Advertisement

Professionsforschung und Bildung

  • Rudolf TippeltEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Pädagogisch professionelles Handeln basiert auf der Reflektion gesellschaftlicher Rahmenbedingungen, fokussiert pädagogische Ideen und integriert die verfügbaren Ergebnisse der empirischen Bildungsforschung. Pädagogen/-innen arbeiten heute in sehr verschiedenen Institutionen und ein integrierendes pädagogisches Selbstverständnis wäre wünschenswert, kann aber nicht ohne weiteres vorausgesetzt werden. Pädagogische Arbeits- und Institutionenteilung und die Anforderungen der Bildungsprozesse über die Lebensspanne wirken sich auf die heute divergierenden Vorstellungen von pädagogischer Professionalität aus. Im Mittelpunkt der Versuche, das pädagogische Selbstverständnis der verschiedenen pädagogischen Berufe zu festigen, stehen heute nicht mehr die normativen Appelle an eine idealisierte Profession, sondern die konkreten Schritte einer rationalen und gleichzeitig reflexiven Professionalisierung pädagogischen Handelns und Gestaltens.

Schlüsselwörter

Professionalität Profession Professionalisierung Pädagogische Berufe Arbeitsteilung Gesellschaftstheoretische Perspektiven Reflexivität 

Literatur

  1. Aktionsrat Bildung. (2015). Bildung. Mehr als Fachlichkeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Albert, H. (1976). Aufklärung und Steuerung. Aufsätze zur Sozialphilosophie und zur Wissenschaftslehre der Sozialwissenschaften. Hamburg: Verlag Hoffmann und Campe.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (1992). Moderne und Ambivalenz. Hamburg: Junius.Google Scholar
  4. Baumert, J., & Kunter, M. (2006). Stichwort: professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9(4), 469–520.CrossRefGoogle Scholar
  5. Barz, H., & Tippelt, R. (2004). Weiterbildung und soziale Milieus – Praxishandbuch Milieumarketing. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Beck, U., Giddens, A., & Lash, S. (1996). Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Berkemeyer, N., Järvinen, H., Otto, J., & Bos, W. (2011). Kooperation und Reflexion als Strategien der Professionalisierung in schulischen Netzwerken. In W. Helsper & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 57. Beiheft, 225–247.Google Scholar
  8. Blömeke, S., Kaiser, G., & Döhrmann, M. (2011). Bedingungsfaktoren des fachbezogenen Kompetenzerwerbs von Lehrkräften- Zum Einfluss von Ausbildungs-, Persönlichkeits- und Kompositionsmerkmalen in der Mathematiklehrerausbildung für die Sekundarstufe I. In W. Helsper & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 57. Beiheft, 77–103.Google Scholar
  9. Bildungsberichterstattung, Autorengruppe. (2006). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bertelsmann: Bielefeld.Google Scholar
  10. Bildungsberichterstattung, Autorengruppe. (2014). Nationaler Bildungsbericht 2014. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  11. Buschle, C., & Tippelt, R. (2015). Professionelle Erwachsenenbildner_innen. Ein Beruf zwischen Fremdanforderungen und reflexiver Kompetenz. In N. Justen & B. Mölders (Hrsg.), Professionalisierung und Erwachsenenbildung. Selbstverständnis – Entwicklungslinien – Herausforderungen (S. 41–58). Opladen: Barbara Budrich Publishers.Google Scholar
  12. Canning, J. (2007). Pedagogy as a discipline: Emergence, sustainability and professionalisation. Teaching in Higher Education, 12(3), 393–403.CrossRefGoogle Scholar
  13. Combe, A., & Helsper, W. (Hrsg.). (1996). Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Dausien, B., & Schwendowius, D. (2009). Professionalisation in general adult education in Germany – An attempt to cut a path through a jungle. European Journal of Education, 44(2), 183–203.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dewey, J. (1916). Democracy and education. An introduction to the philosophy of education. New York: Macmillan.Google Scholar
  16. DGfE. (2010). Kerncurriculum Erziehungswissenschaft. Leverkusen: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  17. Durkheim, E. (1972). Erziehung und Soziologie. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  18. Fend, H. (1980). Theorie der Schule. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  19. Friebe, J., Schmidt-Hertha, B., & Tippelt, R. (2014). Kompetenzen im höheren Lebensalter, CILL. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  20. Giesecke, H. (1987). Pädagogik als Beruf. Grundformen pädagogischen Handelns. Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  21. Göhlich, M. (2008). Schulentwicklung als Machbarkeitsvision. Eine Re-Vision im Horizont professioneller Ungewissheit. In W. Helsper, S. Busse, M. Hummrich & R.-T. Kramer (Hrsg.), Pädagogische Professionalität in Organisationen (S. 263–276). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Göhlich, M. (2011). Reflexionsarbeit als pädagogisches Handlungsfeld – Zur Professionalisierung der Reflexion und zur Expansion von Reflexionsprofessionellen in Supervision, Coaching und Organisationsberatung. In W. Helsper & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 57. Beiheft, 138–152.Google Scholar
  23. Grunert, C., & Krüger, H. H. (2004). Entgrenzung pädagogischer Berufsarbeit – Mythos oder Realität? Ergebnisse einer bundesweiten Diplom- und Magister-Pädagogen-Befragung. Zeitschrift für Pädagogik, 50(1), 309–326.Google Scholar
  24. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns (Bd. 1 und 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Habermas, J. (1986). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  26. Helsper, W. (2002). Lehrerprofessionalität als antinomische Handlungsstruktur. In W. Marotzki, M. Kraul & C. Schweppe (Hrsg.), Biographie und Profession (S. 64–103). Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  27. Helsper, W. (2007). Eine Antwort auf Jürgen Baumerts und Mareike Kunters Kritik am strukturtheoretischen Professionsansatz. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10(4), 567–581.CrossRefGoogle Scholar
  28. Helsper, W., & Tippelt, R. (2011). Ende der Profession und Professionalisierung ohne Ende? Zwischenbilanz einer unabgeschlossenen Diskussion. In W. Helsper & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 57. Beiheft, 268–288.Google Scholar
  29. Helsper, W., Busse, S., Hummrich, M., & Kramer, R.-T. (Hrsg.). (2008). Pädagogische Professionalität in Organisationen. Neue Verhältnisbestimmungen am Beispiel der Schule. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  30. Kade, J., & Seitter, W. (2004). Selbstbeobachtung: Professionalität lebenslangen Lernens. Zeitschrift für Pädagogik, 50(3), 326–342.Google Scholar
  31. Klieme, E., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2008). Qualitätssicherung im Bildungswesen. Eine aktuelle Zwischenbilanz. Zeitschrift für Pädagogik 53, Beiheft. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Koch, S., & Schemmann, M. (Hrsg.). (2009). Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. König, A., Leu, H. R., & Viernickel, S. (2015). Forschungsperspektiven auf Professionalisierung in der Frühpädagogik. Empirische Befunde der AWiFF-Förderlinie. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  34. Krappmann, L. (1969). Soziologische Dimension der Identität. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  35. Kurtz, T. (2004). Das professionelle Handeln und die neuen Wissensberufe. In M. Pfadenhauer (Hrsg.), Professionelles Handeln (S. 243–253). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  36. Lenhardt, G. (1984). Schule und bürokratische Rationalität. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Lucas, N., & Nasta, T. (2010). State regulation and the professionalisation of further education teachers: A comparison with schools and HE. Journal of Vocational Education & Training, 62(4), 441–454.CrossRefGoogle Scholar
  38. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Franfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Luhmann, N., & Schorr, K. O. (Hrsg.). (1986). Zwischen Technologie und Selbstreferenz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Lundgreen, P. (2011). Pädagogische Professionen – Ausbildung und Professionalität in Historischer Perspektive. In W. Helsper & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik; 57. Beiheft, 9–40.Google Scholar
  41. Mead, G. H. (1934). Mind, Self and Society from the Standpoint of a Social Behaviorist. Chicago: University of Chicago.Google Scholar
  42. Merkens, H. (2011). Neoinstitutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  43. Mollenhauer, K. (1976). Theorien zum Erziehungsprozess. München: Juventa-Verlag.Google Scholar
  44. Nittel, D. (2002). Professionalität ohne Profession? Gekonnte Beruflichkeit im Medium narrativer Interviews. In M. Kraul, W. Marotzki & C. Schweppe (Hrsg.), Biographie und Profession (S. 253–286). Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  45. Nittel, D. (2004). Die Veralltäglichung professionellen Wissens im Horizont von Profession, Professionalisierung und Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 50(3), 342–358.Google Scholar
  46. Nittel, D. (2011). Von der Profession zur sozialen Welt pädagogisch Tätiger? Vorarbeiten zu einer komparativ angelegten Empirie pädagogischer Arbeit. In W. Helsper & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Professionalität; Zeitschrift für Pädagogik, 57. Beiheft, 40–59.Google Scholar
  47. Nittel, D., Schütz, J., & Tippelt, R. (2014). Pädagogische Erwerbsarbeit im System des lebenslangen Lernens. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  48. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70–183). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Oevermann, U. (2002). Professionalisierungsbedürftigkeit und Professionalisiertheit pädagogischen Handelns. In M. Kraul, W. Marotzki, & C. Schweppe (Hrsg.), Biographie und Profession (S. 19–64). Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  50. Oevermann, U. (2008). Profession contra Organisation? Strukturtheoretische Perspektiven zum Verhältnis von Organisation und Profession. In W. Helsper, S. Busse, M. Hummrich & R. T. Kramer (Hrsg.), Pädagogische Professionalität in Organisationen (S. 55–79). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  51. Parsons, T. (1978). Action theory and the human condition. New York: Free Press.Google Scholar
  52. Parsons, T. (1981). Sozialstruktur und Persönlichkeit. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  53. Pfadenhauer, M. (2004). Die Definition des Problems aus der Verwaltung der Lösung. Professionelles Handeln revisited. In M. Pfadenhauer (Hrsg.), Professionelles Handeln (S. 9–27). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  54. Prange, K., & Strobel-Eisele, G. (2006). Die Formen des pädagogischen Handelns. Eine Einführung. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  55. Reh, S. (2004). Abschied von der Profession, von Professionalität oder vom Professionellen? Theorien und Forschungen zur Lehrerprofessionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 50(3), 358–373.Google Scholar
  56. Schmidt-Hertha, B. (2011). Qualitätsentwicklung und Zertifizierung: Ein neues professionelles Feld? In R. Tippelt & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 57. Beiheft, 153–166.Google Scholar
  57. Schütze, F. (1992). Sozialarbeit als bescheidene Profession. In B. Dewe, W. Ferchhoff & F. O. Radtke (Hrsg.), Erziehen als Profession (S. 131–171). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  58. Schütze, F. (1996). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen: ihre Auswirkungen auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 183–276). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Schütze, F., Bräu, K., Liermann, H., Prokopp, K., Speth, M., & Wiesemann, J. (1996). Überlegungen zu Paradoxien des professionellen Lehrerhandelns in den Dimensionen der Schulorganisation. In W. Helsper, H. H. Krüger & H. Wenzel (Hrsg.), Schule und Gesellschaft im Umbruch. Band 1: Theoretische und internationale Perspektiven (S. 333–377). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  60. Seitter, W. (2011). Wandel des Professionellen im Feld der Weiterbildung. In R. Tippelt & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 57. Beiheft, 122–137.Google Scholar
  61. Speck, K., Olk, T., & Stimpel, T. (2011). Auf dem Weg zu multiprofessionellen Organisationen? Die Kooperation von Sozialpädagogen und Lehrkräften im schulischen Ganztag – Empirische Befunde aus der Ganztagsforschung und dem Forschungsprojekt „Professionelle Kooperation von unterschiedlichen Berufskulturen an Ganztagsschulen“ (ProKoop). In R. Tippelt & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 57. Beiheft, 184–201.Google Scholar
  62. Terhart, E. (2011). Lehrerberuf und Professionalität: Gewandeltes Begriffsverständnis – neue Herausforderungen. In R. Tippelt & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 57. Beiheft, 202–224.Google Scholar
  63. Thole, W., & Polutta, A. (2011). Professionalität und Kompetenz von MiatarbeiterInnen in sozialpädagogischen Handlungsfeldern – Professionstheoretische Entwicklungen und Problemstellungen der Sozialen Arbeit. In R. Tippelt & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 57. Beiheft, 104–121.Google Scholar
  64. Tillmann, K.-J. (2011). Sozialisationstheorien: Eine Einführung in den Zusammenhang von Gesellschaft, Institution und Subjektwerdung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Verlag.Google Scholar
  65. Tippelt, R. (1990). Bildung und sozialer Wandel. Eine Untersuchung von Modernisierungsprozessen am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland seit 1950. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  66. Tippelt, R., Reupold, A., Strobel, C., Kuwan, H., Pekince, N., Fuchs, S., Abicht, L. & Schönfeld, P. (Hrsg.). (2009). Lernende Regionen – Netzwerke gestalten. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  67. Urban, M., Vandenbroeck, M., van Laere, K., Lazzari, A., & Peeters, J. (2012). Towards competent systems in early childhood education and care. Implications for policy and practice. European Journal of Education, 47(4), 508–526.CrossRefGoogle Scholar
  68. von Hippel, A. (2011). Programmplanungshandeln im Spannungsfeld heterogener Erwartungen – Ein Ansatz zur Differenzierung von Widerspruchskonstellationen und professionellen Antinomien. Report – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 34(1), 45–58.Google Scholar
  69. Weber, M. (1922). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr-Verlag.Google Scholar
  70. Wildgruber, A., & Becker-Stoll, F. (2011): Die Entdeckung der Bildung in der Pädagogik der frühen Kindheit – Professionalisierungsstrategien und –konsequenzen. In R. Tippelt & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 57. Beiheft, 60–76.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations