Advertisement

Qualitative Bildungsforschung

  • Dieter Nittel
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Nachdem der Autor eine lexikalische Bestimmung des Begriffs „Qualitative Bildungsforschung“ vorgenommen hat, geht er kurz auf ihre Geschichte ein. Danach begründet er die Gegenstandsangemessenheit der Qualitativen Bildungsforschung in Beziehung zu grundlegenden Phänomenen der Bildung, Erziehung und Sozialisation. Besondere Relevanz beansprucht der erkenntnisgenerierende Mechanismus der Abduktion. Um die Vielfalt und Heterogenität des Forschungsfeldes einerseits gut zu erfassen, die dabei zur Geltung kommende große Komplexität andererseits aber auch angemessen zu reduzieren, wird das Ordnungsschema „Schulen und Methodologien“ und „forschungspraktische Zugänge“ vorgeschlagen. Mit einem Abschnitt über Problemfelder und Entwicklungstendenzen endet der Beitrag.

Schlüsselwörter

Abduktion Grounded Theory Objektive Hermeneutik Gegenstandsangemessenheit der Forschung Ethnographische Haltung 

Literatur

  1. Ackermann, F., Ley, T., Machold, C., & Schrödter, M. (Hrsg.). (2012). Qualitatives Forschen in der Erziehungswissenschaft. Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  2. Andresen, S. (2015). Die Produktion von Wissen im Tagebuch. Eine historische Diskursanalyse über die Bedeutung von Tagebüchern für die Forschung über Kindheit und Jugend. In S. Fegter, F. Kessl, A. Langer, M. Ott, D. Rothe & D. Wrana (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Diskursforschung. Empirische Analysen zu Bildungs- und Erziehungsverhältnissen (S. 75–88). Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  3. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen. (Hrsg.) (1973). Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (Bd. 1 und 2). Reinbek bei Hamburg. Rowohlt Verlag.Google Scholar
  4. Atkinson, P. A., Coffe, A., Delamon, S., Lofland, J., & Lofland, L. (Hrsg.). (2001). Handbook of ethnography. Los Angeles/London/New Delhi/Singapore: Sage.Google Scholar
  5. Barz, H., Kasubek, T., & Tippelt, R. (2012). Triangulation. In B. Schäffer & O. Dörner (Hrsg.), Handbuch qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung (S. 597–611). Opladen: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  6. Bauersfeld, H. (1982). Analysen zur Kommunikation im Mathematikunterricht. In H. Bauersfeld, H. W. Heymann, G. Krummheuer & J. Voigt (Hrsg.), Analysen zum Unterrichtshandeln (S. 1–40). Köln: Aulis Verlag Deubner.Google Scholar
  7. Bauersfeld, H., Krummheuer, G., Lorenz, J. H., & Voigt, J. (1983). Lernen und Lehren von Mathematik. Analysen zum Unterrichtshandeln II. Köln: Verlag Deubner & Co. GmbH.Google Scholar
  8. Behnke, C., & Meuser, M. (1999). Geschlechterforschung und qualitative Methoden. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2010). Soziale Konstruktion von Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  10. Bischoff, S., & Betz, T. (2013). Doing Diskursanalyse? Einblicke in die Forschungspraxis des EDUCARE-Projekts. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 33(3), 327–334.Google Scholar
  11. Bock, K., & Miethe, I. (Hrsg.). (2010). Handbuch Qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  12. Böhme, J., Bremer, H., Kessl, F., Pfaff, N., & Tervooren, A. (2015). Tagungsbericht: Qualitative Bildungsforschung: Innovative Ansätze, neue Entwicklungen und methodologische Perspektiven. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 2(2), Art. 21.Google Scholar
  13. Bohnsack, R. (2010). Qualitative analysis and documentary method in international educational research. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Bolling, S., & Tervooren, A. (2009). Die Ordnung der Familie als Präventionsressource: informelle Entwicklungsdiagnostik in Vorsorge- und Schuleingangsuntersuchungen am Beispiel kindlicher Fernsehnutzung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 29(2), 157–173.Google Scholar
  15. Bourdieu, P., Boltanski, L., & Rennert, U. (Übers.) (2006). Eine illegitime Kunst. Die sozialen Gebrauchsweisen der Fotografie. Frankfurt a. M.: Europ. Verlags- Anstalt.Google Scholar
  16. Breidenstein, G. (2006). Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften (VS).Google Scholar
  17. Brumlik, M. (1973). Der symbolische Interaktionismus und seine pädagogische Bedeutung. Frankfurt a. M.: Athenäum Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  18. Brüdigam, U. (2001). Strukturale Aspekte moderner Bildungsprozesse: das Beispiel der Star-Trek-Fans. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften (VS).CrossRefGoogle Scholar
  19. Burkart, G., & Meyer, N. (Hrsg.). (2016). Die Welt anhalten. Von Bildern, Fotografie und Wissenschaft. Weinheim/Basel: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  20. Casale, R., Tröhler, D., & Oelkers, J. (Hrsg.). (2006). Methoden und Kontexte. Historiographische Probleme der Bildungsforschung. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  21. Combe, A., & Helsper, W. (1994). Was geschieht im Klassenzimmer? Perspektiven einer hermeneutischen Schul- und Unterrichtsforschung. Zur Konzeptualisierung der Pädagogik als Handlungstheorie. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  22. Dees, W. (2015). Bildungsforschung – eine bibliometrische Analyse des Forschungsfeldes; Dissertation. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  23. Delamont, S. (Hrsg.). (2012). Handbook of qualitative research in education. Northampton: Edward Elgar.Google Scholar
  24. Dellori, C. (2016). Die absolute Metapher ‚lebenslanges Lernen‘. Eine Argumentationsanalyse. Wiesbaden: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Deutsche Shell (Hrsg.). (1981). Jugend ’81: Lebensentwürfe, Alltags-Kulturen, Zukunftsbilder. Hamburg: Jugendwerk der Deutschen Shell.Google Scholar
  26. Dewey, J. (1916/1964). Demokratie und Erziehung. Braunschweig: Westermann Verlag.Google Scholar
  27. Diehm, I., & Messerschmidt, A. (2013). Das Geschlecht der Migration. Bildungsprozesse in Ungleichheitsverhältnissen. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft (Bd. 9). Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  28. Dilthey, W. (1910/1927). Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften (Gesammelte Schriften Bd. VII). Göttingen: Verlag Vandenhoeck Ruprecht.Google Scholar
  29. Dinkelacker, J., & Herrle, M. (2009). Erziehungswissenschaftliche Videographie. Eine Einführung. Qualitative Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Eberle, T. S. (2014). Phenomenology as a research method. In U. Flick (Hrsg.), The Sage handbook of qualitative data analysis (S. 125–145). London/Thousand Oaks/New Dehli: Sage.Google Scholar
  31. Edelmann, D., Schmidt, J., Tippelt, R. (2012). Einführung in die Bildungsforschung. Grundriss der Pädagogik. Stuttgart: Verlag W. Kohhammer.Google Scholar
  32. Eisenhart, M. A., & Howe, K. (1992). Validity in educational research. In M. D. LeCompte, W. L. Millroy & J. Preissle (Hrsg.), The handbook of qualitative research in education. San Diego: Academic Press.Google Scholar
  33. Fegter, S., Kessl, F., Langer, A., Ott, M., Rothe, D., & Wrana, D. (Hrsg.). (2015). Erziehungswissenschaftliche Diskursforschung. Empirische Analysen zu Bildungs- und Erziehungsverhältnissen. Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  34. Fiedler, W., Frommer, J., Helsper, W., Krüger, H.-H., Marotzki, W., Rabe-Kleberg, U., & Schütze, F. (Hrsg.). (2013). Studien zur qualitativen Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  35. Fischer, W., Giebeler, C., Goblirsch, M., Miethe, I., & Riemann, G. (Hrsg.). (2006ff). Buchreihe des Netzwerks zur Rekonstruktiven Sozialen Arbeit. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  36. Flick, U. (2011). Triangulation. Eine Einführung (3. Aufl.). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften (VS).Google Scholar
  37. Friebertshäuser, B., & Seichter, S. (Hrsg.). (2013). Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft – eine praxisorientierte Einführung. Weinheim/München: Verlag Beltz Juventa.Google Scholar
  38. Friebertshäuser, B., Kelle, H., Boller, H., Bollig, S., Huf, C., Langer, A., Ott, M., & Richter, S. (Hrsg.). (2012). Feld und Theorie. Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Ethnographie. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  39. Friebertshäuser, B., Langer, A., Prengel, A. (Hrsg.). (2013). Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (4., durchgesehene Aufl.). Weinheim u. München: Verlag Beltz Juventa.Google Scholar
  40. Fuhs, B. (1997). Fotografie und qualitative Forschung. Zur Verwendung fotografischer Quellen in den Erziehungswissenschaften. In B. Friebertshäuser & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 265–285). Weinheim/München: Verlag Beltz Juventa.Google Scholar
  41. Garfinkel, H. (1984). Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  42. Garz, D. (2001). Biographische Erziehungswissenschaft: Lebenslauf, Entwicklung und Erziehung. Eine Hinführung. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  43. Glaser, E., Klika, D., & Prengel, A. (Hrsg.). (2004). Handbuch Gender und Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn/Obb: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  44. Göhlich, M., Engel, N., & Höhne, T. (2012). Szenen und Muster. Zur pädagogischen Ethnografie von Organisationen im Kontext der Grenzüberschreitung. In B. Friebertshäuser (Hrsg.), Feld und Theorie. Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Ethnographie (S. 153–168). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  45. Gruschka, A. (2013). Unterrichten – eine pädagogische Theorie auf empirischer Basis. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  46. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1. + 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  47. Hanses, A., & Sander, K. (Hrsg.). (2012). Interaktionsordnungen – Gesundheit als soziale Praxis. Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  48. Harney, K., & Ebbert, A. (2006). Biografieforschung in der Berufspädagogik. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 413–430). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften (VS).CrossRefGoogle Scholar
  49. Haupert, B. (1992). Qualitative und quantitative Methoden der Sozialforschung – Ihre Bedeutung für die Professionsentwicklung in der sozialen Arbeit. Soziale Arbeit, 24, 2–13.Google Scholar
  50. Helsper, W., Böhme, J., Kramer, R. T., & Lingkost, A. (2001). Schulkultur und Schulmythos. Rekonstruktionen zur Schulkultur 1. Opladen: Verlag Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  51. Henningsen, J. (1981). Autobiografie und Erziehungswissenschaft. Fünf Studien. Essen: Neue Deutsche Schule Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  52. Hering, S. (2010). Biografisierung von Bildungs- und Berufswahlprozessen: Eine empirisch-qualitative Studie zur Diversität der Übergänge in das Hochschulstudium. In D. Frommberger (Hrsg.), Magdeburger Schriften zur Berufs- und Wirtschaftspädagogik (H. 4). Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.Google Scholar
  53. Hoffman-Riehm, C. (1994). In C. Hoffman-Riehm (Hrsg.), Elementare Phänomene der Lebenssituation. Ausschnitt aus einem Jahrzehnt soziologischen Arbeitens. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  54. Huf, C. (2006). Didaktische Arrangements aus der Perspektive von SchulanfängerInnen. Eine ethnografische Feldstudie über Alltagspraktiken, Handlungsperspektiven und Deutungsmustern von SchülerInnen der Biefelder Laborschule. Bad Heilbrunn/Obb: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  55. Huf, C. (2013). Vergleichende Ethnografie. Beiträge zum Selbst- und Fremdverstehen am Beispiel der Institutionalisierung des Übergangs in die Schule. In B. Friebertshäuser & S. Seichter (Hrsg.), Qualitative Projekte und Methoden in der Erziehungswissenschaft (S. 46–62). Weinheim: Verlag Beltz/Juventa.Google Scholar
  56. Huf, C., & Breidenstein, G. (2013). Vergleichende Perspektiven auf die Schuleingangsstufe im deutschen und englischen Bildungssystem. In M. Hummrich & S. Rademacher (Hrsg.), Kulturvergleiche in der qualitativen Bildungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  57. Huf, C., & Panagiotopoulou, A. (2011). Institutionalisierung des Übergangs in die Schule: Methodische Herausforderungen ethnografischer Forschung im englischen und finnischen Bildungssystem. Zeitschrift für die Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE), 31(3), 266–281.Google Scholar
  58. Hünersdorf, B., Fatke, R., & Müller, B. (Hrsg.). (2008). Ethnographie und Erziehungswissenschaft.Methodologische Reflexionen und empirische Annäherungen. Weinheim: Verlag Juventa.Google Scholar
  59. Husserl, E. (1950). Die Idee der Phänomenologie: fünf Vorlesungen: herausgegeben und eingeleitet von Walter Biemel. Haag: Verlag Martinus Nijhof.Google Scholar
  60. Kade, J., & Nolda, S. (2014). 1984/2009 – Bildungsbiographische Gegenwarten im Wandel von Kontextkonstellationen. Zeitschrift für Pädagogik, 60(4), 588–606.Google Scholar
  61. Kallmeyer, W., & Schütze, F. (1976). In: Studium Linguistik, 1, 1–28.Google Scholar
  62. Kaube, J. (2015). Im Reformhaus. Zur Krise des Bildungssystems. Springe: Klampen Verlag.Google Scholar
  63. Kelle, U. (2008). Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  64. Kelle, U. (2012). Säkularisierung, Individualisierung oder religiöse Marktwirtschaft? Die vergebliche Suche nach einem Leitparadigma in der Religionssoziologie. In G. Wegner (Hrsg.), Gott oder die Gesellschaft? Das Spannungsfeld von Theologie und Soziologie (S. 65–104). Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  65. Ketner, K. L., & Peirce, C. S. (Hrsg.). (2002). Das Denken und die Logik des Universums. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  66. Koller, H.-C. (2012). Grenzsicherung oder Wandel durch Annäherung? Zum Spannungsverhältnis zwischen Bildungstheorie und empirischer Bildungsforschung. Zeitschrift für Pädagogik, 58(1), 6–21.Google Scholar
  67. König, H.-D., & Nittel, D. (2016). Die Dialektik von Lern- und Leidenserfahrungen: Narrationsanalytische tiefenhermeneutische Rekonstruktion der Biographie einer Brustkrebspatientin. In C. Detka (Hrsg.), Qualitative Gesundheitsforschung Beispiele aus der interdisziplinären Forschungspraxis (S. 51–124). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  68. Kramer, R.-T. (2002). Wo steht die Qualitative Bildungsforschung? Über Entwicklungen und Perspektiven eines Forschungsprogramms. Bereichsrezension „Bildungsforschung“. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 3, 327–337.Google Scholar
  69. Krummheuer, G. (1992). „Lernen mit Format“. Elemente einer interaktionistischen Lerntheorie. Diskutiert an Beispielen mathematischen Unterrichts. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  70. LeCompte, M. D., Millroy, W. L., & Preissle, J. (Hrsg.). (1992). The handbook of qualitative research in education. San Diego: Academic Press.Google Scholar
  71. Loch, W. (1979). Lebenslauf und Erziehung. Essen: Neue Deutsche Schule Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  72. Lorenzer, A. (1976). Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Ein historisch-materialistischer Entwurf. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  73. Lorenzer, A. (1983). Sprache, Lebenspraxis und szenisches Verstehen in der psychoanalytischen Therapie. Zeitschrift Psychoanalyse und ihre Anwendungen, 37(2), 97–115.Google Scholar
  74. Lorenzer, A. (1986). Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In H. D. König, A. Lorenzer, H. Lüdde, S. Nagol, U. Prokop & G. Schmid-Nörr (Hrsg.), Kultur-Analysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur (S. 11–98). Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  75. Lüders, C. (2000). Beobachten im Feld und Ethnographie. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 384–401). Reinbek: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  76. Maier-Gutheil, C. (2009). Zwischen Beratung und Begutachtung. Pädagogische Professionalität in der Existenzgründungsberatung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  77. Maier-Gutheil, C. (2015). Lern- und Bildungsprozesse im Lebenslauf: Befunde empirischer Forschung und Perspektiven der Theorieentwicklung. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung – Report 1/2015, Lernen im Kontext von Biografie und Lebenslauf, 7–22. http://www.die-bonn.de/id/31342.
  78. Mannheim, K. (1964). Wissenssoziologie. Auszüge aus dem Werk. Berlin/Neuwied: Luchterhand Verlag.Google Scholar
  79. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie: biografietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  80. Mead, G. H. (1968). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  81. Miethe, I. (2015). Das „Netzwerk Rekonstruktive Sozialarbeitsforschung und Biografie“/„Netzwerk für Rekonstruktive Soziale Arbeit – zur Entwicklung von Forschung, Lehre und beruflicher Praxis“. In R. Rätz & B. Völter (Hrsg.), Wörterbuch Rekonstruktive Soziale Arbeit (S. 266–269). Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  82. Miethe, I., & Müller, H.-R. (Hrsg.). (2012). Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  83. Miethe, I., Fischer, W., Giebeler, C., Goblirsch, M., & Riemann, G. (Hrsg.). (2007). Rekonstruktion und Intervention. Interdisziplinäre Beiträge zur Rekonstruktiven Sozialarbeitsforschung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  84. Nittel, D. (2013a). Prozessuale Lerndimensionen: Instrumente zur Erschließung von Lernprozessen bei Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen. In D. Nittel & A. Seltrecht (Hrsg.), Krankheit im Ausnahmezustand. Brustkrebs und Herzinfarkt aus Interdisziplinärer Perspektive. Berlin/Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  85. Nittel, D. (2013b). Prozessuale Lerndimensionen: Ein biographieanalytisches Instrument zur Beobachtung von Bildungsprozessen bei Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen und zur Begründung pädagogischer Interventionen. In H. Herzberg & A. Seltrecht (Hrsg.), Der soziale Körper. Interdisziplinäre Zugänge zur Leiblichkeit (S. 107–153). Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  86. Nittel, D. (2015). „Werde, der Du bist“ – Selbstwirksamkeitserwartungen und individuelle Professionalisierung von Erwachsenenbilderinnen und Erwachsenenbildnern. In N. Justen & B. Mölders (Hrsg.) Professionalisierung und Erwachsenenbildung. Selbstverständnis, Entwicklungslinien, Herausforderungen (S. 59–75, zusammen mit Julia Schütz). Opladen/Berlin/Toronto.Google Scholar
  87. Nittel, D. (2016). Gymnasiale Schullaufbahn und Identitätsentwicklung. Eine biografie-analytische Studie (2. Aufl.). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  88. Nittel, D., & Seltrecht, A. (2013). Krankheit: Lernen im Ausnahmezustand. Berlin/Heidelberg: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  89. Nittel, D., Schütz, J., & Tippelt, R. (2014). Pädagogische Arbeit im System des lebenslangen Lernens. Ergebnisse komparativer Berufsgruppenforschung. Weinheim/Basel: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  90. Nittel, D., Schüssler, K., & Seifert, C.-L. (2016). Das pädagogische Handeln von Ärzten. Der Beitrag von Bildanalysen zur Annäherung an die Vermittlungs- und Beratungsarbeit einer nicht pädagogischen Berufsgruppen. In G. Burkart & N. Meyer (Hrsg.), Die Welt anhalten. Von Bildern, Fotografie und Wissenschaft (S. 490–537). Weinheim/Basel: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  91. Nolda, S. (1996). Interaktion und Wissen: eine qualitative Studie zum Lehr-, Lernverhalten in Veranstaltungen der allgemeinen Erwachsenenbildung. Frankfurt/M.: DIE.Google Scholar
  92. Oelkers, J. (2016). Pädagogik, Elite, Missbrauch. Die „Karriere“ des Gerold Becker. Weinheim: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  93. Oevermann, U. (1976). Programmatische Überlegungen zu einer Theorie der Bildungsprozesse und zur Strategie der Sozialisationsforschung. In K. Hurrelmann (Hrsg.), Sozialisation und Lebenslauf (S. 34–52). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  94. Oevermann, U. (1981). Fallkonstruktionen und Strukturgeneralisierung als Beitrag der objektiven Hermeneutik zur soziologisch-strukturtheoretischen Analyse. http://141.2.38.226/www.gesellschaftswissenschaften.uni-frankfurt.de/uploads/391//8/Fallkonstruktionen-1981.pdf. Zugegriffen am 03.03.2013.
  95. Oevermann, U. (2000). Die Methode der Fallkonstruktion in der Grundlagenforschung sowie in der klinischen und pädagogischen Forschung. In K. Kraimer (Hrsg.), Die Fallkonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung (S. 58–156). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  96. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E., & Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften (S. 352–434). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  97. Ohlhaver, F., & Wernet, A. (Hrsg.). (1999). Schulforschung – Fallanalyse – Lehrerbildung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  98. Park, R. E. (1916). The city: Suggestions for the investigation for the human behaviour in the urban environment. American Journal of Sociology, 20(5), 577–612.CrossRefGoogle Scholar
  99. Peirce, C. S. (1931–1935). In C. Hathorn & P. Weiss (Hrsg.), Collected papers of Charles S. Peirce. Bd. I-VI. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  100. Peirce, C. S (1967). In K.-O. von Apel (Hrsg.), Schriften I. und II. (1868–1907). Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  101. Peirce, C. S. (2002). Das Denken und die Logik des Universums: die Vorlesungen der Cambridge Conferences von 1898; mit einem Anhang unveröffentlichter Manuskripte. Charles S. Peirce. (Hrsg.) von Ketner; Kenneth Laine. In K. L. Ketner (Hrsg.), Das Denken und die Logik des Universums. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  102. Pilarzyk, U., & Mietzner, U. (2005). Das reflektierte Bild. Die seriell-ikonografische Fotoanalyse in den Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  103. Radtke, F.-O., Höhne, T., & Kunz, T. (2005). Bilder von Fremden. Was unsere Kinder aus Schulbüchern über Migranten lernen sollen. Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenschaft. Frankfurt: Universität Frankfurt Institut für Sozialpädägogik.Google Scholar
  104. Rätz, B., & Völter, B. (Hrsg.). (2015). Wörterbuch Rekonstruktive Soziale Arbeit. Rekonstruktive Forschung in der sozialen Arbeit (Bd. 11). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  105. Rauin, U., Herrle, M., & Engartner, T. (Hrsg.). (2016). Videoanalysen in der Unterrichtsforschung. Methodische Vorgehensweisen und Anwendungsbeispiele. Grundlagentexte Methode. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  106. Raulff, U. (2015). Wiedersehen mit den Siebzigern: Die wilden Jahre des Lesens. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  107. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 32(4), 282–301.CrossRefGoogle Scholar
  108. Reh, S. (2012). „und die nächsten Jahre.“ Die Schule der Zukunft zwischen Leistungsansprüchen, Familie und Gemeinschaft. In J. Rabl (Hrsg.), Jahrbuch der Wald-Oberschule Berlin (S. 67–73). (Eigenverlag)Google Scholar
  109. Reh, S., Fritzsche, B., Idel, T.-S., & Rabenstein, K. (Hrsg.). (2015). Lernkulturen: Rekonstruktion pädagogischer Praktiken an Ganztagsschulen (Schule und Gesellschaft). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  110. Reichertz, J. (2003). Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung (Qualitative Sozialforschung, Ansprüche und Hoffnungen). Springer/Verlag für Sozialwissenschaften (VS): Wiesbaden.Google Scholar
  111. Reiser, H., Willmann, M., & Urban, M. (2007). Sonderpädagogische Unterstützungssysteme bei Verhaltensproblemen in der Schule. Innovationen im Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  112. Riemann, G. (2000). Die Arbeit in der sozialpädagogischen Familienberatung. Interaktionsprozesse in einem Handlungsfeld der sozialen Arbeit. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  113. Riemann, G. (2015). Chicago School. In B. Rätz & B. Völter (Hrsg.), Wörterbuch Rekonstruktive Soziale Arbeit. Rekonstruktive Forschung in der sozialen Arbeit, Bd. 11 (S. 39–43). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  114. Roman, L. G. (1992). The political significance of other ways of narrating ethnography: A Feminist materialist approach. In M. D. LeCompte, W. L. Millroy & J. Preissle (Hrsg.), The handbook of qualitative research in education (S. 555–591). San Diego: Academic Press.Google Scholar
  115. Roth, H. (1962). Die realistische Wendung in der pädagogischen Forschung (2, S. 480–490). Neue Sammlung.Google Scholar
  116. Sander, U., von Gross, F., & Hugger, K.-U. (Hrsg.). (2008). Handbuch Medienpädagogik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  117. Schäfer, A. (2011). Irritierende Fremdheit: Bildungsforschung als Diskursanalyse. Paderborn: Verlag Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  118. Schäfer, G. E., & Staege, R. (Hrsg.). (2011). Frühkindliche Lernprozesse verstehen, Phänomenologische und ethnografische Beiträge zur Bildungsforschung. Bad Heilbrunnn: Klinkhardt.Google Scholar
  119. Schäffer, B. (2012). Erziehungswissenschaftliche Medienforschung – Medienpraxiskulturen im Generationenvergleich. In F. Ackermann, T. Ley, C. Machold & M. Schrödter (Hrsg.), Qualitatives Forschen in der Erziehungswissenschaft (S. 135–156). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  120. Schäffer, B., & Dörner, O. (Hrsg.). (2012). Handbuch Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  121. Schatzki, T. R., Cetina, K. K., & von Savigny, E. (2001). The practice turn in contemporary theory. London/New York: Routledge.Google Scholar
  122. Scheler, M. (1926). Die Wissensformen u. d. Gesellschaft. Probleme einer Soziologie d. Wissens. Erkenntnis u. Arbeit. Universität u. Volkshochschule. Leipzig: Der Neue Geist Verlag.Google Scholar
  123. Schleiermacher, F. (1977). Hermeneutik und Kritik: mit einem Anhang sprachphilosophischer Texte Schleiermachers. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  124. Schleifenbaum, D., & Walther, V. (2016). Kooperation auf dem Prüfstand. Wie die pädagogische Praxis wahrnimmt und gestaltet. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  125. Schmitt, R. (2011). Methoden der sozialwissenschaftlichen Metaphernforschung. In M. Junge (Hrsg.), Gesellschaft und Metaphern. Die Bedeutung der Orientierung durch Metaphern (S. 167–184). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  126. Schmitt, R. (2013). Zuwendung zum Menschen und andere Bilder sozialer Interaktion. Metaphernanalyse als Forschungsmethode in der Sozialen Arbeit. In W. R. Wendt (Hrsg.), Zuwendung zum Menschen in der Sozialen Arbeit. Festschrift für Albert Mühlum (S. 165–178). Lage: Jacobs Verlag.Google Scholar
  127. Schröder, K. (2006). Freizeitverhalten von Jugendlichen mit geistiger Behinderung – eine empirische Studie aus personenzentrierter und subjektbezogener Forschungsperspektive. Dissertation. Dortmund: Technische Universität Dortmund.Google Scholar
  128. Schütz, A. (1964). Lebenswelt und System: widerstreitende Ansätze in der Gesellschaftstheorie. In S. Dietz (Hrsg.), Lebenswelt und System. Widerstreitende Ansätze in der Gesellschaftstheorie von Jürgen Habermas. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  129. Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  130. Schütz, A., & Luckmann, T. (2003). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK Verlags.-Gesellschaft.Google Scholar
  131. Schütze, F. (1981). Prozessstrukturen des Lebenslaufs. In J. Matthes, A. Pfeifenberger & M. Stosberg (Hrsg.), Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive (S. 67–154). Nürnberg: Verlag der Nürnberger Forschungsvereinigung e.V.Google Scholar
  132. Schütze, F. (1983). Biografieforschung und narratives Interview. neue Praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit und Sozialpädagogik, 13(3), 283–293.Google Scholar
  133. Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren autobiografischen Stegreiferzählens. In M. Kohli & G. Robert (Hrsg.), Biografie und soziale Wirklichkeit (S. 78–117). Stuttgart: Metzler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  134. Schütze, F. (1987b). Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien: Erzähltheoretische Grundlagen. Teil I: Merkmale von Alltagserzählungen und was wir mit ihrer Hilfe erkennen können. Hagen: Studienbrief der Fernuniversität.Google Scholar
  135. Seitter, W. (1999). Riskante Übergänge in der Moderne. Vereinskulturen. Bildungsbiografien. Migranten. Wiesbaden: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  136. Steinbring, H., & Nührenbörger, N. (2010). Mathematisches Wissen als Gegenstand von Lehr-/Lerninteraktionen – Eigenständige Schülerinteraktionen in Differenz zu Lehrerinterventionen. In U. Dausendschön-Gay, C. Domke & S. Ohlhus (Hrsg.), Wissen in (Inter-) Aktion (S. 161–188). Berlin/New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  137. Strauss, A. L. (1994). Grundlagen qualitativer Sozialforschung: Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung (2. Aufl.). München: Fink Verlag.Google Scholar
  138. Strauss, A. L. (1998). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen und soziologischen Forschung. München: Fink Verlag.Google Scholar
  139. Strauss, A. L., & Corbin, J. (1996). Grundlagen qualitativer Sozialforschung (2. Aufl.). Weinheim: Beltz PVU Verlag.Google Scholar
  140. Thomas, W. I., & Znaniecki, F. (1923). The Polish peasant in Europe and America. Monograph of an immigrant group. Boston: Richard Badger, The Gorham Press.Google Scholar
  141. Tippelt, R. (Hrsg.). (2010). Handbuch Bildungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  142. Toulmin, S. (1996). Der Gebrauch von Argumenten. Weinheim: Athenäum.Google Scholar
  143. Trescher, H. (2016). Wohnräume als pädagogische Herausforderung. Lebenslagen institutionalisiert lebender Menschen mit Behinderung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  144. von Saldern, M. (1998). Zum Verhältnis von qualitativen und quantitativen Methoden aus der Sicht des Forschungsprozesses. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung, Bd. 1: Grundlagen qualitativer Forschung (2. Aufl.). Weinheim: DSV.Google Scholar
  145. Wahl, J. (2016). Zur Orientierungskraft des lebenslangen Lernens im beruflichen Selbstverständnis pädagogischer Erwerbsträger in ausgewählten Segmenten des Erziehungs- und Bildungssystems. Unveröffentlichte Dissertation. Frankfurt a. M.: Goethe Universität Frankfurt a. M.Google Scholar
  146. Waldschmidt, A. (2012). Selbstbestimmung als Konstruktion. Alltagstheorien behinderter Frauen und Männer. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  147. Weber, M. (2002). Schriften 1894–1922: Max Weber (Ausgew. und Hrsg.: Kaesler, D.). Stuttgart: Alfred Kröner VerlagGoogle Scholar
  148. Wrana, D. (2006). Das Subjekt schreiben. Subjektivierung und reflexive Praktiken in der Weiterbildung – Eine Diskursanalyse. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  149. Wrana, D., Fegter, S., Kessl, F., Langer, A., Ott, M., & Rothe, D. (Hrsg.). (2015). Erziehungswissenschaftliche Diskursforschung. Empirische Analysen zu Bildungs- und Erziehungsverhältnissen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  150. Wulf, C. (2009). Ritual in education: Performance, imitation and cross culture. Peking: Peking University Review.Google Scholar
  151. Young, P. V. (1932). The pilgrims of Russian. The community of spiritual jumpers in America.’The community of spirtual Christian jumpers in America. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  152. Zinnecker, J. (2000). Pädagogische Ethnographie. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 3(3), 381–400.CrossRefGoogle Scholar
  153. Zorbaugh, H. W. (1929). The gold coast and the slum: A sociological study of Chicago’s near north side. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations