Advertisement

Kindheit und Bildung

  • Gabriele Gloger-TippeltEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Bei veränderter Ausgangslage und Programmatik in der pädagogischen und psychologischen Forschung werden Kinder intensiv in Bildungsprozesse einbezogen. Aus entwicklungspsychologischen Alterseinteilungen wird eine Verlagerung der Adressaten kindorientierter Bildung gefolgert, die von der Elternbildung über Bildung von Fachkräften in der Kindheitspädagogik zur Bildung der Kinder selbst verläuft. Verschiedene Kontexte von Bildung werden anhand empirischer Studien beschrieben. Fürsorgepersonen in der Familie schaffen durch eine einfühlsame, emotional akzeptierende Beziehung zum Kleinkind Voraussetzungen für eine gesunde Entwicklung, sichere Bindung und eigenständige Bildung. Außerfamiliale Betreuung in Kindertageseinrichtungen vermittelt weitere Basisfähigkeiten. In der mittleren Kindheit gewinnen Altersgleiche zunehmend Einfluss auf Interessen und Bildung.

Schlüsselwörter

Bildung Kindheit Elternbildung Kindertageseinrichtungen Frühförderung 

Literatur

  1. Ahnert, L. (2014). Bindungsbeziehungen außerhalb der Familie: Tagesbetreuung und Erzieherinnen-Kind-Bindung. In L. Ahnert (Hrsg.), Frühe Bindung, Entstehung und Entwicklung (Bd. 3, S. 256–277). München: Reinhardt Verlag.Google Scholar
  2. Ahnert, L., & Spangler, G. (2014). Die Bindungstheorie. In L. Ahnert (Hrsg.), Theorien in der Entwicklungspsychologie (S. 404–435). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ahnert, L., Gunnar, M. R., Lamb, M. E., & Barthel, M. (2004). Transition to child care. Associations with infant-mother attachment, infant negative emotion, and cortisol elevations. Child Development, 75, 639–650.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ahnert, L., Pinquart, M., & Lamb, M. E. (2006). Security of children’s relationship with nonparental care providers: A meta-analysis. Child Development, 74, 664–679.CrossRefGoogle Scholar
  5. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.). (2014). Bildung in Deutschland 2014. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderungen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Baumrind, D. (1989). Rearing competent children. In W. Damon (Hrsg.), Child development today and tomorrow (S. 349–378). San Fransisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  7. Braun, K. (2012). Früh übt sich, wer ein Meister werden will – Neurobiologie des kindlichen Lernens (WiFF Materialien, Nr. 26). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  8. Bronfenbrenner, U. (Hrsg.). (2005). Making human beings human. Bioecological perspectives on human development. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2005). Zwölfter Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: BMSFJ.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2013). 14. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: BMSFJ.Google Scholar
  11. Dubois-Comptois, K., Moss, E., Cyr, C., & Pascuzzo, K. (2013). Behavior problems in middle childhood: The predictive role of maternal distress, child attachment, and mother-child interactions. Journal of Abnormal Child Psychology, 41, 1311–1324.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fegert, J. M., & Besier, T. (2013). Entwicklungspsychopathologische Überlegungen zur mangelnden Integration von bindungstheoretischen, pädagogischen und familienrechtlichen Aspekten. Zeitschrift für Pädagogik, 59(6), 848–857.Google Scholar
  13. Friedlmeier, W. (1999). Emotionsregulation in der Kindheit. In W. Friedlmeier & M. Holodynski (Hrsg.), Emotionale Entwicklung. Funktion, Regulation und soziokultureller Kontext von Emotionen (S. 198–218). Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  14. Fthenakis, W. (2004). Der Bildungsauftrag in Kindertageseinrichtungen: ein umstrittenes Terrain. http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Kindertagesbetreuung/s_739.html. Zugegriffen am 08.01.2008.
  15. Fuhrer, U. (2005). Lehrbuch Erziehungspsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  16. Gloger-Tippelt, G. (2014). Individuelle Unterschiede in der Bindung und Möglichkeiten ihrer Erhebung bei Kindern. In L. Ahnert (Hrsg.), Frühe Bindung, Entstehung und Entwicklung (Bd. 3, S. 82–109). München: Reinhardt Verlag.Google Scholar
  17. Gloger-Tippelt, G., König, L., & Lahl, O. (2007). Bindung und Problemverhalten bei fünf und sechs Jahre alten Kindern. Kindheit und Entwicklung, 16(4), 209–219.CrossRefGoogle Scholar
  18. Grossmann, K., & Grossmann, K. E. (2012). Bindungen. Das Gefüge psychischer Sicherheit (Bd. 5). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Juffer, F., Bakermans-Kranenburg, M. J., & Van IJzendoorn, M. H. (2008). Promoting positive parenting. An attachment based intervention. New York: Psychology Press.Google Scholar
  20. Kaufman, A. S., & Kaufman, N. L. (2001). Kaufman assessment battery for children. Deutsche Fassung. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  21. Krappmann, L. (2013). Bindung in Kinderbeziehungen. Zeitschrift für Pädagogik, 59, 837–847.Google Scholar
  22. Mayer, D., Beckh, K., Berkic, J., & Becker-Stoll, F. (2013). Erzieherin-Kind-Beziehungen und kindliche Entwicklung: Der Einfluss von Geschlecht und Migrationshintergrund. Zeitschrift für Pädagogik, 59, 803–816.Google Scholar
  23. Montada, L. (2002). Fragen, Konzepte, Perspektiven. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (Bd. 5, S. 3–53). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Niesel, R., & Griebel, W. (2015). Übergänge ressourcenorientiert gestalten: Von der Familie in die Kindertagesbetreuung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Papoušek, M. (2000). Einsatz von Video in der Eltern-Säuglingsberatung und -Psychotherapie. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 49, 611–627.Google Scholar
  26. Papoušek, M., & Papoušek, H. (1995). Intuitive parenting. In M. H. Bornstein (Hrsg.), Handbook of parenting. Vol. 2: Biology and ecology of parenting (S. 117–136). Nahwah: Erlbaum.Google Scholar
  27. Pauen, S., & Rauh, H. (2008). Frühe Kindheit. In M. Hasselhorn & R. Silbereisen (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie (Entwicklungspsychologie des Säuglings- und Kleinkindalter, Bd. 4, S. 67–126). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Rauschenbach, T. (2008). Bildung im Kindes- und Jugendalter. Über Zusammenhänge zwischen formellen und informellen Bildungsprozessen. In C. Grunert & H. J. von Wensierski (Hrsg.), Jugend und Bildung (S. 17–34). Opladen/Framington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Reichle, B., & Gloger-Tippelt, G. (2007). Familiale Kontexte und sozial-emotionale Entwicklung. Kindheit und Entwicklung, 16, 199–208.CrossRefGoogle Scholar
  30. Roßbach, H. G. (2005). Effekte qualitativ guter Betreuung, Bildung und Erziehung im frühen Kindesalter auf Kinder und ihre Familien. In Sachverständigenkommission (Hrsg.), Zwölfter Kinder- und Jugendbericht (S. 57–174). München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  31. Schäfer, G. E. (2001). Frühkindliche Bildung. Klein und Groß, 9, 6–11.Google Scholar
  32. Schore, A. N. (2001). Effects of a secure attachment relationship on right brain development, affect regulation, and infant mental health. Infant Mental Health Journal, 22, 7–66.CrossRefGoogle Scholar
  33. Siegler, R., DeLoache, J., & Eisenberg, N. (2005). Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. Heidelberg: Spektrum Verlag.Google Scholar
  34. Sodian, B. (2014). Entwicklung begrifflichen Wissens: Kernwissenstheorien. In L. Ahnert (Hrsg.), Theorien in der Entwicklungspsychologie (S. 122–147). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Sroufe, L. A. (2005). Placing early attachment experiences in developmental context: The Minnesota Longitudinal Study. In K. E. Grossmann, K. Grossmann & E. Waters (Hrsg.), Attachment from infancy to adulthood (S. 48–70). New York: The Guilford Press.Google Scholar
  36. Statistisches Bundesamt Deutschland. (2015). Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege am 01.03.2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  37. Tenorth, H.-E. (1997). „Bildung“ – Thematisierungsformen und Bedeutung in der Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Pädagogik, 43(6), 967–984.Google Scholar
  38. Tenorth, H.-E., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2007). Lexikon Pädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. Thompson, R. A., & Raikes, H. A. (2003). Toward the next quarter-century: Conceptual and methodological challenges for attachment theory. Development and Psychopathology, 15, 691–718.CrossRefGoogle Scholar
  40. Traub, A. (2005). Ein Freund, ein guter Freund. In C. Alt (Hrsg.), Kinderleben – Aufwachsen zwischen Familie, Freunden und Institutionen (S. 23–62). Wiesbaden: VS Verlag, Schriften des Deutschen Jugendinstituts.CrossRefGoogle Scholar
  41. von Salisch, M. (2000). Zum Einfluss von Gleichaltrigen (Peers) und Freunden auf die Persönlichkeitsentwicklung. In M. Amelang (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung, Bd. 4., Determinanten individueller Unterschiede (S. 345–405). Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  42. Wiesner, R. (Hrsg.). (2000). SGB VIII. Kinder- und Jugendhilfe. (2. Aufl., erläutert von Wiesner, R., Mörsberger, T., Oberloskamp, H. & Struck, J.). München: Beck.Google Scholar
  43. Ziegenhain, U., Derksen, B., & Fegert, J. Entwicklungspsychologische Beratung für junge Eltern (3. Aufl.). Weinheim: Juventa (im Druck).Google Scholar
  44. Ziegenhain, U., & Gloger-Tippelt, G. (2013). Bindung und Handlungssteuerung als frühe emotionale und kognitive Voraussetzungen von Bildung. Zeitschrift für Pädagogik, 59, 793–802.Google Scholar
  45. Ziegenhain, U., Gebauer, S., Ziesel, B., Künster, A., & Fegert, J. (2010). Lernprogramm Baby-Lesen. Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  46. Zinnecker, J., & Silbereisen, R. K. (1996). Kindheit in Deutschland. Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations