Advertisement

Bildungsstatistik

  • Thomas EckertEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Durch das wachsende öffentliche Interesse an Bildung und Ausbildung wie auch die turnusmäßige Bildungsberichterstattung ist das Interesse an und die Bedeutung der Bildungsstatistik gewachsen. In diesem Beitrag wird für unterschiedliche Bereiche des Bildungswesens dargestellt, welche Informationen öffentlich zugänglich sind, welche Quellen zur Verfügung stehen und wie die erhältlichen Daten inhaltlich gegliedert sind. Anhand aktueller Themen wird erörtert, welche Analysen mit Hilfe von Daten aus der Bildungsstatistik durchgeführt werden können, welche Interpretationen auf der Grundlage dieser Analysen möglich sind und welche praktischen Konsequenzen sich unter Bezug auf relevante normative Grundlagen daraus ergeben. Dabei wird auch diskutiert, in wie weit die Indikatorenbildung und Ergebnisinterpretation von diesen normativen, bildungspolitischen Setzungen abhängt bzw. solche voraussetzt.

Schlüsselwörter

Statistik Chancenungleichheit/Chancengleichheit Private Schulen Lehrerbedarf Prognosen 

Literatur

  1. Allen, J., Levels, M., & Velden, R. (2013). Skill mismatch and use in developed countries. Evidence from the PIAAC study. Maastricht: Maastricht University School of Business and Economics.Google Scholar
  2. Allmendinger, J., Ebner, C., & Nikolai, R. (im Druck). Soziologische Bildungsforschung. In R. Tippelt & B. Schmidt-Hertha (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2008). Bildung in Deutschland 2008. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Baethge, M., Cordes, A., Donk, A., Kerst, C., Wespel, J., Wieck, M., & Winkelmann, G. (2015). Bildung und Qualifikation als Grundlage der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2015. Hannover: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung. http://www.niw.de/uploads/pdf/publikationen/StuDIS_2015_01_Bildung.pdf. Zugegriffen am 02.07.2015.
  5. Baumert, J., & Schümer, G. (2002). Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb im nationalen Vergleich. In Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.), PISA 2000 – Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich (S. 159–202). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blossfeld, H.-P., v. Maurice, J., & Schneider, T. (2011). The National Educational Panel Study: Need, main features, and research potential. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14, 5–17.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bonsen, M., Bos, W., Gröhlich, C., Harney, B., Imhäuser, K., Makles, A., Schräpler, J.-P., Terpoorten, T., Weishaupt, H., & Wendt, H. (2010). Zur Konstruktion von Sozialindices. Ein Beitrag zur Analyse sozialräumlicher Benachteiligung von Schulen als Voraussetzung für qualitative Schulentwicklung. Berlin: Bundesminsterium für Bildung und Forschung. http://www.bmbf.de/pub/bildungsforschung_bd_achtundzwanzig.pdf. Zugegriffen am 14.07.2015.
  8. Bortz, J. (1999). Statistik für Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2008). Aufstieg durch Bildung. Die Qualifizierunginitiative für Deutschland. www.bmbf.de/pub/beschluss_bildungsgipfel_dresden.pdf. Zugegriffen am 26.05.2015.
  10. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2015). Daten-Portal des BMBF. http://www.datenportal.bmbf.de/portal/de/index.html. Zugegriffen am 28.07.2015.
  11. Dahrendorf, R. (1965). Bildung ist Bürgerrecht. Hamburg: Nannen.Google Scholar
  12. Ditton, H. (2014). Bildung und Region (NEPS Working Paper No. 44). Bamberg: LifBi. https://www.neps-data.de/de-de/projektübersicht/publikationen/nepsworkingpapers.aspx. Zugegriffen am 14.07.2015.Google Scholar
  13. Döbert, H., & Klieme, E. (2010). Indikatorengestützte Bildungsberichtserstattung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 317–336). Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Eckert, T. (2009). Methoden und Ergebnisse der quantitativ orientierten Erwachsenenbildungsforschung. In R. Tippelt & A. v. Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 263–287). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Eckert, T. (2014). Erziehung und Bildung – Zum Verhältnis von Wissenschaft, pädagogischer Praxis und Organisation. In A. Ziegler & E. Zwick (Hrsg.), Theoretische Perspektiven der modernen Pädagogik (S. 11–24). Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  16. Eckert, T. (2016). Landschaften kommunaler Bildungsberichterstattung. Wege, Pfade, Ziele In BMBF (Hrsg,). Bildungsforschung 2020 (385–398). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  17. Europäische Kommission. (2014). EU labour force survey database user guide. Eurostat. http://ec.europa.eu/eurostat/web/microdata/european-union-labour-force-survey. Zugegriffen am 28.07.2015.
  18. Gnahs, D. (2009). Weiterbildungsberichterstattung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Wiesbaden: VS Verlag. (im Druck).Google Scholar
  19. Häusermann, H., Schwarze, K., Jaedicke, W., Bär, G., & Bugenhagen, I. (2010). Möglichkeiten der verbesserten sozialen Inklusion in der Wohnumgebung. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/forschungsprojekt-a400.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 14.07.2015.
  20. Hogrebe, N. (2014). Bildungsfinanzierung und Bildungsgerechtigkeit. Der Sozialraum als Indikator für eine bedarfsorientierte Finanzierung von Kindertageseinrichtungen? (Educational Governance, Bd. 24). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Klafki, W. (1963). Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  22. KMK. (2013). Lehrereinstellungsbedarf und -angebot in der Bundesrepublik Deutschland. Modellrechnung 2012–2025. Berlin: KMK. http://www.kmk.org/statistik/schule/statistische-veroeffentlichungen/lehrereinstellungsbedarf-und-angebot.html. Zugegriffen am 28.07.2015.
  23. KMK. (2015). Definitionskatalog zur Schulstatistik 2015. http://www.kmk.org/statistik/schule/statistische-veroeffentlichungen/definitionenkatalog-zur-schulstatistik.html. Zugegriffen am 17.06.2015.
  24. Konsortium Bildungsberichterstattung. (2006). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann. http://www.bildungsbericht.de/zeigen.html?seite=6129. Zugegriffen am 28.07.2015.
  25. Landeshauptstadt München. (2010). Münchener Bildungsbericht 2010. Kommunales Bildungsmanagement. http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Bildung-und-Sport/kommunales-bildungsmanagement/kommunales-bildungsmonitoring.html. Zugegriffen am 14.07.2015.
  26. Mayerl, M. (2014). Skills-Mismatch und PIAAC – am eigenen Anspruch gescheitert? Über den Versuch, das Missverhältnis zwischen den Arbeitsplatzanforderungen und den Skills der Arbeitenden messen zu wollen. In L. Lassnig & K. Schmid (Hrsg.), Magazin erwachsenenbildung.at, Ausgabe 23. http://www.erwachsenenbildung.at/magazin/14-23/meb14-23.pdf. Zugegriffen am 08.07.2015.
  27. Menges, G. (1972). Statistik. Bd. 1: Theorie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Nevala, A.-M., & Hawley, J. (2011). Die Senkung der Schulabbrecherquote in der EU. Brüssel: Europäisches Parlament. Studie IP/B/CULT/IC/2010-079. www.pedz.uni-mannheim.de/daten/edz-ma/ep/11/EST44348.pdf. Zugegriffen am 29.05.2015.
  29. OECD. (2014). Education at a glance. Paris: OECD Publications. http://www.oecd.org/education/eag.htm. Zugegriffen am 28.07.2015.
  30. Rammstedt, B. (Hrsg). (2013). Grundlegende Kompetenzen Erwachsener im internationalen Vergleich – Ergebnisse von PIAAC 2012. Münster: Waxmann. http://www.gesis.org/fileadmin/piaac/Downloadbereich/PIAAC_Ebook.pdf. Zugegriffen am 08.07.2015.
  31. Stamm, M. (2012). Schulabbrecher in unserem Bildungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Stanat, P., Bergann, S., & Taraszow, T. (im Druck). Geschlechtsbezogene Disparitäten im deutschen Bildungswesen. In R. Tippelt & B. Schmidt-Hertha (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Statistisches Bundesamt. (2014). Bildung und Kultur – Allgemeinbildende Schulen. Fachserie 11, Reihe 1, Schuljahr 2013/14. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Schulen/AllgemeinbildendeSchulen.html. Zugegriffen am 28.07.2015.
  34. Stolz, H.-J. (2013). Bildung neu denken! Kritische Anmerkungen zu aktuellen Ansätzen lokaler Bildungslandschaften und mögliche Alternativen. In P. Bleckmann & V. Schmidt (Hrsg.), Bildungslandschaften (S. 21–31). Weinheim: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Thiel, F. (2014). Evidenzbasierte Bildungspolitik – Generierung und Nutzung wissenschaftlichen Wissens. In Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.), Bildungsforschung 2020 – Herausforderungen und Perspektiven. Bonn: bmbf. www.bmbf.de/pub/BMBF-Bildungsforschung_Band_40.pdf. Zugegriffen am 26.05.2015.
  36. Weegen, M. (1994). Perspektiven zwischen LehrerInnenbedarf und LehrerInnenmangel. In H.-H. Krüger & T. Rauschenbach (Hrsg.), Erziehungswissenschaft. Die Disziplin am Beginn einer neuen Epoche (S. 201–214). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. Weiß, M. (2011). Allgemeinbildende Privatschulen in Deutschland. Bonn: Bonner Universitätsdruckerei. http://library.fes.de/pdf-files/studienfoerderung/07833.pdf. Zugegriffen am 17.06.2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations