. (2008). Berufliche Weiterbildung im Lebenslauf – bildungswissenschaftliche Perspektiven auf Weiterbildungs- und Erwerbsbeteiligung Älterer. In A. Kruse (Hrsg.), Weiterbildung in der zweiten Lebenshälfte, Reihe: Theorie und Praxis der Erwachsenenbildung (S. 67–91). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  14. Iller, C., & Wienberg, J. (2010). „Ältere“ als Zielgruppe in der Erwachsenenbildung oder Ansätze einer Bildung in der zweiten Lebenshälfte? Magazin Erwachsenenbildung.at – Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs 10/2010.Google Scholar
  15. Iller, C., & Wienberg, J. (2011). Learning in social relationships – A contribution to contented ageing? International Journal of Education and Ageing, 2(1), 41–54.Google Scholar
  16. Iller, C., & Wienberg, J. (2012). Altern und Geschlecht – Gesundheit und Wohlbefinden im Alter in einer geschlechterdifferenziellen Perspektive. In V. Moser & B. Rendtorff (Hrsg.), Riskante Leben? Geschlechterordnungen in der Reflexiven Moderne (Band 8 des Jahrbuchs Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, S. 83–92). Opladen/Berlin/Toronto: Budrich.Google Scholar
  17. Imhof, A. E. (1988). Die Lebenszeit: vom aufgeschobenen Tod und von der Kunst des Lebens. München: Beck.Google Scholar
  18. Kade, S. (2007). Altern und Bildung. Eine Einführung. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  19. Klafki, W. (1996). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik (5. Aufl.). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  20. Kliegl, R., Smith, J., & Baltes, P. B. (1989). Testing-the-limits and the study of adult age differences in cognitive plasticity and of mnemonic skill. Developmental Psychology, 25, 247–256.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kolland, F., & Ahmadi, P. (2009). Seniorenbildung und Seniorenstudium in Österreich. Wissen bleibt ein Leben lang ausbaufähig. Weiterbildung – Zeitschrift für Grundlagen, Praxis und Trends, 3, 30–33.Google Scholar
  22. Kolland, F., & Ahmadi, P. (2010). Bildung und aktives Alter – Bewegung im Ruhestand. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  23. Köster, D. (2009). Entwicklungschancen in alternden Gesellschaften durch Bildung: Trends und Perspektiven. In A. Dehmel, H.-H. Kremer, N. Schaper & P. F. E. Sloane (Hrsg.), Bildungsperspektiven in alternden Gesellschaften (S. 85–105). Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  24. Kruse, A. (2001). Der Beitrag der Erwachsenenbildung zur Kompetenz im Alter. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4(4), 555–575.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kruse, A. (Hrsg.). (2008). Weiterbildung in der zweiten Lebenshälfte. Multidisziplinäre Antworten auf Herausforderungen des demografischen Wandels. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  26. Kruse, A., & Schmitt, E. (2001). Adult education and training. Adult education and training: Cognitive aspects. In N. J. Smelser & P. B. Baltes (Hrsg.), International encyclopedia of the social and behavioral sciences (S. 139–142). Oxford: Pergamon.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kruse, A., & Wahl, H.-W. (2010). Zukunft Altern. Individuelle und gesellschaftliche Weichenstellungen. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  28. Künemund, H. (2009). Bildung und Produktivität im Alter. Ergebnisse der Alterssurveys. In A. Dehmel, H.-H. Kremer, N. Schaper & P. F. E. Sloane (Hrsg.), Bildungsperspektiven in alternden Gesellschaften (S. 109–124). Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  29. Laslett, P. (1995). Das Dritte Alter. Historische Soziologie des Alterns. Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  30. Lindenberger, U., Singer, T., & Baltes, P. B. (2002). Longitudinal selectivity in aging populations: Separating mortality-associated versus experimental components in the Berlin Aging Study (BASE). Journal of Gerontology: Psychological Sciences and Social Sciences, 57B, 474–482.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lindenberger, U., Smith, J., Mayer, K. U., & Baltes P. B. (2010). Die Berliner Altersstudie (3. Erweiterte Aufl.). Berlin: Akademischer Verlag GmbH.Google Scholar
  32. Marsilius-Kolleg. (2012). Abschlussbericht des Projekts „Perspectives of Ageing in the Process of Social and Cultural Change“. In Forum Marsilius-Kolleg. http://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/forum-mk/article/view/9866. Zugegriffen am 04.11.2015.
  33. Martin, M., & Zimprich, D. (2008). Befunde zur Entwicklung ausgewählter Ressourcenbereiche. Entwicklung der geistigen Leistungsfähigkeit im höheren Erwachsenenalter. In M. Schmitt, H.-W. Wahl & A. Kruse (Hrsg.), Interdisziplinäre Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE). Abschlussbericht anlässlich der Fertigstellung des dritten Messzeitpunkts (S. 57–64). https://www.bmfsfj.de/blob/78924/f04a07dc851797e539d4f91520533170/abschlussbericht-laengsschnittstudie-ilse-data.pdf. Zugegriffen am 14.10.2016.
  34. Moen, P., & Peterson, J. (2009). A third path? Multiplex time, gender and retirement encores in the United States. In J. Kocka & U. Staudinger (Hrsg.), Altern: Familie, Zivilgesellschaft, Politik (S. 41–58). Reihe: Altern in Deutschland, Bd. 8, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina: Nova acta Leopoldina, Neue Folge, Nummer 370, Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  35. Motel-Klingebiel, A., Wurm, S., & Tesch-Römer, C. (Hrsg.). (2010). Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurvey (DEAS). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Pongratz, L. A., Reichenbach, R., & Wimmer, M. (Hrsg.). (2007). Bildung – Wissen – Kompetenz. Bielefeld: Janus Presse.Google Scholar
  37. Rosenmayr, L. (1996). Altern im Lebenslauf. Soziale Position, Konflikt und Liebe in den späten Jahren. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  38. Rupprecht, R. (2008). Psychologische Theorien zum Alternsprozess. In W. D. Oswald, G. Gatterer & U. M. Fleischmann (Hrsg.), Gerontopsychologie. Grundlagen und klinische Aspekte zur Psychologie des Alterns (2., akt. und erw. Aufl., S. 13–25). Wien: Springer.Google Scholar
  39. Schmidt, B. (2009). Weiterbildung und informelles Lernen älterer Arbeitnehmer. Bildungsverhalten, Bildungsinteressen, Bildungsmotive. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schmidt, B., & Tippelt, R. (2009). Bildung Älterer und intergeneratives Lernen. Zeitschrift für Pädagogik, 55(1), 73–90.Google Scholar
  41. Schmidt-Hertha, B. (in Druck). Bildung im Erwachsenenalter. In R. Tippelt und B. Schmidt-Hertha (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Tesch-Römer, C., & Wurm, S. (2009). Theoretische Positionen zu Gesundheit und Alter. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gesundheit und Krankheit im Alter. Eine gemeinsame Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes, des Deutschen Zentrums für Altersfragen und des Robert Koch-Instituts: Berlin.Google Scholar
  43. Tippelt, R., Schmidt, B., Schnurr, S., Sinner, S., & Theisen, C. (2009). Bildung Älterer. Chancen im demografischen Wandel. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  44. Wienberg, J. (2010). Eine Feldsondierung zum Thema Bildung und Gesundheit im Alter. Der Pädagogische Blick, 1, 37–49.Google Scholar
  45. Wienberg, J. (2014). Die protektive Funktion von Bildungsaktivitäten für ein „erfolgreiches“ Altern. Eine Analyse basierend auf den Daten der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE) der Kohorte 1930–1932. Heidelberg: Universität Heidelberg. urn:nbn:de:bsz:16-heidok-170696. Zugegriffen am 04.11.2015.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Stiftung Universität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations