Advertisement

Jugend und Bildung

  • Heinz-Hermann KrügerEmail author
  • Cathleen GrunertEmail author
  • Anneke BruningEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Im Folgenden wird auf der Basis aktueller Daten der amtlichen Statistik sowie der Befunde der quantitativ und qualitativ orientierten Jugendforschung danach gefragt, welche institutionalisierten und nicht-institutionalisierten Bildungsräume und Bildungsmöglichkeiten Jugendlichen gegenwärtig zur Verfügung stehen und wie diese beschrieben werden können. Dabei kommen sowohl Schule, Hochschule und Berufsausbildung als auch der Bereich der Freizeit bzw. außerschulische Bildungsräume als Gelegenheitsstrukturen für Lern- und Bildungsprozesse in den Blick.

Schlüsselwörter

Jugend Schule Duale Berufsausbildung Hochschule Freizeit Peers Informelles außerschulisches Lernen 

Literatur

  1. Allerbeck, K., & Hoag, W. (1985). Jugend ohne Zukunft? München: Piper.Google Scholar
  2. Anweiler, O. (Hrsg.). (1990). Vergleich von Bildung und Erziehung in der Bundesrepublik Deutschland und in der Deutschen Demokratischen Republik. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  3. Apel, H., Engler, S., Friebertshäuser, B., Fuhs, B., & Zinnecker, J. (1995). Kulturanalyse und Ethnographie. Vergleichende Feldforschung im studentischen Raum. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung (Bd. II, S. 343–379). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  4. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2012). Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  5. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2014). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderungen. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  6. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2016). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  7. Baumert, J., Eigler, G., Ingenkamp, K., Macke, G., Steinert, B., & Weishaupt, H. (1990). Zum Status der empirisch-analytischen Pädagogik in der deutschen Erziehungswissenschaft. In K. Ingenkamp, R. S. Jäger, H. Petillon & B. Wolf (Hrsg.), Empirische Pädagogik 1970–1990 (Bd. 1, S. 1–90). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  8. Baumert, J., Stanat, P., & Watermann, R. (2006). Schulstruktur und die Entstehung differenzieller Lern- und Entwicklungsmilieus. In J. Baumert, P. Stanat & R. Watermann (Hrsg.), Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen (S. 95–188). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Beck, U. (2006). Die Neuvermessung der Ungleichheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Beck, K., & Kell, A. (1991). Bilanz der Bildungsforschung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  11. Behnken, J., Günther, C., Kabat vel Job, O., Keiser, S., et al. (1991). Schülerstudie 90. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  12. Bellenberg, G., & Klemm, K. (1995). Bildungsexpansion und Bildungsabteilung. In W. Böttcher & K. Klemm (Hrsg.), Bildung in Zahlen (S. 217–226). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  13. Bietau, A. (1989). Arbeiterjugendliche zwischen Schule und Subkultur. In W. Breyvogel (Hrsg.), Pädagogische Jugendforschung (S. 131–159). Opladen: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Blossfeld, H. P., Roßbach, H.-G., & von Maurice, J. (Hrsg.). (2011). Education as a lifelong Process. The German National Educational Panel Study (WEPS). Sonderheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Bourdieu, P. (1977). Outline of a theory of practice. Cambridge: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bourdieu, P., & Passeron, J. C. (1971). Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  17. Braun, F. (1996). Lokale Politik gegen Jugendarbeitslosigkeit. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bray, M. (2010). Researching shadow education: Methodological challenges and directions. Asian Pacific Educational Review, 11, 3–13.CrossRefGoogle Scholar
  19. Breen, R., & Goldthorpe, J. H. (1997). Explaining educational differentials: Towards a formal rational action theory. Rationality and Society, 9, 275–305.CrossRefGoogle Scholar
  20. Breidenstein, G. (2006). Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Büchner, P. (1998). „Die woll’n irgendwie nich …“ Wenn Kinder keinen Anschluss finden. In P. Büchner, M. du Bois-Reymond, J. Ecarius, B. Fuhs & H.-H. Krüger (Hrsg.), Teenie-Welten. Aufwachsen in drei europäischen Regionen (S. 261–272). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  22. Büchner, P., & Brake, A. (Hrsg.). (2006). Bildungsort Familie. Transmission von Bildung und Kultur im Alltag von Mehrgenerationenfamilien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Büchner, P., & Brake, A. (2013). Stichwort: Familie, Peers und (informelle) Bildung im Kindes- und Jugendalter. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 3, 481–502.Google Scholar
  24. Büchner, P., & Krüger, H.-H. (1996). Soziale Ungleichheiten beim Bildungserwerb innerhalb und außerhalb der Schule. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in Hessen und Sachsen-Anhalt. Aus Politik und Zeitgeschichte, B, 11, 21–30.Google Scholar
  25. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (1999). Grund- und Strukturdaten 1998/99. Bonn: BMBF.Google Scholar
  26. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2013). Berufsbildungsbericht 2013. Bonn: BMBF.Google Scholar
  27. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2005). Zwölfter Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Bonn: BMFSFJ.Google Scholar
  28. Coleman, J. S. (1961). The adolescent society. New York: Free Press.Google Scholar
  29. du Bois-Reymond, M. (2000). Jugendkulturelles Kapital in Wissensgesellschaften. In H.-H. Krüger & H. Wenzel (Hrsg.), Schule zwischen Effektivität und sozialer Verantwortung (S. 235–254). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  30. du Bois-Reymond, M. (2008). The Dutch „brede school“/Die holländische „Bredeschule“. Expertise anlässlich der Klausurtagung „Bildungslandschaft und Capabilities“, Bielefeld 29.-30. Mai 2008.Google Scholar
  31. Dohmen, D. (2012). Der Nachhilfemarkt in Deutschland – ein aktualisierter Überblick. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 1, 85–98.Google Scholar
  32. Düx, W., Prein, G., Sass, E., & Tully, C. (2009). Kompetenzerwerb im freiwilligen Engagement. Eine empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Eckert, R. (2012). Die Dynamik jugendlicher Gruppen. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  34. Eickhoff, C. (2000). Partner- und Konfliktfamilien. In A. Herlth, A. Engelbert, J. Mansel & C. Palentien (Hrsg.), Spannungsfeld Familienkindheit. Neue Anforderungen, Risiken und Chancen (S. 167–175). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  35. Esser, H. (1999). Soziologie: spezielle Grundlagen – Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  36. Faulstich-Wieland, H., & Nyssen, E. (1998). Geschlechterverhältnis im Bildungssystem. In H.-G. Rolff, K. O. Bauer, K. Klemm & H. Pfeiffer (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung (Bd. 10, S. 163–199). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. Faulstich-Wieland, H., Weber, M., & Willems, K. (2004). Doing Gender im heutigen Schulalltag. Empirische Studien zur sozialen Konstruktion von Geschlecht in schulischen Interaktionen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  38. Fend, H. (1980). Theorie der Schule. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  39. Fickermann, D. (1996). Konsequenzen der demographischen Entwicklung Ostdeutschlands für das Gymnasium. In W. Marotzki, M. Meyer & H. Wenzel (Hrsg.), Erziehungswissenschaft für Gymnasiallehrer (S. 320–349). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  40. Fuchs, W., & Krüger, H.-H. (1991). Feste Fahrpläne durch die Jugendphase. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Grunert, C. (2005). Kompetenzerwerb von Kindern und Jugendlichen in außerunterrichtlichen Sozialisationsfeldern. In Sachverständigenkommission Zwölfter Kinder- und Jugendbericht (Hrsg.), Kompetenzerwerb von Kindern und Jugendlichen im Schulalter. Materialien zum Zwölften Kinder- und Jugendbericht (Bd. 3, S. 9–174). München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.CrossRefGoogle Scholar
  42. Grunert, C. (2012). Bildung und Kompetenz. Theoretische und empirische Perspektiven auf außerschulische Handlungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  43. Grunert, C. (2015). Außerschulische Bildung. In H. Reinders, H. Ditton, C. Gräsel & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung: Gegenstandsbereiche (2. Aufl., S. 165–178). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  44. Grunert, C., & Krüger, H.-H. (2000). Zum Wandel von Jugendbiographien im 20. Jahrhundert. In U. Sander & R. Vollbrecht (Hrsg.), Jugend im 20. Jahrhundert (S. 192–219). Neuwied: Luchterhand-Verlag.Google Scholar
  45. Grunert, C., & Krüger, H.-H. (2011). Jugendliche Biografieverläufe im Generationenvergleich. In T. Eckert, A. von Hippel, M. Pietraß & B. Schmidt-Herta (Hrsg.), Bildung der Generationen (S. 221–237). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  46. Haag, L. (2015). Nachhilfe – ein boomender Markt, kein Ende in Sicht! Lehren & Lernen, 41(2), 13–15.Google Scholar
  47. Hagstedt, H. (1998). Nebenschulen. Der freie Unterrichtsmarkt – Herausforderungen oder Bankrotterklärung? Grundschulzeitschrift, 12, 46–51.Google Scholar
  48. Hansen, R., & Pfeiffer, H. (1998). Bildungschancen und soziale Ungleichheit. In H.-G. Rolff, K.-O. Bauer, K. Klemm & H. Pfeiffer (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung (Bd. 10, S. 51–86). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  49. Hansen, R., Krampe, L., Lehmpfuhl, U., Pfeiffer, H., & Schulze, R. (1994). Von der ‚Facharbeiterlücke‘ zur ‚Ausbildungskrise‘ und zurück? In H.-G. Rolff, K.-O. Bauer, K. Klemm, H. Pfeiffer & R. Schulz-Zander (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung (Bd. 8, S. 143–204). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  50. Heath, S. B. (1999). Dimensions of language development: Lessons from older children. In A. S. Masten (Hrsg.), Cultural processes in child development (The Minnesota symposium on child psychology, Bd. 29, S. 59–75). Mahwah: Psychology Press.Google Scholar
  51. Helsper, W. (1989). Jugendliche Gegenkultur und schulisch-bürokratische Rationalität: Zur Ambivalenz von Informalisierungs- und Individualisierungsprozessen. In W. Breyvogel (Hrsg.), Pädagogische Jugendforschung (S. 161–186). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  52. Helsper, W. (1993). Jugend und Schule. In H.-H. Krüger (Hrsg.), Handbuch der Jugendforschung (S. 351–382). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  53. Helsper, W. (2000). Soziale Welten von Schülern und Schülerinnen. Einleitung in den Thementeil. Zeitschrift für Pädagogik, 46(5), 663–666.Google Scholar
  54. Helsper, W. (2010). Schulkulturen und Jugendkulturen – Einblicke in ein Ambivalenzverhältnis. In B. Richard & H.-H. Krüger (Hrsg.), Intercool 3.0 Ein Kompendium zur aktuellen Jugendkulturforschung (S. 209–230). München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  55. Helsper, W., & Bertram, M. (1999). Biographieforschung und SchülerInnenforschung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 259–278). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  56. Helsper, W., Kramer, R.-T., & Thiersch, S. (2014). Schülerhabitus. Theoretische und empirische Analysen zum Bourdieuschen Theorem der kulturellen Passung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  57. Janshen, D., & Rudolph, H. (1987). Ingenieurinnen. Frauen für die Zukunft. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  58. Jost, W. (1995). Berufsausbildung. In W. Böttcher & K. Klemm (Hrsg.), Bildung in Zahlen (S. 63–94). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  59. Kakies, R., Lempfuhl, U., & Miethner, J. (1998). Berufliche Bildung zwischen Attraktivität und Krise. In H.-G. Rolff, K.-O. Bauer, K. Klemm & H. Pfeiffer (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung (Bd. 10, S. 127–162). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  60. Kanders, M. (2000). Das Bild der Schule aus der Sicht von Schülern und Lehrern II. Dortmund: IFS-Verlag.Google Scholar
  61. Konsortium Bildungsberichterstattung. (2006). Bildung in Deutschland. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  62. Kreher, T. (2007). „Heutzutage muss man kämpfen“: Bewältigungsformen junger Männer angesichts entgrenzter Übergänge in Arbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  63. Krüger, H.-H., & Kötters, C. (2000). Schule und jugendliches Freizeitverhalten. In H.-H. Krüger, G. Grundmann & C. Kötters (Hrsg.), Jugendliche Lebenswelten und Schulentwicklung. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  64. Krüger, H.-H., & Rauschenbach, T. (2006). Bildung im Schulalter. Ganztagsbildung als neue Perspektive. 6. Beiheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9, 97–108.CrossRefGoogle Scholar
  65. Krüger, H.-H., Köhler, S., Pfaff, N., & Zschach, M. (2008). Kinder und ihre Peers. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  66. Krüger, H.-H., Köhler, S.-M., & Zschach, M. (2010). Teenies und ihre Peers. Freundschaftsgruppen, Bildungsverlaufe und Soziale Ungleichheit. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  67. Krüger, H.-H., Zschach, M., & Deinert, A. (2012). Jugendliche und ihre Peers. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  68. Krüger, H.-H., Keßler, C., Schippling, A., & Otto, A. (2015). Internationale Schulen in Deutschland. Schulprogrammatische Ansprüche und biografische Orientierungen von Jugendlichen. In M. Kraul (Hrsg.), Private Schulen (S. 79–98). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialswissenschaften.Google Scholar
  69. Krüger-Hemmer, Ch. (2013). Bildungsbeteiligung, Bildungsniveau und Bildungsbudget. In Statistisches Bundesamt (Destatis), Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland (S. 69–92). Bonn: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  70. Lange-Vester, A., & Teiwes-Kügler, Ch. (2006). Die symbolische Gewalt der legitimen Kultur. Zur Reproduktion ungleicher Bildungschancen in Studierendenmilieus. In W. Georg (Hrsg.), Soziale Ungleichheit im Bildungssystem. Eine empirisch-theoretische Bestandsaufnahme (S. 55–92). Konstanz: UVK.Google Scholar
  71. Leven, I., & Schneekloth, U. (2015). Freizeit und Internet. In Shell Deutschland Holding (Hrsg.), Jugend 2015. 17. Shell Jugendstudie (S. 112–155). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  72. Lex, T. (1997). Berufswege Jugendlicher zwischen Integration und Ausgrenzung. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  73. Maaz, K. (2006). Soziale Herkunft und Hochschulzugang. Effekte institutioneller Öffnung im Bildungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  74. Maaz, K., Baumert, J., & Trautwein, U. (2010). Genese sozialer Ungleichheit im institutionellen Kontext der Schule. In H.-H. Krüger, U. Rabe-Kleberg, R.-T. Kramer & J. Budde (Hrsg.), Bildungsungleichheit revisited. Bildung und soziale Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule (S. 69–102). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  75. Meulemann, H. (1999). Stichwort: Lebenslauf, Biographie und Bildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 2(3), 305–324.Google Scholar
  76. Middendorff, E., Apolinarski, B., Poskowsky, J., Kandulla, M., & Netz, N. (2013). Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch das HIS-Institut für Hochschulforschung. Bonn/Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  77. Müller, B., Schulz, M., & Schmidt, S. (2005). Offene Jugendarbeit als Ort informeller Bildung. deutsche jugend, 53, 151–160.Google Scholar
  78. Neuber, N., Breuer, M., Derecik, A., Golenia, M., & Wienkamp, F. (2010). Kompetenzerwerb im Sportverein. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  79. Pfadenhauer, M. (2010). Kompetenzen durch Szenen. In B. Richard & H.-H. Krüger (Hrsg.), Intercool 3.0. Jugend – Bild – Medien (S. 281–292). München: Fink.Google Scholar
  80. Ramm, M., Multrus, F., Bargel, T., & Schmidt, M. (2014). Studiensituation und studentische Orientierungen. 12. Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  81. Rauschenbach, T. (2008). Gerechtigkeit durch Bildung? DJI Bulletin, 81(2), 4–7.Google Scholar
  82. Reinders, H. (2009). Bildung und freiwilliges Engagement im Jugendalter. Expertise für die Bertelsmann-Stiftung. Schriftenreihe Empirische Bildungsforschung (Bd. 10). Würzburg: Universität Würzburg.Google Scholar
  83. Roth, H., & Friedrich, D. (1975). Einleitung. In H. Roth & D. Friedrich (Hrsg.), Bildungsforschung. Probleme – Perspektiven – Prioritäten (Bd. 1 von 2, S. 19–54). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  84. Sander, U., & Vollbrecht, R. (1985). Zwischen Kindheit und Jugend. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  85. Schmidt-Denter, U. (2005). Soziale Beziehungen im Lebenslauf. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  86. Schneekloth, U. (2015). Jugend und Politik. In Shell Deutschland Holding (Hrsg.), Jugend 2015. 17. Shell Jugendstudie (S. 156–200). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  87. Smolka, A., & Rupp, M. (2007). Die Familie als Ort der Vermittlung von Alltags- und Daseinskompetenzen. In M. Harring, C. Rohlfs & C. Palantien (Hrsg.), Perspektiven der Bildung (S. 219–236). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  88. Specht, W. (1982). Die Schulklasse als soziales Beziehungsfeld. Konstanz: Universität Konstanz.Google Scholar
  89. Stanat, P. (2008). Heranwachsende mit Migrationshintergrund im deutschen Bildungswesen. In K. S. Cortina, J. Baumert, A. Leschinsky, K. U. Mayer & L. Trommer (Hrsg.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland (3. Aufl., S. 685–744). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  90. Statistisches Bundesamt. (2007). Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen (Fachserie 11, Reihe 4.1). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  91. Statistisches Bundesamt. (2012). Bildung und Kultur. Berufliche Bildung (Fachserie 11, Reihe 3). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  92. Statistisches Bundesamt. (2013). Berufsbildung auf einen Blick. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  93. Statistisches Bundesamt. (2014). Schulen auf einen Blick. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  94. Statistisches Bundesamt. (2015). Bildung und Kultur. Berufliche Bildung (Fachserie 11, Reihe 3). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  95. Statistisches Bundesamt (2016a): Hochschulen auf einen Blick. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  96. Statistisches Bundesamt (2016b): Bildung und Kultur. Berufliche Bildung 2015. Fachserie 11, Reihe 3. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  97. Stauber, B., Pohl, A., & Walther, A. (Hrsg.). (2007). Subjektorientierte Übergangsforschung. Rekonstruktion und Unterstützung biografischer Übergänge junger Erwachsener. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  98. Steinhoff, A., & Grundmann, M. (2015). Peers und die Reproduktion sozialer Ungleichheit. In S.-M. Köhler, H.-H. Krüger & N. Pfaff (Hrsg.), Handbuch Peerforschung. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  99. Stocké, V. (2013). Bildungsaspirationen, soziale Netzwerke und Rationalität. In R. Becker & A. Schulze (Hrsg.), Bildungskontexte (S. 269–298). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  100. Stuckstätte, E. C. (2004). Lebensentwürfe langzeitarbeitsloser, minderqualifizierter Jugendlicher: sozialpädagogischer und sozialpolitischer Unterstützungsbedarf zur beruflichen Integration. Berlin: Logos.Google Scholar
  101. Tippelt, R. (1998). Zum Verhältnis von Allgemeiner Pädagogik und empirischer Bildungsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 1(2), 239–260.Google Scholar
  102. Tolsma, J., Need, A., & de Jong, U. (2010). Explaining participation differentials in Dutch higher education: The impact of subjective success probabilities on level choice and field choice. European Sociological Review, 26, 235–252.CrossRefGoogle Scholar
  103. von der Hagen-Demszky, A. (2011). Familiale Bildungswelten – Familiale Lebensführung als Ressource oder Restriktion ? In A. Lange & M. Xyländer (Hrsg.), Familiale Bildungswelten (S. 117–141). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  104. Weegen, M. (1995). Hochschule. In W. Böttcher & K. Klemm (Hrsg.), Bildung in Zahlen (S. 111–130). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  105. Willis, P. (1979). Spaß am Widerstand. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  106. Wolters, M., & Schmiedel, S. (2012). Promovierende in Deutschland. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  107. Zinnecker, J. (1990). Kindheit, Jugend und soziokultureller Wandel in der Bundesrepublik Deutschland. In P. Büchner, H.-H. Krüger & L. Chisholm (Hrsg.), Kindheit und Jugend im interkulturellen Vergleich (S. 17–36). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  108. Zinnecker, J. (1991). Jugend als Bildungsmoratorium. In W. Melzer, W. Heitmeyer, L. Liegle & J. Zinnecker (Hrsg.), Osteuropäische Jugend im Wandel (S. 9–24). Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg, Institut für PädagogikHalleDeutschland
  2. 2.Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften, Institut für Bildungswissenschaft und MedienforschungFernuniversität HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations