Advertisement

Bildung im Erwachsenenalter

  • Bernhard Schmidt-Hertha
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag fokussiert insbesondere den non-formalen Bereich der Bildung im Erwachsenenalter. Auf Ebene Individuums werden Bildungsverhalten, -barrieren und -motive von Adressatengruppen ebenso in den Blick genommen wie Erträge von Bildungsaktivitäten im Erwachsenenalter. Organisational und strukturell wird nach Trägern und Zielen von Erwachsenenbildung gefragt, bevor schließlich noch die didaktische Gestaltung einschlägiger Angebote thematisiert wird.

Schlüsselwörter

Erwachsenenbildung Weiterbildung Lebenslanges Lernen Adressatenforschung Weiterbildungsstrukturen 

Literatur

  1. Baethge, M., & Baethge-Kinsky, V. (2004). Der ungleiche Kampf um das lebenslange Lernen: Eine Repräsentativ-Studie zum Lernbewusstsein und -verhalten der deutschen Bevölkerung. In M. Baethge & V. Baethge-Kinsky (Hrsg.), Der ungleiche Kampf um das lebenslange Lernen (S. 11–200). Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2004). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Band 2: Adressaten- und Milieuforschung zu Weiterbildungsverhalten und -interessen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Becker, G. S. (1993). Nobel lecture: The economic way of looking at behavior. Journal of Political Economy, 101(3), 385–409.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beicht, U., Schiel, S., & Timmermann, D. (2004). Berufliche Weiterbildung – wie unterscheiden sich Teilnehmer und Nicht-Teilnehmer? BWP Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 33(1), 5–10.Google Scholar
  5. Beicht, U., Krekel, E. M., & Walden, G. (2006). Berufliche Weiterbildung – Welche Kosten und welchen Nutzen haben die Teilnehmenden? Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Bilger, F., Gnahs, D., Hartmann, J., & Kuper, H. (Hrsg.). (2013). Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  7. BMBF (= Bundesministerium für Bildung und Forschung). (Hrsg.). (2005). Berichtssystem Weiterbildung IX. Ergebnisse der Repräsentativbefragung zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Bonn: BMBF.Google Scholar
  8. Bretschneider, M. (2004). Non-formales und informelles Lernen im Spiegel bildungspolitischer Dokumente der Europäischen Union. Bonn. http://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2004/bretschneider04_01.pdf. Zugegriffen am 10.06.2008.
  9. Büchel, F., & Pannenberg, M. (2004). Berufliche Weiterbildung in West- und Ostdeutschland. Teilnehmer, Struktur und individueller Ertrag. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung, 37(2), 73–125.Google Scholar
  10. Bynner, J., & Hammond, C. (2004). The benefits of adult learning: The quantitative insights. In T. Schuller, J. Preston, C. Hammond, A. Brassett-Grundy & J. Bynner (Hrsg.), The benefits of learning. The impact of education on health, family life and social capital (S. 161–178). London: Routledge Falmer.Google Scholar
  11. Bynner, J., Schuller, T., & Feinstein, L. (2003). Wider benefits of education: Skills, higher education and civic engagement. Zeitschrift für Pädagogik, 49(3), 341–361.Google Scholar
  12. Coffield, F. (2000). Introduction: The structure below the surface: Reassessing the significance of informal learning. In F. Coffield (Hrsg.), The necessity of informal learning (S. 1–11). Bristol: Policy Press.Google Scholar
  13. Coleman, J. S. (1988). Social capital in the creation of human capital. American Journal of Sociology, 94(Suppl.), 95–120.CrossRefGoogle Scholar
  14. Cookson, P. S. (1986). A framework for theory and research on adult education participation. Adult Education Quarterly, 36(6), 130–141.CrossRefGoogle Scholar
  15. Cross, K. P. (1981). Adults as learners. Increasing participation and facilitating learning. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  16. Dehnbostel, P. (2005). Informelles Lernen in betrieblichen und arbeitsbezogenen Zusammenhängen. In K. Künzel (Hrsg.), Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung. Band 31/32: Informelles Lernen – Selbstbildung und soziale Praxis (S. 143–164). Köln: Böhlau.Google Scholar
  17. Dehnbostel, P., Molzberger, G., & Overwien, B. (2003). Informelles Lernen in modernen Arbeitsprozessen dargestellt am Beispiel von Klein- und Mittelbetrieben der IT-Branche. Berlin: BBJ.Google Scholar
  18. Delors, J. (1996). Learning: The treasure within. Paris: UNESCO Publishing.Google Scholar
  19. Deutscher Bildungsrat. (1970). Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart: Klett-Verlag.Google Scholar
  20. Eckert, T. (2007). Weiterbildungsteilnahme unter biografischer, historischer und sozialisationstheoretischer Perspektive. In T. Eckert (Hrsg.), Übergänge im Bildungswesen (S. 251–264). Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Eckert, T. (2009). Methoden und Ergebnisse der quantitativ orientierten Erwachsenenbildungsforschung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 137-151). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  22. Eckert, T., & Schmidt, B. (2007). Entwicklung der Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland. Expertise im Rahmen des vom Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten geförderten Programms ‚Bildung im Erwerbsleben‘. http://www.ratswd.de/download/workingpapers2007/06_07.pdf. Zugegriffen am 10.06.2008.
  23. European Commission. (2005). Task force report on adult education survey. Luxembourg: European Commission.Google Scholar
  24. Faulstich, P. (2006). Lernen und Widerstände. In P. Faulstich & M. Bayer (Hrsg.), Lernwiderstände: Anlässe für Vermittlung und Beratung (S. 7–25). Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  25. Foley, G. (1999). Learning in social action. A contribution to understanding informal education. London: Zed Books.Google Scholar
  26. Garrick, J. (1999). The dominant discourses of learning at work. In D. Boud & J. Garrick (Hrsg.), Understanding learning at work (S. 216–231). New York: Routledge.Google Scholar
  27. Grotlüschen, A. (2010). Erneuerung der Interessetheorie. Die Genese von Interesse an Erwachsenen- und Weiterbildung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  28. Grotlüschen, A., & Riekmann, W. (Hrsg.). (2012). Funktionaler Analphabetismus in Deutschland. Ergebnisse der ersten leo.-Level-One Studie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  29. Kade, J., & Seitter, W. (1996). Lebenslanges Lernen. Mögliche Bildungswelten. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kullmann, H.-M., & Seidel, E. (2005). Lernen und Gedächtnis im Erwachsenenalter. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  31. Kuwan, H., Graf-Cuiper, A., & Tippelt, R. (2004). Weiterbildungsnachfrage in Zahlen – Ergebnisse der Repräsentativbefragung. In H. Barz & R. Tippelt (Hrsg.), Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Band 2: Adressaten- und Milieuforschung zu Weiterbildungsverhalten und -interessen (S. 19–86). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  32. Lahn, L. C. (2003). Competence and learning in late career. European Educational Research Journal, 2(1), 126–140.CrossRefGoogle Scholar
  33. Lehr, U., Schmitz-Scherzer, R., & Quadt, E. (1979). Weiterbildung im höheren Erwachsenenalter: Eine empirische Studie zur Frage der Lernbereitschaft älterer Menschen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Leven, I., Bilger, F., Strauß, A., & Hartmann, J. (2013). Weiterbildungstrends in verschiedenen Bevölkerungsgruppen. In F. Bilger, D. Gnahs, J. Hartmann & H. Kuper (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012 (S. 60–94). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  35. Lewin, K. (1946/1982). Psychologie der Entwicklung und Erziehung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  36. Lindenberg, S. (2001). Social rationality as a unified model of man (including bounded rationality). Journal of Management and Governance, 5, 239–251.CrossRefGoogle Scholar
  37. Manninen, J. (2004). Motivation of lower qualified workers for lifelong learning. Working Paper for the ESREA ’04 Research Conference in Wroclaw, Poland (16.–19. Sept. 2004).Google Scholar
  38. Marsick, V. J., & Watkins, K. E. (1990). Informal and incidental learning in the workplace. London: Routledge.Google Scholar
  39. Meueler, E. (1999). Didaktik der Erwachsenenbildung/Weiterbildung als offenes Projekt. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung (S. 677–690). Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  40. Novak, H. (2002). Voraussetzungen für nachhaltiges Lernen im Arbeitsprozess: Kompetenzerweiterung bei Führungskräften im betrieblichen Bereich. In P. Dehnbostel, U. Elsholz, J. Meister & J. Meyer-Menk (Hrsg.), Vernetzte Kompetenzentwicklung. Alternative Positionen zur Weiterbildung (S. 171–184). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  41. Nuissl, E., Dobischat, R., Hagen, K., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2006). Regionale Bildungsnetze. Ergebnisse zur Halbzeit des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  42. OECD. (2007). Understanding the social outcomes of learning. Paris: OECD.Google Scholar
  43. OECD – Organisation for Economic Co-operation and Development. (2013). OECD skills outlook 2013. First results from the survey of adult skills.  https://doi.org/10.1787/9789264204256-en. Zugegriffen am 13.07.2016.
  44. Overwien, B. (2005). Informelles Lernen: Ein Begriff zwischen ökonomischen Interessen und selbstbestimmtem Lernen. In K. Künzel (Hrsg.), Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung. Band 31/32: Informelles Lernen – Selbstbildung und soziale Praxis (S. 1–26). Köln: Böhlau.Google Scholar
  45. Pietraß, M., Schmidt, B., & Tippelt, R. (2005). Informelles Lernen und Medienbildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 3(5), 412–426.CrossRefGoogle Scholar
  46. Prager, J. U., & Schleiter, A. (2006). Älter werden – aktiv bleiben. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Erwerbstätigen in Deutschland. Gütersloh. http://www.bertelsmann-stiftung.de/bst/de/media/xcms_bst_dms_17896_17897_2.pdf. Zugegriffen am 10.06.2008.
  47. Preston, J. (2004). Identity, learning and engagement: A qualitative inquiry using the NCDS. London: Center for Research on the Wider Benefits of Learning.Google Scholar
  48. Reich, J. (2005). Soziale Milieus als Instrument des Zielgruppenmarketings in der Weiterbildung. bildungsforschung 2, 2. http://www.bildungsforschung.org/Archiv/2005-01/milieus/. Zugegriffen am 10.06.2008.
  49. Reindl, J. (2000). Innovationsmilieus und Altern – empirische Befunde aus innovativen Unternehmen. In C. von Rothkirch (Hrsg.), Altern und Arbeit: Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft (S. 192–197). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  50. Rubenson, K. (2001). The adult education and training Canada. Measuring motivation and barriers in the AETS: A critical review. Gatineau: Human Ressources Development Canada.Google Scholar
  51. Schaie, K. W. (2005). Developmental influences on adult intelligence. The Seattle longitudinal study. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schmidt, B. (2007a). Erwachsenenbildung. In H.-E. Tenorth & R. Tippelt (Hrsg.), Beltz Fachlexikon Pädagogik (S. 198–201). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  53. Schmidt, B. (2007b). Older employee behaviour and interest in continuing education. Journal of Adult and Continuing Education, 13(2), 156–174.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schmidt, B. (2007c). Weiterbildung älterer Erwerbstätiger: Veränderungen hinsichtlich Partizipation, Interessen und Barrieren. In T. Eckert (Hrsg.), Übergänge im Bildungswesen (S. 265–276). Münster: Waxmann.Google Scholar
  55. Schmidt, B., & Tippelt, R. (2005). Besser lehren – Neues von der Hochschuldidaktik. In U. Teichler & R. Tippelt (Hrsg.), Hochschullandschaft im Wandel. 50. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik (S. 103–114). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  56. Schneider, K. (2004). Die Teilnahme und die Nicht-Teilnahme Erwachsener an Weiterbildung. Theorienartige Aussage zur Erklärung der Handlungsinitiierung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  57. Schön, D. A. (1990). Educating the reflective practitioner. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  58. Schröder, H., & Gilberg, R. (2005). Weiterbildung Älterer im demographischen Wandel. Empirische Bestandsaufnahme und Prognose. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  59. Siebert, H. (2006). Didaktisches Handeln in der Erwachsenenbildung. Didaktik aus konstruktivistischer Sicht (5., überarb. Aufl.). Augsburg: Ziel.Google Scholar
  60. Singh, M. (2005). The social recognition of informal learning in different settings and cultural contexts. In K. Künzel (Hrsg.), Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung. Band 31/32: Informelles Lernen – Selbstbildung und soziale Praxis (S. 93–126). Köln: Böhlau.Google Scholar
  61. Spitzer, M. (2003). Langsam, aber sicher. Gehirnforschung und das Lernen Erwachsener. DIE-Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 10(3), 38–40.Google Scholar
  62. Stöckl, M., Spevacek, G., & Straka, G. A. (2001). Altersgerechte Didaktik. In D. Schemme (Hrsg.), Qualifizierung, Personal- und Organisationsentwicklung mit älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (S. 89–113). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  63. Strunk, G. (1999). Wie Erwachsene lernen – Von Ergebnissen und Folgen neuerer Lernforschung für die Praxis der Erwachsenenbildung. In A. de Cuvy (Hrsg.), Erlebnis Erwachsenenbildung. Zur Aktualität handlungsorientierter Pädagogik (S. 54–70). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  64. Tietgens, H. (19992). Geschichte der Erwachsenenbildung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 25–41). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  65. Tippelt, R. (2000). Bildungsprozesse und Lernen im Erwachsenenalter. Soziale Integration und Partizipation durch lebenslanges Lernen. Zeitschrift für Pädagogik, 42, 69–90. Beiheft: Bildungsprozesse und Erziehungsverhältnisse im 20. Jahrhundert. Praktische Entwicklungen und Formen der Reflexion im historischen Kontext.Google Scholar
  66. Tippelt, R. (2004). Institutionen der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. In H.-H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Wörterbuch Erziehungswissenschaft (S. 140–145). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  67. Tippelt, R., & Schmidt, B. (2006). Erwachsenenbildung und Weiterbildung. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (S. 119–123). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  68. Tippelt, R., & Schmidt-Hertha, B. (2011). Weiterbildung. In K.-P. Horn, H. Kemnitz, W. Marotzki & U. Sandfuchs (Hrsg.), Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft (KLE) (Bd. 3). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  69. Tippelt, R., Reich, J., von Hippel, A., Barz, H., & Baum, D. (2007). Weiterbildung und soziale Milieus Band III. Milieumarketing Implementieren. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  70. Tippelt, R., Schmidt, B., Schnurr, S., Sinner, S., & Theisen, C. (Hrsg.). (2009). Bildung Älterer – Chancen im demografischen Wandel. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  71. Vogt, L. (2004). Bildung in der Bürgergesellschaft. Vom Ehrenamt zum Service Learning. Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, 53(2), 155–166.Google Scholar
  72. Wilkens, I., & Leber, U. (2003). Partizipation an beruflicher Weiterbildung – Empirische Ergebnisse auf Basis des Sozio-Ökonomischen Panels. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 36(3), 329–337.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftUniversität Tübingen, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche FakultätTübingenDeutschland

Personalised recommendations